Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Reyseleute/ die offte einen fernen Weg/ etliche Meyl we-
ges zuverrücken/ thun wol/ das sie zuvohrn jhre sachen zu Hau-
se wol bestellen/ vnd alles fein richtig machen/ weil sie nicht
wissen/ ob sie möchten wieder zu rücke gelangen. Der Mensch
weiß seine Außfarth wol/ Aber nicht seine Einfahrt/ pfleget
man zusagen. Vnd niemandt vnter vns kan jtzo wissen/ wo/
vnd wie jhm sein Ende von Gott künfftig möchte bescheret
sein/ zuvohr an/ wer hin vnd wieder ziehen/ vnd vielfältig rey-
sen muß. Demnach vnd viel mehr sollen wir richtigkeit ma-
chen in diesem Leben/ ehe wir die grosse gefährliche Reyse für
vns nemen/ zuwandern aus diesem Jrrdischen vnserm Vater-
landt in das Himmelische Engellandt: Das wir bey leibe da
nichts vnrichtiges im Gewissen hinter vns lassen/ für allen din-
gen vnsere Seele versorgen/ mit Gott alle Händel richtig ma-
chen/ vnd durch wahre Busse vns mit demselbigen/ (wie auch
mit vnserm Nehesten) außsöhnen/ vnd vertragen: Denn da ist
kein wieder kommen: Wie der Baum fellet/ so bleibet er lie-
gen: Wie der Mensch stirbet/ so wird er gerichtet werden:
Qualem te invenio, talem te judico. Wer nu was vnrichtiges
in seinem Gewissen mit sich genommen/ oder hinter sich gelas-
sen/ Wer wil jhm denn helffen? Da ist kein widerkehren/ vnd
da gilt keine nachrew.

Solche gedancken scheubet vns gleich ins Hertz/ vnd brin-
gets vns nahe zu Gemüth/ nicht allein das Weib beym Keyser
Trajano: Sondern auch der gegenwertige Todesfall dieses
frembden Kauffherren aus Engellandt/ der mitten in seinem
Laufft/ vnd Reysefahrt allhier geblieben/ vnd seinen Kauff-
handel resigniren müssen/ in die Zwey hundert Meyl weges
von seinem Vaterlande: Ja/ der hocherleuchte H. Apostel
S. Iacobus gehet auch damit vmb/ in diesem vnserm verlesenem
Text/ Das er allen Menschen/ sonderlich aber den Reysenden/
Kauff- vnd Handelsleuten solches wol einbilde/ Das sie jhr
Ende stets bedencken/ vnd die kürtze jhres Lebens für augen
haben/ auff das sie Gott fürchten/ alle jhr thun vnd vornehmen

sampt
B ij

Reyſeleute/ die offte einen fernen Weg/ etliche Meyl we-
ges zuverruͤcken/ thun wol/ das ſie zuvohrn jhre ſachen zu Hau-
ſe wol beſtellen/ vnd alles fein richtig machen/ weil ſie nicht
wiſſen/ ob ſie moͤchten wieder zu ruͤcke gelangen. Der Menſch
weiß ſeine Außfarth wol/ Aber nicht ſeine Einfahrt/ pfleget
man zuſagen. Vnd niemandt vnter vns kan jtzo wiſſen/ wo/
vnd wie jhm ſein Ende von Gott kuͤnfftig moͤchte beſcheret
ſein/ zuvohr an/ wer hin vnd wieder ziehen/ vnd vielfaͤltig rey-
ſen muß. Demnach vnd viel mehr ſollen wir richtigkeit ma-
chen in dieſem Leben/ ehe wir die groſſe gefaͤhrliche Reyſe fuͤr
vns nemen/ zuwandern aus dieſem Jrrdiſchen vnſerm Vater-
landt in das Himmeliſche Engellandt: Das wir bey leibe da
nichts vnrichtiges im Gewiſſen hinter vns laſſen/ fuͤr allen din-
gen vnſere Seele verſorgen/ mit Gott alle Haͤndel richtig ma-
chen/ vnd durch wahre Buſſe vns mit demſelbigen/ (wie auch
mit vnſerm Neheſten) außſoͤhnen/ vnd vertragen: Denn da iſt
kein wieder kommen: Wie der Baum fellet/ ſo bleibet er lie-
gen: Wie der Menſch ſtirbet/ ſo wird er gerichtet werden:
Qualem te invenio, talem te judico. Wer nu was vnrichtiges
in ſeinem Gewiſſen mit ſich genommen/ oder hinter ſich gelaſ-
ſen/ Wer wil jhm denn helffen? Da iſt kein widerkehren/ vnd
da gilt keine nachrew.

Solche gedancken ſcheubet vns gleich ins Hertz/ vnd brin-
gets vns nahe zu Gemuͤth/ nicht allein das Weib beym Keyſer
Trajano: Sondern auch der gegenwertige Todesfall dieſes
frembden Kauffherren aus Engellandt/ der mitten in ſeinem
Laufft/ vnd Reyſefahrt allhier geblieben/ vnd ſeinen Kauff-
handel reſigniren muͤſſen/ in die Zwey hundert Meyl weges
von ſeinem Vaterlande: Ja/ der hocherleuchte H. Apoſtel
S. Iacobus gehet auch damit vmb/ in dieſem vnſerm verleſenem
Text/ Das er allen Menſchen/ ſonderlich aber den Reyſenden/
Kauff- vnd Handelsleuten ſolches wol einbilde/ Das ſie jhr
Ende ſtets bedencken/ vnd die kuͤrtze jhres Lebens fuͤr augen
haben/ auff das ſie Gott fuͤrchten/ alle jhr thun vñ vornehmen

ſampt
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0011" n="[11]"/>
          <p>Rey&#x017F;eleute/ die offte einen fernen Weg/ etliche Meyl we-<lb/>
ges zuverru&#x0364;cken/ thun wol/ das &#x017F;ie zuvohrn jhre &#x017F;achen zu Hau-<lb/>
&#x017F;e wol be&#x017F;tellen/ vnd alles fein richtig machen/ weil &#x017F;ie nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ ob &#x017F;ie mo&#x0364;chten wieder zu ru&#x0364;cke gelangen. Der Men&#x017F;ch<lb/>
weiß &#x017F;eine Außfarth wol/ Aber nicht &#x017F;eine Einfahrt/ pfleget<lb/>
man zu&#x017F;agen. Vnd niemandt vnter vns kan jtzo wi&#x017F;&#x017F;en/ wo/<lb/>
vnd wie jhm &#x017F;ein Ende von Gott ku&#x0364;nfftig mo&#x0364;chte be&#x017F;cheret<lb/>
&#x017F;ein/ zuvohr an/ wer hin vnd wieder ziehen/ vnd vielfa&#x0364;ltig rey-<lb/>
&#x017F;en muß. Demnach vnd viel mehr &#x017F;ollen wir richtigkeit ma-<lb/>
chen in die&#x017F;em Leben/ ehe wir die gro&#x017F;&#x017F;e gefa&#x0364;hrliche Rey&#x017F;e fu&#x0364;r<lb/>
vns nemen/ zuwandern aus die&#x017F;em Jrrdi&#x017F;chen vn&#x017F;erm Vater-<lb/>
landt in das Himmeli&#x017F;che Engellandt: Das wir bey leibe da<lb/>
nichts vnrichtiges im Gewi&#x017F;&#x017F;en hinter vns la&#x017F;&#x017F;en/ fu&#x0364;r allen din-<lb/>
gen vn&#x017F;ere Seele ver&#x017F;orgen/ mit Gott alle Ha&#x0364;ndel richtig ma-<lb/>
chen/ vnd durch wahre Bu&#x017F;&#x017F;e vns mit dem&#x017F;elbigen/ (wie auch<lb/>
mit vn&#x017F;erm Nehe&#x017F;ten) auß&#x017F;o&#x0364;hnen/ vnd vertragen: Denn da i&#x017F;t<lb/>
kein wieder kommen: Wie der Baum fellet/ &#x017F;o bleibet er lie-<lb/>
gen: Wie der Men&#x017F;ch &#x017F;tirbet/ &#x017F;o wird er gerichtet werden:<lb/><hi rendition="#aq">Qualem te invenio, talem te judico.</hi> Wer nu was vnrichtiges<lb/>
in &#x017F;einem Gewi&#x017F;&#x017F;en mit &#x017F;ich genommen/ oder hinter &#x017F;ich gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Wer wil jhm denn helffen? Da i&#x017F;t kein widerkehren/ vnd<lb/>
da gilt keine nachrew.</p><lb/>
          <p>Solche gedancken &#x017F;cheubet vns gleich ins Hertz/ vnd brin-<lb/>
gets vns nahe zu Gemu&#x0364;th/ nicht allein das Weib beym Key&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Trajano:</hi> Sondern auch der gegenwertige Todesfall die&#x017F;es<lb/>
frembden Kauffherren aus Engellandt/ der mitten in &#x017F;einem<lb/>
Laufft/ vnd Rey&#x017F;efahrt allhier geblieben/ vnd &#x017F;einen Kauff-<lb/>
handel <hi rendition="#aq">re&#x017F;igniren</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ in die Zwey hundert Meyl weges<lb/>
von &#x017F;einem Vaterlande: Ja/ der hocherleuchte H. Apo&#x017F;tel<lb/><hi rendition="#aq">S. Iacobus</hi> gehet auch damit vmb/ in die&#x017F;em vn&#x017F;erm verle&#x017F;enem<lb/>
Text/ Das er allen Men&#x017F;chen/ &#x017F;onderlich aber den Rey&#x017F;enden/<lb/>
Kauff- vnd Handelsleuten &#x017F;olches wol einbilde/ Das &#x017F;ie jhr<lb/>
Ende &#x017F;tets bedencken/ vnd die ku&#x0364;rtze jhres Lebens fu&#x0364;r augen<lb/>
haben/ auff das &#x017F;ie Gott fu&#x0364;rchten/ alle jhr thun vn&#x0303; vornehmen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ampt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Reyſeleute/ die offte einen fernen Weg/ etliche Meyl we- ges zuverruͤcken/ thun wol/ das ſie zuvohrn jhre ſachen zu Hau- ſe wol beſtellen/ vnd alles fein richtig machen/ weil ſie nicht wiſſen/ ob ſie moͤchten wieder zu ruͤcke gelangen. Der Menſch weiß ſeine Außfarth wol/ Aber nicht ſeine Einfahrt/ pfleget man zuſagen. Vnd niemandt vnter vns kan jtzo wiſſen/ wo/ vnd wie jhm ſein Ende von Gott kuͤnfftig moͤchte beſcheret ſein/ zuvohr an/ wer hin vnd wieder ziehen/ vnd vielfaͤltig rey- ſen muß. Demnach vnd viel mehr ſollen wir richtigkeit ma- chen in dieſem Leben/ ehe wir die groſſe gefaͤhrliche Reyſe fuͤr vns nemen/ zuwandern aus dieſem Jrrdiſchen vnſerm Vater- landt in das Himmeliſche Engellandt: Das wir bey leibe da nichts vnrichtiges im Gewiſſen hinter vns laſſen/ fuͤr allen din- gen vnſere Seele verſorgen/ mit Gott alle Haͤndel richtig ma- chen/ vnd durch wahre Buſſe vns mit demſelbigen/ (wie auch mit vnſerm Neheſten) außſoͤhnen/ vnd vertragen: Denn da iſt kein wieder kommen: Wie der Baum fellet/ ſo bleibet er lie- gen: Wie der Menſch ſtirbet/ ſo wird er gerichtet werden: Qualem te invenio, talem te judico. Wer nu was vnrichtiges in ſeinem Gewiſſen mit ſich genommen/ oder hinter ſich gelaſ- ſen/ Wer wil jhm denn helffen? Da iſt kein widerkehren/ vnd da gilt keine nachrew. Solche gedancken ſcheubet vns gleich ins Hertz/ vnd brin- gets vns nahe zu Gemuͤth/ nicht allein das Weib beym Keyſer Trajano: Sondern auch der gegenwertige Todesfall dieſes frembden Kauffherren aus Engellandt/ der mitten in ſeinem Laufft/ vnd Reyſefahrt allhier geblieben/ vnd ſeinen Kauff- handel reſigniren muͤſſen/ in die Zwey hundert Meyl weges von ſeinem Vaterlande: Ja/ der hocherleuchte H. Apoſtel S. Iacobus gehet auch damit vmb/ in dieſem vnſerm verleſenem Text/ Das er allen Menſchen/ ſonderlich aber den Reyſenden/ Kauff- vnd Handelsleuten ſolches wol einbilde/ Das ſie jhr Ende ſtets bedencken/ vnd die kuͤrtze jhres Lebens fuͤr augen haben/ auff das ſie Gott fuͤrchten/ alle jhr thun vñ vornehmen ſampt B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523650/11
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523650/11>, abgerufen am 28.05.2024.