Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite


13.
So werd ich dann vollkommen
Jn dem Erkentnis dein/
Recht/ Heilig/ vnd gantz frombe/
Bey ewigr Frewde seyn:
Auff/ auff/ Jesu mein HErre/
Löß mich von dieser Welt/
Bring mich zu ewigr Ehre/
Jn dein Himlisch Gezelt.
14.
Creutztragen/ vnd viel leiden/
Mit Feindn sich schlagen vmb:
Solt eim ja wol erleiden/
Die Welt/ vnd alln jhrn Ruhm:
Auff/ auff/ HErr Christ behende
Führ mich von dieser Erd/
Schlag mich mit eignen Händen/
Zum Himmels Ritter werth.
15.
Himlische Frewd vnd Ehre/
Ewige Seligkeit/
Solt eim ja machen sehre
Zu dir ein grosse Frewd:
Auff/ auff/ HErr Christ/ la[unleserliches Material - Zeichen fehlt]
kommen/
Dein heilge Engelein,
Vnd tragen in dein Throne
Mein liebes Seelele[i]n.
[Spaltenumbruch]
16.
Lieb Freund laß ich zwar bleiben
Nach mir/ auff dieser Welt/
Welchen wehe thut mein scheiden:
Doch mir viel baß gefelt
Das ewig vnd Himlisch wesen/
Da meine Seel fehrt hin:
Die Gesellschafft außerlesen/
Vnd schön Englische stimm.
17.
Ade/ Ade/ jhr lieben/
Gesegn euch Gott der HErr/
Thut euch ja nicht betrüben
Vber mein Abschied sehr:
Mein Ruhm/ mein Ehr/ vnd
Frewde
Thut mir mißgönnen nicht/
Durch vbermässig leide/
Vnd trawrig Angesicht.
18.
Hoffnung thut vns erquicken/
Daß wir in kurtzer zeit/
Einander wiedr anblicken
Werden mit grosser Frewd:
Vnd stets bleiben beysammen
Ohn alle Trawrigkeit/
Für Gottes heilign Throne/
Jn ewigr Herrligkeit.
[Spaltenumbruch]
19. Ewr


13.
So werd ich dann vollkommen
Jn dem Erkentnis dein/
Recht/ Heilig/ vnd gantz frombe/
Bey ewigr Frewde ſeyn:
Auff/ auff/ Jeſu mein HErre/
Loͤß mich von dieſer Welt/
Bring mich zu ewigr Ehre/
Jn dein Himliſch Gezelt.
14.
Creutztragen/ vnd viel leiden/
Mit Feindn ſich ſchlagen vmb:
Solt eim ja wol erleiden/
Die Welt/ vnd alln jhrn Ruhm:
Auff/ auff/ HErr Chriſt behende
Fuͤhr mich von dieſer Erd/
Schlag mich mit eignen Haͤndẽ/
Zum Him̃els Ritter werth.
15.
Himliſche Frewd vnd Ehre/
Ewige Seligkeit/
Solt eim ja machen ſehre
Zu dir ein groſſe Frewd:
Auff/ auff/ HErr Chriſt/ la[unleserliches Material – Zeichen fehlt]
kommen/
Dein heilge Engelein,
Vnd tragen in dein Throne
Mein liebes Seelele[i]n.
[Spaltenumbruch]
16.
Lieb Freund laß ich zwar bleiben
Nach mir/ auff dieſer Welt/
Welchen wehe thut mein ſcheiden:
Doch mir viel baß gefelt
Das ewig vnd Himliſch weſen/
Da meine Seel fehrt hin:
Die Geſellſchafft außerleſen/
Vnd ſchoͤn Engliſche ſtim̃.
17.
Ade/ Ade/ jhr lieben/
Geſegn euch Gott der HErr/
Thut euch ja nicht betruͤben
Vber mein Abſchied ſehr:
Mein Ruhm/ mein Ehr/ vnd
Frewde
Thut mir mißgoͤnnen nicht/
Durch vbermaͤſſig leide/
Vnd trawrig Angeſicht.
18.
Hoffnung thut vns erquicken/
Daß wir in kurtzer zeit/
Einander wiedr anblicken
Werden mit groſſer Frewd:
Vnd ſtets bleiben beyſammen
Ohn alle Trawrigkeit/
Fuͤr Gottes heilign Throne/
Jn ewigr Herrligkeit.
[Spaltenumbruch]
19. Ewr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsHymn" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0174" n="[172]"/>
            <fw place="top" type="header">
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </fw>
            <lg n="13">
              <head>13.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">S</hi></hi>o werd ich dann vollkommen</l><lb/>
              <l>Jn dem Erkentnis dein/</l><lb/>
              <l>Recht/ Heilig/ vnd gantz frombe/</l><lb/>
              <l>Bey ewigr Frewde &#x017F;eyn:</l><lb/>
              <l>Auff/ auff/ Je&#x017F;u mein HErre/</l><lb/>
              <l>Lo&#x0364;ß mich von die&#x017F;er Welt/</l><lb/>
              <l>Bring mich zu ewigr Ehre/</l><lb/>
              <l>Jn dein Himli&#x017F;ch Gezelt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <head>14.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">C</hi></hi>reutztragen/ vnd viel leiden/</l><lb/>
              <l>Mit Feindn &#x017F;ich &#x017F;chlagen vmb:</l><lb/>
              <l>Solt eim ja wol erleiden/</l><lb/>
              <l>Die Welt/ vnd alln jhrn Ruhm:</l><lb/>
              <l>Auff/ auff/ HErr Chri&#x017F;t behende</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hr mich von die&#x017F;er Erd/</l><lb/>
              <l>Schlag mich mit eignen Ha&#x0364;nde&#x0303;/</l><lb/>
              <l>Zum Him&#x0303;els Ritter werth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <head>15.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">H</hi></hi>imli&#x017F;che Frewd vnd Ehre/</l><lb/>
              <l>Ewige Seligkeit/</l><lb/>
              <l>Solt eim ja machen &#x017F;ehre</l><lb/>
              <l>Zu dir ein gro&#x017F;&#x017F;e Frewd<hi rendition="#i">:</hi></l><lb/>
              <l>Auff/ auff/ HErr Chri&#x017F;t/ la<gap reason="illegible" unit="chars"/></l><lb/>
              <l>kommen/</l><lb/>
              <l>Dein heilge Engelein,</l><lb/>
              <l>Vnd tragen in dein Throne<lb/>
Mein liebes Seelele<supplied>i</supplied>n.</l>
            </lg><lb/>
            <cb/>
            <lg n="16">
              <head>16.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">L</hi></hi>ieb Freund laß ich zwar bleiben</l><lb/>
              <l>Nach mir/ auff die&#x017F;er Welt/</l><lb/>
              <l>Welchen wehe thut mein &#x017F;cheiden:</l><lb/>
              <l>Doch mir viel baß gefelt</l><lb/>
              <l>Das ewig vnd Himli&#x017F;ch we&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Da meine Seel fehrt hin:</l><lb/>
              <l>Die Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft außerle&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Vnd &#x017F;cho&#x0364;n Engli&#x017F;che &#x017F;tim&#x0303;.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <head>17.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">A</hi></hi>de/ Ade/ jhr lieben/</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;egn euch Gott der HErr/</l><lb/>
              <l>Thut euch ja nicht betru&#x0364;ben</l><lb/>
              <l>Vber mein Ab&#x017F;chied &#x017F;ehr<hi rendition="#i">:</hi></l><lb/>
              <l>Mein Ruhm/ mein Ehr/ vnd</l><lb/>
              <l>Frewde</l><lb/>
              <l>Thut mir mißgo&#x0364;nnen nicht/</l><lb/>
              <l>Durch vberma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig leide/</l><lb/>
              <l>Vnd trawrig Ange&#x017F;icht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="18">
              <head>18.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">H</hi></hi>offnung thut vns erquicken/</l><lb/>
              <l>Daß wir in kurtzer zeit/</l><lb/>
              <l>Einander wiedr anblicken</l><lb/>
              <l>Werden mit gro&#x017F;&#x017F;er Frewd:</l><lb/>
              <l>Vnd &#x017F;tets bleiben bey&#x017F;ammen</l><lb/>
              <l>Ohn alle Trawrigkeit/</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r Gottes heilign Throne/</l><lb/>
              <l>Jn ewigr Herrligkeit.</l>
            </lg>
            <cb/><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">19. Ewr</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[172]/0174] 13. So werd ich dann vollkommen Jn dem Erkentnis dein/ Recht/ Heilig/ vnd gantz frombe/ Bey ewigr Frewde ſeyn: Auff/ auff/ Jeſu mein HErre/ Loͤß mich von dieſer Welt/ Bring mich zu ewigr Ehre/ Jn dein Himliſch Gezelt. 14. Creutztragen/ vnd viel leiden/ Mit Feindn ſich ſchlagen vmb: Solt eim ja wol erleiden/ Die Welt/ vnd alln jhrn Ruhm: Auff/ auff/ HErr Chriſt behende Fuͤhr mich von dieſer Erd/ Schlag mich mit eignen Haͤndẽ/ Zum Him̃els Ritter werth. 15. Himliſche Frewd vnd Ehre/ Ewige Seligkeit/ Solt eim ja machen ſehre Zu dir ein groſſe Frewd: Auff/ auff/ HErr Chriſt/ la_ kommen/ Dein heilge Engelein, Vnd tragen in dein Throne Mein liebes Seelelein. 16. Lieb Freund laß ich zwar bleiben Nach mir/ auff dieſer Welt/ Welchen wehe thut mein ſcheiden: Doch mir viel baß gefelt Das ewig vnd Himliſch weſen/ Da meine Seel fehrt hin: Die Geſellſchafft außerleſen/ Vnd ſchoͤn Engliſche ſtim̃. 17. Ade/ Ade/ jhr lieben/ Geſegn euch Gott der HErr/ Thut euch ja nicht betruͤben Vber mein Abſchied ſehr: Mein Ruhm/ mein Ehr/ vnd Frewde Thut mir mißgoͤnnen nicht/ Durch vbermaͤſſig leide/ Vnd trawrig Angeſicht. 18. Hoffnung thut vns erquicken/ Daß wir in kurtzer zeit/ Einander wiedr anblicken Werden mit groſſer Frewd: Vnd ſtets bleiben beyſammen Ohn alle Trawrigkeit/ Fuͤr Gottes heilign Throne/ Jn ewigr Herrligkeit. 19. Ewr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/174
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. [172]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/174>, abgerufen am 13.04.2024.