Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634.

Bild:
<< vorherige Seite

heit erfahren; Der da weiß/ wie er seine nun-
mehr Selige Ehefraw in wehrendem Ehestande
so trewlich gemeinet/ so Väterlich versorget/
so freundlich gepflogen; Wie er sie in so lang-
wieriger Kranckheit vnnd Niederlage mit noth-
dürfftiger besten Wartung versehen; Der da
sihet/
wie er seine beyde Augen mit häuffigen
Thränen benetzet. Wer wolte nicht hierauß
schliessen/ daß/ wie jhm sein HochzeitTag ein
grosser Frewden Tag gewesen; also im gegen-
theyl der Sterbenß- vnd Begräbnüß Tag seines
Augentrostes/ ein schmertzlicher/ Trawr-Klage-
vnd Thränen Tag sey. Drumb er auch in das
Hauß Gottes kommen/ in seinem Kummer sich
Trostes zuerholen. Welchen/ daß er kräfftig
empfinde/ wir GOTT also anruffen; Vater
vnser/ etc.

Leich Text
aus dem 73. Psalm/
versu 25. 26.
HErr/ wenn ich nur dich habe/
so frage ich nichts nach Him-
mel vnd Erden. Wenn mir gleich
Leib vnd Seel verschmacht/ so bi-
stu doch/ GOtt/ allezeit meines
Hertzens Trost/ vnd mein Theyl.
In
A iij

heit erfahren; Der da weiß/ wie er ſeine nun-
mehr Selige Ehefraw in wehrendem Eheſtande
ſo trewlich gemeinet/ ſo Vaͤterlich verſorget/
ſo freundlich gepflogen; Wie er ſie in ſo lang-
wieriger Kranckheit vnnd Niederlage mit noth-
duͤrfftiger beſten Wartung verſehen; Der da
ſihet/
wie er ſeine beyde Augen mit haͤuffigen
Thraͤnen benetzet. Wer wolte nicht hierauß
ſchlieſſen/ daß/ wie jhm ſein HochzeitTag ein
groſſer Frewden Tag geweſen; alſo im gegen-
theyl der Sterbenß- vnd Begraͤbnuͤß Tag ſeines
Augentroſtes/ ein ſchmertzlicher/ Trawr-Klage-
vnd Thraͤnen Tag ſey. Drumb er auch in das
Hauß Gottes kommen/ in ſeinem Kummer ſich
Troſtes zuerholen. Welchen/ daß er kraͤfftig
empfinde/ wir GOTT alſo anruffen; Vater
vnſer/ ꝛc.

Leich Text
aus dem 73. Pſalm/
verſu 25. 26.
HErr/ wenn ich nur dich habe/
ſo frage ich nichts nach Him-
mel vnd Erden. Wenn mir gleich
Leib vnd Seel verſchmacht/ ſo bi-
ſtu doch/ GOtt/ allezeit meines
Hertzens Troſt/ vnd mein Theyl.
In
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
heit erfahren; <hi rendition="#fr">Der da weiß/</hi> wie er &#x017F;eine nun-<lb/>
mehr Selige Ehefraw in wehrendem Ehe&#x017F;tande<lb/>
&#x017F;o trewlich gemeinet/ &#x017F;o Va&#x0364;terlich ver&#x017F;orget/<lb/>
&#x017F;o freundlich gepflogen; Wie er &#x017F;ie in &#x017F;o lang-<lb/>
wieriger Kranckheit vnnd Niederlage mit noth-<lb/>
du&#x0364;rfftiger be&#x017F;ten Wartung ver&#x017F;ehen; <hi rendition="#fr">Der da<lb/>
&#x017F;ihet/</hi> wie er &#x017F;eine beyde Augen mit ha&#x0364;uffigen<lb/>
Thra&#x0364;nen benetzet. Wer wolte nicht hierauß<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß/ wie jhm &#x017F;ein HochzeitTag ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Frewden Tag gewe&#x017F;en; al&#x017F;o im gegen-<lb/>
theyl der Sterbenß- vnd Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß Tag &#x017F;eines<lb/>
Augentro&#x017F;tes/ ein &#x017F;chmertzlicher/ Trawr-Klage-<lb/>
vnd Thra&#x0364;nen Tag &#x017F;ey. Drumb er auch in das<lb/>
Hauß Gottes kommen/ in &#x017F;einem Kummer &#x017F;ich<lb/>
Tro&#x017F;tes zuerholen. Welchen/ daß er kra&#x0364;fftig<lb/>
empfinde/ wir GOTT al&#x017F;o anruffen; Vater<lb/>
vn&#x017F;er/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Leich Text<lb/>
aus dem 73. P&#x017F;alm/</hi><hi rendition="#aq">ver&#x017F;u</hi> 25. 26.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Err/ wenn ich nur dich habe/<lb/>
&#x017F;o frage ich nichts nach Him-<lb/>
mel vnd Erden. Wenn mir gleich<lb/>
Leib vnd Seel ver&#x017F;chmacht/ &#x017F;o bi-<lb/>
&#x017F;tu doch/ GOtt/ allezeit meines<lb/>
Hertzens Tro&#x017F;t/ vnd mein Theyl.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
        <fw type="catch" place="bottom">In</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] heit erfahren; Der da weiß/ wie er ſeine nun- mehr Selige Ehefraw in wehrendem Eheſtande ſo trewlich gemeinet/ ſo Vaͤterlich verſorget/ ſo freundlich gepflogen; Wie er ſie in ſo lang- wieriger Kranckheit vnnd Niederlage mit noth- duͤrfftiger beſten Wartung verſehen; Der da ſihet/ wie er ſeine beyde Augen mit haͤuffigen Thraͤnen benetzet. Wer wolte nicht hierauß ſchlieſſen/ daß/ wie jhm ſein HochzeitTag ein groſſer Frewden Tag geweſen; alſo im gegen- theyl der Sterbenß- vnd Begraͤbnuͤß Tag ſeines Augentroſtes/ ein ſchmertzlicher/ Trawr-Klage- vnd Thraͤnen Tag ſey. Drumb er auch in das Hauß Gottes kommen/ in ſeinem Kummer ſich Troſtes zuerholen. Welchen/ daß er kraͤfftig empfinde/ wir GOTT alſo anruffen; Vater vnſer/ ꝛc. Leich Text aus dem 73. Pſalm/ verſu 25. 26. HErr/ wenn ich nur dich habe/ ſo frage ich nichts nach Him- mel vnd Erden. Wenn mir gleich Leib vnd Seel verſchmacht/ ſo bi- ſtu doch/ GOtt/ allezeit meines Hertzens Troſt/ vnd mein Theyl. In A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510301/5
Zitationshilfe: Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510301/5>, abgerufen am 25.05.2022.