Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
sius in seinem Symbolo sagt: Omnes resurgent cum Corpo-
ribus suis
sie werden alle Aufferstehen in jhren eigen Leiben/ o.o. Ambro-
sius suo
symb.

3. Creaturis an Graß/ Blumen vnd andern Creaturen.3.
Creatura.

Jhr werdets sehen/ vnd ewer Hertz wird sich frewen/ vnnd ewer
gebeine sollen grünen wie Graß/ p. Tertullianus sagt/ wie Graß
vnd Blumen Jährlich verfallen vnd vergehen vnd doch wide-
rumb schön vnd lieblich Wachsen; Also verfallen vnser leibep. Esa. 66. 14.
durch Kranckheit vnnd vergehen durch den Todt/ aber in derTertullia-
nus.
S.
Von gras

Aufferstehung werden sie wiederumb lebendig sein vnd herrlich
heraus kommen. Epiphanius setzt das gleichnis von dem dür-
ren Stab Aaronis, konte den GOtt grunend machen das er zu-Epiphan. 5.
Vitga Aa-
ron.

gleich Blüet vnd Mandeln getragen/ q/ solt er denn auch nicht
vnsere dürre Gebeine wieder Grunend vnnd lebendig machen
können? Ambrosius setzt das gleichnis vom Phoenix in Ara-q. Num. 17.
Sim. Am-
bros. in
Phaenice.

bia. Wenn er 500. Jahr alt worden sich verbrennen/ vnnd als
den aus der Asche ein anderer Wachse. Solte nu GOTT an
vnsern leiben das nicht auch thun können? sagt er doch selber:
Jch wil meinen Geist in euch geben/ das jhr wieder leben sol-r. Ezech. 33
let/ r.

Restituit vitam Pelicanus sanguine pullis,
Vitam restituis, sanguine Christe, mihi.

Der Pelican seinn Jungn erquickt
Christus vom Tode mich erweckt.

III. Hilariter vivendi aeternitas. Wollen wir ewiglich le-III.
Hilariter
vivendi ae-
ternitas.

ben/ s/ so müssen wir nachmals mit Mose beten das wir Klug
werden/ t/ auff das wir fagen können/ das ist der HErr Auffs. Sap. 5. 6.
den wir harren/ u/ dessen wir vns Hertzlich frewen/ w/ Jn dert. Psal. 90. 13
ewigen Hütten/ x/ Welche ist in der Stadt des lebendigenu. Esa. 25. 9.
GOttes/ in dem Himlischen Jerusalem/ da die Menge vielerw. Esa. 30.
Tausend Engel ist/ y/ darinnen nicht mehr sol gehöret werdenx. Luc. 16[. 9].
die Stimme des Weinens/ noch die Stimme des Klagens/ z/y. Ebr. 12 2[2.]
sondern daselbst wird sein.[z. Esa. 65.19.]

I. Gau-

Chriſtliche Leichpredigt.
ſius in ſeinem Symbolo ſagt: Omnes reſurgent cum Corpo-
ribus ſuis
ſie werden alle Aufferſtehen in jhren eigen Leiben/ o.o. Ambro-
ſius ſuo
ſymb.

3. Creaturis an Graß/ Blumen vnd andern Creaturen.3.
Creatura.

Jhr werdets ſehen/ vnd ewer Hertz wird ſich frewen/ vnnd ewer
gebeine ſollen gruͤnen wie Graß/ p. Tertullianus ſagt/ wie Graß
vnd Blumen Jaͤhrlich verfallen vnd vergehen vnd doch wide-
rumb ſchoͤn vnd lieblich Wachſen; Alſo verfallen vnſer leibep. Eſa. 66. 14.
durch Kranckheit vnnd vergehen durch den Todt/ aber in derTertullia-
nus.
S.
Von gras

Aufferſtehung werden ſie wiederumb lebendig ſein vnd herrlich
heraus kommen. Epiphanius ſetzt das gleichnis von dem duͤr-
ren Stab Aaronis, konte den GOtt grunend machen das er zu-Epiphan. 5.
Vitga Aa-
ron.

gleich Bluͤet vnd Mandeln getragen/ q/ ſolt er denn auch nicht
vnſere duͤrre Gebeine wieder Grunend vnnd lebendig machen
koͤnnen? Ambroſius ſetzt das gleichnis vom Phœnix in Ara-q. Num. 17.
Sim. Am-
broſ. in
Phænice.

bia. Wenn er 500. Jahr alt worden ſich verbrennen/ vnnd als
den aus der Aſche ein anderer Wachſe. Solte nu GOTT an
vnſern leiben das nicht auch thun koͤnnen? ſagt er doch ſelber:
Jch wil meinen Geiſt in euch geben/ das jhr wieder leben ſol-r. Ezech. 33
let/ r.

Reſtituit vitam Pelicanus ſanguine pullis,
Vitam reſtituis, ſanguine Chriſte, mihi.

Der Pelican ſeinn Jungn erquickt
Chriſtus vom Tode mich erweckt.

III. Hilariter vivendi æternitas. Wollen wir ewiglich le-III.
Hilariter
vivendi æ-
ternitas.

ben/ ſ/ ſo muͤſſen wir nachmals mit Moſe beten das wir Klug
werden/ t/ auff das wir fagen koͤnnen/ das iſt der HErr Auffs. Sap. 5. 6.
den wir harren/ u/ deſſen wir vns Hertzlich frewen/ w/ Jn dert. Pſal. 90. 13
ewigen Huͤtten/ x/ Welche iſt in der Stadt des lebendigenu. Eſa. 25. 9.
GOttes/ in dem Himliſchen Jeruſalem/ da die Menge vielerw. Eſa. 30.
Tauſend Engel iſt/ y/ darinnen nicht mehr ſol gehoͤret werdenx. Luc. 16[. 9].
die Stimme des Weinens/ noch die Stimme des Klagens/ z/y. Ebr. 12 2[2.]
ſondern daſelbſt wird ſein.[z. Eſa. 65.19.]

I. Gau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ius</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Symbolo</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Omnes re&#x017F;urgent cum Corpo-<lb/>
ribus &#x017F;uis</hi> &#x017F;ie werden alle Auffer&#x017F;tehen in jhren eigen Leiben/ o.<note place="right"><hi rendition="#aq">o. Ambro-<lb/>
&#x017F;ius &#x017F;uo<lb/>
&#x017F;ymb.</hi></note></p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head/>
                  <p>3. <hi rendition="#aq">Creaturis</hi> an Graß/ Blumen vnd andern Creaturen.<note place="right">3.<lb/><hi rendition="#aq">Creatura.</hi></note><lb/>
Jhr werdets &#x017F;ehen/ vnd ewer Hertz wird &#x017F;ich frewen/ vnnd ewer<lb/>
gebeine &#x017F;ollen gru&#x0364;nen wie Graß/ <hi rendition="#aq">p. Tertullianus</hi> &#x017F;agt/ wie Graß<lb/>
vnd Blumen Ja&#x0364;hrlich verfallen vnd vergehen vnd doch wide-<lb/>
rumb &#x017F;cho&#x0364;n vnd lieblich Wach&#x017F;en<hi rendition="#i">;</hi> Al&#x017F;o verfallen vn&#x017F;er leibe<note place="right"><hi rendition="#aq">p. E&#x017F;a.</hi> 66. 14.</note><lb/>
durch Kranckheit vnnd vergehen durch den Todt/ aber in der<note place="right"><hi rendition="#aq">Tertullia-<lb/>
nus.<lb/>
S.</hi> Von gras</note><lb/>
Auffer&#x017F;tehung werden &#x017F;ie wiederumb lebendig &#x017F;ein vnd herrlich<lb/>
heraus kommen. <hi rendition="#aq">Epiphanius</hi> &#x017F;etzt das gleichnis von dem du&#x0364;r-<lb/>
ren Stab <hi rendition="#aq">Aaronis,</hi> konte den GOtt grunend machen das er zu-<note place="right"><hi rendition="#aq">Epiphan. 5.<lb/>
Vitga Aa-<lb/>
ron.</hi></note><lb/>
gleich Blu&#x0364;et vnd Mandeln getragen/ <hi rendition="#aq">q/</hi> &#x017F;olt er denn auch nicht<lb/>
vn&#x017F;ere du&#x0364;rre Gebeine wieder Grunend vnnd lebendig machen<lb/>
ko&#x0364;nnen? <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius</hi> &#x017F;etzt das gleichnis vom <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;nix in Ara-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">q. Num. 17.<lb/>
Sim. Am-<lb/>
bro&#x017F;. in<lb/>
Phænice.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">bia.</hi> Wenn er 500. Jahr alt worden &#x017F;ich verbrennen/ vnnd als<lb/>
den aus der A&#x017F;che ein anderer Wach&#x017F;e. Solte nu GOTT an<lb/>
vn&#x017F;ern leiben das nicht auch thun ko&#x0364;nnen? &#x017F;agt er doch &#x017F;elber:<lb/>
Jch wil meinen Gei&#x017F;t in euch geben/ das jhr wieder leben &#x017F;ol-<note place="right"><hi rendition="#aq">r. Ezech.</hi> 33</note><lb/>
let/ <hi rendition="#aq">r.</hi></p><lb/>
                  <cit>
                    <quote> <hi rendition="#aq">Re&#x017F;tituit vitam Pelicanus &#x017F;anguine pullis,<lb/>
Vitam re&#x017F;tituis, &#x017F;anguine Chri&#x017F;te, mihi.</hi><lb/>
                      <lg type="poem">
                        <l>Der Pelican &#x017F;einn Jungn erquickt</l><lb/>
                        <l>Chri&#x017F;tus vom Tode mich erweckt.</l>
                      </lg>
                    </quote>
                    <bibl/>
                  </cit>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><hi rendition="#aq">III. Hilariter vivendi æternitas.</hi> Wollen wir ewiglich le-<note place="right"><hi rendition="#aq">III.<lb/>
Hilariter<lb/>
vivendi æ-<lb/>
ternitas.</hi></note><lb/>
ben/ <hi rendition="#aq">&#x017F;/</hi> &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir nachmals mit Mo&#x017F;e beten das wir Klug<lb/>
werden/ <hi rendition="#aq">t/</hi> auff das wir fagen ko&#x0364;nnen/ das i&#x017F;t der HErr Auff<note place="right"><hi rendition="#aq">s. Sap.</hi> 5. 6.</note><lb/>
den wir harren/ <hi rendition="#aq">u/</hi> de&#x017F;&#x017F;en wir vns Hertzlich frewen/ w/ Jn der<note place="right"><hi rendition="#aq">t. P&#x017F;al.</hi> 90. 13</note><lb/>
ewigen Hu&#x0364;tten/ x/ Welche i&#x017F;t in der Stadt des lebendigen<note place="right"><hi rendition="#aq">u. E&#x017F;a.</hi> 25. 9.</note><lb/>
GOttes/ in dem Himli&#x017F;chen Jeru&#x017F;alem/ da die Menge vieler<note place="right">w. <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 30.</note><lb/>
Tau&#x017F;end Engel i&#x017F;t/ y/ darinnen nicht mehr &#x017F;ol geho&#x0364;ret werden<note place="right"><hi rendition="#aq">x. Luc.</hi> 16<supplied>. 9</supplied>.</note><lb/>
die Stimme des Weinens/ noch die Stimme des Klagens/ z/<note place="right"><hi rendition="#aq">y. Ebr.</hi> 12 2<supplied>2.</supplied></note><lb/>
&#x017F;ondern da&#x017F;elb&#x017F;t wird &#x017F;ein.<note place="right"><supplied>z. E&#x017F;a. 65.19.</supplied></note></p><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">I. Gau-</hi> </fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] Chriſtliche Leichpredigt. ſius in ſeinem Symbolo ſagt: Omnes reſurgent cum Corpo- ribus ſuis ſie werden alle Aufferſtehen in jhren eigen Leiben/ o. o. Ambro- ſius ſuo ſymb. 3. Creaturis an Graß/ Blumen vnd andern Creaturen. Jhr werdets ſehen/ vnd ewer Hertz wird ſich frewen/ vnnd ewer gebeine ſollen gruͤnen wie Graß/ p. Tertullianus ſagt/ wie Graß vnd Blumen Jaͤhrlich verfallen vnd vergehen vnd doch wide- rumb ſchoͤn vnd lieblich Wachſen; Alſo verfallen vnſer leibe durch Kranckheit vnnd vergehen durch den Todt/ aber in der Aufferſtehung werden ſie wiederumb lebendig ſein vnd herrlich heraus kommen. Epiphanius ſetzt das gleichnis von dem duͤr- ren Stab Aaronis, konte den GOtt grunend machen das er zu- gleich Bluͤet vnd Mandeln getragen/ q/ ſolt er denn auch nicht vnſere duͤrre Gebeine wieder Grunend vnnd lebendig machen koͤnnen? Ambroſius ſetzt das gleichnis vom Phœnix in Ara- bia. Wenn er 500. Jahr alt worden ſich verbrennen/ vnnd als den aus der Aſche ein anderer Wachſe. Solte nu GOTT an vnſern leiben das nicht auch thun koͤnnen? ſagt er doch ſelber: Jch wil meinen Geiſt in euch geben/ das jhr wieder leben ſol- let/ r. 3. Creatura. p. Eſa. 66. 14. Tertullia- nus. S. Von gras Epiphan. 5. Vitga Aa- ron. q. Num. 17. Sim. Am- broſ. in Phænice. r. Ezech. 33 Reſtituit vitam Pelicanus ſanguine pullis, Vitam reſtituis, ſanguine Chriſte, mihi. Der Pelican ſeinn Jungn erquickt Chriſtus vom Tode mich erweckt. III. Hilariter vivendi æternitas. Wollen wir ewiglich le- ben/ ſ/ ſo muͤſſen wir nachmals mit Moſe beten das wir Klug werden/ t/ auff das wir fagen koͤnnen/ das iſt der HErr Auff den wir harren/ u/ deſſen wir vns Hertzlich frewen/ w/ Jn der ewigen Huͤtten/ x/ Welche iſt in der Stadt des lebendigen GOttes/ in dem Himliſchen Jeruſalem/ da die Menge vieler Tauſend Engel iſt/ y/ darinnen nicht mehr ſol gehoͤret werden die Stimme des Weinens/ noch die Stimme des Klagens/ z/ ſondern daſelbſt wird ſein. III. Hilariter vivendi æ- ternitas. s. Sap. 5. 6. t. Pſal. 90. 13 u. Eſa. 25. 9. w. Eſa. 30. x. Luc. 16. 9. y. Ebr. 12 22. z. Eſa. 65.19. I. Gau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522392/39
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522392/39>, abgerufen am 02.03.2024.