Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dritte Leichpredigt.
frewde vnd leid beten/ vnd sie Gott dem HErrn zu tre-
wen schutz vnd schirm befehlen sollen.

3. Der dritte Träger ist vnd sollen seyn/ des Kin-3.
Per patrinos

des TauffPaten/ die sollen auch neben dem Paten-
Groschen jhren lieben Tauff Paten insonderheit mit
einbinden/ ein einbrünstiges Gebet vnd Vater vnser/
daß Gott in jhre zarte Hertzlein durch seinen heiligen
Geist erleuchten/ wahren Glauben vnd Gottesfurcht in
jhnen anzünden/ vnd allen Zeitlichen vnnd Himlischen
Segen jhme an Leib vnd Seel geben vnd mittheilen
wolle.

4. Der vierdte vnd letzte Träger ist vnd soll seyn/4.
Per Ecclesi-
am.

die gantze Christliche Kirche vnd Gemeine/ son-
derlich die jenigen/ so mit zur Tauffe ersucht vnd einge-
laden werden. Denn weil ein Christ für den andern
zu beten schüldig ist/ so werden solche Personen nicht
vmb Fressens vnd Sauffens willen/ oder aber wegen
des Morgenden Brandeweins/ zum Kindteuffen gebe-
ten/ Sondern vielmehr vmb des lieben Gebetts wil-
len.

Wenn nun traun so viel Träger zusammen se-
tzen/ vnd in wahrem Glauben Christo die noth eines
armen Gichtbrüchtigen Kindleins fürtragen/ Wie
könte es denn wol fehlen/ daß GOTT nicht sein Hertz
auffschliessen/ vnnd erhörung/ erfolgung lassen solte:
Wie wir nun jetzo ferner berichtet werden wollen.

DE III. PERSONA.Tertia Per-
son[a].

DEnn da ist die dritte Person in diesem Evange-

lio/
Q

Die Dritte Leichpredigt.
frewde vnd leid beten/ vnd ſie Gott dem HErrn zu tre-
wen ſchutz vnd ſchirm befehlen ſollen.

3. Der dritte Traͤger iſt vnd ſollen ſeyn/ des Kin-3.
Per patrinos

des TauffPaten/ die ſollen auch neben dem Paten-
Groſchen jhren lieben Tauff Paten inſonderheit mit
einbinden/ ein einbruͤnſtiges Gebet vnd Vater vnſer/
daß Gott in jhre zarte Hertzlein durch ſeinen heiligen
Geiſt erleuchten/ wahren Glauben vnd Gottesfurcht in
jhnen anzuͤnden/ vnd allen Zeitlichen vnnd Himliſchen
Segen jhme an Leib vnd Seel geben vnd mittheilen
wolle.

4. Der vierdte vnd letzte Traͤger iſt vnd ſoll ſeyn/4.
Per Eccleſi-
am.

die gantze Chriſtliche Kirche vnd Gemeine/ ſon-
derlich die jenigen/ ſo mit zur Tauffe erſucht vnd einge-
laden werden. Denn weil ein Chriſt fuͤr den andern
zu beten ſchuͤldig iſt/ ſo werden ſolche Perſonen nicht
vmb Freſſens vnd Sauffens willen/ oder aber wegen
des Morgenden Brandeweins/ zum Kindteuffen gebe-
ten/ Sondern vielmehr vmb des lieben Gebetts wil-
len.

Wenn nun traun ſo viel Traͤger zuſammen ſe-
tzen/ vnd in wahrem Glauben Chriſto die noth eines
armen Gichtbruͤchtigen Kindleins fuͤrtragen/ Wie
koͤnte es denn wol fehlen/ daß GOTT nicht ſein Hertz
auffſchlieſſen/ vnnd erhoͤrung/ erfolgung laſſen ſolte:
Wie wir nun jetzo ferner berichtet werden wollen.

DE III. PERSONA.Tertia Per-
ſon[a].

DEnn da iſt die dritte Perſon in dieſem Evange-

lio/
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0121" n="119"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die Dritte Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
frewde vnd leid beten/ vnd &#x017F;ie Gott dem HErrn zu tre-<lb/>
wen &#x017F;chutz vnd &#x017F;chirm befehlen &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>3. Der dritte Tra&#x0364;ger i&#x017F;t vnd &#x017F;ollen &#x017F;eyn/ <hi rendition="#fr">des Kin-</hi><note place="right">3.<lb/><hi rendition="#aq">Per patrinos</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">des TauffPaten/</hi> die &#x017F;ollen auch neben dem Paten-<lb/>
Gro&#x017F;chen jhren lieben Tauff Paten in&#x017F;onderheit mit<lb/>
einbinden/ ein einbru&#x0364;n&#x017F;tiges Gebet vnd <hi rendition="#fr">Vater vn&#x017F;er/</hi><lb/>
daß Gott in jhre zarte Hertzlein durch &#x017F;einen heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t erleuchten/ wahren Glauben vnd Gottesfurcht in<lb/>
jhnen anzu&#x0364;nden/ vnd allen Zeitlichen vnnd Himli&#x017F;chen<lb/>
Segen jhme an Leib vnd Seel geben vnd mittheilen<lb/>
wolle.</p><lb/>
            <p>4. Der vierdte vnd letzte Tra&#x0364;ger i&#x017F;t vnd &#x017F;oll &#x017F;eyn/<note place="right">4.<lb/><hi rendition="#aq">Per Eccle&#x017F;i-<lb/>
am.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">die gantze Chri&#x017F;tliche Kirche vnd Gemeine/</hi> &#x017F;on-<lb/>
derlich die jenigen/ &#x017F;o mit zur Tauffe er&#x017F;ucht vnd einge-<lb/>
laden werden. Denn weil ein Chri&#x017F;t fu&#x0364;r den andern<lb/>
zu beten &#x017F;chu&#x0364;ldig i&#x017F;t/ &#x017F;o werden &#x017F;olche Per&#x017F;onen nicht<lb/>
vmb Fre&#x017F;&#x017F;ens vnd Sauffens willen/ oder aber wegen<lb/>
des Morgenden Brandeweins/ zum Kindteuffen gebe-<lb/>
ten/ Sondern vielmehr vmb des lieben Gebetts wil-<lb/>
len.</p><lb/>
            <p>Wenn nun traun &#x017F;o viel Tra&#x0364;ger zu&#x017F;ammen &#x017F;e-<lb/>
tzen/ vnd in wahrem Glauben Chri&#x017F;to die noth eines<lb/>
armen Gichtbru&#x0364;chtigen Kindleins fu&#x0364;rtragen/ Wie<lb/>
ko&#x0364;nte es denn wol fehlen/ daß <hi rendition="#g">GOTT</hi> nicht &#x017F;ein Hertz<lb/>
auff&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ vnnd erho&#x0364;rung/ erfolgung la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte:<lb/>
Wie wir nun jetzo ferner berichtet werden wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">DE III. PERSONA.</hi> </hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Tertia Per-<lb/>
&#x017F;on<supplied>a</supplied>.</hi> </note>
              </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Enn da i&#x017F;t die dritte Per&#x017F;on in die&#x017F;em Evange-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">Q</fw><fw type="catch" place="bottom">lio/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0121] Die Dritte Leichpredigt. frewde vnd leid beten/ vnd ſie Gott dem HErrn zu tre- wen ſchutz vnd ſchirm befehlen ſollen. 3. Der dritte Traͤger iſt vnd ſollen ſeyn/ des Kin- des TauffPaten/ die ſollen auch neben dem Paten- Groſchen jhren lieben Tauff Paten inſonderheit mit einbinden/ ein einbruͤnſtiges Gebet vnd Vater vnſer/ daß Gott in jhre zarte Hertzlein durch ſeinen heiligen Geiſt erleuchten/ wahren Glauben vnd Gottesfurcht in jhnen anzuͤnden/ vnd allen Zeitlichen vnnd Himliſchen Segen jhme an Leib vnd Seel geben vnd mittheilen wolle. 3. Per patrinos 4. Der vierdte vnd letzte Traͤger iſt vnd ſoll ſeyn/ die gantze Chriſtliche Kirche vnd Gemeine/ ſon- derlich die jenigen/ ſo mit zur Tauffe erſucht vnd einge- laden werden. Denn weil ein Chriſt fuͤr den andern zu beten ſchuͤldig iſt/ ſo werden ſolche Perſonen nicht vmb Freſſens vnd Sauffens willen/ oder aber wegen des Morgenden Brandeweins/ zum Kindteuffen gebe- ten/ Sondern vielmehr vmb des lieben Gebetts wil- len. 4. Per Eccleſi- am. Wenn nun traun ſo viel Traͤger zuſammen ſe- tzen/ vnd in wahrem Glauben Chriſto die noth eines armen Gichtbruͤchtigen Kindleins fuͤrtragen/ Wie koͤnte es denn wol fehlen/ daß GOTT nicht ſein Hertz auffſchlieſſen/ vnnd erhoͤrung/ erfolgung laſſen ſolte: Wie wir nun jetzo ferner berichtet werden wollen. DE III. PERSONA. DEnn da iſt die dritte Perſon in dieſem Evange- lio/ Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/121
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/121>, abgerufen am 27.02.2024.