Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kremer, Abraham: Eine Christliche Leichvermanung. Frankfurt (Oder), 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

lieber Herr Jesu/ das ich nur nicht allein gleube: das nach
diesem/ ein ewiges Leben zu gewartten sey/ in welchem dei-
ne itzo bedrengte Christenheit wird herrlich gemachet wer-
den: Sondern gib mir auch die gnade/ das ich festiglich
gleube: Das ich auch derselben Triumphirenden Kirchen
Glidmaß/ vnd demnach ein Erbe des ewigen Lebens sein
werde: Wie ich mich dessen schön getröste/ weil ich in mei-
nem Gewissen Trost vnd Frewde in Gott empfinde/ vnd ei-
nen vorsatz habe dir zugehorsamen/ vnd nach deinen Ge-
botten zu leben/ auch das zeugnus des Heiligen Geistes füle
in meinem hertzen/ der da zeugnis giebet meinem Geiste/ das
ich ein kind Gottes bin/ vnd dasselbe bleiben werde in ewigkeit.

Genug auch vom Dritten punct.

Vnd das ist die einfeltige erklerung des zum anfange
verlesenen Sprüchleins: Doraus ewer liebe verstanden:

1. Was der Glaube an den Sohn Gottes sey:
Woher er seinen vrsprung habe: wie er ver-
mehret vnd erhalten werde: Vnd was sol-
cher Glaube nütze.
2[.] Was das ewige Leben sey: Vnd wie man
darzu gelange.
3. Worzu die betrachtung desselben vns dienen
sol.

Der Jnhalt dieser gantzen Predigt gelanget dohin: DasKurtzer Jn-
halt der gan-
tzen Sermon.

wir festiglich gleuben an den Sohn des lebendigen Gottes/
vnsern Heyland Jesum Christum: vnd verleugnen das vn-
göttliche wesen/ vnd trachten nach der zukünfftigen Welt/
nach dem Himlischen Jerusalem: Zu welchem vns allen
mit gnaden helffen wolle Gott Vater/ Sohn/ vnd heiliger
Geist/ hochgeliebet vnd gepreiset/ von nu an biß in ewigkeit/
Amen.

Per-
D

lieber Herr Jeſu/ das ich nur nicht allein gleube: das nach
dieſem/ ein ewiges Leben zu gewartten ſey/ in welchem dei-
ne itzo bedrengte Chriſtenheit wird herrlich gemachet wer-
den: Sondern gib mir auch die gnade/ das ich feſtiglich
gleube: Das ich auch derſelben Triumphirenden Kirchen
Glidmaß/ vnd demnach ein Erbe des ewigen Lebens ſein
werde: Wie ich mich deſſen ſchoͤn getroͤſte/ weil ich in mei-
nem Gewiſſen Troſt vnd Frewde in Gott empfinde/ vnd ei-
nen vorſatz habe dir zugehorſamen/ vnd nach deinen Ge-
botten zu leben/ auch das zeugnus des Heiligen Geiſtes fuͤle
in meinem hertzen/ der da zeugnis giebet meinem Geiſte/ das
ich ein kind Gottes bin/ vñ daſſelbe bleiben werde in ewigkeit.

Genug auch vom Dritten punct.

Vnd das iſt die einfeltige erklerung des zum anfange
verleſenen Spruͤchleins: Doraus ewer liebe verſtanden:

1. Was der Glaube an den Sohn Gottes ſey:
Woher er ſeinen vrſprung habe: wie er ver-
mehret vnd erhalten werde: Vnd was ſol-
cher Glaube nuͤtze.
2[.] Was das ewige Leben ſey: Vnd wie man
darzu gelange.
3. Worzu die betrachtung deſſelben vns dienen
ſol.

Der Jnhalt dieſer gantzen Predigt gelanget dohin: DasKurtzer Jn-
halt der gan-
tzen Sermon.

wir feſtiglich gleuben an den Sohn des lebendigen Gottes/
vnſern Heyland Jeſum Chriſtum: vnd verleugnen das vn-
goͤttliche weſen/ vnd trachten nach der zukuͤnfftigen Welt/
nach dem Himliſchen Jeruſalem: Zu welchem vns allen
mit gnaden helffen wolle Gott Vater/ Sohn/ vnd heiliger
Geiſt/ hochgeliebet vnd gepreiſet/ von nu an biß in ewigkeit/
Amen.

Per-
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
lieber <hi rendition="#k">Herr</hi> Je&#x017F;u/ das ich nur nicht allein gleube: das nach<lb/>
die&#x017F;em/ ein ewiges Leben zu gewartten &#x017F;ey/ in welchem dei-<lb/>
ne itzo bedrengte Chri&#x017F;tenheit wird herrlich gemachet wer-<lb/>
den: Sondern gib mir auch die gnade/ das ich fe&#x017F;tiglich<lb/>
gleube: Das ich auch der&#x017F;elben Triumphirenden Kirchen<lb/>
Glidmaß/ vnd demnach ein Erbe des ewigen Lebens &#x017F;ein<lb/>
werde<hi rendition="#i">:</hi> Wie ich mich de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;n getro&#x0364;&#x017F;te/ weil ich in mei-<lb/>
nem Gewi&#x017F;&#x017F;en Tro&#x017F;t vnd Frewde in Gott empfinde/ vnd ei-<lb/>
nen vor&#x017F;atz habe dir zugehor&#x017F;amen/ vnd nach deinen Ge-<lb/>
botten zu leben/ auch das zeugnus des Heiligen Gei&#x017F;tes fu&#x0364;le<lb/>
in meinem hertzen/ der da zeugnis giebet meinem Gei&#x017F;te/ das<lb/>
ich ein kind Gottes bin/ vn&#x0303; da&#x017F;&#x017F;elbe bleiben werde in ewigkeit.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Genug auch vom Dritten punct.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Vnd das i&#x017F;t die einfeltige erklerung des zum anfange<lb/>
verle&#x017F;enen Spru&#x0364;chleins: Doraus ewer liebe ver&#x017F;tanden:</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#fr">1. Was der Glaube an den Sohn Gottes &#x017F;ey:<lb/>
Woher er &#x017F;einen vr&#x017F;prung habe: wie er ver-<lb/>
mehret vnd erhalten werde: Vnd was &#x017F;ol-<lb/>
cher Glaube nu&#x0364;tze.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">2<supplied>.</supplied> Was das ewige Leben &#x017F;ey<hi rendition="#i">:</hi> Vnd wie man<lb/>
darzu gelange.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">3. Worzu die betrachtung de&#x017F;&#x017F;elben vns dienen<lb/>
&#x017F;ol.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <p>Der Jnhalt die&#x017F;er gantzen Predigt gelanget dohin: Das<note place="right">Kurtzer Jn-<lb/>
halt der gan-<lb/>
tzen Sermon.</note><lb/>
wir fe&#x017F;tiglich gleuben an den Sohn des lebendigen Gottes/<lb/>
vn&#x017F;ern Heyland Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum<hi rendition="#i">:</hi> vnd verleugnen das vn-<lb/>
go&#x0364;ttliche we&#x017F;en/ vnd trachten nach der zuku&#x0364;nfftigen Welt/<lb/>
nach dem Himli&#x017F;chen Jeru&#x017F;alem: Zu welchem vns allen<lb/>
mit gnaden helffen wolle Gott Vater/ Sohn/ vnd heiliger<lb/>
Gei&#x017F;t/ hochgeliebet vnd geprei&#x017F;et/ von nu an biß in ewigkeit/<lb/>
Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">D</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Per-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] lieber Herr Jeſu/ das ich nur nicht allein gleube: das nach dieſem/ ein ewiges Leben zu gewartten ſey/ in welchem dei- ne itzo bedrengte Chriſtenheit wird herrlich gemachet wer- den: Sondern gib mir auch die gnade/ das ich feſtiglich gleube: Das ich auch derſelben Triumphirenden Kirchen Glidmaß/ vnd demnach ein Erbe des ewigen Lebens ſein werde: Wie ich mich deſſen ſchoͤn getroͤſte/ weil ich in mei- nem Gewiſſen Troſt vnd Frewde in Gott empfinde/ vnd ei- nen vorſatz habe dir zugehorſamen/ vnd nach deinen Ge- botten zu leben/ auch das zeugnus des Heiligen Geiſtes fuͤle in meinem hertzen/ der da zeugnis giebet meinem Geiſte/ das ich ein kind Gottes bin/ vñ daſſelbe bleiben werde in ewigkeit. Genug auch vom Dritten punct. Vnd das iſt die einfeltige erklerung des zum anfange verleſenen Spruͤchleins: Doraus ewer liebe verſtanden: 1. Was der Glaube an den Sohn Gottes ſey: Woher er ſeinen vrſprung habe: wie er ver- mehret vnd erhalten werde: Vnd was ſol- cher Glaube nuͤtze. 2. Was das ewige Leben ſey: Vnd wie man darzu gelange. 3. Worzu die betrachtung deſſelben vns dienen ſol. Der Jnhalt dieſer gantzen Predigt gelanget dohin: Das wir feſtiglich gleuben an den Sohn des lebendigen Gottes/ vnſern Heyland Jeſum Chriſtum: vnd verleugnen das vn- goͤttliche weſen/ vnd trachten nach der zukuͤnfftigen Welt/ nach dem Himliſchen Jeruſalem: Zu welchem vns allen mit gnaden helffen wolle Gott Vater/ Sohn/ vnd heiliger Geiſt/ hochgeliebet vnd gepreiſet/ von nu an biß in ewigkeit/ Amen. Kurtzer Jn- halt der gan- tzen Sermon. Per- D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510973
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510973/25
Zitationshilfe: Kremer, Abraham: Eine Christliche Leichvermanung. Frankfurt (Oder), 1610, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510973/25>, abgerufen am 22.10.2021.