Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Leichpredigt.
Augenschein/ auch alle Exempel der frommen vnd Gleu-
bigen im Alten vnd Newen Testament. Denn daß wir
1. lacobi Pa-
triarchae.
zu diesem mahl vbergehen/ den lieben Patriarchen vnd
Ertzvater Jacob/ welcher traun nicht nur allein ein
grosser Heilige/ sondern auch ein recht grosser Creutz-
träger gewesen ist/ die gantze zeit seines lebens durch vnd
durch/ daß er dort bey Pharaone/ dem Könige in Egy-
Gen. 47. v. 9.pten nicht vnbillich sagt: Wenig vnd böse ist die zeit
meines lebens.
Gen. 47. So nehmet für euch den jeni-
gen/ dessen Namen vnd gedechtnis wir heute in vnserm
Calendario verzeichnet haben: das ist der fromme vnd
2. Iobi; en-
jus memorian
Fasti annales
bödie nohis-
fuggetunt.
gedültige Job/ demselben gibt zwar Gott der Herr
selbst ein solch herrlich vnd stadtlich zeugniß c. 1. & 2.
daß seines gleichen nicht imLande sey/ sintemaler
Iob. 1. v. 1.
c 2. v
3.
schlecht vnd recht vnd Gottfürchtig sey/ er meide
das böse/ vnd halte gar feste an seiner frömmig-
keit:
Aber wie viel er sich gleichwol darneben habe lei-
Der liebe Job
leidet verlust.
den müssen/ das gibt seine gantze Historia. Denn do
kömpt jmmer ein hinckender Bote nach dem andern/ der
a.
An Gütern
vnd Rindern
c. 1. v. 15. 17.
böseBrieffe bringet: balde daß seine Rinder/ Esel vnd
Cameel jhme von den Arabern vnd Chaldeern/

als vntrewen vnd bösen Nachbarn/ wehren geraubet/
vnd hinweg getrieben/ vnd die Hirten mit der
scherffe des Schwerts geschlagen worden: bal-

v. 16.de/ daß das Fewer Gottes vom Himmel gefal-
len sey/ vnd Schaff vnd Knaben verbrandt vnd

b.
Am[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] Gesinde
vnd Kindern.
v. 19.
verzehret habe: balde/ daß alle seine Söhne vnd
Töchter durch einen plötzlichen einfallen des
Hauses/ darinnen sie frölich gewesen/ weren er-

schlagen/

Die Ander Leichpredigt.
Augenſchein/ auch alle Exempel der from̃en vnd Gleu-
bigen im Alten vnd Newen Teſtament. Denn daß wir
1. lacobi Pa-
triarchæ.
zu dieſem mahl vbergehen/ den lieben Patriarchen vnd
Ertzvater Jacob/ welcher traun nicht nur allein ein
groſſer Heilige/ ſondern auch ein recht groſſer Creutz-
traͤger geweſen iſt/ die gantze zeit ſeines lebens durch vñ
durch/ daß er dort bey Pharaone/ dem Koͤnige in Egy-
Gen. 47. v. 9.pten nicht vnbillich ſagt: Wenig vnd boͤſe iſt die zeit
meines lebens.
Gen. 47. So nehmet fuͤr euch den jeni-
gen/ deſſen Namen vnd gedechtnis wir heute in vnſerm
Calendario verzeichnet haben: das iſt der fromme vnd
2. Iobi; en-
jus memoriã
Faſti annales
boͤdie nohis-
fuggetunt.
geduͤltige Job/ demſelben gibt zwar Gott der Herr
ſelbſt ein ſolch herrlich vnd ſtadtlich zeugniß c. 1. & 2.
daß ſeines gleichen nicht imLande ſey/ ſintemaler
Iob. 1. v. 1.
c 2. v
3.
ſchlecht vnd recht vnd Gottfuͤrchtig ſey/ er meide
das boͤſe/ vnd halte gar feſte an ſeiner froͤmmig-
keit:
Aber wie viel er ſich gleichwol darneben habe lei-
Der liebe Job
leidet verluſt.
den muͤſſen/ das gibt ſeine gantze Hiſtoria. Denn do
koͤmpt jmmer ein hinckender Bote nach dem andern/ der
α.
An Guͤtern
vnd Rindern
c. 1. v. 15. 17.
boͤſeBrieffe bringet: balde daß ſeine Rinder/ Eſel vnd
Cameel jhme von den Arabern vnd Chaldeern/

als vntrewen vnd boͤſen Nachbarn/ wehren geraubet/
vnd hinweg getrieben/ vnd die Hirten mit der
ſcherffe des Schwerts geſchlagen worden: bal-

v. 16.de/ daß das Fewer Gottes vom Himmel gefal-
len ſey/ vnd Schaff vnd Knaben verbrandt vnd

β.
Am[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] Geſinde
vnd Kindern.
v. 19.
verzehret habe: balde/ daß alle ſeine Soͤhne vnd
Toͤchter durch einen ploͤtzlichen einfallen des
Hauſes/ darinnen ſie froͤlich geweſen/ weren er-

ſchlagen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Ander Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Augen&#x017F;chein/ auch alle Exempel der from&#x0303;en vnd Gleu-<lb/>
bigen im Alten vnd Newen Te&#x017F;tament. Denn daß wir<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">lacobi Pa-<lb/>
triarchæ.</hi></note>zu die&#x017F;em mahl vbergehen/ den lieben Patriarchen vnd<lb/>
Ertzvater <hi rendition="#fr">Jacob/</hi> welcher traun nicht nur allein ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Heilige/ &#x017F;ondern auch ein recht gro&#x017F;&#x017F;er Creutz-<lb/>
tra&#x0364;ger gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ die gantze zeit &#x017F;eines lebens durch vn&#x0303;<lb/>
durch/ daß er dort bey Pharaone/ dem Ko&#x0364;nige in Egy-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 47. v.</hi> 9.</note>pten nicht vnbillich &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Wenig vnd bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t die zeit<lb/>
meines lebens.</hi> Gen. 47. So nehmet fu&#x0364;r euch den jeni-<lb/>
gen/ de&#x017F;&#x017F;en Namen vnd gedechtnis wir heute in vn&#x017F;erm<lb/>
Calendario verzeichnet haben: das i&#x017F;t der fromme vnd<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Iobi; en-<lb/>
jus memoria&#x0303;<lb/>
Fa&#x017F;ti annales<lb/>
bo&#x0364;die nohis-<lb/>
fuggetunt.</hi></note>gedu&#x0364;ltige <hi rendition="#fr">Job/</hi> dem&#x017F;elben gibt zwar Gott der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ein &#x017F;olch herrlich vnd &#x017F;tadtlich zeugniß c. 1. <hi rendition="#aq">&amp;</hi> 2.<lb/><hi rendition="#fr">daß &#x017F;eines gleichen nicht imLande &#x017F;ey/ &#x017F;intemaler</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iob. 1. v. 1.<lb/>
c 2. v</hi> 3.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;chlecht vnd recht vnd Gottfu&#x0364;rchtig &#x017F;ey/ er meide<lb/>
das bo&#x0364;&#x017F;e/ vnd halte gar fe&#x017F;te an &#x017F;einer fro&#x0364;mmig-<lb/>
keit:</hi> Aber wie viel er &#x017F;ich gleichwol darneben habe lei-<lb/><note place="left">Der liebe Job<lb/>
leidet verlu&#x017F;t.</note>den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das gibt &#x017F;eine gantze Hi&#x017F;toria. Denn do<lb/>
ko&#x0364;mpt jmmer ein hinckender Bote nach dem andern/ der<lb/><note place="left">&#x03B1;.<lb/>
An Gu&#x0364;tern<lb/>
vnd Rindern<lb/><hi rendition="#aq">c. 1. v.</hi> 15. 17.</note>bo&#x0364;&#x017F;eBrieffe bringet: balde daß <hi rendition="#fr">&#x017F;eine Rinder/ E&#x017F;el vnd<lb/>
Cameel jhme von den Arabern vnd Chaldeern/</hi><lb/>
als vntrewen vnd bo&#x0364;&#x017F;en Nachbarn/ <hi rendition="#fr">wehren geraubet/<lb/>
vnd hinweg getrieben/ vnd die Hirten mit der<lb/>
&#x017F;cherffe des Schwerts ge&#x017F;chlagen worden: bal-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">v.</hi> 16.</note><hi rendition="#fr">de/ daß das Fewer Gottes vom Himmel gefal-<lb/>
len &#x017F;ey/ vnd Schaff vnd Knaben verbrandt vnd</hi><lb/><note place="left">&#x03B2;.<lb/>
Am<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> Ge&#x017F;inde<lb/>
vnd Kindern.<lb/><hi rendition="#aq">v.</hi> 19.</note><hi rendition="#fr">verzehret habe: balde/ daß alle &#x017F;eine So&#x0364;hne vnd<lb/>
To&#x0364;chter durch einen plo&#x0364;tzlichen einfallen des<lb/>
Hau&#x017F;es/ darinnen &#x017F;ie fro&#x0364;lich gewe&#x017F;en/ weren er-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;chlagen/</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0054] Die Ander Leichpredigt. Augenſchein/ auch alle Exempel der from̃en vnd Gleu- bigen im Alten vnd Newen Teſtament. Denn daß wir zu dieſem mahl vbergehen/ den lieben Patriarchen vnd Ertzvater Jacob/ welcher traun nicht nur allein ein groſſer Heilige/ ſondern auch ein recht groſſer Creutz- traͤger geweſen iſt/ die gantze zeit ſeines lebens durch vñ durch/ daß er dort bey Pharaone/ dem Koͤnige in Egy- pten nicht vnbillich ſagt: Wenig vnd boͤſe iſt die zeit meines lebens. Gen. 47. So nehmet fuͤr euch den jeni- gen/ deſſen Namen vnd gedechtnis wir heute in vnſerm Calendario verzeichnet haben: das iſt der fromme vnd geduͤltige Job/ demſelben gibt zwar Gott der Herr ſelbſt ein ſolch herrlich vnd ſtadtlich zeugniß c. 1. & 2. daß ſeines gleichen nicht imLande ſey/ ſintemaler ſchlecht vnd recht vnd Gottfuͤrchtig ſey/ er meide das boͤſe/ vnd halte gar feſte an ſeiner froͤmmig- keit: Aber wie viel er ſich gleichwol darneben habe lei- den muͤſſen/ das gibt ſeine gantze Hiſtoria. Denn do koͤmpt jmmer ein hinckender Bote nach dem andern/ der boͤſeBrieffe bringet: balde daß ſeine Rinder/ Eſel vnd Cameel jhme von den Arabern vnd Chaldeern/ als vntrewen vnd boͤſen Nachbarn/ wehren geraubet/ vnd hinweg getrieben/ vnd die Hirten mit der ſcherffe des Schwerts geſchlagen worden: bal- de/ daß das Fewer Gottes vom Himmel gefal- len ſey/ vnd Schaff vnd Knaben verbrandt vnd verzehret habe: balde/ daß alle ſeine Soͤhne vnd Toͤchter durch einen ploͤtzlichen einfallen des Hauſes/ darinnen ſie froͤlich geweſen/ weren er- ſchlagen/ 1. lacobi Pa- triarchæ. Gen. 47. v. 9. 2. Iobi; en- jus memoriã Faſti annales boͤdie nohis- fuggetunt. Iob. 1. v. 1. c 2. v 3. Der liebe Job leidet verluſt. α. An Guͤtern vnd Rindern c. 1. v. 15. 17. v. 16. β. Am_ Geſinde vnd Kindern. v. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/54
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/54>, abgerufen am 29.02.2024.