Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich Predigt/
Lehrstück.

I.EWer Christliche Lieb lern kürtzlich auß diesem andern jetzer-
klärten Gesetzlein/ was doch in dem allgemeinen Creutzor-
den vnnd beschwerlichen Pilgramschafft Menschliches Le-
bens/ das sicher ste Mittel vnd die beste Arbeit sey/ darmit ein Christ
Hülff zuerlangen vnd vnterm Creutz auß zudawren/ sol vmbgehen.
Nichts anders ists als ein rechtschaffnes fleissigs Gebet. Mit steti-
gem suspiriren/ seufftzen vnnd klagen ist es nicht eben gantz außge-
richtet/ sondern wann einer von Gott sein Hertz gnugsamb hat
außgeschüt vnd die Noth geklaget/ muß alsdann das fröliche Ge-
bett vmb Hülff vnd Rettung druff folgen. Jrrdischen Herrn vnd
Fürsten thut man die Ehr an/ klagt jhnen nicht allein das anliegen
sondern bittet auch vmb das jenige/ darmit sie helffen können: Sol-
te man denn dem lieben Gott hierinnen das Maul nicht auch
Matth. 6.gönnen: Es weiß zwar vorhin was wir bedürffen/ aber weil ers be-
Psal. 50.fohlen vnd haben wil/ Ruffe mich an/ Psalm. 50. bittet so wird euch
gegeben/ suchet so werdet jhr finden/ klopffet an/ so wird euch auff-
Matth. 7.gethan/ Matth. 7. ey so thun wir es auch billich.

II.

Wann aber sehr viel daran gelegen/ daß solch bitten in der de-
mütigen Supplication förmlich fürgebracht werde/ als haben wir
vors ander das rechte Muster vnd Formular allhie auch zufinden.

I. Erstlichen mustu nicht eben bitten daß dich Gott hie in
diesem Leben gantz vnd gar alles Creutzes wölle vberheben/ nein/ das
Psal. 34.kan nicht seyn/ der Gerechte muß viel leiden/ Psalm 34. durch viel
Act. 14.Creutz vnd Trübsal muß man in das Reich Gottes kommen/ Act.
14. sondern er wölle dir vnterm Creutz beystehen/ die Last helffen tra-
gen/ vnnd nicht mehr auffladen als du ertragen könnest/ er wöl dich
nicht stecken lassen/ zurück sehen vnd ein fleissiges Aug vff dich vnd
dein Vnglück haben/ also hat es David gemacht: Schawe doch
Psal. 39.Herr mein Gott vnnd erhöre mich. Höre mein Gebett

Herr
Chriſtliche Leich Predigt/
Lehrſtuͤck.

I.EWer Chriſtliche Lieb lern kuͤrtzlich auß dieſem andern jetzer-
klaͤrten Geſetzlein/ was doch in dem allgemeinen Creutzor-
den vnnd beſchwerlichen Pilgramſchafft Menſchliches Le-
bens/ das ſicher ſte Mittel vnd die beſte Arbeit ſey/ darmit ein Chriſt
Huͤlff zuerlangen vnd vnterm Creutz auß zudawren/ ſol vmbgehen.
Nichts anders iſts als ein rechtſchaffnes fleiſſigs Gebet. Mit ſteti-
gem ſuſpiriren/ ſeufftzen vnnd klagen iſt es nicht eben gantz außge-
richtet/ ſondern wann einer von Gott ſein Hertz gnugſamb hat
außgeſchuͤt vnd die Noth geklaget/ muß alsdann das froͤliche Ge-
bett vmb Huͤlff vnd Rettung druff folgen. Jrꝛdiſchen Herꝛn vnd
Fuͤrſten thut man die Ehr an/ klagt jhnen nicht allein das anliegen
ſondern bittet auch vmb das jenige/ darmit ſie helffen koͤnnen: Sol-
te man denn dem lieben Gott hierinnen das Maul nicht auch
Matth. 6.goͤnnen: Es weiß zwar vorhin was wir beduͤrffen/ aber weil ers be-
Pſal. 50.fohlen vnd haben wil/ Ruffe mich an/ Pſalm. 50. bittet ſo wird euch
gegeben/ ſuchet ſo werdet jhr finden/ klopffet an/ ſo wird euch auff-
Matth. 7.gethan/ Matth. 7. ey ſo thun wir es auch billich.

II.

Wann aber ſehr viel daran gelegen/ daß ſolch bitten in der de-
muͤtigen Supplication foͤrmlich fuͤrgebracht werde/ als haben wir
vors ander das rechte Muſter vnd Formular allhie auch zufinden.

I. Erſtlichen muſtu nicht eben bitten daß dich Gott hie in
dieſem Leben gantz vnd gar alles Creutzes woͤlle vberheben/ nein/ das
Pſal. 34.kan nicht ſeyn/ der Gerechte muß viel leiden/ Pſalm 34. durch viel
Act. 14.Creutz vnd Truͤbſal muß man in das Reich Gottes kommen/ Act.
14. ſondern er woͤlle dir vnterm Creutz beyſtehen/ die Laſt helffen tra-
gen/ vnnd nicht mehr auffladen als du ertragen koͤnneſt/ er woͤl dich
nicht ſtecken laſſen/ zuruͤck ſehen vnd ein fleiſſiges Aug vff dich vnd
dein Vngluͤck haben/ alſo hat es David gemacht: Schawe doch
Pſal. 39.Herr mein Gott vnnd erhoͤre mich. Hoͤre mein Gebett

Herr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0018" n="18"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lehr&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.</hi></hi></note><hi rendition="#in">E</hi>Wer Chri&#x017F;tliche Lieb lern ku&#x0364;rtzlich auß die&#x017F;em andern jetzer-<lb/>
kla&#x0364;rten Ge&#x017F;etzlein/ was doch in dem allgemeinen Creutzor-<lb/>
den vnnd be&#x017F;chwerlichen Pilgram&#x017F;chafft Men&#x017F;chliches Le-<lb/>
bens/ das &#x017F;icher &#x017F;te Mittel vnd die be&#x017F;te Arbeit &#x017F;ey/ darmit ein Chri&#x017F;t<lb/>
Hu&#x0364;lff zuerlangen vnd vnterm Creutz auß zudawren/ &#x017F;ol vmbgehen.<lb/>
Nichts anders i&#x017F;ts als ein recht&#x017F;chaffnes flei&#x017F;&#x017F;igs Gebet. Mit &#x017F;teti-<lb/>
gem &#x017F;u&#x017F;piriren/ &#x017F;eufftzen vnnd klagen i&#x017F;t es nicht eben gantz außge-<lb/>
richtet/ &#x017F;ondern wann einer von <hi rendition="#k">Gott</hi> &#x017F;ein Hertz gnug&#x017F;amb hat<lb/>
außge&#x017F;chu&#x0364;t vnd die Noth geklaget/ muß alsdann das fro&#x0364;liche Ge-<lb/>
bett vmb Hu&#x0364;lff vnd Rettung druff folgen. Jr&#xA75B;di&#x017F;chen Her&#xA75B;n vnd<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten thut man die Ehr an/ klagt jhnen nicht allein das anliegen<lb/>
&#x017F;ondern bittet auch vmb das jenige/ darmit &#x017F;ie helffen ko&#x0364;nnen: Sol-<lb/>
te man denn dem lieben <hi rendition="#k">Gott</hi> hierinnen das Maul nicht auch<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 6.</hi></note>go&#x0364;nnen: Es weiß zwar vorhin was wir bedu&#x0364;rffen/ aber weil ers be-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 50.</hi></note>fohlen vnd haben wil/ Ruffe mich an/ P&#x017F;alm. 50. bittet &#x017F;o wird euch<lb/>
gegeben/ &#x017F;uchet &#x017F;o werdet jhr finden/ klopffet an/ &#x017F;o wird euch auff-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 7.</hi></note>gethan/ Matth. 7. ey &#x017F;o thun wir es auch billich.</p>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </hi> </note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Wann aber &#x017F;ehr viel daran gelegen/ daß &#x017F;olch bitten in der de-<lb/>
mu&#x0364;tigen Supplication fo&#x0364;rmlich fu&#x0364;rgebracht werde/ als haben wir<lb/>
vors ander das rechte Mu&#x017F;ter vnd Formular allhie auch zufinden.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Er&#x017F;tlichen mu&#x017F;tu nicht eben bitten daß dich <hi rendition="#k">Gott</hi> hie in<lb/>
die&#x017F;em Leben gantz vnd gar alles Creutzes wo&#x0364;lle vberheben/ nein/ das<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 34.</hi></note>kan nicht &#x017F;eyn/ der Gerechte muß viel leiden/ P&#x017F;alm 34. durch viel<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 14.</hi></note>Creutz vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al muß man in das Reich Gottes kommen/ Act.<lb/>
14. &#x017F;ondern er wo&#x0364;lle dir vnterm Creutz bey&#x017F;tehen/ die La&#x017F;t helffen tra-<lb/>
gen/ vnnd nicht mehr auffladen als du ertragen ko&#x0364;nne&#x017F;t/ er wo&#x0364;l dich<lb/>
nicht &#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en/ zuru&#x0364;ck &#x017F;ehen vnd ein flei&#x017F;&#x017F;iges Aug vff dich vnd<lb/>
dein Vnglu&#x0364;ck haben/ al&#x017F;o hat es David gemacht: <hi rendition="#fr">Schawe doch</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 39.</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#k">Herr</hi> mein Gott vnnd erho&#x0364;re mich.</hi> Ho&#x0364;re mein Gebett<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#k">Herr</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0018] Chriſtliche Leich Predigt/ Lehrſtuͤck. EWer Chriſtliche Lieb lern kuͤrtzlich auß dieſem andern jetzer- klaͤrten Geſetzlein/ was doch in dem allgemeinen Creutzor- den vnnd beſchwerlichen Pilgramſchafft Menſchliches Le- bens/ das ſicher ſte Mittel vnd die beſte Arbeit ſey/ darmit ein Chriſt Huͤlff zuerlangen vnd vnterm Creutz auß zudawren/ ſol vmbgehen. Nichts anders iſts als ein rechtſchaffnes fleiſſigs Gebet. Mit ſteti- gem ſuſpiriren/ ſeufftzen vnnd klagen iſt es nicht eben gantz außge- richtet/ ſondern wann einer von Gott ſein Hertz gnugſamb hat außgeſchuͤt vnd die Noth geklaget/ muß alsdann das froͤliche Ge- bett vmb Huͤlff vnd Rettung druff folgen. Jrꝛdiſchen Herꝛn vnd Fuͤrſten thut man die Ehr an/ klagt jhnen nicht allein das anliegen ſondern bittet auch vmb das jenige/ darmit ſie helffen koͤnnen: Sol- te man denn dem lieben Gott hierinnen das Maul nicht auch goͤnnen: Es weiß zwar vorhin was wir beduͤrffen/ aber weil ers be- fohlen vnd haben wil/ Ruffe mich an/ Pſalm. 50. bittet ſo wird euch gegeben/ ſuchet ſo werdet jhr finden/ klopffet an/ ſo wird euch auff- gethan/ Matth. 7. ey ſo thun wir es auch billich. I. Matth. 6. Pſal. 50. Matth. 7. Wann aber ſehr viel daran gelegen/ daß ſolch bitten in der de- muͤtigen Supplication foͤrmlich fuͤrgebracht werde/ als haben wir vors ander das rechte Muſter vnd Formular allhie auch zufinden. I. Erſtlichen muſtu nicht eben bitten daß dich Gott hie in dieſem Leben gantz vnd gar alles Creutzes woͤlle vberheben/ nein/ das kan nicht ſeyn/ der Gerechte muß viel leiden/ Pſalm 34. durch viel Creutz vnd Truͤbſal muß man in das Reich Gottes kommen/ Act. 14. ſondern er woͤlle dir vnterm Creutz beyſtehen/ die Laſt helffen tra- gen/ vnnd nicht mehr auffladen als du ertragen koͤnneſt/ er woͤl dich nicht ſtecken laſſen/ zuruͤck ſehen vnd ein fleiſſiges Aug vff dich vnd dein Vngluͤck haben/ alſo hat es David gemacht: Schawe doch Herr mein Gott vnnd erhoͤre mich. Hoͤre mein Gebett Herr Pſal. 34. Act. 14. Pſal. 39.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/18
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/18>, abgerufen am 21.10.2021.