Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterbender Christen
offters grosse Schätze mit ins Grab ge-
nomben. Aber damit haben sie jhre geäng-
ste Hertzen im Tode nicht erfrischen noch
sich davon loßkäuffen können. Der Glau-
Prov. 14.
v.
32.
be allein macht im Tode getrost/ Prov. 14
Darumb wird er dem Golde vergliechen.
Denn wie das Gold im Erdreich nicht ver-
rostet/ im Fewer nicht wird verzehret/
wenns gleich 20. Tage im Fewer schmel-
tzet/ kan man doch nichts mercken/ daß ab-
geschmeltzet sey. Also vertirbet der Glau-
be nicht im Ofen deß Elendes/ sondern wird
nur probiret/ vnd desto bewehrter gemacht/
da saget man mit David/ Ob ich schon wan-
dert im finstern (Todes-)Thal/ fürcht ich
Psal. 23.
v.
4.
doch kein Vngluck/ auß dem Ps. 23. Gleich
wie die Sonne/ ob sie gleich scheinet vnter-
gehen; dennoch jmmer jhren Lauff helt: Also
ob schon der Glaube vnter die Berge deß
Creutzes vnd Todes vntergehet/ lesset Er
doch seine helle Stralen mitten in der Fin-
sternuß deß Todes herfur scheinen/ vnd vns
den Weg zum Ewigen Leben vorleuchten.

Der

Sterbender Chriſten
offters groſſe Schaͤtze mit ins Grab ge-
nomben. Aber damit haben ſie jhre geaͤng-
ſte Hertzen im Tode nicht erfriſchen noch
ſich davon loßkaͤuffen koͤnnen. Der Glau-
Prov. 14.
v.
32.
be allein macht im Tode getroſt/ Prov. 14
Darumb wird er dem Golde vergliechen.
Denn wie das Gold im Erdreich nicht ver-
roſtet/ im Fewer nicht wird verzehret/
wenns gleich 20. Tage im Fewer ſchmel-
tzet/ kan man doch nichts mercken/ daß ab-
geſchmeltzet ſey. Alſo vertirbet der Glau-
be nicht im Ofen deß Elendes/ ſondern wird
nur probiret/ vnd deſto bewehrter gemacht/
da ſaget man mit David/ Ob ich ſchon wan-
dert im finſtern (Todes-)Thal/ fuͤrcht ich
Pſal. 23.
v.
4.
doch kein Vnglůck/ auß dem Pſ. 23. Gleich
wie die Sonne/ ob ſie gleich ſcheinet vnter-
gehen; dennoch jm̃er jhren Lauff helt: Alſo
ob ſchon der Glaube vnter die Berge deß
Creutzes vnd Todes vntergehet/ leſſet Er
doch ſeine helle Stralen mitten in der Fin-
ſternůß deß Todes herfůr ſcheinen/ vnd vns
den Weg zum Ewigen Leben vorleuchten.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0108" n="[108]"/><fw place="top" type="header">Sterbender Chri&#x017F;ten</fw><lb/>
offters gro&#x017F;&#x017F;e Scha&#x0364;tze mit ins Grab ge-<lb/>
nomben. Aber damit haben &#x017F;ie jhre gea&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;te Hertzen im Tode nicht erfri&#x017F;chen noch<lb/>
&#x017F;ich davon loßka&#x0364;uffen ko&#x0364;nnen. Der Glau-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Prov. 14.<lb/>
v.</hi> 32.</note>be allein macht im Tode getro&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Prov.</hi> 14<lb/>
Darumb wird er dem Golde vergliechen.<lb/>
Denn wie das Gold im Erdreich nicht ver-<lb/>
ro&#x017F;tet/ im Fewer nicht wird verzehret/<lb/>
wenns gleich 20. Tage im Fewer &#x017F;chmel-<lb/>
tzet/ kan man doch nichts mercken/ daß ab-<lb/>
ge&#x017F;chmeltzet &#x017F;ey. Al&#x017F;o vertirbet der Glau-<lb/>
be nicht im Ofen deß Elendes/ &#x017F;ondern wird<lb/>
nur <hi rendition="#aq">probi</hi>ret/ vnd de&#x017F;to bewehrter gemacht/<lb/>
da &#x017F;aget man mit David/ Ob ich &#x017F;chon wan-<lb/>
dert im fin&#x017F;tern (Todes-)Thal/ fu&#x0364;rcht ich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 23.<lb/>
v.</hi> 4.</note>doch kein Vngl&#x016F;ck/ auß dem <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 23. Gleich<lb/>
wie die Sonne/ ob &#x017F;ie gleich &#x017F;cheinet vnter-<lb/>
gehen; dennoch jm&#x0303;er jhren Lauff helt: Al&#x017F;o<lb/>
ob &#x017F;chon der Glaube vnter die Berge deß<lb/>
Creutzes vnd Todes vntergehet/ le&#x017F;&#x017F;et Er<lb/>
doch &#x017F;eine helle Stralen mitten in der Fin-<lb/>
&#x017F;tern&#x016F;ß deß Todes herf&#x016F;r &#x017F;cheinen/ vnd vns<lb/>
den Weg zum Ewigen Leben vorleuchten.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[108]/0108] Sterbender Chriſten offters groſſe Schaͤtze mit ins Grab ge- nomben. Aber damit haben ſie jhre geaͤng- ſte Hertzen im Tode nicht erfriſchen noch ſich davon loßkaͤuffen koͤnnen. Der Glau- be allein macht im Tode getroſt/ Prov. 14 Darumb wird er dem Golde vergliechen. Denn wie das Gold im Erdreich nicht ver- roſtet/ im Fewer nicht wird verzehret/ wenns gleich 20. Tage im Fewer ſchmel- tzet/ kan man doch nichts mercken/ daß ab- geſchmeltzet ſey. Alſo vertirbet der Glau- be nicht im Ofen deß Elendes/ ſondern wird nur probiret/ vnd deſto bewehrter gemacht/ da ſaget man mit David/ Ob ich ſchon wan- dert im finſtern (Todes-)Thal/ fuͤrcht ich doch kein Vnglůck/ auß dem Pſ. 23. Gleich wie die Sonne/ ob ſie gleich ſcheinet vnter- gehen; dennoch jm̃er jhren Lauff helt: Alſo ob ſchon der Glaube vnter die Berge deß Creutzes vnd Todes vntergehet/ leſſet Er doch ſeine helle Stralen mitten in der Fin- ſternůß deß Todes herfůr ſcheinen/ vnd vns den Weg zum Ewigen Leben vorleuchten. Prov. 14. v. 32. Pſal. 23. v. 4. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523586/108
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [108]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523586/108>, abgerufen am 24.07.2024.