Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

I. Scripturis Christus spricht selber warlich/ warlich ich
1. Scripturasage euch/ es kömmet die Stunde/ vnd ist schon jtzt/ das die Tod-
ten werden die Stim des Sohns GOttes hören/ vnd die sie hö-
b. Ioh. 5. 25.ren werden/ die werden leben/ b/ denn so spricht der HErr/ sihe
ich wil ewer Gräber auffthun/ vnnd wil euch mein Volck aus
c. Ezech. 37.denselbigen heraus holen/ vnd solt erfahren/ das ich der HERr
d. Ioh. 14. 6.bin/ wenn ich ewer Gräber geöffnet vnd euch mein Volck aus
denselbigen bracht habe/ ich der HErr rede es/ c/ der ich die
e. Num. 23.Warheit bin/ d/ vnd kan nicht ligen/ e/ was ich zusage/ das halt
f, Psalm. 33.ich gewis/ f/ vnd obs gleich vnmüglich scheinet für Menschen
g. Zach. 8. 6.Augen/ sols darumb auch vnmüglich sein für meinen Augen/
g/ es ist bey mir kein ding vnmüglich. Luc. 1. 27.

2.Figura.2. Figuris Wir werden auch mit dem Leibe/ Fleisch vnnd
Blut auffstehen/ die wir zuvor gehabt/ doch ohne Sünde vnnd
h. Phil. 3. 21.alle gebrechen durch Christum verkleret/ das wir seinem ver-
klerten Leibe ehnlich sein/ h/ Solches bezeuget der heilige Job/
das er hernach mit dieser seiner Haut vmbgeben werde/ vnd in
i. Iob. 19. 25.seinem Fleisch Gott sehen/ i/ solches weiset vns auch das gesich-
te Ezechielis an den vielen Todesgebeinen/ das sie wider zusam-
k. Ezech. 37.men kommen/ ein iglich zu seinen gebeinen vnnd sind Adern
l. Ion. 2. 13.vnd Fleisch drauff gewachsen mit Hautvberzogen/ vnd Odem
in sie kommen/ das sie lebendig worden/ k/ Jonas welcher des
Mat. 12. 39.HErrn Christi vnd vnser vorbild ist/ bringt eben den Leib mit
sich/ welcher zuvor ins Meer geworffen vnd vom Walfisch ver-
m. 1. Cor. 15,
35. &c.
schluckt war/ l/ darumb sagt der H. Paulus: es möchte jemand
sagen/ wie werden die Toden aufferstehen? Vnd mit welcherley
n. Mat. 28. 6.Leib werden sie kommen? Du Narr/ das du Seest/ wird nicht
lebendig/ es sterbe denn. Vnd dz du Seest/ ist ja nicht der Leib/ der
werden sol/ sondern ein bloß Korn/ nemblich Weitzen vnnd der
Andern eines. GOtt aber gibt jhn einen Leib/ wie er wil/ vnd
einem iglichen von dem Samen sein eigen Leib/ n. So ist auch
der HErr Christus eben mit dem leibe/ der vor dreyen Tagen ge-
lebet/ welchen er seinen Jüngern zeigt/ Aufferstanden/ Athana-

sius
Chriſtliche Leichpredigt.

I. Scripturis Chriſtus ſpricht ſelber warlich/ warlich ich
1. Scripturaſage euch/ es koͤmmet die Stunde/ vnd iſt ſchon jtzt/ das die Tod-
ten werden die Stim des Sohns GOttes hoͤren/ vnd die ſie hoͤ-
b. Ioh. 5. 25.ren werden/ die werden leben/ b/ denn ſo ſpricht der HErr/ ſihe
ich wil ewer Graͤber auffthun/ vnnd wil euch mein Volck aus
c. Ezech. 37.denſelbigen heraus holen/ vnd ſolt erfahren/ das ich der HERr
d. Ioh. 14. 6.bin/ wenn ich ewer Graͤber geoͤffnet vnd euch mein Volck aus
denſelbigen bracht habe/ ich der HErr rede es/ c/ der ich die
e. Num. 23.Warheit bin/ d/ vnd kan nicht ligen/ e/ was ich zuſage/ das halt
f, Pſalm. 33.ich gewis/ f/ vnd obs gleich vnmuͤglich ſcheinet fuͤr Menſchen
g. Zach. 8. 6.Augen/ ſols darumb auch vnmuͤglich ſein fuͤr meinen Augen/
g/ es iſt bey mir kein ding vnmuͤglich. Luc. 1. 27.

2.Figura.2. Figuris Wir werden auch mit dem Leibe/ Fleiſch vnnd
Blut auffſtehen/ die wir zuvor gehabt/ doch ohne Suͤnde vnnd
h. Phil. 3. 21.alle gebrechen durch Chriſtum verkleret/ das wir ſeinem ver-
klerten Leibe ehnlich ſein/ h/ Solches bezeuget der heilige Job/
das er hernach mit dieſer ſeiner Haut vmbgeben werde/ vnd in
i. Iob. 19. 25.ſeinem Fleiſch Gott ſehen/ i/ ſolches weiſet vns auch das geſich-
te Ezechielis an den vielen Todesgebeinen/ das ſie wider zuſam-
k. Ezech. 37.men kommen/ ein iglich zu ſeinen gebeinen vnnd ſind Adern
l. Ion. 2. 13.vnd Fleiſch drauff gewachſen mit Hautvberzogen/ vnd Odem
in ſie kommen/ das ſie lebendig worden/ k/ Jonas welcher des
Mat. 12. 39.HErrn Chriſti vnd vnſer vorbild iſt/ bringt eben den Leib mit
ſich/ welcher zuvor ins Meer geworffen vnd vom Walfiſch ver-
m. 1. Cor. 15,
35. &c.
ſchluckt war/ l/ darumb ſagt der H. Paulus: es moͤchte jemand
ſagen/ wie werden die Toden aufferſtehen? Vnd mit welcherley
n. Mat. 28. 6.Leib werden ſie kommen? Du Narr/ das du Seeſt/ wird nicht
lebendig/ es ſterbe denn. Vñ dz du Seeſt/ iſt ja nicht der Leib/ der
werden ſol/ ſondern ein bloß Korn/ nemblich Weitzen vnnd der
Andern eines. GOtt aber gibt jhn einen Leib/ wie er wil/ vnd
einem iglichen von dem Samen ſein eigen Leib/ n. So iſt auch
der HErr Chriſtus eben mit dem leibe/ der vor dreyen Tagen ge-
lebet/ welchen er ſeinen Juͤngern zeigt/ Aufferſtanden/ Athana-

ſius
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0038" n="[38]"/>
                <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
                <div n="6">
                  <head/>
                  <p><hi rendition="#aq">I. Scripturis</hi> Chri&#x017F;tus &#x017F;pricht &#x017F;elber warlich/ warlich ich<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Scriptura</hi></note>&#x017F;age euch/ es ko&#x0364;mmet die Stunde/ vnd i&#x017F;t &#x017F;chon jtzt/ das die Tod-<lb/>
ten werden die Stim des Sohns GOttes ho&#x0364;ren/ vnd die &#x017F;ie ho&#x0364;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b. Ioh.</hi> 5. 25.</note>ren werden/ die werden leben/ <hi rendition="#aq">b/</hi> denn &#x017F;o &#x017F;pricht der HErr/ &#x017F;ihe<lb/>
ich wil ewer Gra&#x0364;ber auffthun/ vnnd wil euch mein Volck aus<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c. Ezech.</hi> 37.</note>den&#x017F;elbigen heraus holen/ vnd &#x017F;olt erfahren/ das ich der HERr<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. Ioh.</hi> 14. 6.</note>bin/ wenn ich ewer Gra&#x0364;ber geo&#x0364;ffnet vnd euch mein Volck aus<lb/>
den&#x017F;elbigen bracht habe/ ich der HErr rede es/ <hi rendition="#aq">c/</hi> der ich die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e. Num.</hi> 23.</note>Warheit bin/ <hi rendition="#aq">d/</hi> vnd kan nicht ligen/ <hi rendition="#aq">e/</hi> was ich zu&#x017F;age/ das halt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f, P&#x017F;alm.</hi> 33.</note>ich gewis/ <hi rendition="#aq">f/</hi> vnd obs gleich vnmu&#x0364;glich &#x017F;cheinet fu&#x0364;r Men&#x017F;chen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g. Zach.</hi> 8. 6.</note>Augen/ &#x017F;ols darumb auch vnmu&#x0364;glich &#x017F;ein fu&#x0364;r meinen Augen/<lb/><hi rendition="#aq">g/</hi> es i&#x017F;t bey mir kein ding vnmu&#x0364;glich. Luc. 1. 27.</p><lb/>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head/>
                  <p><note place="left">2.<hi rendition="#aq">Figura.</hi></note>2. <hi rendition="#aq">Figuris</hi> Wir werden auch mit dem Leibe/ Flei&#x017F;ch vnnd<lb/>
Blut auff&#x017F;tehen/ die wir zuvor gehabt/ doch ohne Su&#x0364;nde vnnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h. Phil.</hi> 3. 21.</note>alle gebrechen durch Chri&#x017F;tum verkleret/ das wir &#x017F;einem ver-<lb/>
klerten Leibe ehnlich &#x017F;ein/ <hi rendition="#aq">h/</hi> Solches bezeuget der heilige Job/<lb/>
das er hernach mit die&#x017F;er &#x017F;einer Haut vmbgeben werde/ vnd in<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">i. Iob.</hi> 19. 25.</note>&#x017F;einem Flei&#x017F;ch Gott &#x017F;ehen/ <hi rendition="#aq">i/</hi> &#x017F;olches wei&#x017F;et vns auch das ge&#x017F;ich-<lb/>
te Ezechielis an den vielen Todesgebeinen/ das &#x017F;ie wider zu&#x017F;am-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">k.</hi> Ezech.</hi> 37.</note>men kommen/ ein iglich zu &#x017F;einen gebeinen vnnd &#x017F;ind Adern<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">l. Ion.</hi> 2. 13.</note>vnd Flei&#x017F;ch drauff gewach&#x017F;en mit Hautvberzogen/ vnd Odem<lb/>
in &#x017F;ie kommen/ das &#x017F;ie lebendig worden/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">k/</hi></hi> Jonas welcher des<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mat.</hi> 12. 39.</note>HErrn Chri&#x017F;ti vnd vn&#x017F;er vorbild i&#x017F;t/ bringt eben den Leib mit<lb/>
&#x017F;ich/ welcher zuvor ins Meer geworffen vnd vom Walfi&#x017F;ch ver-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">m. 1. Cor. 15,<lb/>
35. &amp;c.</hi></note>&#x017F;chluckt war/ <hi rendition="#aq">l/</hi> darumb &#x017F;agt der H. Paulus: es mo&#x0364;chte jemand<lb/>
&#x017F;agen/ wie werden die Toden auffer&#x017F;tehen? Vnd mit welcherley<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">n. Mat.</hi> 28. 6.</note>Leib werden &#x017F;ie kommen? Du Narr/ das du See&#x017F;t/ wird nicht<lb/>
lebendig/ es &#x017F;terbe denn. Vn&#x0303; dz du See&#x017F;t/ i&#x017F;t ja nicht der Leib/ der<lb/>
werden &#x017F;ol/ &#x017F;ondern ein bloß Korn/ nemblich Weitzen vnnd der<lb/>
Andern eines. GOtt aber gibt jhn einen Leib/ wie er wil/ vnd<lb/>
einem iglichen von dem Samen &#x017F;ein eigen Leib/ <hi rendition="#aq">n.</hi> So i&#x017F;t auch<lb/>
der HErr Chri&#x017F;tus eben mit dem leibe/ der vor dreyen Tagen ge-<lb/>
lebet/ welchen er &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern zeigt/ Auffer&#x017F;tanden/ <hi rendition="#aq">Athana-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">&#x017F;ius</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Chriſtliche Leichpredigt. I. Scripturis Chriſtus ſpricht ſelber warlich/ warlich ich ſage euch/ es koͤmmet die Stunde/ vnd iſt ſchon jtzt/ das die Tod- ten werden die Stim des Sohns GOttes hoͤren/ vnd die ſie hoͤ- ren werden/ die werden leben/ b/ denn ſo ſpricht der HErr/ ſihe ich wil ewer Graͤber auffthun/ vnnd wil euch mein Volck aus denſelbigen heraus holen/ vnd ſolt erfahren/ das ich der HERr bin/ wenn ich ewer Graͤber geoͤffnet vnd euch mein Volck aus denſelbigen bracht habe/ ich der HErr rede es/ c/ der ich die Warheit bin/ d/ vnd kan nicht ligen/ e/ was ich zuſage/ das halt ich gewis/ f/ vnd obs gleich vnmuͤglich ſcheinet fuͤr Menſchen Augen/ ſols darumb auch vnmuͤglich ſein fuͤr meinen Augen/ g/ es iſt bey mir kein ding vnmuͤglich. Luc. 1. 27. 1. Scriptura b. Ioh. 5. 25. c. Ezech. 37. d. Ioh. 14. 6. e. Num. 23. f, Pſalm. 33. g. Zach. 8. 6. 2. Figuris Wir werden auch mit dem Leibe/ Fleiſch vnnd Blut auffſtehen/ die wir zuvor gehabt/ doch ohne Suͤnde vnnd alle gebrechen durch Chriſtum verkleret/ das wir ſeinem ver- klerten Leibe ehnlich ſein/ h/ Solches bezeuget der heilige Job/ das er hernach mit dieſer ſeiner Haut vmbgeben werde/ vnd in ſeinem Fleiſch Gott ſehen/ i/ ſolches weiſet vns auch das geſich- te Ezechielis an den vielen Todesgebeinen/ das ſie wider zuſam- men kommen/ ein iglich zu ſeinen gebeinen vnnd ſind Adern vnd Fleiſch drauff gewachſen mit Hautvberzogen/ vnd Odem in ſie kommen/ das ſie lebendig worden/ k/ Jonas welcher des HErrn Chriſti vnd vnſer vorbild iſt/ bringt eben den Leib mit ſich/ welcher zuvor ins Meer geworffen vnd vom Walfiſch ver- ſchluckt war/ l/ darumb ſagt der H. Paulus: es moͤchte jemand ſagen/ wie werden die Toden aufferſtehen? Vnd mit welcherley Leib werden ſie kommen? Du Narr/ das du Seeſt/ wird nicht lebendig/ es ſterbe denn. Vñ dz du Seeſt/ iſt ja nicht der Leib/ der werden ſol/ ſondern ein bloß Korn/ nemblich Weitzen vnnd der Andern eines. GOtt aber gibt jhn einen Leib/ wie er wil/ vnd einem iglichen von dem Samen ſein eigen Leib/ n. So iſt auch der HErr Chriſtus eben mit dem leibe/ der vor dreyen Tagen ge- lebet/ welchen er ſeinen Juͤngern zeigt/ Aufferſtanden/ Athana- ſius 2.Figura. h. Phil. 3. 21. i. Iob. 19. 25. k. Ezech. 37. l. Ion. 2. 13. Mat. 12. 39. m. 1. Cor. 15, 35. &c. n. Mat. 28. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522392/38
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522392/38>, abgerufen am 26.07.2021.