Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
nicht verborgen seyn/ m/ Moses machte mit seinem Munde
auch nicht viel Wortt/ vnd war doch sein Seufftzen ein Geschreym. Ps. 38. 11.
für GOtt vnd erhöret/ n. Erlanget doch Hanna Samuelßn. Exod. 14.
Mutter durch jhre Hertzens Rede/ ob gleich jhre Stimme nicht
gehöret war/ was sie begert. o. Also wird auch GOtt der HErro. 1. Sam. 1
nicht verachten den letzten Hertzen seufftzer/ gerichtet vnnd gelen-
cket vff den Anchoram tutam ac firmam, zu dem sichern vnnd
festen Anckern der Seelen/ p/ Qui Deum amicum habet ac de-
fensorem, etiamsi in inferno fuerit; tamen in coelo erit,
p. Hebr. 6.
Wer GOtt auff seiner Seiten hat/ dem muß auch die Helle zuq. D. VVel.
lerus super
Ps. 73. pag.

425.

einem Paradies vnnd Himmel werden. q/ Darumb:

Ob dirgleich dein Hertz zerbricht/
Jst doch CHristus dein zuversicht/
Dein Theil vnd deines Hertzen Trost/
Der dich durch sein Blut hat erlöst.

III. In aetate virili du must auch im besten MannesAl-3. AEtas viri-
lis

ter dem Todt herhalten/ vnd geschicht solches nicht ohn Gefehr/
wie die rohen Epicurischen Leute sagen: Ohn Gefehr sind wirr. Sap. 2. 2.
geborn/ vnnd fahren wieder dahin/ als weren wir nie gewest/ r.s. Job. 16. 22
Nein trawen/ die Jahr die einer leben soll/ sind von GOtt be-t. Job. 14. 5.
stimpt/ s/ die Zahl der Monden stehen auch bey jhm/ t/ von den
Tagen sprieht David: Du sahest mich/ da ich noch vnbereitet
war/ alle meine Tage waren auff dein Buch geschrieben/ die
noch werden solten/ vnnd derselben keiner da war/ u/ wir aberu. Ps. 139. 15
wissen nicht was morgen seyn wird/ vv. Viel weniger daß wirvv. Jacob. 4
wüsten/ welche Stunde der HErr kommen vnnd bey vns anklop-x. Mat. 24.
pen werde/ x/ Latet ultimus dies, wir wissen den Tag nicht y/y. August.
de discipli-
na Christ.

vnter des sehen wir/ daß das Hodie mihi cras tibi so vnverse-
hens herumb waltzet. z/

Vom Keiser Constantino lieset man/ als derselbige auff einenz. Syr. 38. 23
Gülden Wagen mit Königlicher magnificentz vnd Herligkeit zu

Rom
D

Chriſtliche Leichpredigt.
nicht verborgen ſeyn/ m/ Moſes machte mit ſeinem Munde
auch nicht viel Wortt/ vnd war doch ſein Seufftzen ein Geſchreym. Pſ. 38. 11.
fuͤr GOtt vnd erhoͤret/ n. Erlanget doch Hanna Samuelßn. Exod. 14.
Mutter durch jhre Hertzens Rede/ ob gleich jhre Stimme nicht
gehoͤret war/ was ſie begert. o. Alſo wird auch GOtt der HErro. 1. Sam. 1
nicht verachten den letzten Hertzen ſeufftzer/ gerichtet vnnd gelen-
cket vff den Anchoram tutam ac firmam, zu dem ſichern vnnd
feſten Anckern der Seelen/ p/ Qui Deum amicum habet ac de-
fenſorem, etiamſi in inferno fuerit; tamen in cœlo erit,
p. Hebr. 6.
Wer GOtt auff ſeiner Seiten hat/ dem muß auch die Helle zuq. D. VVel.
lerus ſuper
Pſ. 73. pag.

425.

einem Paradies vnnd Himmel werden. q/ Darumb:

Ob dirgleich dein Hertz zerbricht/
Jſt doch CHriſtus dein zuverſicht/
Dein Theil vnd deines Hertzen Troſt/
Der dich durch ſein Blut hat erloͤſt.

III. In ætate virili du muſt auch im beſten MannesAl-3. Ætas viri-
lis

ter dem Todt herhalten/ vnd geſchicht ſolches nicht ohn Gefehr/
wie die rohen Epicuriſchen Leute ſagen: Ohn Gefehr ſind wirr. Sap. 2. 2.
geborn/ vnnd fahren wieder dahin/ als weren wir nie geweſt/ r.ſ. Job. 16. 22
Nein trawen/ die Jahr die einer leben ſoll/ ſind von GOtt be-t. Job. 14. 5.
ſtimpt/ ſ/ die Zahl der Monden ſtehen auch bey jhm/ t/ von den
Tagen ſprieht David: Du ſaheſt mich/ da ich noch vnbereitet
war/ alle meine Tage waren auff dein Buch geſchrieben/ die
noch werden ſolten/ vnnd derſelben keiner da war/ u/ wir aberu. Pſ. 139. 15
wiſſen nicht was morgen ſeyn wird/ vv. Viel weniger daß wirvv. Jacob. 4
wuͤſten/ welche Stunde der HErr kommen vnnd bey vns anklop-x. Mat. 24.
pen werde/ x/ Latet ultimus dies, wir wiſſen den Tag nicht y/y. Auguſt.
de diſcipli-
na Chriſt.

vnter des ſehen wir/ daß das Hodie mihi cras tibi ſo vnverſe-
hens herumb waltzet. z/

Vom Keiſer Conſtantino lieſet man/ als derſelbige auff einẽz. Syr. 38. 23
Guͤlden Wagen mit Koͤniglicher magnificentz vnd Herligkeit zu

Rom
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
nicht verborgen &#x017F;eyn/ <hi rendition="#aq">m/</hi> Mo&#x017F;es machte mit &#x017F;einem Munde<lb/>
auch nicht viel Wortt/ vnd war doch &#x017F;ein Seufftzen ein Ge&#x017F;chrey<note place="right"><hi rendition="#aq">m. P&#x017F;.</hi> 38. 11.</note><lb/>
fu&#x0364;r GOtt vnd erho&#x0364;ret/ <hi rendition="#aq">n.</hi> Erlanget doch Hanna Samuelß<note place="right"><hi rendition="#aq">n. Exod.</hi> 14.</note><lb/>
Mutter durch jhre Hertzens Rede/ ob gleich jhre Stimme nicht<lb/>
geho&#x0364;ret war/ was &#x017F;ie begert. <hi rendition="#aq">o.</hi> Al&#x017F;o wird auch GOtt der HErr<note place="right"><hi rendition="#aq">o. 1. Sam.</hi> 1</note><lb/>
nicht verachten den letzten Hertzen &#x017F;eufftzer/ gerichtet vnnd gelen-<lb/>
cket vff den <hi rendition="#aq">Anchoram tutam ac firmam,</hi> zu dem &#x017F;ichern vnnd<lb/>
fe&#x017F;ten Anckern der Seelen/ <hi rendition="#aq">p/ Qui <hi rendition="#k">Deum</hi> amicum habet ac de-<lb/>
fen&#x017F;orem, etiam&#x017F;i in inferno fuerit; tamen in c&#x0153;lo erit,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">p. Hebr.</hi> 6.</note><lb/>
Wer GOtt auff &#x017F;einer Seiten hat/ dem muß auch die Helle zu<note place="right"><hi rendition="#aq">q. D. VVel.<lb/>
lerus &#x017F;uper<lb/>
P&#x017F;. 73. pag.</hi><lb/>
425.</note><lb/>
einem Paradies vnnd Himmel werden. <hi rendition="#aq">q/</hi> Darumb:</p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Ob dirgleich dein Hertz zerbricht/</l><lb/>
                  <l>J&#x017F;t doch CHri&#x017F;tus dein zuver&#x017F;icht/</l><lb/>
                  <l>Dein Theil vnd deines Hertzen Tro&#x017F;t/</l><lb/>
                  <l>Der dich durch &#x017F;ein Blut hat erlo&#x0364;&#x017F;t.</l>
                </lg>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi> In ætate virili</hi> du mu&#x017F;t auch im be&#x017F;ten MannesAl-<note place="right">3. <hi rendition="#aq">Ætas viri-<lb/>
lis</hi></note><lb/>
ter dem Todt herhalten/ vnd ge&#x017F;chicht &#x017F;olches nicht ohn Gefehr/<lb/>
wie die rohen Epicuri&#x017F;chen Leute &#x017F;agen: Ohn Gefehr &#x017F;ind wir<note place="right"><hi rendition="#aq">r. Sap.</hi> 2. 2.</note><lb/>
geborn/ vnnd fahren wieder dahin/ als weren wir nie gewe&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">r.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">&#x017F;. Job.</hi> 16. 22</note><lb/>
Nein trawen/ die Jahr die einer leben &#x017F;oll/ &#x017F;ind von GOtt be-<note place="right"><hi rendition="#aq">t. Job.</hi> 14. 5.</note><lb/>
&#x017F;timpt/ <hi rendition="#aq">&#x017F;/</hi> die Zahl der Monden &#x017F;tehen auch bey jhm/ <hi rendition="#aq">t/</hi> von den<lb/>
Tagen &#x017F;prieht David: Du &#x017F;ahe&#x017F;t mich/ da ich noch vnbereitet<lb/>
war/ alle meine Tage waren auff dein Buch ge&#x017F;chrieben/ die<lb/>
noch werden &#x017F;olten/ vnnd der&#x017F;elben keiner da war/ <hi rendition="#aq">u/</hi> wir aber<note place="right"><hi rendition="#aq">u. P&#x017F;.</hi> 139. 15</note><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en nicht was morgen &#x017F;eyn wird/ <hi rendition="#aq">vv.</hi> Viel weniger daß wir<note place="right"><hi rendition="#aq">vv. Jacob.</hi> 4</note><lb/>
wu&#x0364;&#x017F;ten/ welche Stunde der HErr kommen vnnd bey vns anklop-<note place="right"><hi rendition="#aq">x. Mat.</hi> 24.</note><lb/>
pen werde/ <hi rendition="#aq">x/ Latet ultimus dies,</hi> wir wi&#x017F;&#x017F;en den Tag nicht <hi rendition="#aq">y/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">y. Augu&#x017F;t.<lb/>
de di&#x017F;cipli-<lb/>
na Chri&#x017F;t.</hi></note><lb/>
vnter des &#x017F;ehen wir/ daß das <hi rendition="#aq">Hodie mihi cras tibi</hi> &#x017F;o vnver&#x017F;e-<lb/>
hens herumb waltzet. <hi rendition="#aq">z/</hi></p><lb/>
              <p>Vom Kei&#x017F;er <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantino</hi> lie&#x017F;et man/ als der&#x017F;elbige auff eine&#x0303;<note place="right"><hi rendition="#aq">z. Syr.</hi> 38. 23</note><lb/>
Gu&#x0364;lden Wagen mit Ko&#x0364;niglicher <hi rendition="#aq">magnificentz</hi> vnd Herligkeit zu<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">Rom</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Chriſtliche Leichpredigt. nicht verborgen ſeyn/ m/ Moſes machte mit ſeinem Munde auch nicht viel Wortt/ vnd war doch ſein Seufftzen ein Geſchrey fuͤr GOtt vnd erhoͤret/ n. Erlanget doch Hanna Samuelß Mutter durch jhre Hertzens Rede/ ob gleich jhre Stimme nicht gehoͤret war/ was ſie begert. o. Alſo wird auch GOtt der HErr nicht verachten den letzten Hertzen ſeufftzer/ gerichtet vnnd gelen- cket vff den Anchoram tutam ac firmam, zu dem ſichern vnnd feſten Anckern der Seelen/ p/ Qui Deum amicum habet ac de- fenſorem, etiamſi in inferno fuerit; tamen in cœlo erit, Wer GOtt auff ſeiner Seiten hat/ dem muß auch die Helle zu einem Paradies vnnd Himmel werden. q/ Darumb: m. Pſ. 38. 11. n. Exod. 14. o. 1. Sam. 1 p. Hebr. 6. q. D. VVel. lerus ſuper Pſ. 73. pag. 425. Ob dirgleich dein Hertz zerbricht/ Jſt doch CHriſtus dein zuverſicht/ Dein Theil vnd deines Hertzen Troſt/ Der dich durch ſein Blut hat erloͤſt. III. In ætate virili du muſt auch im beſten MannesAl- ter dem Todt herhalten/ vnd geſchicht ſolches nicht ohn Gefehr/ wie die rohen Epicuriſchen Leute ſagen: Ohn Gefehr ſind wir geborn/ vnnd fahren wieder dahin/ als weren wir nie geweſt/ r. Nein trawen/ die Jahr die einer leben ſoll/ ſind von GOtt be- ſtimpt/ ſ/ die Zahl der Monden ſtehen auch bey jhm/ t/ von den Tagen ſprieht David: Du ſaheſt mich/ da ich noch vnbereitet war/ alle meine Tage waren auff dein Buch geſchrieben/ die noch werden ſolten/ vnnd derſelben keiner da war/ u/ wir aber wiſſen nicht was morgen ſeyn wird/ vv. Viel weniger daß wir wuͤſten/ welche Stunde der HErr kommen vnnd bey vns anklop- pen werde/ x/ Latet ultimus dies, wir wiſſen den Tag nicht y/ vnter des ſehen wir/ daß das Hodie mihi cras tibi ſo vnverſe- hens herumb waltzet. z/ 3. Ætas viri- lis r. Sap. 2. 2. ſ. Job. 16. 22 t. Job. 14. 5. u. Pſ. 139. 15 vv. Jacob. 4 x. Mat. 24. y. Auguſt. de diſcipli- na Chriſt. Vom Keiſer Conſtantino lieſet man/ als derſelbige auff einẽ Guͤlden Wagen mit Koͤniglicher magnificentz vnd Herligkeit zu Rom z. Syr. 38. 23 D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522392/25
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522392/25>, abgerufen am 24.02.2024.