Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Prov. 31.König Salomon von Gottseligen Eheleu-
ten schreibet.

Sein Ehestand ist von Gott auch gewe-
sen gesegnet/ denn er nicht allein in diese Welt
erzeuget Acht Kinder/ alß fünff Söhne/
vnd drey Töchter/ davon doch albereit die er-
ste Tochter/ vnd der dritte Sohn/ in jhrer
zarten Kindheit selig abgeschieden; Die an-
dern aber/ alß Vier Söhne/ vnd zwo Töch-
ter noch im leben/ welche Gott lange zeit in
gesund vnd gutem Wolstande/ der Fraw
Mutter zu Trost/ gnedig erhalten wolle;
Sondern auch diese seine gemelte zwo Töch-
ter/ durch Gottes gnade/ ehrlichen außgese-
tzet/ die H. Söhne aber/ derer Education Er
jhme sonderlich angelegen sein lassen/ in jhren
Studijs so weit gebracht/ das theils dieselben
mit ehren vnd nutzen vornehmen Leuten of-
fentlich dienen können.

Alß nun vnser seliger Herr Magister, wie
vermeldet/ biß ins achte Jahr/ seine jhme an-
vertrawete Profession, in dem Goldtbergi-
schen Fürstlichen Collegio, mit sonderbarer
mühe vnd fleiß continuiret/ hat der frome

Gott

Prov. 31.Koͤnig Salomon von Gottſeligen Eheleu-
ten ſchreibet.

Sein Eheſtand iſt von Gott auch gewe-
ſen geſegnet/ denn er nicht allein in dieſe Welt
erzeuget Acht Kinder/ alß fuͤnff Soͤhne/
vnd drey Toͤchter/ davon doch albereit die er-
ſte Tochter/ vnd der dritte Sohn/ in jhrer
zarten Kindheit ſelig abgeſchieden; Die an-
dern aber/ alß Vier Soͤhne/ vnd zwo Toͤch-
ter noch im leben/ welche Gott lange zeit in
geſund vnd gutem Wolſtande/ der Fraw
Mutter zu Troſt/ gnedig erhalten wolle;
Sondern auch dieſe ſeine gemelte zwo Toͤch-
ter/ durch Gottes gnade/ ehrlichen außgeſe-
tzet/ die H. Soͤhne aber/ derer Education Er
jhme ſonderlich angelegen ſein laſſen/ in jhren
Studijs ſo weit gebracht/ das theils dieſelben
mit ehren vnd nutzen vornehmen Leuten of-
fentlich dienen koͤnnen.

Alß nun vnſer ſeliger Herr Magiſter, wie
vermeldet/ biß ins achte Jahr/ ſeine jhme an-
vertrawete Profeſsion, in dem Goldtbergi-
ſchen Fuͤrſtlichen Collegio, mit ſonderbarer
muͤhe vnd fleiß continuiret/ hat der frome

Gott
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="[44]"/><note place="left"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 31.</note>Ko&#x0364;nig Salomon von Gott&#x017F;eligen Eheleu-<lb/>
ten &#x017F;chreibet.</p><lb/>
          <p>Sein Ehe&#x017F;tand i&#x017F;t von Gott auch gewe-<lb/>
&#x017F;en ge&#x017F;egnet/ denn er nicht allein in die&#x017F;e Welt<lb/>
erzeuget Acht Kinder/ alß fu&#x0364;nff So&#x0364;hne/<lb/>
vnd drey To&#x0364;chter/ davon doch albereit die er-<lb/>
&#x017F;te Tochter/ vnd der dritte Sohn/ in jhrer<lb/>
zarten Kindheit &#x017F;elig abge&#x017F;chieden; Die an-<lb/>
dern aber/ alß Vier So&#x0364;hne/ vnd zwo To&#x0364;ch-<lb/>
ter noch im leben/ welche Gott lange zeit in<lb/>
ge&#x017F;und vnd gutem Wol&#x017F;tande/ der Fraw<lb/>
Mutter zu Tro&#x017F;t/ gnedig erhalten wolle;<lb/>
Sondern auch die&#x017F;e &#x017F;eine gemelte zwo To&#x0364;ch-<lb/>
ter/ durch Gottes gnade/ ehrlichen außge&#x017F;e-<lb/>
tzet/ die H. So&#x0364;hne aber/ derer <hi rendition="#aq">Education</hi> Er<lb/>
jhme &#x017F;onderlich angelegen &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ in jhren<lb/><hi rendition="#aq">Studijs</hi> &#x017F;o weit gebracht/ das theils die&#x017F;elben<lb/>
mit ehren vnd nutzen vornehmen Leuten of-<lb/>
fentlich dienen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Alß nun vn&#x017F;er &#x017F;eliger Herr <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;ter,</hi> wie<lb/>
vermeldet/ biß ins achte Jahr/ &#x017F;eine jhme an-<lb/>
vertrawete <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;sion,</hi> in dem Goldtbergi-<lb/>
&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Collegio,</hi> mit &#x017F;onderbarer<lb/>
mu&#x0364;he vnd fleiß <hi rendition="#aq">continui</hi>ret/ hat der frome<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gott</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Koͤnig Salomon von Gottſeligen Eheleu- ten ſchreibet. Prov. 31. Sein Eheſtand iſt von Gott auch gewe- ſen geſegnet/ denn er nicht allein in dieſe Welt erzeuget Acht Kinder/ alß fuͤnff Soͤhne/ vnd drey Toͤchter/ davon doch albereit die er- ſte Tochter/ vnd der dritte Sohn/ in jhrer zarten Kindheit ſelig abgeſchieden; Die an- dern aber/ alß Vier Soͤhne/ vnd zwo Toͤch- ter noch im leben/ welche Gott lange zeit in geſund vnd gutem Wolſtande/ der Fraw Mutter zu Troſt/ gnedig erhalten wolle; Sondern auch dieſe ſeine gemelte zwo Toͤch- ter/ durch Gottes gnade/ ehrlichen außgeſe- tzet/ die H. Soͤhne aber/ derer Education Er jhme ſonderlich angelegen ſein laſſen/ in jhren Studijs ſo weit gebracht/ das theils dieſelben mit ehren vnd nutzen vornehmen Leuten of- fentlich dienen koͤnnen. Alß nun vnſer ſeliger Herr Magiſter, wie vermeldet/ biß ins achte Jahr/ ſeine jhme an- vertrawete Profeſsion, in dem Goldtbergi- ſchen Fuͤrſtlichen Collegio, mit ſonderbarer muͤhe vnd fleiß continuiret/ hat der frome Gott

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522407/44
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522407/44>, abgerufen am 11.04.2021.