Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ander Leichpredigt.
Außlegung.

ANdächtige vnd geliebte Frennde inExordium
speciale.
a
gnome
Davidica
Psal. 34 v.
20.

Christo dem Herrn: Wenn der Königli-
che Prophet David vns den zustand aller
gläubigen vnd frommen Christen/ den es mita.
Commendata
& explicat[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
per membra.
Monet euim
nos David
de tribus:

jhnen hat hie in diesem Leben/ beschreiben vnd zuerken-
nen geben wil/ so spricht er Psal. 34. also: Multae tribu-
lationes Justorum:
Der Gerechte muß viel leiden.
Nicht mehr als drey Wörtlein sind dieses/ L. Christen/
aber alle drey sind sehr wol zu behertzigen. Denn

I. Werden wir dadurch erinnert/ daß vnser LebenI.
De vitae hu-
manae quali-
tate.

hie auff Erden nichts anders sey/ als nur ein rechtes
leyden/
oder wie Moses sagt Psal. 90. labor & dolor,Psal. 90: v. 11.
Mühe vnd Arbeit: da man allerley vngemach/ noht
vnd schmertzen muß außstehen/ vnd sich vnter densel-
ben/ wie ein arme Made/ winden vnd drehen.

II. Das solches leyden nicht wenig oder gering sey/II.
De tribulatio
num huma-
narum multi-
plicitate.

sondern desselben gar viel: da jmmer eines dem andern
die handt zu bieten/ vnd von allen seiten her/ zur rech-
ten vnd zur lincken/ auff einander mit schnellem fusse zuSeneca: Vni-
us mali finis,
est p[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]cipinn
alterius.

folgen pflege.

III. Daß solch vielfeltiges leyden nicht nur etwa be-III.
De tribula-
tionum obje-
cto.

treffe die gottlosen vnd bösen/ sondern viel mehr vnd am
allermeisten die Gerechten/ das ist/ die frommen vnd
gleubigen/ die sich jres lieben HErrn Jesu Christi vnd
seines Verdiensts/ wie denn auch sonst aller seiner Güte
vnd Trew jederzeit von hertzen frewen vnd trösten.

Daß aber deme also sey/ bedarff keines langen vndb.
Confirmata
Exemplis.

außführlichen Beweises/ denn es bezeugets der tägliche

Augen-
G iij
Die Ander Leichpredigt.
Außlegung.

ANdaͤchtige vnd geliebte Frennde inExordium
ſpeciale.
à
γνώμη
Davidica
Pſal. 34 v.
20.

Chriſto dem Herrn: Wenn der Koͤnigli-
che Prophet David vns den zuſtand aller
glaͤubigen vnd from̃en Chriſten/ den es mitα.
Commendatá
& explicat[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
per membra.
Monet euim
nos David
de tribus:

jhnen hat hie in dieſem Leben/ beſchreiben vnd zuerken-
nen geben wil/ ſo ſpricht er Pſal. 34. alſo: Multæ tribu-
lationes Juſtorum:
Der Gerechte muß viel leiden.
Nicht mehr als drey Woͤrtlein ſind dieſes/ L. Chriſten/
aber alle drey ſind ſehr wol zu behertzigen. Denn

I. Werden wir dadurch erinnert/ daß vnſer LebenI.
De vitæ hu-
manæ quali-
tate.

hie auff Erden nichts anders ſey/ als nur ein rechtes
leyden/
odeꝛ wie Moſes ſagt Pſal. 90. labor & dolor,Pſal. 90: v. 11.
Muͤhe vnd Arbeit: da man allerley vngemach/ noht
vnd ſchmertzen muß außſtehen/ vnd ſich vnter denſel-
ben/ wie ein arme Made/ winden vnd drehen.

II. Das ſolches leyden nicht wenig oder gering ſey/II.
De tribulatio
num huma-
narum multi-
plicitate.

ſondern deſſelben gar viel: da jmmer eines dem andern
die handt zu bieten/ vnd von allen ſeiten her/ zur rech-
ten vnd zur lincken/ auff einander mit ſchnellem fuſſe zuSeneca: Vni-
us mali finis,
eſt p[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]cipiñ
alterius.

folgen pflege.

III. Daß ſolch vielfeltiges leyden nicht nur etwa be-III.
De tribula-
tionum obje-
cto.

treffe die gottloſen vnd boͤſen/ ſondern viel mehr vnd am
allermeiſten die Gerechten/ das iſt/ die frommen vnd
gleubigen/ die ſich jres lieben HErrn Jeſu Chriſti vnd
ſeines Verdienſts/ wie denn auch ſonſt aller ſeiner Guͤte
vnd Trew jederzeit von hertzen frewen vnd troͤſten.

Daß aber deme alſo ſey/ bedarff keines langen vndβ.
Confirmatâ
Exemplis.

außfuͤhrlichen Beweiſes/ denn es bezeugets der taͤgliche

Augen-
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0053" n="51"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Ander Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nda&#x0364;chtige vnd geliebte Frennde in</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Exordium<lb/>
&#x017F;peciale.<lb/>
à</hi> &#x03B3;&#x03BD;&#x03CE;&#x03BC;&#x03B7;<lb/><hi rendition="#aq">Davidica<lb/>
P&#x017F;al. 34 v.</hi> 20.</note><lb/>
Chri&#x017F;to dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn:</hi></hi> Wenn der Ko&#x0364;nigli-<lb/>
che Prophet David vns den zu&#x017F;tand aller<lb/>
gla&#x0364;ubigen vnd from&#x0303;en Chri&#x017F;ten/ den es mit<note place="right">&#x03B1;.<lb/><hi rendition="#aq">Commendatá<lb/>
&amp; explicat<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
per membra.<lb/>
Monet euim<lb/>
nos David<lb/>
de tribus:</hi></note><lb/>
jhnen hat hie in die&#x017F;em Leben/ be&#x017F;chreiben vnd zuerken-<lb/>
nen geben wil/ &#x017F;o &#x017F;pricht er P&#x017F;al. 34. al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Multæ tribu-<lb/>
lationes Ju&#x017F;torum:</hi> <hi rendition="#fr">Der Gerechte muß viel leiden.</hi><lb/>
Nicht mehr als drey Wo&#x0364;rtlein &#x017F;ind die&#x017F;es/ L. Chri&#x017F;ten/<lb/>
aber alle drey &#x017F;ind &#x017F;ehr wol zu behertzigen. Denn</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Werden wir dadurch erinnert/ daß vn&#x017F;er Leben<note place="right"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
De vitæ hu-<lb/>
manæ quali-<lb/>
tate.</hi></note><lb/>
hie auff Erden nichts anders &#x017F;ey/ als nur ein <hi rendition="#fr">rechtes<lb/>
leyden/</hi> ode&#xA75B; wie Mo&#x017F;es &#x017F;agt P&#x017F;al. 90. <hi rendition="#aq">labor &amp; dolor,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 90: v.</hi> 11.</note><lb/><hi rendition="#fr">Mu&#x0364;he vnd Arbeit:</hi> da man allerley vngemach/ noht<lb/>
vnd &#x017F;chmertzen muß auß&#x017F;tehen/ vnd &#x017F;ich vnter den&#x017F;el-<lb/>
ben/ wie ein arme Made/ winden vnd drehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Das &#x017F;olches leyden nicht wenig oder gering &#x017F;ey/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi><lb/>
De tribulatio<lb/>
num huma-<lb/>
narum multi-<lb/>
plicitate.</hi></note><lb/>
&#x017F;ondern de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#fr">gar viel:</hi> da jmmer eines dem andern<lb/>
die handt zu bieten/ vnd von allen &#x017F;eiten her/ zur rech-<lb/>
ten vnd zur lincken/ auff einander mit &#x017F;chnellem fu&#x017F;&#x017F;e zu<note place="right"><hi rendition="#aq">Seneca: Vni-<lb/>
us mali finis,<lb/>
e&#x017F;t p<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>cipin&#x0303;<lb/>
alterius.</hi></note><lb/>
folgen pflege.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Daß &#x017F;olch vielfeltiges leyden nicht nur etwa be-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi><lb/>
De tribula-<lb/>
tionum obje-<lb/>
cto.</hi></note><lb/>
treffe die gottlo&#x017F;en vnd bo&#x0364;&#x017F;en/ &#x017F;ondern viel mehr vnd am<lb/>
allermei&#x017F;ten <hi rendition="#fr">die Gerechten/</hi> das i&#x017F;t/ die frommen vnd<lb/>
gleubigen/ die &#x017F;ich jres lieben HErrn Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti vnd<lb/>
&#x017F;eines Verdien&#x017F;ts/ wie denn auch &#x017F;on&#x017F;t aller &#x017F;einer Gu&#x0364;te<lb/>
vnd Trew jederzeit von hertzen frewen vnd tro&#x0364;&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p>Daß aber deme al&#x017F;o &#x017F;ey/ bedarff keines langen vnd<note place="right">&#x03B2;.<lb/><hi rendition="#aq">Confirmatâ<lb/>
Exemplis.</hi></note><lb/>
außfu&#x0364;hrlichen Bewei&#x017F;es/ denn es bezeugets der ta&#x0364;gliche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Augen-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0053] Die Ander Leichpredigt. Außlegung. ANdaͤchtige vnd geliebte Frennde in Chriſto dem Herrn: Wenn der Koͤnigli- che Prophet David vns den zuſtand aller glaͤubigen vnd from̃en Chriſten/ den es mit jhnen hat hie in dieſem Leben/ beſchreiben vnd zuerken- nen geben wil/ ſo ſpricht er Pſal. 34. alſo: Multæ tribu- lationes Juſtorum: Der Gerechte muß viel leiden. Nicht mehr als drey Woͤrtlein ſind dieſes/ L. Chriſten/ aber alle drey ſind ſehr wol zu behertzigen. Denn Exordium ſpeciale. à γνώμη Davidica Pſal. 34 v. 20. α. Commendatá & explicat_ per membra. Monet euim nos David de tribus: I. Werden wir dadurch erinnert/ daß vnſer Leben hie auff Erden nichts anders ſey/ als nur ein rechtes leyden/ odeꝛ wie Moſes ſagt Pſal. 90. labor & dolor, Muͤhe vnd Arbeit: da man allerley vngemach/ noht vnd ſchmertzen muß außſtehen/ vnd ſich vnter denſel- ben/ wie ein arme Made/ winden vnd drehen. I. De vitæ hu- manæ quali- tate. Pſal. 90: v. 11. II. Das ſolches leyden nicht wenig oder gering ſey/ ſondern deſſelben gar viel: da jmmer eines dem andern die handt zu bieten/ vnd von allen ſeiten her/ zur rech- ten vnd zur lincken/ auff einander mit ſchnellem fuſſe zu folgen pflege. II. De tribulatio num huma- narum multi- plicitate. Seneca: Vni- us mali finis, eſt p__cipiñ alterius. III. Daß ſolch vielfeltiges leyden nicht nur etwa be- treffe die gottloſen vnd boͤſen/ ſondern viel mehr vnd am allermeiſten die Gerechten/ das iſt/ die frommen vnd gleubigen/ die ſich jres lieben HErrn Jeſu Chriſti vnd ſeines Verdienſts/ wie denn auch ſonſt aller ſeiner Guͤte vnd Trew jederzeit von hertzen frewen vnd troͤſten. III. De tribula- tionum obje- cto. Daß aber deme alſo ſey/ bedarff keines langen vnd außfuͤhrlichen Beweiſes/ denn es bezeugets der taͤgliche Augen- β. Confirmatâ Exemplis. G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/53
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/53>, abgerufen am 24.02.2024.