Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil/ davon ich Reichthumb/ Ehre/ bleibende
Wohnung habe. Jm Himmel ist gut wohnen/
dahin steht mein begier/ da wird GOtt ewig loh-
nen/ dem/ der Jhm dient allhier.

III. Endlich wehret der Trost ewig.III. Perpetu-
um.

Denn Assaph bekennet/ daß GOtt allezeit sei-
nes Hertzens Trost sey. Die Grund Sprache
saget: GOtt sey in Ewigkeit vnsers Hertzenß-
Trost. So lang vnser Leyden währet/ so lang
wehret auch der Trost: Nun y muß der Menschy. Iob. 7. 1.
jmmer im Streit seyn; Nun ists ein elend zz. Sir. 40. 1.
jämmerlich Ding vmb aller Menschen Le-
ben/ von Mutter Leibe an/ biß sie in die Er-
de begraben werden/ die vnser aller Mutter
ist.
So muß auch der Trost jmmer vernewert
werden GOttes Gnade vnd Trewe wäret von
nun an biß in Ewigkeit; Jch habe dich a eina. Esa. 45. 7, 8.
klein Augenblick verlassen/ aber mit gros-
ser Barmhertzig keit wil ich dich samblen;
Jch habe mein Angesicht im Augenblick
deß Zorns ein wenig von dir verborgen;
Aber mit ewiger Gnade wil ich mich dei-
ner erbarmen/
spricht der HErr dein Erlö-
ser. Wie solt denn nicht auch der Trost GOttes
allezeit wehren/ weil der Trost von der vnendlichen
Gnade GOttes entspringet. Ja das Ewige
Leben wird nichts seyn/ alß ein ewiger Trost.
Wenn Abraham die grosse Glückseligkeit Lazari

beschreiben
E ij

Theil/ davon ich Reichthumb/ Ehre/ bleibende
Wohnung habe. Jm Himmel iſt gut wohnen/
dahin ſteht mein begier/ da wird GOtt ewig loh-
nen/ dem/ der Jhm dient allhier.

III. Endlich wehret der Troſt ewig.III. Perpetu-
um.

Denn Aſſaph bekennet/ daß GOtt allezeit ſei-
nes Hertzens Troſt ſey. Die Grund Sprache
ſaget: GOtt ſey in Ewigkeit vnſers Hertzenß-
Troſt. So lang vnſer Leyden waͤhret/ ſo lang
wehret auch der Troſt: Nun y muß der Menſchy. Iob. 7. 1.
jmmer im Streit ſeyn; Nun iſts ein elend zz. Sir. 40. 1.
jaͤmmerlich Ding vmb aller Menſchen Le-
ben/ von Mutter Leibe an/ biß ſie in die Er-
de begraben weꝛden/ die vnſer aller Mutteꝛ
iſt.
So muß auch der Troſt jmmer vernewert
werden GOttes Gnade vnd Trewe waͤret von
nun an biß in Ewigkeit; Jch habe dich a eina. Eſa. 45. 7, 8.
klein Augenblick verlaſſen/ aber mit groſ-
ſer Barmhertzig keit wil ich dich ſamblen;
Jch habe mein Angeſicht im Augenblick
deß Zorns ein wenig von dir verborgen;
Aber mit ewiger Gnade wil ich mich dei-
ner erbarmen/
ſpricht der HErr dein Erloͤ-
ſer. Wie ſolt denn nicht auch der Troſt GOttes
allezeit wehren/ weil der Troſt von der vnendlichẽ
Gnade GOttes entſpringet. Ja das Ewige
Leben wird nichts ſeyn/ alß ein ewiger Troſt.
Wenn Abraham die groſſe Gluͤckſeligkeit Lazari

beſchreiben
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/>
Theil/ davon ich Reichthumb/ Ehre/ bleibende<lb/>
Wohnung habe. Jm Himmel i&#x017F;t gut wohnen/<lb/>
dahin &#x017F;teht mein begier/ da wird GOtt ewig loh-<lb/>
nen/ dem/ der Jhm dient allhier.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Endlich wehret der Tro&#x017F;t ewig.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">III. Perpetu-<lb/>
um.</hi></note><lb/>
Denn A&#x017F;&#x017F;aph bekennet/ daß <hi rendition="#fr">GOtt allezeit</hi> &#x017F;ei-<lb/>
nes Hertzens Tro&#x017F;t &#x017F;ey. Die Grund Sprache<lb/>
&#x017F;aget: GOtt &#x017F;ey in Ewigkeit vn&#x017F;ers Hertzenß-<lb/>
Tro&#x017F;t. So lang vn&#x017F;er Leyden wa&#x0364;hret/ &#x017F;o lang<lb/>
wehret auch der Tro&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Nun</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">y</hi></hi> <hi rendition="#fr">muß der Men&#x017F;ch</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">y. Iob.</hi></hi> 7. 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">jmmer im Streit &#x017F;eyn;</hi> Nun <hi rendition="#fr">i&#x017F;ts ein elend</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">z</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">z. Sir.</hi></hi> 40. 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">ja&#x0364;mmerlich Ding vmb aller Men&#x017F;chen Le-<lb/>
ben/ von Mutter Leibe an/ biß &#x017F;ie in die Er-<lb/>
de begraben we&#xA75B;den/ die vn&#x017F;er aller Mutte&#xA75B;<lb/>
i&#x017F;t.</hi> So muß auch der Tro&#x017F;t jmmer vernewert<lb/>
werden GOttes Gnade vnd Trewe wa&#x0364;ret von<lb/>
nun an biß in Ewigkeit; <hi rendition="#fr">Jch habe dich</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi></hi> <hi rendition="#fr">ein</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a. E&#x017F;a.</hi></hi> 45. 7, 8.</note><lb/><hi rendition="#fr">klein Augenblick verla&#x017F;&#x017F;en/ aber mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Barmhertzig keit wil ich dich &#x017F;amblen;<lb/>
Jch habe mein Ange&#x017F;icht im Augenblick<lb/>
deß Zorns ein wenig von dir verborgen;<lb/>
Aber mit ewiger Gnade wil ich mich dei-<lb/>
ner erbarmen/</hi> &#x017F;pricht der HErr dein Erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;er. Wie &#x017F;olt denn nicht auch der Tro&#x017F;t GOttes<lb/>
allezeit wehren/ weil der Tro&#x017F;t von der vnendliche&#x0303;<lb/>
Gnade GOttes ent&#x017F;pringet. Ja das Ewige<lb/>
Leben wird nichts &#x017F;eyn/ alß ein ewiger Tro&#x017F;t.<lb/>
Wenn Abraham die gro&#x017F;&#x017F;e Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit Lazari<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">be&#x017F;chreiben</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Theil/ davon ich Reichthumb/ Ehre/ bleibende Wohnung habe. Jm Himmel iſt gut wohnen/ dahin ſteht mein begier/ da wird GOtt ewig loh- nen/ dem/ der Jhm dient allhier. III. Endlich wehret der Troſt ewig. Denn Aſſaph bekennet/ daß GOtt allezeit ſei- nes Hertzens Troſt ſey. Die Grund Sprache ſaget: GOtt ſey in Ewigkeit vnſers Hertzenß- Troſt. So lang vnſer Leyden waͤhret/ ſo lang wehret auch der Troſt: Nun y muß der Menſch jmmer im Streit ſeyn; Nun iſts ein elend z jaͤmmerlich Ding vmb aller Menſchen Le- ben/ von Mutter Leibe an/ biß ſie in die Er- de begraben weꝛden/ die vnſer aller Mutteꝛ iſt. So muß auch der Troſt jmmer vernewert werden GOttes Gnade vnd Trewe waͤret von nun an biß in Ewigkeit; Jch habe dich a ein klein Augenblick verlaſſen/ aber mit groſ- ſer Barmhertzig keit wil ich dich ſamblen; Jch habe mein Angeſicht im Augenblick deß Zorns ein wenig von dir verborgen; Aber mit ewiger Gnade wil ich mich dei- ner erbarmen/ ſpricht der HErr dein Erloͤ- ſer. Wie ſolt denn nicht auch der Troſt GOttes allezeit wehren/ weil der Troſt von der vnendlichẽ Gnade GOttes entſpringet. Ja das Ewige Leben wird nichts ſeyn/ alß ein ewiger Troſt. Wenn Abraham die groſſe Gluͤckſeligkeit Lazari beſchreiben III. Perpetu- um. y. Iob. 7. 1. z. Sir. 40. 1. a. Eſa. 45. 7, 8. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510301/35
Zitationshilfe: Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510301/35>, abgerufen am 17.05.2022.