Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Das Geistliche Ritterschwerdt Der guten vnd getrewen Kämpffer Christi. Brieg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gerechtigkeit/ welche mir der
HErr an jenem Tage/ der gerechte
Richter/ geben wird. Nicht mir aber
allein/ sondern auch allen die seine
Erscheinung lieb haben.

Exegesis.

GLeich wie ein auffrichtiger vnd frewdi-1. Cor. 9.
25.

ger Kriegsman/ wenn er seinen Feind für augen
hat/ nicht faullentzet/ noch seine Waffen von sich2. Tim. 2. 3.
leget/ sondern sich fürsichtig helt/ vnd auff allen fall sich
staffieret vnnd ausrüstet/ entweder daß er seinen Feindt
dämpffe vnd schlage/ oder wo jm ja der Feind zu mäch-
tig würde/ vnd jhn schlüge/ daß er doch als ein Ritters-
mann in seiner station, vnnd als der sich ritterlich ge-
wehret/ für seinem Feinde sein Leben lasse/ Derowegen
solcher Todt jhm nicht eine schande/ sondern für einen
Ruhm gehalten/ vnd ein Ritters oder Heldentodt
genennet wird. Also ein rechtschaffener auffrichtiger
Christ/ der vnter seinem feldobersten Jesu ChristoHeb. 12. 2.
militiret, vnd wider den Teuffel/ Welt/ vnd darzuEph. 6. 12.
sein eigenes Fleisch vnd Blut/ als seine ärgste feinde1. Petr. 5. 8.
in stetem Kampff stehen muß/ der faullentzet nicht in1. Joh. 2. 15.
fleischlicher Sicherheit/ erlegt die Waffen seinerGal. 5. 17.

geist-

der Gerechtigkeit/ welche mir der
HErr an jenem Tage/ der gerechte
Richter/ geben wird. Nicht mir aber
allein/ ſondern auch allen die ſeine
Erſcheinung lieb haben.

Exegeſis.

GLeich wie ein auffrichtiger vnd frewdi-1. Cor. 9.
25.

ger Kriegsman/ wenn er ſeinen Feind fuͤr augen
hat/ nicht faullentzet/ noch ſeine Waffen von ſich2. Tim. 2. 3.
leget/ ſondern ſich fuͤrſichtig helt/ vnd auff allen fall ſich
ſtaffieret vnnd ausruͤſtet/ entweder daß er ſeinen Feindt
daͤmpffe vnd ſchlage/ oder wo jm ja der Feind zu maͤch-
tig wuͤrde/ vnd jhn ſchluͤge/ daß er doch als ein Ritters-
mann in ſeiner ſtation, vnnd als der ſich ritterlich ge-
wehret/ fuͤr ſeinem Feinde ſein Leben laſſe/ Derowegen
ſolcher Todt jhm nicht eine ſchande/ ſondern fuͤr einen
Ruhm gehalten/ vnd ein Ritters oder Heldentodt
genennet wird. Alſo ein rechtſchaffener auffrichtiger
Chriſt/ der vnter ſeinem feldoberſten Jeſu ChriſtoHeb. 12. 2.
militiret, vnd wider den Teuffel/ Welt/ vnd darzuEph. 6. 12.
ſein eigenes Fleiſch vnd Blut/ als ſeine aͤrgſte feinde1. Petr. 5. 8.
in ſtetem Kampff ſtehen muß/ der faullentzet nicht in1. Joh. 2. 15.
fleiſchlicher Sicherheit/ erlegt die Waffen ſeinerGal. 5. 17.

geiſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <p>
                <pb facs="#f0007" n="[7]"/> <hi rendition="#fr">der Gerechtigkeit/ welche mir der<lb/>
HErr an jenem Tage/ der gerechte<lb/>
Richter/ geben wird. Nicht mir aber<lb/>
allein/ &#x017F;ondern auch allen die &#x017F;eine<lb/>
Er&#x017F;cheinung lieb haben.</hi> </p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Exege&#x017F;is.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie ein auffrichtiger vnd frewdi-</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 9.<lb/>
25.</note><lb/>
ger Kriegsman/ wenn er &#x017F;einen Feind fu&#x0364;r augen<lb/>
hat/ nicht faullentzet/ noch &#x017F;eine Waffen von &#x017F;ich<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 2. 3.</note><lb/>
leget/ &#x017F;ondern &#x017F;ich fu&#x0364;r&#x017F;ichtig helt/ vnd auff allen fall &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;taffieret vnnd ausru&#x0364;&#x017F;tet/ entweder daß er &#x017F;einen Feindt<lb/>
da&#x0364;mpffe vnd &#x017F;chlage/ oder wo jm ja der Feind zu ma&#x0364;ch-<lb/>
tig wu&#x0364;rde/ vnd jhn &#x017F;chlu&#x0364;ge/ daß er doch als ein Ritters-<lb/>
mann in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">&#x017F;tation,</hi> vnnd als der &#x017F;ich ritterlich ge-<lb/>
wehret/ fu&#x0364;r &#x017F;einem Feinde &#x017F;ein Leben la&#x017F;&#x017F;e/ Derowegen<lb/>
&#x017F;olcher Todt jhm nicht eine &#x017F;chande/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r einen<lb/>
Ruhm gehalten/ vnd ein <hi rendition="#fr">Ritters</hi> oder <hi rendition="#fr">Heldentodt</hi><lb/>
genennet wird. Al&#x017F;o ein recht&#x017F;chaffener auffrichtiger<lb/>
Chri&#x017F;t/ der vnter &#x017F;einem <hi rendition="#fr">feldober&#x017F;ten Je&#x017F;u Chri&#x017F;to</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Heb.</hi> 12. 2.</note><lb/><hi rendition="#aq">militiret,</hi> vnd wider den <hi rendition="#fr">Teuffel/ Welt/</hi> vnd darzu<note place="right"><hi rendition="#aq">Eph.</hi> 6. 12.</note><lb/>
&#x017F;ein eigenes <hi rendition="#fr">Flei&#x017F;ch vnd Blut/</hi> als &#x017F;eine a&#x0364;rg&#x017F;te feinde<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Petr.</hi> 5. 8.</note><lb/>
in &#x017F;tetem Kampff &#x017F;tehen muß/ der faullentzet nicht in<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 2. 15.</note><lb/>
flei&#x017F;chlicher Sicherheit/ erlegt die <hi rendition="#fr">Waffen &#x017F;einer</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 5. 17.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gei&#x017F;t-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] der Gerechtigkeit/ welche mir der HErr an jenem Tage/ der gerechte Richter/ geben wird. Nicht mir aber allein/ ſondern auch allen die ſeine Erſcheinung lieb haben. Exegeſis. GLeich wie ein auffrichtiger vnd frewdi- ger Kriegsman/ wenn er ſeinen Feind fuͤr augen hat/ nicht faullentzet/ noch ſeine Waffen von ſich leget/ ſondern ſich fuͤrſichtig helt/ vnd auff allen fall ſich ſtaffieret vnnd ausruͤſtet/ entweder daß er ſeinen Feindt daͤmpffe vnd ſchlage/ oder wo jm ja der Feind zu maͤch- tig wuͤrde/ vnd jhn ſchluͤge/ daß er doch als ein Ritters- mann in ſeiner ſtation, vnnd als der ſich ritterlich ge- wehret/ fuͤr ſeinem Feinde ſein Leben laſſe/ Derowegen ſolcher Todt jhm nicht eine ſchande/ ſondern fuͤr einen Ruhm gehalten/ vnd ein Ritters oder Heldentodt genennet wird. Alſo ein rechtſchaffener auffrichtiger Chriſt/ der vnter ſeinem feldoberſten Jeſu Chriſto militiret, vnd wider den Teuffel/ Welt/ vnd darzu ſein eigenes Fleiſch vnd Blut/ als ſeine aͤrgſte feinde in ſtetem Kampff ſtehen muß/ der faullentzet nicht in fleiſchlicher Sicherheit/ erlegt die Waffen ſeiner geiſt- 1. Cor. 9. 25. 2. Tim. 2. 3. Heb. 12. 2. Eph. 6. 12. 1. Petr. 5. 8. 1. Joh. 2. 15. Gal. 5. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522325
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522325/7
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Das Geistliche Ritterschwerdt Der guten vnd getrewen Kämpffer Christi. Brieg, 1626, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522325/7>, abgerufen am 22.05.2022.