Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

3. Spiritus Sancti Sapientiam vornim auch deß Heiligen
3.
S. S. Sapien.
Geistes weißheit. Die Welt ist stachlich/ die kan vber plötzli-
che Todes fäll trefflich richten. Solches begab sich auch zu
Jerusalem/ Als ein Thurm Achzehn Personen erschlagen/ vnd
Pilatus etzlicher Galileer Blut mit jhrem Opffer vermenget/
w. Luc. 13. 31die solten stracks vor andern Sünder gewesen sein w.

Solche vnzeitige Richter straffet der Geist Gottes: Noli-
te judicare secundum faciem
Richtet nicht nach dem ansehen
x. Io. 7. 24.x. Was Richtestu deinen Bruder? y. Richtet nicht vor den zeit/
y. Rom. 14.biß der HEer komme/ z/ Wer wil nu solche Personen mit den ze-
z. 1. Cor. 4. 3.hen Kindern Jobs/ welche erbärmlich vmbkommen/ ob er gleich
a. Iob. 1. 5.für die geopffert vnd gebtet/ Alß bald verdammen? a, ELI der
b. 1. Sam. 4.Hohepriester brach seinen Hals einzwey/ b/ er ist aber darumb
nicht flugs verdambt/ weil er sich der züchtigung des HErrn
zuvor willig vnterworffen: Es ist der HErr/ er thue was jhm
c. 1. Sam. 3.wolgefelt/ c/ vnser verblichene Seelige Jüngling/ wenn er an seine
liebe Eltern geschrieben/ hat er gemeiniglich sein Symbolum
vnten angesetzt: Wie Gott wil/ ist mein Ziell. Wer wil nu hie
d. Rom. 8.verdammen/ d? Ach es wird GOtt der HErr in Leibes vnnd le-
bens gefahr das zustossene Rohr nicht zubrechen/ vnd das glim-
e. Esa. 42. 3.mende Tacht nicht ausleschen/ e. Wil er doch in der Noht bey
f. Ps. 91. 15.vns sein/ heraus reissen/ vnnd zu ehren machen/ f. Er wil mit im
g Esa. 43. 2.Fewer vnd Wasser sein vnd erretten g. Hat er iemand ein Au-
genblick verlassen? So wil er jhn doch mit seiner Barmhertzig-
keit samlen/ hat er sein Angesicht im Augenblick des Zorns ein
wenig verborgen? So wil er sich doch mit ewiger gnade erbar-
h. Esa. 54. 8.men/ h. Der HErr verletzt vnd verbindet/ er zuschmeist vnnd
seine Hand heilet/ Aus Sechs trübsalen errettet er/ vnd in der
i. Iob. 5. 18.siebenden mas kein vbel thun oder schaden i. etiam in valle um-
k. Ps. 23. 4.brae mortis auch mitten im finstern Thal des Todes/ k. Ach er
wird ja den Elenden erretten/ der keinen helffer hat: Er wird
seine Seele aus dem trug vnd frevel erlösen/ vnd sein Blut wird
l. Ps. 72. 12.tewer geachtet werden für jhm/ l. Es wird jhn ja sein seufftzen

nicht
Chriſtliche Leichpredigt.

3. Spiritus Sancti Sapientiam vornim auch deß Heiligen
3.
S. S. Sapien.
Geiſtes weißheit. Die Welt iſt ſtachlich/ die kan vber ploͤtzli-
che Todes faͤll trefflich richten. Solches begab ſich auch zu
Jeruſalem/ Als ein Thurm Achzehn Perſonen erſchlagen/ vnd
Pilatus etzlicher Galileer Blut mit jhrem Opffer vermenget/
w. Luc. 13. 31die ſolten ſtracks vor andern Suͤnder geweſen ſein w.

Solche vnzeitige Richter ſtraffet der Geiſt Gottes: Noli-
te judicare ſecundum faciem
Richtet nicht nach dem anſehen
x. Io. 7. 24.x. Was Richteſtu deinen Bruder? y. Richtet nicht vor den zeit/
y. Rom. 14.biß der HEer komme/ z/ Wer wil nu ſolche Perſonen mit den ze-
z. 1. Cor. 4. 3.hen Kindern Jobs/ welche erbaͤrmlich vmbkommen/ ob er gleich
a. Iob. 1. 5.fuͤr die geopffert vnd gebtet/ Alß bald verdammen? a, ELI der
b. 1. Sam. 4.Hoheprieſter brach ſeinen Hals einzwey/ b/ er iſt aber darumb
nicht flugs verdambt/ weil er ſich der zuͤchtigung des HErrn
zuvor willig vnterworffen: Es iſt der HErr/ er thue was jhm
c. 1. Sam. 3.wolgefelt/ c/ vnſer verblichene Seelige Juͤngling/ weñ er an ſeine
liebe Eltern geſchrieben/ hat er gemeiniglich ſein Symbolum
vnten angeſetzt: Wie Gott wil/ iſt mein Ziell. Wer wil nu hie
d. Rom. 8.verdammen/ d? Ach es wird GOtt der HErr in Leibes vnnd le-
bens gefahr das zuſtoſſene Rohr nicht zubrechen/ vnd das glim-
e. Eſa. 42. 3.mende Tacht nicht ausleſchen/ e. Wil er doch in der Noht bey
f. Pſ. 91. 15.vns ſein/ heraus reiſſen/ vnnd zu ehren machen/ f. Er wil mit im
g Eſa. 43. 2.Fewer vnd Waſſer ſein vnd erretten g. Hat er iemand ein Au-
genblick verlaſſen? So wil er jhn doch mit ſeiner Barmhertzig-
keit ſamlen/ hat er ſein Angeſicht im Augenblick des Zorns ein
wenig verborgen? So wil er ſich doch mit ewiger gnade erbar-
h. Eſa. 54. 8.men/ h. Der HErr verletzt vnd verbindet/ er zuſchmeiſt vnnd
ſeine Hand heilet/ Aus Sechs truͤbſalen errettet er/ vnd in der
i. Iob. 5. 18.ſiebenden mas kein vbel thun oder ſchaden i. etiam in valle um-
k. Pſ. 23. 4.bræ mortis auch mitten im finſtern Thal des Todes/ k. Ach er
wird ja den Elenden erretten/ der keinen helffer hat: Er wird
ſeine Seele aus dem trug vnd frevel erloͤſen/ vnd ſein Blut wird
l. Pſ. 72. 12.tewer geachtet werden fuͤr jhm/ l. Es wird jhn ja ſein ſeufftzen

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0024" n="[24]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>3. <hi rendition="#aq">Spiritus Sancti Sapientiam</hi> vornim auch deß Heiligen<lb/><note place="left">3.<lb/><hi rendition="#aq">S. S. Sapien.</hi></note>Gei&#x017F;tes weißheit. Die Welt i&#x017F;t &#x017F;tachlich/ die kan vber plo&#x0364;tzli-<lb/>
che Todes fa&#x0364;ll trefflich richten. Solches begab &#x017F;ich auch zu<lb/>
Jeru&#x017F;alem/ Als ein Thurm Achzehn Per&#x017F;onen er&#x017F;chlagen/ vnd<lb/>
Pilatus etzlicher Galileer Blut mit jhrem Opffer vermenget/<lb/><note place="left">w. Luc. 13. 31</note>die &#x017F;olten &#x017F;tracks vor andern Su&#x0364;nder gewe&#x017F;en &#x017F;ein w.</p><lb/>
                <p>Solche vnzeitige Richter &#x017F;traffet der Gei&#x017F;t Gottes: <hi rendition="#aq">Noli-<lb/>
te judicare &#x017F;ecundum faciem</hi> Richtet nicht nach dem an&#x017F;ehen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">x. Io.</hi> 7. 24.</note><hi rendition="#aq">x.</hi> Was Richte&#x017F;tu deinen Bruder? <hi rendition="#aq">y.</hi> Richtet nicht vor den zeit/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">y. Rom.</hi> 14.</note>biß der HEer komme/ <hi rendition="#aq">z/</hi> Wer wil nu &#x017F;olche Per&#x017F;onen mit den ze-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">z. 1. Cor.</hi> 4. 3.</note>hen Kindern Jobs/ welche erba&#x0364;rmlich vmbkommen/ ob er gleich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a. Iob.</hi> 1. 5.</note>fu&#x0364;r die geopffert vnd gebtet/ Alß bald verdammen? <hi rendition="#aq">a, ELI</hi> der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b. 1. Sam.</hi> 4.</note>Hoheprie&#x017F;ter brach &#x017F;einen Hals einzwey/ <hi rendition="#aq">b/</hi> er i&#x017F;t aber darumb<lb/>
nicht flugs verdambt/ weil er &#x017F;ich der zu&#x0364;chtigung des HErrn<lb/>
zuvor willig vnterworffen: Es i&#x017F;t der HErr/ er thue was jhm<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c. 1. Sam.</hi> 3.</note>wolgefelt/ <hi rendition="#aq">c/</hi> vn&#x017F;er verblichene Seelige Ju&#x0364;ngling/ wen&#x0303; er an &#x017F;eine<lb/>
liebe Eltern ge&#x017F;chrieben/ hat er gemeiniglich &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Symbolum</hi><lb/>
vnten ange&#x017F;etzt: Wie Gott wil/ i&#x017F;t mein Ziell. Wer wil nu hie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. Rom.</hi> 8.</note>verdammen/ <hi rendition="#aq">d?</hi> Ach es wird GOtt der HErr in Leibes vnnd le-<lb/>
bens gefahr das zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Rohr nicht zubrechen/ vnd das glim-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e. E&#x017F;a.</hi> 42. 3.</note>mende Tacht nicht ausle&#x017F;chen/ <hi rendition="#aq">e.</hi> Wil er doch in der Noht bey<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f. P&#x017F;.</hi> 91. 15.</note>vns &#x017F;ein/ heraus rei&#x017F;&#x017F;en/ vnnd zu ehren machen/ <hi rendition="#aq">f.</hi> Er wil mit im<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g E&#x017F;a.</hi> 43. 2.</note>Fewer vnd Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein vnd erretten <hi rendition="#aq">g.</hi> Hat er iemand ein Au-<lb/>
genblick verla&#x017F;&#x017F;en<hi rendition="#i">?</hi> So wil er jhn doch mit &#x017F;einer Barmhertzig-<lb/>
keit &#x017F;amlen/ hat er &#x017F;ein Ange&#x017F;icht im Augenblick des Zorns ein<lb/>
wenig verborgen? So wil er &#x017F;ich doch mit ewiger gnade erbar-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h. E&#x017F;a.</hi> 54. 8.</note>men/ <hi rendition="#aq">h.</hi> Der HErr verletzt vnd verbindet/ er zu&#x017F;chmei&#x017F;t vnnd<lb/>
&#x017F;eine Hand heilet/ Aus Sechs tru&#x0364;b&#x017F;alen errettet er/ vnd in der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">i. Iob.</hi> 5. 18.</note>&#x017F;iebenden mas kein vbel thun oder &#x017F;chaden <hi rendition="#aq">i. etiam in valle um-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">k. P&#x017F;.</hi> 23. 4.</note><hi rendition="#aq">bræ mortis</hi> auch mitten im fin&#x017F;tern Thal des Todes/ <hi rendition="#aq">k.</hi> Ach er<lb/>
wird ja den Elenden erretten/ der keinen helffer hat: Er wird<lb/>
&#x017F;eine Seele aus dem trug vnd frevel erlo&#x0364;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ein Blut wird<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">l. P&#x017F;.</hi> 72. 12.</note>tewer geachtet werden fu&#x0364;r jhm/ <hi rendition="#aq">l.</hi> Es wird jhn ja &#x017F;ein &#x017F;eufftzen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Chriſtliche Leichpredigt. 3. Spiritus Sancti Sapientiam vornim auch deß Heiligen Geiſtes weißheit. Die Welt iſt ſtachlich/ die kan vber ploͤtzli- che Todes faͤll trefflich richten. Solches begab ſich auch zu Jeruſalem/ Als ein Thurm Achzehn Perſonen erſchlagen/ vnd Pilatus etzlicher Galileer Blut mit jhrem Opffer vermenget/ die ſolten ſtracks vor andern Suͤnder geweſen ſein w. 3. S. S. Sapien. w. Luc. 13. 31 Solche vnzeitige Richter ſtraffet der Geiſt Gottes: Noli- te judicare ſecundum faciem Richtet nicht nach dem anſehen x. Was Richteſtu deinen Bruder? y. Richtet nicht vor den zeit/ biß der HEer komme/ z/ Wer wil nu ſolche Perſonen mit den ze- hen Kindern Jobs/ welche erbaͤrmlich vmbkommen/ ob er gleich fuͤr die geopffert vnd gebtet/ Alß bald verdammen? a, ELI der Hoheprieſter brach ſeinen Hals einzwey/ b/ er iſt aber darumb nicht flugs verdambt/ weil er ſich der zuͤchtigung des HErrn zuvor willig vnterworffen: Es iſt der HErr/ er thue was jhm wolgefelt/ c/ vnſer verblichene Seelige Juͤngling/ weñ er an ſeine liebe Eltern geſchrieben/ hat er gemeiniglich ſein Symbolum vnten angeſetzt: Wie Gott wil/ iſt mein Ziell. Wer wil nu hie verdammen/ d? Ach es wird GOtt der HErr in Leibes vnnd le- bens gefahr das zuſtoſſene Rohr nicht zubrechen/ vnd das glim- mende Tacht nicht ausleſchen/ e. Wil er doch in der Noht bey vns ſein/ heraus reiſſen/ vnnd zu ehren machen/ f. Er wil mit im Fewer vnd Waſſer ſein vnd erretten g. Hat er iemand ein Au- genblick verlaſſen? So wil er jhn doch mit ſeiner Barmhertzig- keit ſamlen/ hat er ſein Angeſicht im Augenblick des Zorns ein wenig verborgen? So wil er ſich doch mit ewiger gnade erbar- men/ h. Der HErr verletzt vnd verbindet/ er zuſchmeiſt vnnd ſeine Hand heilet/ Aus Sechs truͤbſalen errettet er/ vnd in der ſiebenden mas kein vbel thun oder ſchaden i. etiam in valle um- bræ mortis auch mitten im finſtern Thal des Todes/ k. Ach er wird ja den Elenden erretten/ der keinen helffer hat: Er wird ſeine Seele aus dem trug vnd frevel erloͤſen/ vnd ſein Blut wird tewer geachtet werden fuͤr jhm/ l. Es wird jhn ja ſein ſeufftzen nicht x. Io. 7. 24. y. Rom. 14. z. 1. Cor. 4. 3. a. Iob. 1. 5. b. 1. Sam. 4. c. 1. Sam. 3. d. Rom. 8. e. Eſa. 42. 3. f. Pſ. 91. 15. g Eſa. 43. 2. h. Eſa. 54. 8. i. Iob. 5. 18. k. Pſ. 23. 4. l. Pſ. 72. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522392/24
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522392/24>, abgerufen am 21.04.2024.