Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dritte Leichpredigt.
cken/ es sey gar eine grawsame Gotteslesterung/ daß jh-
me Christus diese Ehre nehme/ vnnd sich dieses hohen
Wercks anmasse/ darzu er doch von jhnen weder gesal-
bet noch beschmieret worden sey.

USUS.

Da sehen wir nicht alleine/ die grosse FeindschafftVsus.
1. Didaska
likos.

der Gottlosen Welt wieder Christum/ vnd wie sie jhme
jederzeit gantz auffsetzig gewesen/ vnnd die Ehre der
Gottheit jhme nicht gegönnet habe: Sondern auch jhreDe odio Sa-
taenae & Mun-
di adversus
Christum, ei-
us Ecclesian.

grobe vnd grosse vnwissenheit/ daß sie der Teuffel so
sehr geblendet/ daß sie niemals lust gehabt sich vmb den
hohen Articul von der Person Christi/ vnd Mayestet/
Ampt vnd Wolthaten zubekümmern. Damit aber
thun sie nichts anders/ als Christum von den Thron
Göttlicher Mayestet herunter reissen/ jhme ins Ange-
sicht wiedersprechen/ jhn verachten/ vnd seinen heiligen
Namen selbst lestern.

Derowegen darffs vns heutiges tages nicht großII eleg-
ktikos,
Calviniano
rum.

wundern/ daß auch die Calvinisten/ als die tieffsinni-
gen Schrifftgelerten/ sich wieder Christum/ seine Ma-
yestet vnd freundligkeit/ die er vns vnd vnsern Kindern
in der H. Tauffe bezeiget/ so wiedersinnisch aufflehnen/
jhnen jederzeit Lügen straffen/ vnnd seine Wort für
Gotteslesterung anziehen. Als zum Exempel. Wenn
Christus gleich sagt Johan. 3. Was vom Fleisch
gebohren ist/ das ist Fleisch: vnd kan das Reich
Ioh. 3. v. 6.
Gottes nicht ererben: so sprechen doch die Calvinisten:1. Cor. 15. v. 50

Es
R

Die Dritte Leichpredigt.
cken/ es ſey gar eine grawſame Gottesleſterung/ daß jh-
me Chriſtus dieſe Ehre nehme/ vnnd ſich dieſes hohen
Wercks anmaſſe/ darzu er doch von jhnen weder geſal-
bet noch beſchmieret worden ſey.

USUS.

Da ſehen wir nicht alleine/ die groſſe FeindſchafftVſus.
1. Διδασκα
λικὸς.

der Gottloſen Welt wieder Chriſtum/ vnd wie ſie jhme
jederzeit gantz auffſetzig geweſen/ vnnd die Ehre der
Gottheit jhme nicht gegoͤnnet habe: Sondern auch jhreDe odio Sa-
tænæ & Mun-
di adverſus
Chriſtum, ei-
usꝙ́ Eccleſiã.

grobe vnd groſſe vnwiſſenheit/ daß ſie der Teuffel ſo
ſehr geblendet/ daß ſie niemals luſt gehabt ſich vmb den
hohen Articul von der Perſon Chriſti/ vnd Mayeſtet/
Ampt vnd Wolthaten zubekuͤmmern. Damit aber
thun ſie nichts anders/ als Chriſtum von den Thron
Goͤttlicher Mayeſtet herunter reiſſen/ jhme ins Ange-
ſicht wiederſprechen/ jhn verachten/ vnd ſeinen heiligen
Namen ſelbſt leſtern.

Derowegen darffs vns heutiges tages nicht großII ἐλεγ-
κτικὸς,
Calviniano
rum.

wundern/ daß auch die Calviniſten/ als die tieffſinni-
gen Schrifftgelerten/ ſich wieder Chriſtum/ ſeine Ma-
yeſtet vnd freundligkeit/ die er vns vnd vnſern Kindern
in der H. Tauffe bezeiget/ ſo wiederſinniſch aufflehnen/
jhnen jederzeit Luͤgen ſtraffen/ vnnd ſeine Wort fuͤr
Gottesleſterung anziehen. Als zum Exempel. Wenn
Chriſtus gleich ſagt Johan. 3. Was vom Fleiſch
gebohren iſt/ das iſt Fleiſch: vnd kan das Reich
Ioh. 3. v. 6.
Gottes nicht ererben: ſo ſprechen doch die Calviniſtẽ:1. Cor. 15. v. 50

Es
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0129" n="127"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die Dritte Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
cken/ es &#x017F;ey gar eine graw&#x017F;ame Gottesle&#x017F;terung/ daß jh-<lb/>
me Chri&#x017F;tus die&#x017F;e Ehre nehme/ vnnd &#x017F;ich die&#x017F;es hohen<lb/>
Wercks anma&#x017F;&#x017F;e/ darzu er doch von jhnen weder ge&#x017F;al-<lb/>
bet noch be&#x017F;chmieret worden &#x017F;ey.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">USUS.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Da &#x017F;ehen wir nicht alleine/ die gro&#x017F;&#x017F;e Feind&#x017F;chafft<note place="right"><hi rendition="#aq">V&#x017F;us.</hi><lb/>
1. &#x0394;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B1;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B1;<lb/>
&#x03BB;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;.</note><lb/>
der Gottlo&#x017F;en Welt wieder Chri&#x017F;tum/ vnd wie &#x017F;ie jhme<lb/>
jederzeit gantz auff&#x017F;etzig gewe&#x017F;en/ vnnd die Ehre der<lb/>
Gottheit jhme nicht gego&#x0364;nnet habe: Sondern auch jhre<note place="right"><hi rendition="#aq">De odio Sa-<lb/>
tænæ &amp; Mun-<lb/>
di adver&#x017F;us<lb/>
Chri&#x017F;tum, ei-<lb/>
us&#xA759;&#x0301; Eccle&#x017F;ia&#x0303;.</hi></note><lb/>
grobe vnd gro&#x017F;&#x017F;e vnwi&#x017F;&#x017F;enheit/ daß &#x017F;ie der Teuffel &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr geblendet/ daß &#x017F;ie niemals lu&#x017F;t gehabt &#x017F;ich vmb den<lb/>
hohen Articul von der Per&#x017F;on Chri&#x017F;ti/ vnd Maye&#x017F;tet/<lb/>
Ampt vnd Wolthaten zubeku&#x0364;mmern. Damit aber<lb/>
thun &#x017F;ie nichts anders/ als Chri&#x017F;tum von den Thron<lb/>
Go&#x0364;ttlicher Maye&#x017F;tet herunter rei&#x017F;&#x017F;en/ jhme ins Ange-<lb/>
&#x017F;icht wieder&#x017F;prechen/ jhn verachten/ vnd &#x017F;einen heiligen<lb/>
Namen &#x017F;elb&#x017F;t le&#x017F;tern.</p><lb/>
            <p>Derowegen darffs vns heutiges tages nicht groß<note place="right"><hi rendition="#aq">II</hi> &#x1F10;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B3;-<lb/>
&#x03BA;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;,<lb/><hi rendition="#aq">Calviniano<lb/>
rum.</hi></note><lb/>
wundern/ daß auch die Calvini&#x017F;ten/ als die tieff&#x017F;inni-<lb/>
gen Schrifftgelerten/ &#x017F;ich wieder Chri&#x017F;tum/ &#x017F;eine Ma-<lb/>
ye&#x017F;tet vnd freundligkeit/ die er vns vnd vn&#x017F;ern Kindern<lb/>
in der H. Tauffe bezeiget/ &#x017F;o wieder&#x017F;inni&#x017F;ch aufflehnen/<lb/>
jhnen jederzeit Lu&#x0364;gen &#x017F;traffen/ vnnd &#x017F;eine Wort fu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#fr">Gottesle&#x017F;terung</hi> anziehen. Als zum Exempel. Wenn<lb/>
Chri&#x017F;tus gleich &#x017F;agt Johan. 3. <hi rendition="#fr">Was vom Flei&#x017F;ch<lb/>
gebohren i&#x017F;t/ das i&#x017F;t Flei&#x017F;ch: vnd kan das Reich</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh. 3. v.</hi> 6.</note><lb/><hi rendition="#fr">Gottes nicht ererben:</hi> &#x017F;o &#x017F;prechen doch die Calvini&#x017F;te&#x0303;:<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor. 15. v.</hi> 50</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">R</fw><fw type="catch" place="bottom">Es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0129] Die Dritte Leichpredigt. cken/ es ſey gar eine grawſame Gottesleſterung/ daß jh- me Chriſtus dieſe Ehre nehme/ vnnd ſich dieſes hohen Wercks anmaſſe/ darzu er doch von jhnen weder geſal- bet noch beſchmieret worden ſey. USUS. Da ſehen wir nicht alleine/ die groſſe Feindſchafft der Gottloſen Welt wieder Chriſtum/ vnd wie ſie jhme jederzeit gantz auffſetzig geweſen/ vnnd die Ehre der Gottheit jhme nicht gegoͤnnet habe: Sondern auch jhre grobe vnd groſſe vnwiſſenheit/ daß ſie der Teuffel ſo ſehr geblendet/ daß ſie niemals luſt gehabt ſich vmb den hohen Articul von der Perſon Chriſti/ vnd Mayeſtet/ Ampt vnd Wolthaten zubekuͤmmern. Damit aber thun ſie nichts anders/ als Chriſtum von den Thron Goͤttlicher Mayeſtet herunter reiſſen/ jhme ins Ange- ſicht wiederſprechen/ jhn verachten/ vnd ſeinen heiligen Namen ſelbſt leſtern. Vſus. 1. Διδασκα λικὸς. De odio Sa- tænæ & Mun- di adverſus Chriſtum, ei- usꝙ́ Eccleſiã. Derowegen darffs vns heutiges tages nicht groß wundern/ daß auch die Calviniſten/ als die tieffſinni- gen Schrifftgelerten/ ſich wieder Chriſtum/ ſeine Ma- yeſtet vnd freundligkeit/ die er vns vnd vnſern Kindern in der H. Tauffe bezeiget/ ſo wiederſinniſch aufflehnen/ jhnen jederzeit Luͤgen ſtraffen/ vnnd ſeine Wort fuͤr Gottesleſterung anziehen. Als zum Exempel. Wenn Chriſtus gleich ſagt Johan. 3. Was vom Fleiſch gebohren iſt/ das iſt Fleiſch: vnd kan das Reich Gottes nicht ererben: ſo ſprechen doch die Calviniſtẽ: Es II ἐλεγ- κτικὸς, Calviniano rum. Ioh. 3. v. 6. 1. Cor. 15. v. 50 R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/129
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/129>, abgerufen am 22.02.2024.