Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dritte Leichpredigt.
lich/ ich sage dir: Es sey denn/ daß jemand ge-
bohren werde/ aus dem Wasser vnd Geist/ so kan
v. 6.
er nicht in das Reich Gottes kommen. Denn was
vom Fleich gebohren wird/ das ist Fleisch/ vnd
was vom Geist gebohren wird/ das ist Geist.

Das solten wir bedencken/ vnd vmb desselben wil-III. oro-
treptikos.

len das hochwürdige Sacrament der Tauffe thewr vnd
werh halten: vnd Gott dem Herrn von Hertzen gar
höchlichen dancken/ daß er ein solch seliges Mittel ver-
ordnet hat/ dadurch wir von der alten Adams Schuld
können quittirt vnd befreyhet/ vnd zu Gottes lieben Kin-
dern/ vnd Erben des Himmelreiche gemacht werden.
Das sey gnung gesagt/ von der ersten Person.

DE II. PERSONA.Secunda Per-
sona.
Baiuli, qui
describuntur.

DJe andere Part der Personen ist oder sind/ die
guthertzigen Leutlein/
die den armen Men-
schen CHRJsto zu führen/ vnd bey jhme hülffe
bitten vnd suchen/ mit jhrer Barmhertzigkeit. Da-
von stehet im Text also: Sie brachten zu jhme einen
Gichtbrüchtigen/ der lag auff seinem Bette. Vnd
Jesus sahe jhren Glauben.
Jn diesen worten wer-
den vns diese Leutlein beschrieben:

I. A singulari misericordia, Von jhrer sonder-1. A singulari
misericordia.

lichen Barmhertzigkeit vnd mittleiden/ welches sie
zu diesen armen vnd gebrechlichen Menschen getragen
haben. Denn weil sie sehen/ daß er/ wegen seiner gros-
sen schmertzen/ so gar vnbehülfflich ist/ daß er nicht selbst

zu
P

Die Dritte Leichpredigt.
lich/ ich ſage dir: Es ſey denn/ daß jemand ge-
bohren werde/ aus dem Waſſer vnd Geiſt/ ſo kan
v. 6.
er nicht in das Reich Gottes kommen. Denn was
vom Fleich gebohren wird/ das iſt Fleiſch/ vnd
was vom Geiſt gebohren wird/ das iſt Geiſt.

Das ſolten wir bedencken/ vnd vmb deſſelben wil-III. ωρο-
τρεπτικὸς.

len das hochwuͤrdige Sacrament der Tauffe thewr vnd
werh halten: vnd Gott dem Herrn von Hertzen gar
hoͤchlichen dancken/ daß er ein ſolch ſeliges Mittel ver-
ordnet hat/ dadurch wir von der alten Adams Schuld
koͤnnen quittirt vñ befreyhet/ vnd zu Gottes lieben Kin-
dern/ vnd Erben des Himmelreiche gemacht werden.
Das ſey gnung geſagt/ von der erſten Perſon.

DE II. PERSONA.Secunda Per-
ſona.
Baiuli, qui
deſcribuntur.

DJe andere Part der Perſonen iſt oder ſind/ die
guthertzigen Leutlein/
die den armen Men-
ſchen CHRJſto zu fuͤhren/ vnd bey jhme huͤlffe
bitten vnd ſuchen/ mit jhrer Barmhertzigkeit. Da-
von ſtehet im Text alſo: Sie brachten zu jhme einen
Gichtbruͤchtigen/ der lag auff ſeinem Bette. Vnd
Jeſus ſahe jhren Glauben.
Jn dieſen worten wer-
den vns dieſe Leutlein beſchrieben:

I. A ſingulari miſericordia, Von jhrer ſonder-1. A ſingulari
miſericordia.

lichen Barmhertzigkeit vnd mittleiden/ welches ſie
zu dieſen armen vnd gebrechlichen Menſchen getragen
haben. Denn weil ſie ſehen/ daß er/ wegen ſeiner groſ-
ſen ſchmertzen/ ſo gar vnbehuͤlfflich iſt/ daß er nicht ſelbſt

zu
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0113" n="111"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Die Dritte Leichpredigt.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">lich/ ich &#x017F;age dir: Es &#x017F;ey denn/ daß jemand ge-<lb/>
bohren werde/ aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Gei&#x017F;t/ &#x017F;o kan</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 6.</note><lb/> <hi rendition="#fr">er nicht in das Reich Gottes kommen. Denn was<lb/>
vom Fleich gebohren wird/ das i&#x017F;t Flei&#x017F;ch/ vnd<lb/>
was vom Gei&#x017F;t gebohren wird/ das i&#x017F;t Gei&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
            <p>Das &#x017F;olten wir bedencken/ vnd vmb de&#x017F;&#x017F;elben wil-<note place="right"><hi rendition="#aq">III.</hi> &#x03C9;&#x03C1;&#x03BF;-<lb/>
&#x03C4;&#x03C1;&#x03B5;&#x03C0;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;.</note><lb/>
len das hochwu&#x0364;rdige Sacrament der Tauffe thewr vnd<lb/>
werh halten: vnd Gott dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> von Hertzen gar<lb/>
ho&#x0364;chlichen dancken/ daß er ein &#x017F;olch &#x017F;eliges Mittel ver-<lb/>
ordnet hat/ dadurch wir von der alten Adams Schuld<lb/>
ko&#x0364;nnen quittirt vn&#x0303; befreyhet/ vnd zu Gottes lieben Kin-<lb/>
dern/ vnd Erben des Himmelreiche gemacht werden.<lb/>
Das &#x017F;ey gnung ge&#x017F;agt/ von der er&#x017F;ten Per&#x017F;on.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">DE II. PERSONA.</hi> </hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Secunda Per-<lb/>
&#x017F;ona.<lb/>
Baiuli, qui<lb/>
de&#x017F;cribuntur.</hi> </note>
              </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je andere Part der Per&#x017F;onen i&#x017F;t oder &#x017F;ind/ <hi rendition="#fr">die<lb/>
guthertzigen Leutlein/</hi> die den armen Men-<lb/>
&#x017F;chen CHRJ&#x017F;to zu fu&#x0364;hren/ vnd bey jhme hu&#x0364;lffe<lb/>
bitten vnd &#x017F;uchen/ mit jhrer Barmhertzigkeit. Da-<lb/>
von &#x017F;tehet im Text al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Sie brachten zu jhme einen<lb/>
Gichtbru&#x0364;chtigen/ der lag auff &#x017F;einem Bette. Vnd<lb/>
Je&#x017F;us &#x017F;ahe jhren Glauben.</hi> Jn die&#x017F;en worten wer-<lb/>
den vns die&#x017F;e Leutlein be&#x017F;chrieben:</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I. A &#x017F;ingulari mi&#x017F;ericordia,</hi><hi rendition="#fr">Von jhrer &#x017F;onder-</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">A &#x017F;ingulari<lb/>
mi&#x017F;ericordia.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">lichen Barmhertzigkeit vnd mittleiden/</hi> welches &#x017F;ie<lb/>
zu die&#x017F;en armen vnd gebrechlichen Men&#x017F;chen getragen<lb/>
haben. Denn weil &#x017F;ie &#x017F;ehen/ daß er/ wegen &#x017F;einer gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;chmertzen/ &#x017F;o gar vnbehu&#x0364;lfflich i&#x017F;t/ daß er nicht &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">P</fw><fw type="catch" place="bottom">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0113] Die Dritte Leichpredigt. lich/ ich ſage dir: Es ſey denn/ daß jemand ge- bohren werde/ aus dem Waſſer vnd Geiſt/ ſo kan er nicht in das Reich Gottes kommen. Denn was vom Fleich gebohren wird/ das iſt Fleiſch/ vnd was vom Geiſt gebohren wird/ das iſt Geiſt. v. 6. Das ſolten wir bedencken/ vnd vmb deſſelben wil- len das hochwuͤrdige Sacrament der Tauffe thewr vnd werh halten: vnd Gott dem Herrn von Hertzen gar hoͤchlichen dancken/ daß er ein ſolch ſeliges Mittel ver- ordnet hat/ dadurch wir von der alten Adams Schuld koͤnnen quittirt vñ befreyhet/ vnd zu Gottes lieben Kin- dern/ vnd Erben des Himmelreiche gemacht werden. Das ſey gnung geſagt/ von der erſten Perſon. III. ωρο- τρεπτικὸς. DE II. PERSONA. DJe andere Part der Perſonen iſt oder ſind/ die guthertzigen Leutlein/ die den armen Men- ſchen CHRJſto zu fuͤhren/ vnd bey jhme huͤlffe bitten vnd ſuchen/ mit jhrer Barmhertzigkeit. Da- von ſtehet im Text alſo: Sie brachten zu jhme einen Gichtbruͤchtigen/ der lag auff ſeinem Bette. Vnd Jeſus ſahe jhren Glauben. Jn dieſen worten wer- den vns dieſe Leutlein beſchrieben: I. A ſingulari miſericordia, Von jhrer ſonder- lichen Barmhertzigkeit vnd mittleiden/ welches ſie zu dieſen armen vnd gebrechlichen Menſchen getragen haben. Denn weil ſie ſehen/ daß er/ wegen ſeiner groſ- ſen ſchmertzen/ ſo gar vnbehuͤlfflich iſt/ daß er nicht ſelbſt zu 1. A ſingulari miſericordia. P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/113
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/113>, abgerufen am 15.04.2024.