Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kremer, Abraham: Eine Christliche Leichvermanung. Frankfurt (Oder), 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Personalia.

WAs vns[e]rs versto[r]benen Mittbruders Leben/ Wan-
del vnd Todt betrifft: So wil ich Ewer Liebe ver-
melden: Was mir von den seinen auffgezeichnet v-
bergeben. Vnd dann/ was mir vnd andern frommen Chri-
sten allhier selbst bewust ist.

Es ist Herr Fridrich Schösser/ seliger/ von Christ-
lichen Eltern/ im Jahr 1562. im Monat Octob. Gebo-
ren: als von seinem Vater/ Herrn Theophilo Schössern/
Fridrich
Schösser wird
geborn Anno
1562. von
Christlichen
Eltern.
Weyland Fürstlichen Sächsischen/ so wol hernach des
Fürstlichen Gestifftes Fulda gewesenem Amptman/ auff
Dannenperck vnd Holtzkirchen: Vnd dann seiner Mutter
Anna Purgoldin/ Herrn Marci Purgoldes/ Weyland
Burgermeisters zu Eisenach/ Ehleiblichen Tochter. Von
Jn Gottes
furcht auffer-
zogen.
diesen seinen Eltern/ so lange als sie am Leben gewesen/
ist er zu aller Gottesfurcht vnd Tugend/ mit fleissiger vn-
terweisung des Catechischi/ aufferzogen/ vnd zur Schulen
gehalten worden. Darbey ers dann auch/ durch GOt-
tes gnade/ ob er gleich/ nach gelegenheit seines damals er-
reichten Alters/ nicht weiter/ als in Particular Schulen
kommen/ so fern gebracht: das/ (do jhn der liebe GOTT
itzo gedachter seiner Hertzlieben Eltern/ tempore pestis,
was zu früe/ vnd/ also zu achten/ da er jhrer zu seinem be-
sten vorsorg/ am nötigsten bedurfft/ durch den zeitlichen
Todt beraubet) er Ehrlichen Leutten/ an vnterschiedenen
örttern in Francken vnd Düringen/ auff Emptern/ dienstlich
vnd auffwartig sein können: Biß er sich hernach/ auff rath
vnd gutachten etzlicher seiner Freunde/ so sich in der Marg
Brandenburg enthalten/ vnd noch/ auch deroselben gegend

bege-
Perſonalia.

WAs vnſ[e]rs verſto[r]benen Mittbruders Leben/ Wan-
del vnd Todt betrifft: So wil ich Ewer Liebe ver-
melden: Was mir von den ſeinen auffgezeichnet v-
bergeben. Vnd dann/ was mir vnd andern frommen Chri-
ſten allhier ſelbſt bewuſt iſt.

Es iſt Herr Fridrich Schoͤſſer/ ſeliger/ von Chriſt-
lichen Eltern/ im Jahr 1562. im Monat Octob. Gebo-
ren: als von ſeinem Vater/ Herrn Theophilo Schoͤſſern/
Fridrich
Schoͤſſer wird
geborn Anno
1562. von
Chriſtlichen
Eltern.
Weyland Fuͤrſtlichen Saͤchſiſchen/ ſo wol hernach des
Fuͤrſtlichen Geſtifftes Fulda geweſenem Amptman/ auff
Dannenperck vnd Holtzkirchen: Vnd dann ſeiner Mutter
Anna Purgoldin/ Herrn Marci Purgoldes/ Weyland
Burgermeiſters zu Eiſenach/ Ehleiblichen Tochter. Von
Jn Gottes
furcht auffer-
zogen.
dieſen ſeinen Eltern/ ſo lange als ſie am Leben geweſen/
iſt er zu aller Gottesfurcht vnd Tugend/ mit fleiſsiger vn-
terweiſung des Catechiſchi/ aufferzogen/ vnd zur Schulen
gehalten worden. Darbey ers dann auch/ durch GOt-
tes gnade/ ob er gleich/ nach gelegenheit ſeines damals er-
reichten Alters/ nicht weiter/ als in Particular Schulen
kommen/ ſo fern gebracht: das/ (do jhn der liebe GOTT
itzo gedachter ſeiner Hertzlieben Eltern/ tempore peſtis,
was zu fruͤe/ vnd/ alſo zu achten/ da er jhrer zu ſeinem be-
ſten vorſorg/ am noͤtigſten bedurfft/ durch den zeitlichen
Todt beraubet) er Ehrlichen Leutten/ an vnterſchiedenen
oͤrttern in Francken vñ Duͤringen/ auff Emptern/ dienſtlich
vnd auffwartig ſein koͤnnẽ: Biß er ſich hernach/ auff rath
vnd gutachten etzlicher ſeiner Freunde/ ſo ſich in der Marg
Brandenburg enthalten/ vnd noch/ auch deroſelben gegend

bege-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0026" n="[26]"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As vn&#x017F;<supplied>e</supplied>rs ver&#x017F;to<supplied>r</supplied>benen Mittbruders Leben/ Wan-<lb/>
del vnd Todt betrifft: So wil ich Ewer Liebe ver-<lb/>
melden: Was mir von den &#x017F;einen auffgezeichnet v-<lb/>
bergeben. Vnd dann/ was mir vnd andern frommen Chri-<lb/>
&#x017F;ten allhier &#x017F;elb&#x017F;t bewu&#x017F;t i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t Herr Fridrich Scho&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;eliger/ von Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Eltern/ im Jahr 1562. im Monat Octob. Gebo-<lb/>
ren: als von &#x017F;einem Vater/ Herrn Theophilo Scho&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/<lb/><note place="left">Fridrich<lb/>
Scho&#x0364;&#x017F;&#x017F;er wird<lb/>
geborn Anno<lb/>
1562. von<lb/>
Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Eltern.</note>Weyland Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen/ &#x017F;o wol hernach des<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ge&#x017F;tifftes Fulda gewe&#x017F;enem Amptman/ auff<lb/>
Dannenperck vnd Holtzkirchen<hi rendition="#i">:</hi> Vnd dann &#x017F;einer Mutter<lb/>
Anna Purgoldin/ Herrn Marci Purgoldes/ Weyland<lb/>
Burgermei&#x017F;ters zu Ei&#x017F;enach/ Ehleiblichen Tochter. Von<lb/><note place="left">Jn Gottes<lb/>
furcht auffer-<lb/>
zogen.</note>die&#x017F;en &#x017F;einen Eltern/ &#x017F;o lange als &#x017F;ie am Leben gewe&#x017F;en/<lb/>
i&#x017F;t er zu aller Gottesfurcht vnd Tugend/ mit flei&#x017F;siger vn-<lb/>
terwei&#x017F;ung des Catechi&#x017F;chi/ aufferzogen/ vnd zur Schulen<lb/>
gehalten worden. Darbey ers dann auch/ durch GOt-<lb/>
tes gnade/ ob er gleich/ nach gelegenheit &#x017F;eines damals er-<lb/>
reichten Alters/ nicht weiter/ als in <hi rendition="#aq">Particular</hi> Schulen<lb/>
kommen/ &#x017F;o fern gebracht: das/ (do jhn der liebe GOTT<lb/>
itzo gedachter &#x017F;einer Hertzlieben Eltern/ <hi rendition="#aq">tempore pe&#x017F;tis,</hi><lb/>
was zu fru&#x0364;e/ vnd/ al&#x017F;o zu achten/ da er jhrer zu &#x017F;einem be-<lb/>
&#x017F;ten vor&#x017F;org/ am no&#x0364;tig&#x017F;ten bedurfft/ durch den zeitlichen<lb/>
Todt beraubet) er Ehrlichen Leutten/ an vnter&#x017F;chiedenen<lb/>
o&#x0364;rttern in Francken vn&#x0303; Du&#x0364;ringen/ auff Emptern/ dien&#x017F;tlich<lb/>
vnd auffwartig &#x017F;ein ko&#x0364;nne&#x0303;<hi rendition="#i">:</hi> Biß er &#x017F;ich hernach/ auff rath<lb/>
vnd gutachten etzlicher &#x017F;einer Freunde/ &#x017F;o &#x017F;ich in der Marg<lb/>
Brandenburg enthalten/ vnd noch/ auch dero&#x017F;elben gegend<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bege-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Perſonalia. WAs vnſers verſtorbenen Mittbruders Leben/ Wan- del vnd Todt betrifft: So wil ich Ewer Liebe ver- melden: Was mir von den ſeinen auffgezeichnet v- bergeben. Vnd dann/ was mir vnd andern frommen Chri- ſten allhier ſelbſt bewuſt iſt. Es iſt Herr Fridrich Schoͤſſer/ ſeliger/ von Chriſt- lichen Eltern/ im Jahr 1562. im Monat Octob. Gebo- ren: als von ſeinem Vater/ Herrn Theophilo Schoͤſſern/ Weyland Fuͤrſtlichen Saͤchſiſchen/ ſo wol hernach des Fuͤrſtlichen Geſtifftes Fulda geweſenem Amptman/ auff Dannenperck vnd Holtzkirchen: Vnd dann ſeiner Mutter Anna Purgoldin/ Herrn Marci Purgoldes/ Weyland Burgermeiſters zu Eiſenach/ Ehleiblichen Tochter. Von dieſen ſeinen Eltern/ ſo lange als ſie am Leben geweſen/ iſt er zu aller Gottesfurcht vnd Tugend/ mit fleiſsiger vn- terweiſung des Catechiſchi/ aufferzogen/ vnd zur Schulen gehalten worden. Darbey ers dann auch/ durch GOt- tes gnade/ ob er gleich/ nach gelegenheit ſeines damals er- reichten Alters/ nicht weiter/ als in Particular Schulen kommen/ ſo fern gebracht: das/ (do jhn der liebe GOTT itzo gedachter ſeiner Hertzlieben Eltern/ tempore peſtis, was zu fruͤe/ vnd/ alſo zu achten/ da er jhrer zu ſeinem be- ſten vorſorg/ am noͤtigſten bedurfft/ durch den zeitlichen Todt beraubet) er Ehrlichen Leutten/ an vnterſchiedenen oͤrttern in Francken vñ Duͤringen/ auff Emptern/ dienſtlich vnd auffwartig ſein koͤnnẽ: Biß er ſich hernach/ auff rath vnd gutachten etzlicher ſeiner Freunde/ ſo ſich in der Marg Brandenburg enthalten/ vnd noch/ auch deroſelben gegend bege- Fridrich Schoͤſſer wird geborn Anno 1562. von Chriſtlichen Eltern. Jn Gottes furcht auffer- zogen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510973
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510973/26
Zitationshilfe: Kremer, Abraham: Eine Christliche Leichvermanung. Frankfurt (Oder), 1610, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510973/26>, abgerufen am 18.05.2022.