Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite


6.
Hart thut auff mich einsetzen/
Mein sündhafft Fleisch vnd Blut/
Wil mich zum argen hetzen/
Vnd bringen von dem Gut:
Aber du stehst zur seiten
Bey mir HErr JesuChrist/
Nach deinm Wort wirstu leiten
Mich gern zu aller frist.
7.
Rückt denn herbey mein Ende/
Vnd kömpt mein Stündelein/
Daß ich aus dem Elende
Zu dir sol fahren ein:
Da hebt sich kampff vnd fechten/
Ein jedes haben wil
Ein theil/ nach allen Rechten/
An meiner armen Seel.
8.
In solcher noth vnd stunde
Fliehe ich zu dir/ O HERR/
Vnd schließ mich in dein Wunden/
So von Blut trieffen fehr/
Das ist die recht Steinhöle/
Da sich verbirget ein/
Mein Geist/ in angst vnd quäle/
Wie ein TurtelTäublein.
9.
So du mir nun hilffst kempffen/
Kan ich bestehen wol.
Vnd all mein Feinde dempffen/
Das keiner schaden sol:
[Spaltenumbruch] Der Hellen fluth vnd rauschen/
Die Stricke Belial/
Des Todes schreckn vnd grausen/
Vergehen allzumal.
10.
Tieff wird zwar in die Erden
Mein Leib verscharret ein:
Doch solln bewahret werden
All Stäublein vnd Gebein/
Keins sol werden verlohren:
Wenn du O Richter groß
Wirst kommen außerkohren/
Solln sie grünen/ wie Graß.
11.
Owie verkleret schone
Werden sie leuchten gantz/
Gleich wie die helle Sonne/
Vnd aller Himmelsglantz:
Jn krafft werden sie leben/
Jn vnverweßligkeit/
Jn steten Ehren schweben/
Vnd lauter Herrligkeit.
12.
Freundlich wirstn auffnehmen/
Mit Le[i]b vnd Seel vereint/
Mich ins ewige Leben
HErr Christ/ du lieber Freundt:
Vnd mir auff setzen schöne/
Sampt aller gleubigen gut/
Der Gerechtigkeit ein Krone/
So vns verdient dein Todt.
[Spaltenumbruch]
13. So
Y iij


6.
Hart thut auff mich einſetzen/
Mein ſuͤndhafft Fleiſch vnd Blut/
Wil mich zum argen hetzen/
Vnd bringen von dem Gut:
Aber du ſtehſt zur ſeiten
Bey mir HErr JeſuChriſt/
Nach deinm Wort wirſtu leitẽ
Mich gern zu aller friſt.
7.
Ruͤckt denn herbey mein Ende/
Vnd koͤmpt mein Stuͤndelein/
Daß ich aus dem Elende
Zu dir ſol fahren ein:
Da hebt ſich kampff vnd fechtẽ/
Ein jedes haben wil
Ein theil/ nach allen Rechten/
An meiner armen Seel.
8.
In ſolcher noth vnd ſtunde
Fliehe ich zu dir/ O HERR/
Vnd ſchließ mich in dein Wunden/
So von Blut trieffen fehr/
Das iſt die recht Steinhoͤle/
Da ſich verbirget ein/
Mein Geiſt/ in angſt vnd quaͤle/
Wie ein TurtelTaͤublein.
9.
So du mir nun hilffſt kempffen/
Kan ich beſtehen wol.
Vnd all mein Feinde dempffen/
Das keiner ſchaden ſol:
[Spaltenumbruch] Der Hellen fluth vnd rauſchen/
Die Stricke Belial/
Des Todes ſchreckn vñ grauſen/
Vergehen allzumal.
10.
Tieff wird zwar in die Erden
Mein Leib verſcharret ein:
Doch ſolln bewahret werden
All Staͤublein vnd Gebein/
Keins ſol werden verlohren:
Wenn du O Richter groß
Wirſt kommen außerkohren/
Solln ſie gruͤnen/ wie Graß.
11.
Owie verkleret ſchone
Werden ſie leuchten gantz/
Gleich wie die helle Sonne/
Vnd aller Himmelsglantz:
Jn krafft werden ſie leben/
Jn vnverweßligkeit/
Jn ſteten Ehren ſchweben/
Vnd lauter Herrligkeit.
12.
Freundlich wirſtn auffnehmen/
Mit Le[i]b vnd Seel vereint/
Mich ins ewige Leben
HErr Chriſt/ du lieber Freundt:
Vnd mir auff ſetzen ſchoͤne/
Sampt aller gleubigen gut/
Der Gerechtigkeit ein Krone/
So vns verdient dein Todt.
[Spaltenumbruch]
13. So
Y iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsHymn" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0173" n="[171]"/>
            <fw type="header" place="top">
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </fw>
            <lg n="6">
              <head>6.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">H</hi></hi>art thut auff mich ein&#x017F;etzen/</l><lb/>
              <l>Mein &#x017F;u&#x0364;ndhafft Flei&#x017F;ch vnd Blut/</l><lb/>
              <l>Wil mich zum argen hetzen/</l><lb/>
              <l>Vnd bringen von dem Gut:</l><lb/>
              <l>Aber du &#x017F;teh&#x017F;t zur &#x017F;eiten</l><lb/>
              <l>Bey mir HErr Je&#x017F;uChri&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Nach deinm Wort wir&#x017F;tu leite&#x0303;</l><lb/>
              <l>Mich gern zu aller fri&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <head>7.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">R</hi></hi>u&#x0364;ckt denn herbey mein Ende/</l><lb/>
              <l>Vnd ko&#x0364;mpt mein Stu&#x0364;ndelein/</l><lb/>
              <l>Daß ich aus dem Elende</l><lb/>
              <l>Zu dir &#x017F;ol fahren ein:</l><lb/>
              <l>Da hebt &#x017F;ich kampff vnd fechte&#x0303;/</l><lb/>
              <l>Ein jedes haben wil</l><lb/>
              <l>Ein theil/ nach allen Rechten/</l><lb/>
              <l>An meiner armen Seel.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <head>8.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">I</hi></hi>n &#x017F;olcher noth vnd &#x017F;tunde</l><lb/>
              <l>Fliehe ich zu dir/ <hi rendition="#g">O HERR/</hi></l><lb/>
              <l>Vnd &#x017F;chließ mich in dein Wunden/</l><lb/>
              <l>So von Blut trieffen fehr/</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t die recht Steinho&#x0364;le/</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ich verbirget ein/</l><lb/>
              <l>Mein Gei&#x017F;t/ in ang&#x017F;t vnd qua&#x0364;le/<lb/>
Wie ein TurtelTa&#x0364;ublein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <head>9.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">S</hi></hi>o du mir nun hilff&#x017F;t kempffen/</l><lb/>
              <l>Kan ich be&#x017F;tehen wol.</l><lb/>
              <l>Vnd all mein Feinde dempffen/</l><lb/>
              <l>Das keiner &#x017F;chaden &#x017F;ol:</l><lb/>
              <cb/>
              <l>Der Hellen fluth vnd rau&#x017F;chen/</l><lb/>
              <l>Die Stricke Belial/</l><lb/>
              <l>Des Todes &#x017F;chreckn vn&#x0303; grau&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Vergehen allzumal.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <head>10.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">T</hi></hi>ieff wird zwar in die Erden</l><lb/>
              <l>Mein Leib ver&#x017F;charret ein:</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;olln bewahret werden</l><lb/>
              <l>All Sta&#x0364;ublein vnd Gebein/</l><lb/>
              <l>Keins &#x017F;ol werden verlohren<hi rendition="#i">:</hi></l><lb/>
              <l>Wenn du O Richter groß</l><lb/>
              <l>Wir&#x017F;t kommen außerkohren/</l><lb/>
              <l>Solln &#x017F;ie gru&#x0364;nen/ wie Graß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <head>11.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">O</hi></hi>wie verkleret &#x017F;chone</l><lb/>
              <l>Werden &#x017F;ie leuchten gantz/</l><lb/>
              <l>Gleich wie die helle Sonne/</l><lb/>
              <l>Vnd aller Himmelsglantz:</l><lb/>
              <l>Jn krafft werden &#x017F;ie leben/</l><lb/>
              <l>Jn vnverweßligkeit/</l><lb/>
              <l>Jn &#x017F;teten Ehren &#x017F;chweben/</l><lb/>
              <l>Vnd lauter Herrligkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <head>12.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">F</hi></hi>reundlich wir&#x017F;tn auffnehmen/</l><lb/>
              <l>Mit Le<supplied>i</supplied>b vnd Seel vereint/</l><lb/>
              <l>Mich ins ewige Leben</l><lb/>
              <l>HErr Chri&#x017F;t/ du lieber Freundt:</l><lb/>
              <l>Vnd mir auff &#x017F;etzen &#x017F;cho&#x0364;ne/</l><lb/>
              <l>Sampt aller gleubigen gut/</l><lb/>
              <l>Der Gerechtigkeit ein Krone/</l><lb/>
              <l>So vns verdient dein Todt.</l>
            </lg>
            <cb/><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">Y iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">13. So</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[171]/0173] 6. Hart thut auff mich einſetzen/ Mein ſuͤndhafft Fleiſch vnd Blut/ Wil mich zum argen hetzen/ Vnd bringen von dem Gut: Aber du ſtehſt zur ſeiten Bey mir HErr JeſuChriſt/ Nach deinm Wort wirſtu leitẽ Mich gern zu aller friſt. 7. Ruͤckt denn herbey mein Ende/ Vnd koͤmpt mein Stuͤndelein/ Daß ich aus dem Elende Zu dir ſol fahren ein: Da hebt ſich kampff vnd fechtẽ/ Ein jedes haben wil Ein theil/ nach allen Rechten/ An meiner armen Seel. 8. In ſolcher noth vnd ſtunde Fliehe ich zu dir/ O HERR/ Vnd ſchließ mich in dein Wunden/ So von Blut trieffen fehr/ Das iſt die recht Steinhoͤle/ Da ſich verbirget ein/ Mein Geiſt/ in angſt vnd quaͤle/ Wie ein TurtelTaͤublein. 9. So du mir nun hilffſt kempffen/ Kan ich beſtehen wol. Vnd all mein Feinde dempffen/ Das keiner ſchaden ſol: Der Hellen fluth vnd rauſchen/ Die Stricke Belial/ Des Todes ſchreckn vñ grauſen/ Vergehen allzumal. 10. Tieff wird zwar in die Erden Mein Leib verſcharret ein: Doch ſolln bewahret werden All Staͤublein vnd Gebein/ Keins ſol werden verlohren: Wenn du O Richter groß Wirſt kommen außerkohren/ Solln ſie gruͤnen/ wie Graß. 11. Owie verkleret ſchone Werden ſie leuchten gantz/ Gleich wie die helle Sonne/ Vnd aller Himmelsglantz: Jn krafft werden ſie leben/ Jn vnverweßligkeit/ Jn ſteten Ehren ſchweben/ Vnd lauter Herrligkeit. 12. Freundlich wirſtn auffnehmen/ Mit Leib vnd Seel vereint/ Mich ins ewige Leben HErr Chriſt/ du lieber Freundt: Vnd mir auff ſetzen ſchoͤne/ Sampt aller gleubigen gut/ Der Gerechtigkeit ein Krone/ So vns verdient dein Todt. 13. So Y iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/173
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. [171]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/173>, abgerufen am 20.04.2024.