Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

feln. Wie aber also/ wie kan ich meines Glau-
bens gewis sein? Antwort/ mein lieber Christ
begehrestu das zu wissen/ so ließ/ so höre/ so ler-
ne fleissig Gottes Wort/ vnd mache dir bekant
die Historien von Christo/ von Gott/ seinen
wercken vnd Geheimnissen. Denn wol dem/
Felix saget David im 1. Psalm. Hie zeitlich
vnd dort in alle ewigkeit sol es glücklich vnd wol
stehen/ vnd gehen einem solchen Menschen/
der lust hat zum Gesetz des HErren/ vnd re-
det von seinem Gesetz tag vnd nacht. Vnd
Paulus Rom. 10. stellet vns dieses KirchenLa-
tein in des Heiligen Geistes seiner Schule/
dabey es auch wol bleiben wird/ was auch jm-
mermehr die spitzige vnd lüstige Weld mit jh-
ren Kindern/ vnd selbst gewachsenen Heiligen
darwieder sagen vnd auffbringen möge. Wel-
ches also lautet: Auditus die Predigt/ Fides
der Glaube. Der Glaube/ spricht er/ köm-
met/ versteh bey vns alten vnd erwachsenen/
aus der Predigt/ aus dem gehör des Wortes
Gottes. Wie sollen sie aber gleuben/ von dem
sie nicht gehöret haben/ ohne die Predigt?
das ist vnmöglich. Denn Ignoti nulla cupi-
do,
saget man in Schulen/ vnd ist auch wahr.

Zum

feln. Wie aber alſo/ wie kan ich meines Glau-
bens gewis ſein? Antwort/ mein lieber Chriſt
begehreſtu das zu wiſſen/ ſo ließ/ ſo hoͤre/ ſo ler-
ne fleiſſig Gottes Wort/ vnd mache dir bekant
die Hiſtorien von Chriſto/ von Gott/ ſeinen
wercken vnd Geheimniſſen. Denn wol dem/
Felix ſaget David im 1. Pſalm. Hie zeitlich
vñ dort in alle ewigkeit ſol es gluͤcklich vnd wol
ſtehen/ vnd gehen einem ſolchen Menſchen/
der luſt hat zum Geſetz des HErren/ vnd re-
det von ſeinem Geſetz tag vnd nacht. Vnd
Paulus Rom. 10. ſtellet vns dieſes KirchenLa-
tein in des Heiligen Geiſtes ſeiner Schule/
dabey es auch wol bleiben wird/ was auch jm-
mermehr die ſpitzige vnd luͤſtige Weld mit jh-
ren Kindern/ vnd ſelbſt gewachſenen Heiligen
darwieder ſagen vnd auffbringen moͤge. Wel-
ches alſo lautet: Auditus die Predigt/ Fides
der Glaube. Der Glaube/ ſpricht er/ koͤm-
met/ verſteh bey vns alten vnd erwachſenen/
aus der Predigt/ aus dem gehoͤr des Wortes
Gottes. Wie ſollen ſie aber gleuben/ von dem
ſie nicht gehoͤret haben/ ohne die Predigt?
das iſt vnmoͤglich. Denn Ignoti nulla cupi-
do,
ſaget man in Schulen/ vnd iſt auch wahr.

Zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/>
feln. Wie aber al&#x017F;o/ wie kan ich meines Glau-<lb/>
bens gewis &#x017F;ein? Antwort/ mein lieber Chri&#x017F;t<lb/>
begehre&#x017F;tu das zu wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o ließ/ &#x017F;o ho&#x0364;re/ &#x017F;o ler-<lb/>
ne flei&#x017F;&#x017F;ig Gottes Wort/ vnd mache dir bekant<lb/>
die Hi&#x017F;torien von Chri&#x017F;to/ von Gott/ &#x017F;einen<lb/>
wercken vnd Geheimni&#x017F;&#x017F;en. Denn wol dem/<lb/><hi rendition="#aq">Felix</hi> &#x017F;aget David im 1. P&#x017F;alm. Hie zeitlich<lb/>
vn&#x0303; dort in alle ewigkeit &#x017F;ol es glu&#x0364;cklich vnd wol<lb/>
&#x017F;tehen/ vnd gehen einem &#x017F;olchen Men&#x017F;chen/<lb/>
der lu&#x017F;t hat zum Ge&#x017F;etz des HErren/ vnd re-<lb/>
det von &#x017F;einem Ge&#x017F;etz tag vnd nacht. Vnd<lb/><hi rendition="#aq">Paulus Rom.</hi> 10. &#x017F;tellet vns die&#x017F;es KirchenLa-<lb/>
tein in des Heiligen Gei&#x017F;tes &#x017F;einer Schule/<lb/>
dabey es auch wol bleiben wird/ was auch jm-<lb/>
mermehr die &#x017F;pitzige vnd lu&#x0364;&#x017F;tige Weld mit jh-<lb/>
ren Kindern/ vnd &#x017F;elb&#x017F;t gewach&#x017F;enen Heiligen<lb/>
darwieder &#x017F;agen vnd auffbringen mo&#x0364;ge. Wel-<lb/>
ches al&#x017F;o lautet: <hi rendition="#aq">Auditus</hi> die Predigt/ <hi rendition="#aq">Fides</hi><lb/>
der Glaube. Der Glaube/ &#x017F;pricht er/ ko&#x0364;m-<lb/>
met/ ver&#x017F;teh bey vns alten vnd erwach&#x017F;enen/<lb/>
aus der Predigt/ aus dem geho&#x0364;r des Wortes<lb/>
Gottes. Wie &#x017F;ollen &#x017F;ie aber gleuben/ von dem<lb/>
&#x017F;ie nicht geho&#x0364;ret haben/ ohne die Predigt?<lb/>
das i&#x017F;t vnmo&#x0364;glich. Denn <hi rendition="#aq">Ignoti nulla cupi-<lb/>
do,</hi> &#x017F;aget man in Schulen/ vnd i&#x017F;t auch wahr.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] feln. Wie aber alſo/ wie kan ich meines Glau- bens gewis ſein? Antwort/ mein lieber Chriſt begehreſtu das zu wiſſen/ ſo ließ/ ſo hoͤre/ ſo ler- ne fleiſſig Gottes Wort/ vnd mache dir bekant die Hiſtorien von Chriſto/ von Gott/ ſeinen wercken vnd Geheimniſſen. Denn wol dem/ Felix ſaget David im 1. Pſalm. Hie zeitlich vñ dort in alle ewigkeit ſol es gluͤcklich vnd wol ſtehen/ vnd gehen einem ſolchen Menſchen/ der luſt hat zum Geſetz des HErren/ vnd re- det von ſeinem Geſetz tag vnd nacht. Vnd Paulus Rom. 10. ſtellet vns dieſes KirchenLa- tein in des Heiligen Geiſtes ſeiner Schule/ dabey es auch wol bleiben wird/ was auch jm- mermehr die ſpitzige vnd luͤſtige Weld mit jh- ren Kindern/ vnd ſelbſt gewachſenen Heiligen darwieder ſagen vnd auffbringen moͤge. Wel- ches alſo lautet: Auditus die Predigt/ Fides der Glaube. Der Glaube/ ſpricht er/ koͤm- met/ verſteh bey vns alten vnd erwachſenen/ aus der Predigt/ aus dem gehoͤr des Wortes Gottes. Wie ſollen ſie aber gleuben/ von dem ſie nicht gehoͤret haben/ ohne die Predigt? das iſt vnmoͤglich. Denn Ignoti nulla cupi- do, ſaget man in Schulen/ vnd iſt auch wahr. Zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510589
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510589/22
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510589/22>, abgerufen am 16.04.2021.