Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Deß Sathans Mord vnd Lügenwehr/
Jn allen Creutz erhalte mich/
Auff das ichs trag gedüldiglich.
HErr Jesu Christ/ Mein HErr vnd Gott./:
Tröst mir mein Seel in Todes Noht.
Ach HErr laß dein liebe Engelein/
Am letzten Ende mein Seelelein/
Jn Abrahams Schoß tragen/
Den Leib in seinem Schluffkämmerlein/
Gar sanfft ohn einige Qual vnd Pein/
Ruhe biß am Jüngsten Tage.
Als dann vom Tod erwecke mich/
Daß meine Augen sehen dich/
Jn aller frewd/ O Gottes Sohn/
Mein Heyland vnd mein gnaden Thron/
HErr JEsu Christ/ Erhöre mich:/:
Jch wil dich preisen ewiglich.

Jtem/ Mit Fried vnd frewd &c. Darauff der H. Pa-
stor aus dem 90. Psalm: HErr lehre vns bedencken daß wir
Sterben müssen &c. einen Sermon gethan/ nach gehaltener
Predigt sein Curriculum vitae erzehlet/ vnnd jhnen für einen
seeligen Menschen Proclamiret. Nach diesem ist wieder ge-
leutet/ vnnd sein Leichnam von 6. Bürgern aus Nienburgk in
der Kirchen auffgefasset/ auff dem Kirchhoff zu Wedelitz in sein
Ruhebetlein gelassen/ vnd von jhnen selber auch verscharret wor-
den: Darüber man einen vns vnbekanten Grabe gesang auff
Lobwässerische Melodey gesungen/ vnnd von dem H. Pastore
endtlich die Osterliche Collect, wie wir sie in vnser Lutheri-
schen Kirchen Agenda haben/ gelesen/ vnd damit beschlossen
worden.

Also ist der gute fromme Augustus Reichardt von
Tettaw/ p. m. in beysein dreyer seiner nahen Blutsverwanten/

in
Chriſtliche Leichpredigt.
Deß Sathans Mord vnd Luͤgenwehr/
Jn allen Creutz erhalte mich/
Auff das ichs trag geduͤldiglich.
HErr Jeſu Chriſt/ Mein HErr vnd Gott./:
Troͤſt mir mein Seel in Todes Noht.
Ach HErr laß dein liebe Engelein/
Am letzten Ende mein Seelelein/
Jn Abrahams Schoß tragen/
Den Leib in ſeinem Schluffkaͤmmerlein/
Gar ſanfft ohn einige Qual vnd Pein/
Ruhe biß am Juͤngſten Tage.
Als dann vom Tod erwecke mich/
Daß meine Augen ſehen dich/
Jn aller frewd/ O Gottes Sohn/
Mein Heyland vnd mein gnaden Thron/
HErr JEſu Chriſt/ Erhoͤre mich:/:
Jch wil dich preiſen ewiglich.

Jtem/ Mit Fried vnd frewd &c. Darauff der H. Pa-
ſtor aus dem 90. Pſalm: HErr lehre vns bedencken daß wir
Sterben muͤſſen &c. einen Sermon gethan/ nach gehaltener
Predigt ſein Curriculum vitæ erzehlet/ vnnd jhnen fuͤr einen
ſeeligen Menſchen Proclamiret. Nach dieſem iſt wieder ge-
leutet/ vnnd ſein Leichnam von 6. Buͤrgern aus Nienburgk in
der Kirchen auffgefaſſet/ auff dem Kirchhoff zu Wedelitz in ſein
Ruhebetlein gelaſſen/ vnd von jhnen ſelber auch verſcharret wor-
den: Daruͤber man einen vns vnbekanten Grabe geſang auff
Lobwaͤſſeriſche Melodey geſungen/ vnnd von dem H. Paſtore
endtlich die Oſterliche Collect, wie wir ſie in vnſer Lutheri-
ſchen Kirchen Agenda haben/ geleſen/ vnd damit beſchloſſen
worden.

Alſo iſt der gute fromme Auguſtus Reichardt von
Tettaw/ p. m. in beyſein dreyer ſeiner nahen Blutsverwanten/

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0047" n="[47]"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
              <l>Deß Sathans Mord vnd Lu&#x0364;genwehr/</l><lb/>
              <l>Jn allen Creutz erhalte mich/</l><lb/>
              <l>Auff das ichs trag gedu&#x0364;ldiglich.</l><lb/>
              <l>HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Mein HErr vnd Gott./:</l><lb/>
              <l>Tro&#x0364;&#x017F;t mir mein Seel in Todes Noht.</l><lb/>
              <l>Ach HErr laß dein liebe Engelein/</l><lb/>
              <l>Am letzten Ende mein Seelelein/</l><lb/>
              <l>Jn Abrahams Schoß tragen/</l><lb/>
              <l>Den Leib in &#x017F;einem Schluffka&#x0364;mmerlein/</l><lb/>
              <l>Gar &#x017F;anfft ohn einige Qual vnd Pein/</l><lb/>
              <l>Ruhe biß am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage.</l><lb/>
              <l>Als dann vom Tod erwecke mich/</l><lb/>
              <l>Daß meine Augen &#x017F;ehen dich/</l><lb/>
              <l>Jn aller frewd/ O Gottes Sohn/</l><lb/>
              <l>Mein Heyland vnd mein gnaden Thron/</l><lb/>
              <l>HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Erho&#x0364;re mich:/:</l><lb/>
              <l>Jch wil dich prei&#x017F;en ewiglich.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Jtem/ Mit Fried vnd frewd <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> Darauff der H. Pa-<lb/>
&#x017F;tor aus dem 90. P&#x017F;alm: HErr lehre vns bedencken daß wir<lb/>
Sterben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi> einen Sermon gethan/ nach gehaltener<lb/>
Predigt &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Curriculum vitæ</hi> erzehlet/ vnnd jhnen fu&#x0364;r einen<lb/>
&#x017F;eeligen Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Proclamiret.</hi> Nach die&#x017F;em i&#x017F;t wieder ge-<lb/>
leutet/ vnnd &#x017F;ein Leichnam von 6. Bu&#x0364;rgern aus Nienburgk in<lb/>
der Kirchen auffgefa&#x017F;&#x017F;et/ auff dem Kirchhoff zu Wedelitz in &#x017F;ein<lb/>
Ruhebetlein gela&#x017F;&#x017F;en/ vnd von jhnen &#x017F;elber auch ver&#x017F;charret wor-<lb/>
den: Daru&#x0364;ber man einen vns vnbekanten Grabe ge&#x017F;ang auff<lb/>
Lobwa&#x0364;&#x017F;&#x017F;eri&#x017F;che Melodey ge&#x017F;ungen/ vnnd von dem H. Pa&#x017F;tore<lb/>
endtlich die O&#x017F;terliche <hi rendition="#aq">Collect,</hi> wie wir &#x017F;ie in vn&#x017F;er Lutheri-<lb/>
&#x017F;chen Kirchen <hi rendition="#aq">Agenda</hi> haben/ gele&#x017F;en/ vnd damit be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t der gute fromme <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus</hi> Reichardt von<lb/>
Tettaw/ <hi rendition="#aq">p. m.</hi> in bey&#x017F;ein dreyer &#x017F;einer nahen Blutsverwanten/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Chriſtliche Leichpredigt. Deß Sathans Mord vnd Luͤgenwehr/ Jn allen Creutz erhalte mich/ Auff das ichs trag geduͤldiglich. HErr Jeſu Chriſt/ Mein HErr vnd Gott./: Troͤſt mir mein Seel in Todes Noht. Ach HErr laß dein liebe Engelein/ Am letzten Ende mein Seelelein/ Jn Abrahams Schoß tragen/ Den Leib in ſeinem Schluffkaͤmmerlein/ Gar ſanfft ohn einige Qual vnd Pein/ Ruhe biß am Juͤngſten Tage. Als dann vom Tod erwecke mich/ Daß meine Augen ſehen dich/ Jn aller frewd/ O Gottes Sohn/ Mein Heyland vnd mein gnaden Thron/ HErr JEſu Chriſt/ Erhoͤre mich:/: Jch wil dich preiſen ewiglich. Jtem/ Mit Fried vnd frewd &c. Darauff der H. Pa- ſtor aus dem 90. Pſalm: HErr lehre vns bedencken daß wir Sterben muͤſſen &c. einen Sermon gethan/ nach gehaltener Predigt ſein Curriculum vitæ erzehlet/ vnnd jhnen fuͤr einen ſeeligen Menſchen Proclamiret. Nach dieſem iſt wieder ge- leutet/ vnnd ſein Leichnam von 6. Buͤrgern aus Nienburgk in der Kirchen auffgefaſſet/ auff dem Kirchhoff zu Wedelitz in ſein Ruhebetlein gelaſſen/ vnd von jhnen ſelber auch verſcharret wor- den: Daruͤber man einen vns vnbekanten Grabe geſang auff Lobwaͤſſeriſche Melodey geſungen/ vnnd von dem H. Paſtore endtlich die Oſterliche Collect, wie wir ſie in vnſer Lutheri- ſchen Kirchen Agenda haben/ geleſen/ vnd damit beſchloſſen worden. Alſo iſt der gute fromme Auguſtus Reichardt von Tettaw/ p. m. in beyſein dreyer ſeiner nahen Blutsverwanten/ in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522392/47
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522392/47>, abgerufen am 24.02.2024.