Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dritte Leichpredigt.
vnd anleitung gebe/ wider das böse zu kempffen vnd zu
streiten: vnd die Krone des Ewigen Lebens zuerlangen.
Aber wie das mit Gottes Wort/ als dem grunde der
Warheit/ vberein stimme/ das habt jhr jtzo gehöret.

Infantes no-
stri, nondum
baptizati, ni-
hil aliud sunt,
quam paraly-
ci.
Jn diesem grewlichen Erbschaden stecken nun nicht
nur alleine wir/ die wir erwachsen vnd zu Jahren kom-
men seyn: sondern auch/ vnd zwar fürnemlich vnsere
arme kleine Kinderlein/ vnd liebe Hertzwürmlein/ denn
vns anlangende/ so sind wir von solchem schaden/ Gott
lob/ erlöset/ vnd von demselben in der H. Tauffe/ mit
Praeo[c]cupa-
tio.
dem Rosinfarbenen Blute Jesu Christi abgewaschen
vnd geheilet: daß/ ob wir wol die schramme vnd schmar-
re/ neben vielen bösen Eiterbeulen vnd Flüssen/ noch an
vns haben/ vnd vns damit biß in die gruben schleppen
müssen/ jedoch ist die gefahr mit vns noch nirgendt so
groß/ als wie mit den kleinen Kinderlein/ vor jhrer hei-
ligen Tauffe. Denn ob sie wol nicht für vnselig vnd
verdampt zu halten/ wenn sie entweder noch in Mutter-
leibe/ oder balde in der Geburt/ ohne die heilige Tauf-
fe/ dahin sterben/ vnd jhr junges leben einbüssen müs-
sen: aus vrsachen/ davon E. L. zur andern zeit höret:
Jedoch hat Christus die heilige Tauffe verordnet/ daß
Ioh. 15. v. 5.die lieben Kinderlein jhme/ als die edlen Räblein jhrem
Weinstocke/ durch dieselbe sollen inserirt vnnd einge-
pfropffet werden/ als durch ein Bild/ dadurch wir von
vnsern Sünden abgewaschen/ gereiniget/ vnd zu ange-
nehmen Kindern Gottes/ vnd Erben der ewigen Selig-
Ioh. 3. v. 5.keit/ auffs newe gebohren werden. Drümb spricht auch
Christus selbst zu Nicodemo Joh. 3. Warlich/ War-

lich

Die Dritte Leichpredigt.
vnd anleitung gebe/ wider das boͤſe zu kempffen vnd zu
ſtreiten: vnd die Krone des Ewigen Lebens zuerlangen.
Aber wie das mit Gottes Wort/ als dem grunde der
Warheit/ vberein ſtimme/ das habt jhr jtzo gehoͤret.

Infantes no-
ſtri, nondum
baptizati, ni-
hil aliud ſunt,
quàm paraly-
ci.
Jn dieſem grewlichen Erbſchaden ſtecken nun nicht
nur alleine wir/ die wir erwachſen vnd zu Jahren kom-
men ſeyn: ſondern auch/ vnd zwar fuͤrnemlich vnſere
arme kleine Kinderlein/ vnd liebe Hertzwuͤrmlein/ denn
vns anlangende/ ſo ſind wir von ſolchem ſchaden/ Gott
lob/ erloͤſet/ vnd von demſelben in der H. Tauffe/ mit
Præo[c]cupa-
tio.
dem Roſinfarbenen Blute Jeſu Chriſti abgewaſchen
vnd geheilet: daß/ ob wir wol die ſchramme vnd ſchmar-
re/ neben vielen boͤſen Eiterbeulen vnd Fluͤſſen/ noch an
vns haben/ vnd vns damit biß in die gruben ſchleppen
muͤſſen/ jedoch iſt die gefahr mit vns noch nirgendt ſo
groß/ als wie mit den kleinen Kinderlein/ vor jhrer hei-
ligen Tauffe. Denn ob ſie wol nicht fuͤr vnſelig vnd
verdampt zu halten/ wenn ſie entweder noch in Mutter-
leibe/ oder balde in der Geburt/ ohne die heilige Tauf-
fe/ dahin ſterben/ vnd jhr junges leben einbuͤſſen muͤſ-
ſen: aus vrſachen/ davon E. L. zur andern zeit hoͤret:
Jedoch hat Chriſtus die heilige Tauffe verordnet/ daß
Ioh. 15. v. 5.die lieben Kinderlein jhme/ als die edlen Raͤblein jhrem
Weinſtocke/ durch dieſelbe ſollen inſerirt vnnd einge-
pfropffet werden/ als durch ein Bild/ dadurch wir von
vnſern Suͤnden abgewaſchen/ gereiniget/ vnd zu ange-
nehmen Kindern Gottes/ vnd Erben der ewigen Selig-
Ioh. 3. v. 5.keit/ auffs newe gebohren werden. Druͤmb ſpricht auch
Chriſtus ſelbſt zu Nicodemo Joh. 3. Warlich/ War-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0112" n="110"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Dritte Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
vnd anleitung gebe/ wider das bo&#x0364;&#x017F;e zu kempffen vnd zu<lb/>
&#x017F;treiten: vnd die Krone des Ewigen Lebens zuerlangen.<lb/>
Aber wie das mit Gottes Wort/ als dem grunde der<lb/>
Warheit/ vberein &#x017F;timme/ das habt jhr jtzo geho&#x0364;ret.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Infantes no-<lb/>
&#x017F;tri, nondum<lb/>
baptizati, ni-<lb/>
hil aliud &#x017F;unt,<lb/>
quàm paraly-<lb/>
ci.</hi></note>Jn die&#x017F;em grewlichen Erb&#x017F;chaden &#x017F;tecken nun nicht<lb/>
nur alleine wir/ die wir erwach&#x017F;en vnd zu Jahren kom-<lb/>
men &#x017F;eyn: &#x017F;ondern auch/ vnd zwar fu&#x0364;rnemlich vn&#x017F;ere<lb/>
arme kleine Kinderlein/ vnd liebe Hertzwu&#x0364;rmlein/ denn<lb/>
vns anlangende/ &#x017F;o &#x017F;ind wir von &#x017F;olchem &#x017F;chaden/ Gott<lb/>
lob/ erlo&#x0364;&#x017F;et/ vnd von dem&#x017F;elben in der H. Tauffe/ mit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Præo<supplied>c</supplied>cupa-<lb/>
tio.</hi></note>dem Ro&#x017F;infarbenen Blute Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti abgewa&#x017F;chen<lb/>
vnd geheilet: daß/ ob wir wol die &#x017F;chramme vnd &#x017F;chmar-<lb/>
re/ neben vielen bo&#x0364;&#x017F;en Eiterbeulen vnd Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ noch an<lb/>
vns haben/ vnd vns damit biß in die gruben &#x017F;chleppen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ jedoch i&#x017F;t die gefahr mit vns noch nirgendt &#x017F;o<lb/>
groß/ als wie mit den kleinen Kinderlein/ vor jhrer hei-<lb/>
ligen Tauffe. Denn ob &#x017F;ie wol nicht fu&#x0364;r vn&#x017F;elig vnd<lb/>
verdampt zu halten/ wenn &#x017F;ie entweder noch in Mutter-<lb/>
leibe/ oder balde in der Geburt/ ohne die heilige Tauf-<lb/>
fe/ dahin &#x017F;terben/ vnd jhr junges leben einbu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: aus vr&#x017F;achen/ davon E. L. zur andern zeit ho&#x0364;ret:<lb/>
Jedoch hat Chri&#x017F;tus die heilige Tauffe verordnet/ daß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh. 15. v.</hi> 5.</note>die lieben Kinderlein jhme/ als die edlen Ra&#x0364;blein jhrem<lb/>
Wein&#x017F;tocke/ durch die&#x017F;elbe &#x017F;ollen in&#x017F;erirt vnnd einge-<lb/>
pfropffet werden/ als durch ein Bild/ dadurch wir von<lb/>
vn&#x017F;ern Su&#x0364;nden abgewa&#x017F;chen/ gereiniget/ vnd zu ange-<lb/>
nehmen Kindern Gottes/ vnd Erben der ewigen Selig-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh. 3. v.</hi> 5.</note>keit/ auffs newe gebohren werden. Dru&#x0364;mb &#x017F;pricht auch<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t zu Nicodemo Joh. 3. <hi rendition="#fr">Warlich/ War-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">lich</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0112] Die Dritte Leichpredigt. vnd anleitung gebe/ wider das boͤſe zu kempffen vnd zu ſtreiten: vnd die Krone des Ewigen Lebens zuerlangen. Aber wie das mit Gottes Wort/ als dem grunde der Warheit/ vberein ſtimme/ das habt jhr jtzo gehoͤret. Jn dieſem grewlichen Erbſchaden ſtecken nun nicht nur alleine wir/ die wir erwachſen vnd zu Jahren kom- men ſeyn: ſondern auch/ vnd zwar fuͤrnemlich vnſere arme kleine Kinderlein/ vnd liebe Hertzwuͤrmlein/ denn vns anlangende/ ſo ſind wir von ſolchem ſchaden/ Gott lob/ erloͤſet/ vnd von demſelben in der H. Tauffe/ mit dem Roſinfarbenen Blute Jeſu Chriſti abgewaſchen vnd geheilet: daß/ ob wir wol die ſchramme vnd ſchmar- re/ neben vielen boͤſen Eiterbeulen vnd Fluͤſſen/ noch an vns haben/ vnd vns damit biß in die gruben ſchleppen muͤſſen/ jedoch iſt die gefahr mit vns noch nirgendt ſo groß/ als wie mit den kleinen Kinderlein/ vor jhrer hei- ligen Tauffe. Denn ob ſie wol nicht fuͤr vnſelig vnd verdampt zu halten/ wenn ſie entweder noch in Mutter- leibe/ oder balde in der Geburt/ ohne die heilige Tauf- fe/ dahin ſterben/ vnd jhr junges leben einbuͤſſen muͤſ- ſen: aus vrſachen/ davon E. L. zur andern zeit hoͤret: Jedoch hat Chriſtus die heilige Tauffe verordnet/ daß die lieben Kinderlein jhme/ als die edlen Raͤblein jhrem Weinſtocke/ durch dieſelbe ſollen inſerirt vnnd einge- pfropffet werden/ als durch ein Bild/ dadurch wir von vnſern Suͤnden abgewaſchen/ gereiniget/ vnd zu ange- nehmen Kindern Gottes/ vnd Erben der ewigen Selig- keit/ auffs newe gebohren werden. Druͤmb ſpricht auch Chriſtus ſelbſt zu Nicodemo Joh. 3. Warlich/ War- lich Infantes no- ſtri, nondum baptizati, ni- hil aliud ſunt, quàm paraly- ci. Præoccupa- tio. Ioh. 15. v. 5. Ioh. 3. v. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/112
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/112>, abgerufen am 28.02.2024.