Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Breuer, Balthasar: Christliche Leichpredigt/ Vber die selige Hinfahrt. Liegnitz, [1613].

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Andern.

FOlget die treuhertzige Vermahnung/ was
man vber solcher wunderfuhre thun solle. Die ist
in abgelesenem Spruche gar kurtz gefasset/ vnd
gleichsam wie auff ein kleulein zusammen gewunden/ in dem
Wörtlein Erkennets. Erkennets sagt David/ das der HErr
seine Heiligen wunderlich führe: Vnd mags wol für sich
auff gewisse Personen reden: Jn vnser gemeinen erklä-
rung aber gehets auf alle Menschen/ vnd köndte so viel heis-
sen/ als/ Der lebendige nimbts zu hertzen/ Eccles. 7. Wer
Ohren hat zu hören der höre/ Luc. 8. Wer es lieset der
mercke drauff/ Matth. 24. &c. Wenn es in Predigten
wird angezogen/ wenn mans in Büchern findet/ wie es hei-
ligen Leuten noch oberzehlten Exempeln oder sonsten so
wunder seltzam ergangen: Jtem wenn die neuen zeitun-
gen kommen/ oder man sihets mit sichtigen Augen/ wie hie/
wie dort/ im leben vnd sterben mit gleubigen fromen Chri-
sten sich eines vnd das ander wunderlich zutregt/ oder man
empfindets an jhm vnd den seinen selbst/ sol mans nicht bald
aus dem sinn schlagen/ nicht für einen blossen zufall des blin-
den gelücks oder vngelücks halten: sondern man sols be-
wegen/ behertzigen/ demselben fein vernünfftig vnd Christ-
lich nachsinnen; Man sols erkennen/ das es der HErr sey
der es so wunderlich führe vnd regiere; sintemahl ohne sei-
nen willen vnd zulassen nichts geschehen/ auch nicht ein
Sperling oder Heupthärlin dahin fallen kan. Es stehet
auch das Wörtlein Erkennet nicht alleine/ sondern noch
ein anders dabey/ welches einen besondern nachdruck in sich
helt/ nemlich/ Doch: Erkennets doch/ heist es: ist gleich
ein treues ermahnen vnd anhalten/ wie eine freundliche bit-
te/ als wenn der H. Geist (der durch den Mund Davids
geredet 2. Sam. 23.) selbst heraus breche vnd spreche:

O lie-
Vom Andern.

FOlget die treuhertzige Vermahnung/ was
man vber ſolcher wunderfuhre thun ſolle. Die iſt
in abgeleſenem Spruche gar kurtz gefaſſet/ vnd
gleichſam wie auff ein kleulein zuſammen gewunden/ in dem
Woͤrtlein Erkennets. Erkeñets ſagt David/ das der HErr
ſeine Heiligen wunderlich fuͤhre: Vnd mags wol fuͤr ſich
auff gewiſſe Perſonen reden: Jn vnſer gemeinen erklaͤ-
rung aber gehets auf alle Menſchen/ vnd koͤndte ſo viel heiſ-
ſen/ als/ Der lebendige nimbts zu hertzen/ Eccleſ. 7. Wer
Ohren hat zu hoͤren der hoͤre/ Luc. 8. Wer es lieſet der
mercke drauff/ Matth. 24. &c. Wenn es in Predigten
wird angezogen/ wenn mans in Buͤchern findet/ wie es hei-
ligen Leuten noch oberzehlten Exempeln oder ſonſten ſo
wunder ſeltzam ergangen: Jtem wenn die neuen zeitun-
gen kommen/ oder man ſihets mit ſichtigen Augen/ wie hie/
wie dort/ im leben vnd ſterben mit gleubigen fromen Chri-
ſten ſich eines vnd das ander wunderlich zutregt/ oder man
empfindets an jhm vnd den ſeinen ſelbſt/ ſol mans nicht bald
aus dem ſiñ ſchlagen/ nicht fuͤr einen bloſſen zufall des blin-
den geluͤcks oder vngeluͤcks halten: ſondern man ſols be-
wegen/ behertzigen/ demſelben fein vernuͤnfftig vnd Chriſt-
lich nachſinnen; Man ſols erkennen/ das es der HErr ſey
der es ſo wunderlich fuͤhre vnd regiere; ſintemahl ohne ſei-
nen willen vnd zulaſſen nichts geſchehen/ auch nicht ein
Sperling oder Heupthaͤrlin dahin fallen kan. Es ſtehet
auch das Woͤrtlein Erkennet nicht alleine/ ſondern noch
ein anders dabey/ welches einen beſondern nachdruck in ſich
helt/ nemlich/ Doch: Erkennets doch/ heiſt es: iſt gleich
ein treues ermahnen vnd anhalten/ wie eine freundliche bit-
te/ als wenn der H. Geiſt (der durch den Mund Davids
geredet 2. Sam. 23.) ſelbſt heraus breche vnd ſpreche:

O lie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0016" n="[16]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Andern.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">F</hi>Olget die treuhertzige Vermahnung/ was</hi><lb/>
man vber &#x017F;olcher wunderfuhre thun &#x017F;olle. Die i&#x017F;t<lb/>
in abgele&#x017F;enem Spruche gar kurtz gefa&#x017F;&#x017F;et/ vnd<lb/>
gleich&#x017F;am wie auff ein kleulein zu&#x017F;ammen gewunden/ in dem<lb/>
Wo&#x0364;rtlein Erkennets. Erken&#x0303;ets &#x017F;agt David/ das der HErr<lb/>
&#x017F;eine Heiligen wunderlich fu&#x0364;hre: Vnd mags wol fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
auff gewi&#x017F;&#x017F;e Per&#x017F;onen reden: Jn vn&#x017F;er gemeinen erkla&#x0364;-<lb/>
rung aber gehets auf alle Men&#x017F;chen/ vnd ko&#x0364;ndte &#x017F;o viel hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ als/ Der lebendige nimbts zu hertzen/ <hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;.</hi> 7. Wer<lb/>
Ohren hat zu ho&#x0364;ren der ho&#x0364;re/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 8. Wer es lie&#x017F;et der<lb/>
mercke drauff/ <hi rendition="#aq">Matth. 24. &amp;c.</hi> Wenn es in Predigten<lb/>
wird angezogen/ wenn mans in Bu&#x0364;chern findet/ wie es hei-<lb/>
ligen Leuten noch oberzehlten Exempeln oder &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;o<lb/>
wunder &#x017F;eltzam ergangen: Jtem wenn die neuen zeitun-<lb/>
gen kommen/ oder man &#x017F;ihets mit &#x017F;ichtigen Augen/ wie hie/<lb/>
wie dort/ im leben vnd &#x017F;terben mit gleubigen fromen Chri-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ich eines vnd das ander wunderlich zutregt/ oder man<lb/>
empfindets an jhm vnd den &#x017F;einen &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ol mans nicht bald<lb/>
aus dem &#x017F;in&#x0303; &#x017F;chlagen/ nicht fu&#x0364;r einen blo&#x017F;&#x017F;en zufall des blin-<lb/>
den gelu&#x0364;cks oder vngelu&#x0364;cks halten: &#x017F;ondern man &#x017F;ols be-<lb/>
wegen/ behertzigen/ dem&#x017F;elben fein vernu&#x0364;nfftig vnd Chri&#x017F;t-<lb/>
lich nach&#x017F;innen; Man &#x017F;ols erkennen/ das es der HErr &#x017F;ey<lb/>
der es &#x017F;o wunderlich fu&#x0364;hre vnd regiere; &#x017F;intemahl ohne &#x017F;ei-<lb/>
nen willen vnd zula&#x017F;&#x017F;en nichts ge&#x017F;chehen/ auch nicht ein<lb/>
Sperling oder Heuptha&#x0364;rlin dahin fallen kan. Es &#x017F;tehet<lb/>
auch das Wo&#x0364;rtlein Erkennet nicht alleine/ &#x017F;ondern noch<lb/>
ein anders dabey/ welches einen be&#x017F;ondern nachdruck in &#x017F;ich<lb/>
helt/ nemlich/ Doch: Erkennets doch/ hei&#x017F;t es: i&#x017F;t gleich<lb/>
ein treues ermahnen vnd anhalten/ wie eine freundliche bit-<lb/>
te/ als wenn der H. Gei&#x017F;t (der durch den Mund Davids<lb/>
geredet 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 23.) &#x017F;elb&#x017F;t heraus breche vnd &#x017F;preche:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">O lie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Vom Andern. FOlget die treuhertzige Vermahnung/ was man vber ſolcher wunderfuhre thun ſolle. Die iſt in abgeleſenem Spruche gar kurtz gefaſſet/ vnd gleichſam wie auff ein kleulein zuſammen gewunden/ in dem Woͤrtlein Erkennets. Erkeñets ſagt David/ das der HErr ſeine Heiligen wunderlich fuͤhre: Vnd mags wol fuͤr ſich auff gewiſſe Perſonen reden: Jn vnſer gemeinen erklaͤ- rung aber gehets auf alle Menſchen/ vnd koͤndte ſo viel heiſ- ſen/ als/ Der lebendige nimbts zu hertzen/ Eccleſ. 7. Wer Ohren hat zu hoͤren der hoͤre/ Luc. 8. Wer es lieſet der mercke drauff/ Matth. 24. &c. Wenn es in Predigten wird angezogen/ wenn mans in Buͤchern findet/ wie es hei- ligen Leuten noch oberzehlten Exempeln oder ſonſten ſo wunder ſeltzam ergangen: Jtem wenn die neuen zeitun- gen kommen/ oder man ſihets mit ſichtigen Augen/ wie hie/ wie dort/ im leben vnd ſterben mit gleubigen fromen Chri- ſten ſich eines vnd das ander wunderlich zutregt/ oder man empfindets an jhm vnd den ſeinen ſelbſt/ ſol mans nicht bald aus dem ſiñ ſchlagen/ nicht fuͤr einen bloſſen zufall des blin- den geluͤcks oder vngeluͤcks halten: ſondern man ſols be- wegen/ behertzigen/ demſelben fein vernuͤnfftig vnd Chriſt- lich nachſinnen; Man ſols erkennen/ das es der HErr ſey der es ſo wunderlich fuͤhre vnd regiere; ſintemahl ohne ſei- nen willen vnd zulaſſen nichts geſchehen/ auch nicht ein Sperling oder Heupthaͤrlin dahin fallen kan. Es ſtehet auch das Woͤrtlein Erkennet nicht alleine/ ſondern noch ein anders dabey/ welches einen beſondern nachdruck in ſich helt/ nemlich/ Doch: Erkennets doch/ heiſt es: iſt gleich ein treues ermahnen vnd anhalten/ wie eine freundliche bit- te/ als wenn der H. Geiſt (der durch den Mund Davids geredet 2. Sam. 23.) ſelbſt heraus breche vnd ſpreche: O lie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510581
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510581/16
Zitationshilfe: Breuer, Balthasar: Christliche Leichpredigt/ Vber die selige Hinfahrt. Liegnitz, [1613], S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510581/16>, abgerufen am 03.03.2021.