Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
das viererley Fatum sein. 1. Jst Fatum Theologicum,Fatun qua-
druplex.

Dadurch nichts anders gemeinet wird als die Göttliche
Providentz vnd Versehung. Dannenhero man recht
saget: Omnia fiunt Fato, Alles kompt von GOtt her.
2. Jst Fatum Astronomicum, Dadurch werden verstan-
den die influentz vnd Einflüsse/ der Gestirn in die jnner-
sten Ereaturen. 3. Jst Physicum, Diß ist causarum se-
cundarun cum prima cohaesio,
Da jmmer eines auß dem
andern kompt/ Vnd die Causae secundae cum primaPhil. Dial.
l. 1. c. 13.
fol.
70.

Verknüpfft vnd Verbunden sein. Der H. Philippus in
Dialecticis saget das diß Natürliche Fatum, nichts an-
ders sey als die Causa vnd Vrsach eines Dinges/ Item
causarun series & ordo.
4. Jst Fatum Stoicum, dadurch
wirdt gemeinet die vnvermeidliche Noth/ da ein ding auß
Noth so vnd nicht anders geschehen muß. Dieser meinung
haben vor zeiten beygeflichtet/ Democritus, Empedocles
Vnd alle Stoici. Von welchem Fato, der H. Augusti-Augustin.
nus recht saget: Si cor tuum non esset fatuum, non cre-
deres fatum,
Das ist wenn du nicht ein Närrisches Hertz
hättest/ so würdestu solch Fatum nicht auff vnd annemen.
Vnd Zeno Citticus der Philosoph, als sein Diebischer
Knecht die Vrsach seines Diebstahles mit diesem Fato
wolte bemänteln/ sagende: Fato furat sum, Jch hab auß
noth müssen stehlen: Antwortet er jhm recht: Ergo fato
virgis caedendus es,
Derowegen mustu auch auß Noth
gestäupet werden. Die Poenten brauchen das Wort Fatun
einmal pro Natura, vor die Natur/ wie zu lesen beym

Virgilio: Num quia nec Fato merita nec morte peribat.AEneid, l. 4.

Er kam bößlich vmb sein Leben/ vnd hatte den Todt
nicht verschuldet. Darnach pro morte vor den Todt:
Also saget man Fato functus est, Er ist gestorben.

Allhier

Chriſtliche Leichpredigt.
das viererley Fatum ſein. 1. Jſt Fatum Theologicum,Fatũ qua-
druplex.

Dadurch nichts anders gemeinet wird als die Goͤttliche
Providentz vnd Verſehung. Dannenhero man recht
ſaget: Omnia fiunt Fato, Alles kompt von GOtt her.
2. Jſt Fatum Aſtronomicum, Dadurch werden verſtan-
den die influentz vnd Einfluͤſſe/ der Geſtirn in die jnner-
ſten Ereaturen. 3. Jſt Phyſicum, Diß iſt cauſarum ſe-
cundarũ cum primâ cohæſio,
Da jmmer eines auß dem
andern kompt/ Vnd die Cauſæ ſecundæ cum primâPhil. Dial.
l. 1. c. 13.
fol.
70.

Verknuͤpfft vnd Verbunden ſein. Der H. Philippus in
Dialecticis ſaget das diß Natuͤrliche Fatum, nichts an-
ders ſey als die Cauſa vnd Vrſach eines Dinges/ Item
cauſarũ ſeries & ordo.
4. Jſt Fatum Stoicum, dadurch
wirdt gemeinet die vnvermeidliche Noth/ da ein ding auß
Noth ſo vñ nicht anders geſchehen muß. Dieſer meinung
haben vor zeiten beygeflichtet/ Democritus, Empedocles
Vnd alle Stoici. Von welchem Fato, der H. Auguſti-Auguſtin.
nus recht ſaget: Si cor tuum non eſſet fatuum, non cre-
deres fatum,
Das iſt wenn du nicht ein Naͤrꝛiſches Hertz
haͤtteſt/ ſo wuͤrdeſtu ſolch Fatum nicht auff vnd annemen.
Vnd Zeno Citticus der Philoſoph, als ſein Diebiſcher
Knecht die Vrſach ſeines Diebſtahles mit dieſem Fato
wolte bemaͤnteln/ ſagende: Fato furat ſum, Jch hab auß
noth muͤſſen ſtehlen: Antwortet er jhm recht: Ergo fato
virgis cædendus es,
Derowegen muſtu auch auß Noth
geſtaͤupet werden. Die Poẽten brauchen das Wort Fatũ
einmal pro Naturâ, vor die Natur/ wie zu leſen beym

Virgilio: Num quia nec Fato meritâ nec morte peribat.Æneid, l. 4.

Er kam boͤßlich vmb ſein Leben/ vnd hatte den Todt
nicht verſchuldet. Darnach pro morte vor den Todt:
Alſo ſaget man Fato functus eſt, Er iſt geſtorben.

Allhier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
das viererley <hi rendition="#aq">Fatum</hi> &#x017F;ein. 1. J&#x017F;t <hi rendition="#aq">Fatum Theologicum,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Fatu&#x0303; qua-<lb/>
druplex.</hi></note><lb/>
Dadurch nichts anders gemeinet wird als die Go&#x0364;ttliche<lb/><hi rendition="#aq">Providentz</hi> vnd Ver&#x017F;ehung. Dannenhero man recht<lb/>
&#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Omnia fiunt Fato,</hi> Alles kompt von GOtt her.<lb/>
2. J&#x017F;t <hi rendition="#aq">Fatum A&#x017F;tronomicum,</hi> Dadurch werden ver&#x017F;tan-<lb/>
den die <hi rendition="#aq">influentz</hi> vnd Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ der Ge&#x017F;tirn in die jnner-<lb/>
&#x017F;ten Ereaturen. 3. J&#x017F;t <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icum,</hi> Diß i&#x017F;t <hi rendition="#aq">cau&#x017F;arum &#x017F;e-<lb/>
cundaru&#x0303; cum primâ cohæ&#x017F;io,</hi> Da jmmer eines auß dem<lb/>
andern kompt/ Vnd die <hi rendition="#aq">Cau&#x017F;æ &#x017F;ecundæ cum primâ</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Phil. Dial.<lb/>
l. 1. c. 13.<lb/>
fol.</hi> 70.</note><lb/>
Verknu&#x0364;pfft vnd Verbunden &#x017F;ein. Der H. <hi rendition="#aq">Philippus</hi> in<lb/><hi rendition="#aq">Dialecticis</hi> &#x017F;aget das diß Natu&#x0364;rliche <hi rendition="#aq">Fatum,</hi> nichts an-<lb/>
ders &#x017F;ey als die <hi rendition="#aq">Cau&#x017F;a</hi> vnd Vr&#x017F;ach eines Dinges/ <hi rendition="#aq">Item<lb/>
cau&#x017F;aru&#x0303; &#x017F;eries &amp; ordo.</hi> 4. J&#x017F;t <hi rendition="#aq">Fatum Stoicum,</hi> dadurch<lb/>
wirdt gemeinet die vnvermeidliche Noth/ da ein ding auß<lb/>
Noth &#x017F;o vn&#x0303; nicht anders ge&#x017F;chehen muß. Die&#x017F;er meinung<lb/>
haben vor zeiten beygeflichtet/ <hi rendition="#aq">Democritus, Empedocles</hi><lb/>
Vnd alle <hi rendition="#aq">Stoici.</hi> Von welchem <hi rendition="#aq">Fato,</hi> der H. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tin.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">nus</hi> recht &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Si cor tuum non e&#x017F;&#x017F;et fatuum, non cre-<lb/>
deres fatum,</hi> Das i&#x017F;t wenn du nicht ein Na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;ches Hertz<lb/>
ha&#x0364;tte&#x017F;t/ &#x017F;o wu&#x0364;rde&#x017F;tu &#x017F;olch <hi rendition="#aq">Fatum</hi> nicht auff vnd annemen.<lb/>
Vnd <hi rendition="#aq">Zeno Citticus</hi> der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;oph<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi>,</hi> als &#x017F;ein Diebi&#x017F;cher<lb/>
Knecht die Vr&#x017F;ach &#x017F;eines Dieb&#x017F;tahles mit die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Fato</hi><lb/>
wolte bema&#x0364;nteln/ &#x017F;agende: <hi rendition="#aq">Fato furat<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi> &#x017F;um,</hi> Jch hab auß<lb/>
noth mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehlen: Antwortet er jhm recht: <hi rendition="#aq">Ergo fato<lb/>
virgis cædendus es,</hi> Derowegen mu&#x017F;tu auch auß Noth<lb/>
ge&#x017F;ta&#x0364;upet werden. Die Poe&#x0303;ten brauchen das Wort <hi rendition="#aq">Fatu&#x0303;</hi><lb/>
einmal <hi rendition="#aq">pro Naturâ,</hi> vor die Natur/ wie zu le&#x017F;en beym</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#aq">Virgilio: <hi rendition="#i">Num quia nec Fato meritâ nec morte peribat.</hi></hi> </quote>
            <bibl>
              <note place="right"><hi rendition="#aq">Æneid, l.</hi> 4.</note>
            </bibl>
          </cit><lb/>
          <p>Er kam bo&#x0364;ßlich vmb &#x017F;ein Leben/ vnd hatte den Todt<lb/>
nicht ver&#x017F;chuldet. Darnach <hi rendition="#aq">pro morte</hi> vor den Todt:<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;aget man <hi rendition="#aq">Fato functus e&#x017F;t,</hi> Er i&#x017F;t ge&#x017F;torben.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Allhier</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Chriſtliche Leichpredigt. das viererley Fatum ſein. 1. Jſt Fatum Theologicum, Dadurch nichts anders gemeinet wird als die Goͤttliche Providentz vnd Verſehung. Dannenhero man recht ſaget: Omnia fiunt Fato, Alles kompt von GOtt her. 2. Jſt Fatum Aſtronomicum, Dadurch werden verſtan- den die influentz vnd Einfluͤſſe/ der Geſtirn in die jnner- ſten Ereaturen. 3. Jſt Phyſicum, Diß iſt cauſarum ſe- cundarũ cum primâ cohæſio, Da jmmer eines auß dem andern kompt/ Vnd die Cauſæ ſecundæ cum primâ Verknuͤpfft vnd Verbunden ſein. Der H. Philippus in Dialecticis ſaget das diß Natuͤrliche Fatum, nichts an- ders ſey als die Cauſa vnd Vrſach eines Dinges/ Item cauſarũ ſeries & ordo. 4. Jſt Fatum Stoicum, dadurch wirdt gemeinet die vnvermeidliche Noth/ da ein ding auß Noth ſo vñ nicht anders geſchehen muß. Dieſer meinung haben vor zeiten beygeflichtet/ Democritus, Empedocles Vnd alle Stoici. Von welchem Fato, der H. Auguſti- nus recht ſaget: Si cor tuum non eſſet fatuum, non cre- deres fatum, Das iſt wenn du nicht ein Naͤrꝛiſches Hertz haͤtteſt/ ſo wuͤrdeſtu ſolch Fatum nicht auff vnd annemen. Vnd Zeno Citticus der Philoſophꝰ, als ſein Diebiſcher Knecht die Vrſach ſeines Diebſtahles mit dieſem Fato wolte bemaͤnteln/ ſagende: Fato furatꝰ ſum, Jch hab auß noth muͤſſen ſtehlen: Antwortet er jhm recht: Ergo fato virgis cædendus es, Derowegen muſtu auch auß Noth geſtaͤupet werden. Die Poẽten brauchen das Wort Fatũ einmal pro Naturâ, vor die Natur/ wie zu leſen beym Fatũ qua- druplex. Phil. Dial. l. 1. c. 13. fol. 70. Auguſtin. Virgilio: Num quia nec Fato meritâ nec morte peribat. Er kam boͤßlich vmb ſein Leben/ vnd hatte den Todt nicht verſchuldet. Darnach pro morte vor den Todt: Alſo ſaget man Fato functus eſt, Er iſt geſtorben. Allhier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511793/15
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511793/15>, abgerufen am 30.05.2024.