Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klärhe, Johannes: Historia Josephs: Bey dem Adelichen vnd Volckreichen Leichbegängnüß. Breslau, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite


WAnn kegenwertige AdelicheLuc. 7.
Leiche/ mit dem Jünglinge zu Nain/
jtzo wieder zu dem sterblichen Leben erste-
hen/ vnd diesem herrlichen/ doch betrübten
Leichbegängniß beywohnen solte/ würde sie ohn allen
zweiffel/ die hertzgeliebte vnd sehr betrübte Adeliche El-
tern/ Freunde vnd Verwandten anreden/ mit den wor-
ten/ welche vnser Heyland gebrauchet/ als im zwölfften
Jahre seines Alters/ jhn seine Eltern verlohren/ vnd
erst am dritten Tage wieder funden: Jch muß sein inLuc. 2.
dem was meines Vaters ist: Seyd doch nicht Trawrig/1. Thes. 4.
wie die andern/ die keine Hoffnung haben: Bedencket
daß der allgemeine Großvater durch seinen Vngehor-
sam die Sünde eingeführet in die Welt/ vnd ist durch
die Sünde der Todt zu allen Menschen durchgedrun-Rom. 5.
gen: Weil es nun der HErr geordnet vber alles Fleisch/Syr. 41.
beyde dere die für vns gewesen sind/ vnd nach vns kom-
men werden/ daß sie sterben vnd zur Erden werden/ wieGenes. 3.
sie aus Erden erschaffen sind: Wissen auch danebenEccl. 9.
jhre Zeit nicht: Was wolte ich mich dann wegern in
dem zu sein was vnserer aller Großväter ist/ ich lebete
gleich noch zehen/ hundert/ oder Tausendt Jahr/ muste
ich doch endlich an den Reyen: Gedencket an den altenSyr. 14.
Bundt/ wie ich gestorben bin/ müsset jhr auch sterben/
Gestern war es an mir/ heut oder Morgen ists an euch.Syr. 38.
Jhr wisset zum Andern/ daß der rechte Vater vber alles

alles
B


WAnn kegenwertige AdelicheLuc. 7.
Leiche/ mit dem Juͤnglinge zu Nain/
jtzo wieder zu dem ſterblichen Leben erſte-
hen/ vnd dieſem herrlichen/ doch betruͤbten
Leichbegaͤngniß beywohnen ſolte/ wuͤrde ſie ohn allen
zweiffel/ die hertzgeliebte vnd ſehr betruͤbte Adeliche El-
tern/ Freunde vnd Verwandten anreden/ mit den wor-
ten/ welche vnſer Heyland gebrauchet/ als im zwoͤlfften
Jahre ſeines Alters/ jhn ſeine Eltern verlohren/ vnd
erſt am dritten Tage wieder funden: Jch muß ſein inLuc. 2.
dem was meines Vaters iſt: Seyd doch nicht Trawrig/1. Theſ. 4.
wie die andern/ die keine Hoffnung haben: Bedencket
daß der allgemeine Großvater durch ſeinen Vngehor-
ſam die Suͤnde eingefuͤhret in die Welt/ vnd iſt durch
die Suͤnde der Todt zu allen Menſchen durchgedrun-Rom. 5.
gen: Weil es nun der HErr geordnet vber alles Fleiſch/Syr. 41.
beyde dere die fuͤr vns geweſen ſind/ vnd nach vns kom-
men werden/ daß ſie ſterben vnd zur Erden werden/ wieGeneſ. 3.
ſie aus Erden erſchaffen ſind: Wiſſen auch danebenEccl. 9.
jhre Zeit nicht: Was wolte ich mich dann wegern in
dem zu ſein was vnſerer aller Großvaͤter iſt/ ich lebete
gleich noch zehen/ hundert/ oder Tauſendt Jahr/ muſte
ich doch endlich an den Reyen: Gedencket an den altenSyr. 14.
Bundt/ wie ich geſtorben bin/ muͤſſet jhr auch ſterben/
Geſtern war es an mir/ heut oder Morgen iſts an euch.Syr. 38.
Jhr wiſſet zum Andern/ daß der rechte Vater vber alles

alles
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="[9]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Ann kegenwertige Adeliche</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc.</hi></hi> 7.</note><lb/>
Leiche/ mit dem Ju&#x0364;nglinge zu Nain/<lb/>
jtzo wieder zu dem &#x017F;terblichen Leben er&#x017F;te-<lb/>
hen/ vnd die&#x017F;em herrlichen/ doch betru&#x0364;bten<lb/>
Leichbega&#x0364;ngniß beywohnen &#x017F;olte/ wu&#x0364;rde &#x017F;ie ohn allen<lb/>
zweiffel/ die hertzgeliebte vnd &#x017F;ehr betru&#x0364;bte Adeliche El-<lb/>
tern/ Freunde vnd Verwandten anreden/ mit den wor-<lb/>
ten/ welche vn&#x017F;er Heyland gebrauchet/ als im zwo&#x0364;lfften<lb/>
Jahre &#x017F;eines Alters/ jhn &#x017F;eine Eltern verlohren/ vnd<lb/>
er&#x017F;t am dritten Tage wieder funden: Jch muß &#x017F;ein in<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc.</hi></hi> 2.</note><lb/>
dem was meines Vaters i&#x017F;t: Seyd doch nicht Trawrig/<note place="right">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">The&#x017F;.</hi></hi> 4.</note><lb/>
wie die andern/ die keine Hoffnung haben: Bedencket<lb/>
daß der allgemeine Großvater durch &#x017F;einen Vngehor-<lb/>
&#x017F;am die Su&#x0364;nde eingefu&#x0364;hret in die Welt/ vnd i&#x017F;t durch<lb/>
die Su&#x0364;nde der Todt zu allen Men&#x017F;chen durchgedrun-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom.</hi></hi> 5.</note><lb/>
gen: Weil es nun der HErr geordnet vber alles Flei&#x017F;ch/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi></hi> 41.</note><lb/>
beyde dere die fu&#x0364;r vns gewe&#x017F;en &#x017F;ind/ vnd nach vns kom-<lb/>
men werden/ daß &#x017F;ie &#x017F;terben vnd zur Erden werden/ wie<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gene&#x017F;.</hi></hi> 3.</note><lb/>
&#x017F;ie aus Erden er&#x017F;chaffen &#x017F;ind: Wi&#x017F;&#x017F;en auch daneben<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eccl.</hi></hi> 9.</note><lb/>
jhre Zeit nicht: Was wolte ich mich dann wegern in<lb/>
dem zu &#x017F;ein was vn&#x017F;erer aller Großva&#x0364;ter i&#x017F;t/ ich lebete<lb/>
gleich noch zehen/ hundert/ oder Tau&#x017F;endt Jahr/ mu&#x017F;te<lb/>
ich doch endlich an den Reyen: Gedencket an den alten<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi></hi> 14.</note><lb/>
Bundt/ wie ich ge&#x017F;torben bin/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et jhr auch &#x017F;terben/<lb/>
Ge&#x017F;tern war es an mir/ heut oder Morgen i&#x017F;ts an euch.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi></hi> 38.</note><lb/>
Jhr wi&#x017F;&#x017F;et zum Andern/ daß der rechte Vater vber alles<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">alles</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] WAnn kegenwertige Adeliche Leiche/ mit dem Juͤnglinge zu Nain/ jtzo wieder zu dem ſterblichen Leben erſte- hen/ vnd dieſem herrlichen/ doch betruͤbten Leichbegaͤngniß beywohnen ſolte/ wuͤrde ſie ohn allen zweiffel/ die hertzgeliebte vnd ſehr betruͤbte Adeliche El- tern/ Freunde vnd Verwandten anreden/ mit den wor- ten/ welche vnſer Heyland gebrauchet/ als im zwoͤlfften Jahre ſeines Alters/ jhn ſeine Eltern verlohren/ vnd erſt am dritten Tage wieder funden: Jch muß ſein in dem was meines Vaters iſt: Seyd doch nicht Trawrig/ wie die andern/ die keine Hoffnung haben: Bedencket daß der allgemeine Großvater durch ſeinen Vngehor- ſam die Suͤnde eingefuͤhret in die Welt/ vnd iſt durch die Suͤnde der Todt zu allen Menſchen durchgedrun- gen: Weil es nun der HErr geordnet vber alles Fleiſch/ beyde dere die fuͤr vns geweſen ſind/ vnd nach vns kom- men werden/ daß ſie ſterben vnd zur Erden werden/ wie ſie aus Erden erſchaffen ſind: Wiſſen auch daneben jhre Zeit nicht: Was wolte ich mich dann wegern in dem zu ſein was vnſerer aller Großvaͤter iſt/ ich lebete gleich noch zehen/ hundert/ oder Tauſendt Jahr/ muſte ich doch endlich an den Reyen: Gedencket an den alten Bundt/ wie ich geſtorben bin/ muͤſſet jhr auch ſterben/ Geſtern war es an mir/ heut oder Morgen iſts an euch. Jhr wiſſet zum Andern/ daß der rechte Vater vber alles alles Luc. 7. Luc. 2. 1. Theſ. 4. Rom. 5. Syr. 41. Geneſ. 3. Eccl. 9. Syr. 14. Syr. 38. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523619/9
Zitationshilfe: Klärhe, Johannes: Historia Josephs: Bey dem Adelichen vnd Volckreichen Leichbegängnüß. Breslau, 1619, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523619/9>, abgerufen am 08.03.2021.