Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann : Leichpredigt/ Vber das Trostsprüchlein. Leipzig, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite


Aber/ wie nichts besieht/ was vmb vnd vmb zu sehen
Jn dieser weiten Welt/ so ists auch schnell geschehen
Vmbs Menschen Leben: Denn so bald er nur die Welt
Anblicken thut/ als bald der Tod sein Netz auffstellt.
Vnd weil es allen gilt: Du solt des Todes sterben:
So hat auch solches Herr Lanckisch müssen ererben/
Doch ist auch alles nicht an jhm geschlaffen ein:
Der Cörper ruht im Grab/ die Seel thut wacker seyn.
Martinus Henisch/ G. S.
S. S. Theol. Stud.


Klag-vnd Trostschrifft.
ACh das so bald Florentin leinQuerela
Matris su-
per Filiae
obitum.

Hinstirbt/ mein einges Töchterlein/
Die nach meim Namen war genant/
Ein Liebsgeschenck aus Gottes Hand.
Mit Gbet/ Gsprech/ Gstalt/ vnd Freundligkeit/
War mein Lust/ Trost/ Lieb Hertz vnd Frewd.
Durch Pestlentz fellt die Mich geliebt/
O gschwinder Tod/ wie magst betrübt.
Sie war noch jung/ lang Lebens werth/
Fellt wie ein Blum/ welckt in der Erd/
Verhofft/ solt wol gerathen seyn/
War scharffs Sinns/ schanihaffts Gesichts fein/
Dem Vater ehnlich/ from vnd still/
Daher Mir wuchs des Leides viel/
Weil
D iij


Aber/ wie nichts beſieht/ was vmb vnd vmb zu ſehen
Jn dieſer weiten Welt/ ſo iſts auch ſchnell geſchehen
Vmbs Menſchen Leben: Denn ſo bald er nur die Welt
Anblicken thut/ als bald der Tod ſein Netz auffſtellt.
Vnd weil es allen gilt: Du ſolt des Todes ſterben:
So hat auch ſolches Herr Lanckiſch muͤſſen ererben/
Doch iſt auch alles nicht an jhm geſchlaffen ein:
Der Coͤrper ruht im Grab/ die Seel thut wacker ſeyn.
Martinus Heniſch/ G. S.
S. S. Theol. Stud.


Klag-vnd Troſtſchrifft.
ACh das ſo bald Florentin leinQuerela
Matris ſu-
per Filiæ
obitum.

Hinſtirbt/ mein einges Toͤchterlein/
Die nach meim Namen war genant/
Ein Liebsgeſchenck aus Gottes Hand.
Mit Gbet/ Gſprech/ Gſtalt/ vnd Freundligkeit/
War mein Luſt/ Troſt/ Lieb Hertz vnd Frewd.
Durch Peſtlentz fellt die Mich geliebt/
O gſchwinder Tod/ wie magſt betruͤbt.
Sie war noch jung/ lang Lebens werth/
Fellt wie ein Blum/ welckt in der Erd/
Verhofft/ ſolt wol gerathen ſeyn/
War ſcharffs Sinns/ ſchanihaffts Geſichts fein/
Dem Vater ehnlich/ from vnd ſtill/
Daher Mir wuchs des Leides viel/
Weil
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0029" n="[29]"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <l>Aber/ wie nichts be&#x017F;ieht/ was vmb vnd vmb zu &#x017F;ehen</l><lb/>
            <l>Jn die&#x017F;er weiten Welt/ &#x017F;o i&#x017F;ts auch &#x017F;chnell ge&#x017F;chehen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Vmbs Men&#x017F;chen Leben: Denn &#x017F;o bald er nur die Welt</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Anblicken thut/ als bald der Tod &#x017F;ein Netz auff&#x017F;tellt.</hi> </l><lb/>
            <l>Vnd weil es allen gilt: <hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt des Todes &#x017F;terben:</hi></l><lb/>
            <l>So hat auch &#x017F;olches <hi rendition="#fr">Herr Lancki&#x017F;ch</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ererben/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Doch i&#x017F;t auch alles nicht an jhm ge&#x017F;chlaffen ein:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Co&#x0364;rper ruht im Grab/ die Seel thut wacker &#x017F;eyn.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Martinus Heni&#x017F;ch/</hi> <hi rendition="#aq">G. S.<lb/>
S. S. Theol. Stud.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Klag-vnd Tro&#x017F;t&#x017F;chrifft.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch das &#x017F;o bald <hi rendition="#aq">Florentin</hi> lein<note place="right"><hi rendition="#aq">Querela<lb/>
Matris &#x017F;u-<lb/>
per Filiæ<lb/>
obitum.</hi></note></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Hin&#x017F;tirbt/ mein einges To&#x0364;chterlein/</hi> </l><lb/>
            <l>Die nach meim Namen war genant/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ein Liebsge&#x017F;chenck aus Gottes Hand.</hi> </l><lb/>
            <l>Mit Gbet/ G&#x017F;prech/ G&#x017F;talt/ vnd Freundligkeit/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">War mein Lu&#x017F;t/ Tro&#x017F;t/ Lieb Hertz vnd Frewd.</hi> </l><lb/>
            <l>Durch Pe&#x017F;tlentz fellt die Mich geliebt/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">O g&#x017F;chwinder Tod/ wie mag&#x017F;t betru&#x0364;bt.</hi> </l><lb/>
            <l>Sie war noch jung/ lang Lebens werth/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Fellt wie ein Blum/ welckt in der Erd/</hi> </l><lb/>
            <l>Verhofft/ &#x017F;olt wol gerathen &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">War &#x017F;charffs Sinns/ &#x017F;chanihaffts Ge&#x017F;ichts fein/</hi> </l><lb/>
            <l>Dem Vater ehnlich/ from vnd &#x017F;till/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Daher Mir wuchs des Leides viel/</hi> </l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">D iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Weil</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Aber/ wie nichts beſieht/ was vmb vnd vmb zu ſehen Jn dieſer weiten Welt/ ſo iſts auch ſchnell geſchehen Vmbs Menſchen Leben: Denn ſo bald er nur die Welt Anblicken thut/ als bald der Tod ſein Netz auffſtellt. Vnd weil es allen gilt: Du ſolt des Todes ſterben: So hat auch ſolches Herr Lanckiſch muͤſſen ererben/ Doch iſt auch alles nicht an jhm geſchlaffen ein: Der Coͤrper ruht im Grab/ die Seel thut wacker ſeyn. Martinus Heniſch/ G. S. S. S. Theol. Stud. Klag-vnd Troſtſchrifft. ACh das ſo bald Florentin lein Hinſtirbt/ mein einges Toͤchterlein/ Die nach meim Namen war genant/ Ein Liebsgeſchenck aus Gottes Hand. Mit Gbet/ Gſprech/ Gſtalt/ vnd Freundligkeit/ War mein Luſt/ Troſt/ Lieb Hertz vnd Frewd. Durch Peſtlentz fellt die Mich geliebt/ O gſchwinder Tod/ wie magſt betruͤbt. Sie war noch jung/ lang Lebens werth/ Fellt wie ein Blum/ welckt in der Erd/ Verhofft/ ſolt wol gerathen ſeyn/ War ſcharffs Sinns/ ſchanihaffts Geſichts fein/ Dem Vater ehnlich/ from vnd ſtill/ Daher Mir wuchs des Leides viel/ Weil D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510778/29
Zitationshilfe: Hoepner, Johann : Leichpredigt/ Vber das Trostsprüchlein. Leipzig, 1631, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510778/29>, abgerufen am 22.09.2021.