Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Leichpredigt.
gen Hertzen gewircket/ etwa mit groben eusserlichen
Sünden wieder das Gewissen/ hette können ausgesteu-
bet werden/ wie sonst wol von vns Alten/ denen der
Teuffel/ die Welt/ vnd vnser eigen Fleisch vnd Blut
allezeit hefftiger/ als der Jugend zusetzen/ zugeschehen
b.
Ex fructuum
fidei chari-
tate.
pfleget. Daher hat es auch solchen seinen Glauben mit
den schönen früchten/ als liebe der Eltern/ vnd vnter-
thänigen gehorsam/ auch mit dem Gebet vnd Vater
g.
Ex institutio-
nis fidelitate.
vnser/ vnd dergleichen/ gar mercklich scheinen vnd fün-
ckeln lassen. So haben es auch seine Christliche Eltern
bey jhme/ an fleissiger Institution vnnd vnterweisung
zu allen guten/ nicht mangeln lassen.

3. a felici cur-
sus consum-
matione.
Vnd nach deme es nun mehr seinen Kindlichen
Lauff vollendet/ seines lauffs/ 3. Jahr/ sieben vnd
dreissig Wochen/ vnd fünff Tage/
So ist nun kein
zweiffel/ daß es jtzo vnter den Händen des grossen Him-
mels Königs Jesu Christi stehet/ der jhme denn das vn-
verwelckte EhrenKrönlein der vollkommenen Ge-
rechtigkeit
auffsetzet/ vnd es zu seinem werthen Ritter
Exclamatio.in seinem Paradieß schleget. O wie wird jhme das so
eine grosse Ehre/ vnd seinen beyden seligen Schwester-
lein/ Annen-Otilien vnnd Anlein/ eine frewde seyn?
Denn vor 14. Tagen/ war noch eins von dem andern
getrennet: Jetzo seynd sie beysammen/ vnd geniessen
A' posrophe
generalis, ad
parentes sane
bene moestis-
simos, qua eis
monaurantur
& porrigun-
tur ex arma-
gleicher Frewde vnd Wonne.

Euch frommen vnd Christichen Eltern fel-
let nun wol solch zweyfacher riß vnter ewren lieben
Kinderlein gantz schmertzlichen für/ vnd kommen euch
hierüber manche seltzame vnnd wunderliche Gedancken

ein/

Die Ander Leichpredigt.
gen Hertzen gewircket/ etwa mit groben euſſerlichen
Suͤnden wieder das Gewiſſen/ hette koͤnnen ausgeſteu-
bet werden/ wie ſonſt wol von vns Alten/ denen der
Teuffel/ die Welt/ vnd vnſer eigen Fleiſch vnd Blut
allezeit hefftiger/ als der Jugend zuſetzen/ zugeſchehen
β.
Ex fructuum
fidei chari-
tate.
pfleget. Daher hat es auch ſolchen ſeinen Glauben mit
den ſchoͤnen fruͤchten/ als liebe der Eltern/ vnd vnter-
thaͤnigen gehorſam/ auch mit dem Gebet vnd Vater
γ.
Ex inſtitutio-
nis fidelitate.
vnſer/ vnd dergleichen/ gar mercklich ſcheinen vnd fuͤn-
ckeln laſſen. So haben es auch ſeine Chriſtliche Eltern
bey jhme/ an fleiſſiger Inſtitution vnnd vnterweiſung
zu allen guten/ nicht mangeln laſſen.

3. à felici cur-
ſus conſum-
matione.
Vnd nach deme es nun mehr ſeinen Kindlichen
Lauff vollendet/ ſeines lauffs/ 3. Jahr/ ſieben vnd
dreiſſig Wochen/ vnd fuͤnff Tage/
So iſt nun kein
zweiffel/ daß es jtzo vnter den Haͤnden des groſſen Him-
mels Koͤnigs Jeſu Chriſti ſtehet/ der jhme denn das vn-
verwelckte EhrenKroͤnlein der vollkom̃enen Ge-
rechtigkeit
auffſetzet/ vnd es zu ſeinem werthen Ritter
Exclamatio.in ſeinem Paradieß ſchleget. O wie wird jhme das ſo
eine groſſe Ehre/ vnd ſeinen beyden ſeligen Schweſter-
lein/ Annen-Otilien vnnd Anlein/ eine frewde ſeyn?
Denn vor 14. Tagen/ war noch eins von dem andern
getrennet: Jetzo ſeynd ſie beyſammen/ vnd genieſſen
Α᾽ ποςροφὴ
generalis, ad
parentes ſanè
benè mœſtiſ-
ſimos, qua eis
monûrantur
& porrigun-
tur ex arma-
gleicher Frewde vnd Wonne.

Euch frommen vnd Chriſtichen Eltern fel-
let nun wol ſolch zweyfacher riß vnter ewren lieben
Kinderlein gantz ſchmertzlichen fuͤr/ vnd kommen euch
hieruͤber manche ſeltzame vnnd wunderliche Gedancken

ein/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0090" n="88"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die Ander Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
gen Hertzen gewircket/ etwa mit groben eu&#x017F;&#x017F;erlichen<lb/>
Su&#x0364;nden wieder das Gewi&#x017F;&#x017F;en/ hette ko&#x0364;nnen ausge&#x017F;teu-<lb/>
bet werden/ wie &#x017F;on&#x017F;t wol von vns Alten/ denen der<lb/>
Teuffel/ die Welt/ vnd vn&#x017F;er eigen Flei&#x017F;ch vnd Blut<lb/>
allezeit hefftiger/ als der Jugend zu&#x017F;etzen/ zuge&#x017F;chehen<lb/><note place="left">&#x03B2;.<lb/><hi rendition="#aq">Ex fructuum<lb/>
fidei chari-<lb/>
tate.</hi></note>pfleget. Daher hat es auch &#x017F;olchen &#x017F;einen Glauben mit<lb/>
den &#x017F;cho&#x0364;nen fru&#x0364;chten/ als liebe der Eltern/ vnd vnter-<lb/>
tha&#x0364;nigen gehor&#x017F;am/ auch mit dem <hi rendition="#fr">Gebet</hi> vnd <hi rendition="#fr">Vater</hi><lb/><note place="left">&#x03B3;.<lb/><hi rendition="#aq">Ex in&#x017F;titutio-<lb/>
nis fidelitate.</hi></note><hi rendition="#fr">vn&#x017F;er/</hi> vnd dergleichen/ gar mercklich &#x017F;cheinen vnd fu&#x0364;n-<lb/>
ckeln la&#x017F;&#x017F;en. So haben es auch &#x017F;eine Chri&#x017F;tliche Eltern<lb/>
bey jhme/ an flei&#x017F;&#x017F;iger <hi rendition="#aq">In&#x017F;titution</hi> vnnd vnterwei&#x017F;ung<lb/>
zu allen guten/ nicht mangeln la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><note place="left">3. <hi rendition="#aq">à felici cur-<lb/>
&#x017F;us con&#x017F;um-<lb/>
matione.</hi></note>Vnd nach deme es nun mehr &#x017F;einen Kindlichen<lb/>
Lauff vollendet/ &#x017F;eines lauffs/ 3. <hi rendition="#fr">Jahr/ &#x017F;ieben vnd<lb/>
drei&#x017F;&#x017F;ig Wochen/ vnd fu&#x0364;nff Tage/</hi> So i&#x017F;t nun kein<lb/>
zweiffel/ daß es jtzo vnter den Ha&#x0364;nden des gro&#x017F;&#x017F;en Him-<lb/>
mels Ko&#x0364;nigs Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;tehet/ der jhme denn das vn-<lb/>
verwelckte <hi rendition="#fr">EhrenKro&#x0364;nlein der vollkom&#x0303;enen Ge-<lb/>
rechtigkeit</hi> auff&#x017F;etzet/ vnd es zu &#x017F;einem werthen Ritter<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exclamatio.</hi></note>in &#x017F;einem Paradieß &#x017F;chleget. O wie wird jhme das &#x017F;o<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e Ehre/ vnd &#x017F;einen beyden &#x017F;eligen Schwe&#x017F;ter-<lb/>
lein/ <hi rendition="#fr">Annen-Otilien</hi> vnnd <hi rendition="#fr">Anlein/</hi> eine frewde &#x017F;eyn?<lb/>
Denn vor 14. Tagen/ war noch eins von dem andern<lb/>
getrennet: Jetzo &#x017F;eynd &#x017F;ie bey&#x017F;ammen/ vnd genie&#x017F;&#x017F;en<lb/><note place="left">&#x0391;&#x1FBD; &#x03C0;&#x03BF;&#x03C2;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C6;&#x1F74;<lb/><hi rendition="#aq">generalis, ad<lb/>
parentes &#x017F;anè<lb/>
benè m&#x0153;&#x017F;ti&#x017F;-<lb/>
&#x017F;imos, qua eis<lb/>
monûrantur<lb/>
&amp; porrigun-<lb/>
tur ex arma-</hi></note>gleicher Frewde vnd Wonne.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Euch frommen vnd Chri&#x017F;tichen Eltern</hi> fel-<lb/>
let nun wol &#x017F;olch zweyfacher riß vnter ewren lieben<lb/>
Kinderlein gantz &#x017F;chmertzlichen fu&#x0364;r/ vnd kommen euch<lb/>
hieru&#x0364;ber manche &#x017F;eltzame vnnd wunderliche Gedancken<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ein/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0090] Die Ander Leichpredigt. gen Hertzen gewircket/ etwa mit groben euſſerlichen Suͤnden wieder das Gewiſſen/ hette koͤnnen ausgeſteu- bet werden/ wie ſonſt wol von vns Alten/ denen der Teuffel/ die Welt/ vnd vnſer eigen Fleiſch vnd Blut allezeit hefftiger/ als der Jugend zuſetzen/ zugeſchehen pfleget. Daher hat es auch ſolchen ſeinen Glauben mit den ſchoͤnen fruͤchten/ als liebe der Eltern/ vnd vnter- thaͤnigen gehorſam/ auch mit dem Gebet vnd Vater vnſer/ vnd dergleichen/ gar mercklich ſcheinen vnd fuͤn- ckeln laſſen. So haben es auch ſeine Chriſtliche Eltern bey jhme/ an fleiſſiger Inſtitution vnnd vnterweiſung zu allen guten/ nicht mangeln laſſen. β. Ex fructuum fidei chari- tate. γ. Ex inſtitutio- nis fidelitate. Vnd nach deme es nun mehr ſeinen Kindlichen Lauff vollendet/ ſeines lauffs/ 3. Jahr/ ſieben vnd dreiſſig Wochen/ vnd fuͤnff Tage/ So iſt nun kein zweiffel/ daß es jtzo vnter den Haͤnden des groſſen Him- mels Koͤnigs Jeſu Chriſti ſtehet/ der jhme denn das vn- verwelckte EhrenKroͤnlein der vollkom̃enen Ge- rechtigkeit auffſetzet/ vnd es zu ſeinem werthen Ritter in ſeinem Paradieß ſchleget. O wie wird jhme das ſo eine groſſe Ehre/ vnd ſeinen beyden ſeligen Schweſter- lein/ Annen-Otilien vnnd Anlein/ eine frewde ſeyn? Denn vor 14. Tagen/ war noch eins von dem andern getrennet: Jetzo ſeynd ſie beyſammen/ vnd genieſſen gleicher Frewde vnd Wonne. 3. à felici cur- ſus conſum- matione. Exclamatio. Α᾽ ποςροφὴ generalis, ad parentes ſanè benè mœſtiſ- ſimos, qua eis monûrantur & porrigun- tur ex arma- Euch frommen vnd Chriſtichen Eltern fel- let nun wol ſolch zweyfacher riß vnter ewren lieben Kinderlein gantz ſchmertzlichen fuͤr/ vnd kommen euch hieruͤber manche ſeltzame vnnd wunderliche Gedancken ein/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/90
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/90>, abgerufen am 28.02.2024.