Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein S. Pauli. Leipzig, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite


Ruhe der Selig Verstorbenen.
WJe hoch sich sehnen thut der/ so die vielen Felder/
Die rauhen Berg vnd Thal/ die vngebähnten
Wälder
Durchreyset/ sucht/ vnd find manch fernes Land
vnd Stadt/
Nur daß er vberkomm was man so gerne hat.
Wie höchlich jhn verlangt/ daß er bald mög bekommen
Das seiner Reyse Ziel/ so er jhm vorgenommen/
Wie sehr er sich erfrewt/ wenn nahent er sieht an
Das/ da von seiner Last vnd Sorg er ruhen kan.
Der Vogel süssen Thon/ das bunte Wiesen-Lachen/
Das liebliche Geräusch der Bäche/ so sonst machen/
Jhm etwas leichter thet die schwere Reyse-Zeit/
Das achtet er nicht mehr/ hier find er andre Frewd.
Sitzt da/ vnd schawt mit zu/ wie die so schnellen
Brüder/
Die Winde/ zancken sich/ wie sie so gar zuwider
Einander in der Lufft rumb jagen/ deß der Hirt/
Der auff dem Feld muß seyn/ wol anders innen wird.
Siht nicht mehr/ wann die Sonn vnd ob sie werd auff-
gehen:
Sagt vielmehr andern her/ was auff der Reis gesche-
hen/
Wie


Ruhe der Selig Verſtorbenen.
WJe hoch ſich ſehnen thut der/ ſo die vielen Felder/
Die rauhen Berg vnd Thal/ die vngebaͤhnten
Waͤlder
Durchreyſet/ ſucht/ vnd find manch fernes Land
vnd Stadt/
Nur daß er vberkomm was man ſo gerne hat.
Wie hoͤchlich jhn verlangt/ daß er bald moͤg bekommen
Das ſeiner Reyſe Ziel/ ſo er jhm vorgenommen/
Wie ſehr er ſich erfrewt/ wenn nahent er ſieht an
Das/ da von ſeiner Laſt vnd Sorg er ruhen kan.
Der Vogel ſuͤſſen Thon/ das bunte Wieſen-Lachen/
Das liebliche Geraͤuſch der Baͤche/ ſo ſonſt machen/
Jhm etwas leichter thet die ſchwere Reyſe-Zeit/
Das achtet er nicht mehr/ hier find er andre Frewd.
Sitzt da/ vnd ſchawt mit zu/ wie die ſo ſchnellen
Bruͤder/
Die Winde/ zancken ſich/ wie ſie ſo gar zuwider
Einander in der Lufft rumb jagen/ deß der Hirt/
Der auff dem Feld muß ſeyn/ wol anders innẽ wird.
Siht nicht mehr/ wann die Sonn vnd ob ſie werd auff-
gehen:
Sagt vielmehr andern her/ was auff der Reis geſche-
hen/
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0024" n="[24]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <div type="fsEpicedia" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ruhe der Selig Ver&#x017F;torbenen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Je hoch &#x017F;ich &#x017F;ehnen thut der/ &#x017F;o die vielen Felder/</l><lb/>
            <l>Die rauhen Berg vnd Thal/ die vngeba&#x0364;hnten</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Wa&#x0364;lder</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Durchrey&#x017F;et/ &#x017F;ucht/ vnd find manch fernes Land</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">vnd Stadt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Nur daß er vberkomm was man &#x017F;o gerne hat.</hi> </l><lb/>
            <l>Wie ho&#x0364;chlich jhn verlangt/ daß er bald mo&#x0364;g bekommen</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;einer Rey&#x017F;e Ziel/ &#x017F;o er jhm vorgenommen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wie &#x017F;ehr er &#x017F;ich erfrewt/ wenn nahent er &#x017F;ieht an</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Das/ da von &#x017F;einer La&#x017F;t vnd Sorg er ruhen kan.</hi> </l><lb/>
            <l>Der Vogel &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Thon/ das bunte Wie&#x017F;en-Lachen/</l><lb/>
            <l>Das liebliche Gera&#x0364;u&#x017F;ch der Ba&#x0364;che/ &#x017F;o &#x017F;on&#x017F;t machen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Jhm etwas leichter thet die &#x017F;chwere Rey&#x017F;e-Zeit/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Das achtet er nicht mehr/ hier find er andre Frewd.</hi> </l><lb/>
            <l>Sitzt da/ vnd &#x017F;chawt mit zu/ wie die &#x017F;o &#x017F;chnellen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Bru&#x0364;der/</hi> </l><lb/>
            <l>Die Winde/ zancken &#x017F;ich/ wie &#x017F;ie &#x017F;o gar zuwider</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Einander in der Lufft rumb jagen/ deß der Hirt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der auff dem Feld muß &#x017F;eyn/ wol anders inne&#x0303; wird.</hi> </l><lb/>
            <l>Siht nicht mehr/ wann die Sonn vnd ob &#x017F;ie werd auff-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">gehen:</hi> </l><lb/>
            <l>Sagt vielmehr andern her/ was auff der Reis ge&#x017F;che-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">hen/</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Ruhe der Selig Verſtorbenen. WJe hoch ſich ſehnen thut der/ ſo die vielen Felder/ Die rauhen Berg vnd Thal/ die vngebaͤhnten Waͤlder Durchreyſet/ ſucht/ vnd find manch fernes Land vnd Stadt/ Nur daß er vberkomm was man ſo gerne hat. Wie hoͤchlich jhn verlangt/ daß er bald moͤg bekommen Das ſeiner Reyſe Ziel/ ſo er jhm vorgenommen/ Wie ſehr er ſich erfrewt/ wenn nahent er ſieht an Das/ da von ſeiner Laſt vnd Sorg er ruhen kan. Der Vogel ſuͤſſen Thon/ das bunte Wieſen-Lachen/ Das liebliche Geraͤuſch der Baͤche/ ſo ſonſt machen/ Jhm etwas leichter thet die ſchwere Reyſe-Zeit/ Das achtet er nicht mehr/ hier find er andre Frewd. Sitzt da/ vnd ſchawt mit zu/ wie die ſo ſchnellen Bruͤder/ Die Winde/ zancken ſich/ wie ſie ſo gar zuwider Einander in der Lufft rumb jagen/ deß der Hirt/ Der auff dem Feld muß ſeyn/ wol anders innẽ wird. Siht nicht mehr/ wann die Sonn vnd ob ſie werd auff- gehen: Sagt vielmehr andern her/ was auff der Reis geſche- hen/ Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510783/24
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein S. Pauli. Leipzig, 1632, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510783/24>, abgerufen am 03.03.2021.