Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dritte Leichpredigt.
gehalten wird/ als am andern/ daß man auch daher
Sprichworts weise zu sagen pflegt: Ländlich/ sittlich/
So wollen auch fürnehme Stands Personen für an-
dern gemeinen Leuten allezeit gerne einen fürzug ha-
ben: welchen wir/ die wir in der Kirchen seyn/ jhnen
wol gönnen vnd zulassen könten/ wenn nur bißweilen
der vbermütige Pracht bey vielen vermieden/ vnd der
Hohen Obrigkeit/ als der Kirchen Pfleger vnnd
Esa 49. v. 23.SeugAmmen/ wol bedachte Außschreiben nicht vio-
lirt würden: denn do ist es in Gottes Wort nicht auß-
drücklichen verboten/ darzu nimpts dem hochwürdi-
gen Sacrament der Tauffe oder dem Kindlein nichts/
sondern hilfft jhme viel mehr/ wegen der einhelligen
Vorbitte der Paten. Aber allhier wird von diesem
Gichtbrüchtigen bey den andern Evangelisten gemel-
Secundum
Evangelij
hujus instru-
ctionem In-
fans paralyti-
cus a quatuor
bajulis ad
Christum
potest adduci.
det/ daß er von jhrer vieren zu CHRJsto sey getra-
gen worden. Kan derowegen auch ein jedes armes
Gichtbrüchtiges Kindlein dem Herrn Christo zu-
gebracht werden/ durch nachfolgende vier Träger vnd
Mittelpersonen.

1. Der erste Träger sol seyn/ Vater vnd Mut-
1. Per paren-
te[s].
ter/ die sollen jhr liebes Kindlein GOtt dem Herrn
mit fleissigem Gebet fürtragen/ nicht nur alleine/ wenn
es zur Welt gebohren ist/ vnd zur H. Tauffe geleitet
wird/ sondern auch so balde es in Mutterleibe empfan-
gen worden/ vnd das Leben in jhnen vermercket wird.

2. Per Eccle-
siae ministros.
2. Der andere Träger sol seyn/ alle Christliche
Prediger/
derer Ampt vnd Pflicht denn insonderheit
ist/ daß sie für jhre liebe Schäflein in Noth vnd Todt/ in

Frew-

Die Dritte Leichpredigt.
gehalten wird/ als am andern/ daß man auch daher
Sprichworts weiſe zu ſagen pflegt: Laͤndlich/ ſittlich/
So wollen auch fuͤrnehme Stands Perſonen fuͤr an-
dern gemeinen Leuten allezeit gerne einen fuͤrzug ha-
ben: welchen wir/ die wir in der Kirchen ſeyn/ jhnen
wol goͤnnen vnd zulaſſen koͤnten/ wenn nur bißweilen
der vbermuͤtige Pracht bey vielen vermieden/ vnd der
Hohen Obrigkeit/ als der Kirchen Pfleger vnnd
Eſa 49. v. 23.SeugAmmen/ wol bedachte Außſchreiben nicht vio-
lirt wuͤrden: denn do iſt es in Gottes Wort nicht auß-
druͤcklichen verboten/ darzu nimpts dem hochwuͤrdi-
gen Sacrament der Tauffe oder dem Kindlein nichts/
ſondern hilfft jhme viel mehr/ wegen der einhelligen
Vorbitte der Paten. Aber allhier wird von dieſem
Gichtbruͤchtigen bey den andern Evangeliſten gemel-
Secundum
Evangelij
hujus inſtru-
ctionem In-
fans paralyti-
cus à quatuor
bajulis ad
Chriſtum
poteſt adduci.
det/ daß er von jhrer vieren zu CHRJſto ſey getra-
gen worden. Kan derowegen auch ein jedes armes
Gichtbruͤchtiges Kindlein dem Herrn Chriſto zu-
gebracht werden/ durch nachfolgende vier Traͤger vnd
Mittelperſonen.

1. Der erſte Traͤger ſol ſeyn/ Vater vnd Mut-
1. Per paren-
te[ſ].
ter/ die ſollen jhr liebes Kindlein GOtt dem Herrn
mit fleiſſigem Gebet fuͤrtragen/ nicht nur alleine/ wenn
es zur Welt gebohren iſt/ vnd zur H. Tauffe geleitet
wird/ ſondern auch ſo balde es in Mutterleibe empfan-
gen worden/ vnd das Leben in jhnen vermercket wird.

2. Per Eccle-
ſiæ miniſtros.
2. Der andere Traͤger ſol ſeyn/ alle Chriſtliche
Prediger/
derer Ampt vnd Pflicht denn inſonderheit
iſt/ daß ſie fuͤr jhre liebe Schaͤflein in Noth vnd Todt/ in

Frew-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0120" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Dritte Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
gehalten wird/ als am andern/ daß man auch daher<lb/>
Sprichworts wei&#x017F;e zu &#x017F;agen pflegt: <hi rendition="#fr">La&#x0364;ndlich/ &#x017F;ittlich/</hi><lb/>
So wollen auch fu&#x0364;rnehme Stands Per&#x017F;onen fu&#x0364;r an-<lb/>
dern gemeinen Leuten allezeit gerne einen fu&#x0364;rzug ha-<lb/>
ben: welchen wir/ die wir in der Kirchen &#x017F;eyn/ jhnen<lb/>
wol go&#x0364;nnen vnd zula&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nten/ wenn nur bißweilen<lb/>
der vbermu&#x0364;tige Pracht bey vielen vermieden/ vnd der<lb/>
Hohen Obrigkeit/ als <hi rendition="#fr">der Kirchen Pfleger vnnd</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a 49. v.</hi> 23.</note><hi rendition="#fr">SeugAmmen/</hi> wol bedachte Auß&#x017F;chreiben nicht vio-<lb/>
lirt wu&#x0364;rden: denn do i&#x017F;t es in Gottes Wort nicht auß-<lb/>
dru&#x0364;cklichen verboten/ darzu nimpts dem hochwu&#x0364;rdi-<lb/>
gen Sacrament der Tauffe oder dem Kindlein nichts/<lb/>
&#x017F;ondern hilfft jhme viel mehr/ wegen der einhelligen<lb/>
Vorbitte der Paten. Aber allhier wird von die&#x017F;em<lb/>
Gichtbru&#x0364;chtigen bey den andern Evangeli&#x017F;ten gemel-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Secundum<lb/>
Evangelij<lb/>
hujus in&#x017F;tru-<lb/>
ctionem In-<lb/>
fans paralyti-<lb/>
cus à quatuor<lb/>
bajulis ad<lb/>
Chri&#x017F;tum<lb/>
pote&#x017F;t adduci.</hi></note>det/ daß er von <hi rendition="#fr">jhrer vieren</hi> zu CHRJ&#x017F;to &#x017F;ey getra-<lb/>
gen worden. Kan derowegen auch ein jedes armes<lb/>
Gichtbru&#x0364;chtiges Kindlein dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Chri&#x017F;to zu-<lb/>
gebracht werden/ durch nachfolgende vier Tra&#x0364;ger vnd<lb/>
Mittelper&#x017F;onen.</p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#fr">Der er&#x017F;te Tra&#x0364;ger</hi> &#x017F;ol &#x017F;eyn/ <hi rendition="#fr">Vater vnd Mut-</hi><lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Per paren-<lb/>
te<supplied>&#x017F;</supplied>.</hi></note><hi rendition="#fr">ter/</hi> die &#x017F;ollen jhr liebes Kindlein GOtt dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi><lb/>
mit flei&#x017F;&#x017F;igem Gebet fu&#x0364;rtragen/ nicht nur alleine/ wenn<lb/>
es zur Welt gebohren i&#x017F;t/ vnd zur H. Tauffe geleitet<lb/>
wird/ &#x017F;ondern auch &#x017F;o balde es in Mutterleibe empfan-<lb/>
gen worden/ vnd das Leben in jhnen vermercket wird.</p><lb/>
            <p><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Per Eccle-<lb/>
&#x017F;iæ mini&#x017F;tros.</hi></note>2. Der andere Tra&#x0364;ger &#x017F;ol &#x017F;eyn/ <hi rendition="#fr">alle Chri&#x017F;tliche<lb/>
Prediger/</hi> derer Ampt vnd Pflicht denn in&#x017F;onderheit<lb/>
i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie fu&#x0364;r jhre liebe Scha&#x0364;flein in Noth vnd Todt/ in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Frew-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0120] Die Dritte Leichpredigt. gehalten wird/ als am andern/ daß man auch daher Sprichworts weiſe zu ſagen pflegt: Laͤndlich/ ſittlich/ So wollen auch fuͤrnehme Stands Perſonen fuͤr an- dern gemeinen Leuten allezeit gerne einen fuͤrzug ha- ben: welchen wir/ die wir in der Kirchen ſeyn/ jhnen wol goͤnnen vnd zulaſſen koͤnten/ wenn nur bißweilen der vbermuͤtige Pracht bey vielen vermieden/ vnd der Hohen Obrigkeit/ als der Kirchen Pfleger vnnd SeugAmmen/ wol bedachte Außſchreiben nicht vio- lirt wuͤrden: denn do iſt es in Gottes Wort nicht auß- druͤcklichen verboten/ darzu nimpts dem hochwuͤrdi- gen Sacrament der Tauffe oder dem Kindlein nichts/ ſondern hilfft jhme viel mehr/ wegen der einhelligen Vorbitte der Paten. Aber allhier wird von dieſem Gichtbruͤchtigen bey den andern Evangeliſten gemel- det/ daß er von jhrer vieren zu CHRJſto ſey getra- gen worden. Kan derowegen auch ein jedes armes Gichtbruͤchtiges Kindlein dem Herrn Chriſto zu- gebracht werden/ durch nachfolgende vier Traͤger vnd Mittelperſonen. Eſa 49. v. 23. Secundum Evangelij hujus inſtru- ctionem In- fans paralyti- cus à quatuor bajulis ad Chriſtum poteſt adduci. 1. Der erſte Traͤger ſol ſeyn/ Vater vnd Mut- ter/ die ſollen jhr liebes Kindlein GOtt dem Herrn mit fleiſſigem Gebet fuͤrtragen/ nicht nur alleine/ wenn es zur Welt gebohren iſt/ vnd zur H. Tauffe geleitet wird/ ſondern auch ſo balde es in Mutterleibe empfan- gen worden/ vnd das Leben in jhnen vermercket wird. 1. Per paren- teſ. 2. Der andere Traͤger ſol ſeyn/ alle Chriſtliche Prediger/ derer Ampt vnd Pflicht denn inſonderheit iſt/ daß ſie fuͤr jhre liebe Schaͤflein in Noth vnd Todt/ in Frew- 2. Per Eccle- ſiæ miniſtros.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/120
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/120>, abgerufen am 13.04.2024.