Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

sampt jhren gantzen leben desto Christlicher führen/ vnd seliger
schliessen mögen.

Damit wir aber des Heyligen Apostels meinung desto bes-
ser fassen/ vnd leichter verstehen/ So wollen wir seinen worten
ferner zuhören/ vnd bey abgelesenem Text auff diese drey Pun-
cta
achtung geben:

I. Quo cum: Mit wem er vornemlich in
diesen worten rede/ vnd zuhandeln habe.
II. Quid: Was er rede/ vnd handele.
III. Quo fine: Zu welchem ende er solches
thue/ vnd wie ein jeder solches zu seiner
Lehre/ Trost vnd Vermahnung nützlich
gebrauchen solle.

Davon kürtzlich auff dißmahl. Der Barmhertzige Gott/
vnd Vater verleyhe hierzu Krafft/ vnd beystandt seines Heyli-
gen Geistes/ das es seinem heyligen Nahmen zu Ehren/ vnd
vns allen zur Lehre/ Trost vnd Seligkeit gelangen möge/
Amen.

De I.

ERstlich/ mit weme S. Jacobus in dieser seiner
gantzen Epistel zu thun/ vnd zu reden habe/ das gibet in
gemein die vberschrifft/ oder gruß/ so er im anfang setzet:
Den Zwölff Geschlechten/ die da sind hin vnd her.
Welches zwar vornemlich von den Jüden köndte verstanden
werden/ als denen zu erst das Reich Gottes muste verkündiget
werden/ Actor. 13. v. 46. Nu sie es aber von sich gestossen/

vnd

ſampt jhren gantzen leben deſto Chriſtlicher fuͤhren/ vnd ſeliger
ſchlieſſen moͤgen.

Damit wir aber des Heyligen Apoſtels meinung deſto beſ-
ſer faſſen/ vnd leichter verſtehen/ So wollen wir ſeinen worten
ferner zuhoͤren/ vnd bey abgeleſenem Text auff dieſe drey Pun-
cta
achtung geben:

I. Quo cum: Mit wem er vornemlich in
dieſen worten rede/ vnd zuhandeln habe.
II. Quid: Was er rede/ vnd handele.
III. Quo fine: Zu welchem ende er ſolches
thue/ vnd wie ein jeder ſolches zu ſeiner
Lehre/ Troſt vnd Vermahnung nuͤtzlich
gebrauchen ſolle.

Davon kuͤrtzlich auff dißmahl. Der Barmhertzige Gott/
vnd Vater verleyhe hierzu Krafft/ vnd beyſtandt ſeines Heyli-
gen Geiſtes/ das es ſeinem heyligen Nahmen zu Ehren/ vnd
vns allen zur Lehre/ Troſt vnd Seligkeit gelangen moͤge/
Amen.

De I.

ERſtlich/ mit weme S. Jacobus in dieſer ſeiner
gantzen Epiſtel zu thun/ vnd zu reden habe/ das gibet in
gemein die vberſchrifft/ oder gruß/ ſo er im anfang ſetzet:
Den Zwoͤlff Geſchlechten/ die da ſind hin vnd her.
Welches zwar vornemlich von den Juͤden koͤndte verſtanden
werden/ als denen zu erſt das Reich Gottes muſte verkuͤndiget
werden/ Actor. 13. v. 46. Nu ſie es aber von ſich geſtoſſen/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
&#x017F;ampt jhren gantzen leben de&#x017F;to Chri&#x017F;tlicher fu&#x0364;hren/ vnd &#x017F;eliger<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Damit wir aber des Heyligen Apo&#x017F;tels meinung de&#x017F;to be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er fa&#x017F;&#x017F;en/ vnd leichter ver&#x017F;tehen/ So wollen wir &#x017F;einen worten<lb/>
ferner zuho&#x0364;ren/ vnd bey abgele&#x017F;enem Text auff die&#x017F;e drey <hi rendition="#aq">Pun-<lb/>
cta</hi> achtung geben:</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">I. Quo cum:</hi> <hi rendition="#fr">Mit wem er vornemlich in<lb/>
die&#x017F;en worten rede/ vnd zuhandeln habe.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">II. Quid:</hi> <hi rendition="#fr">Was er rede/ vnd handele.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">III. Quo fine:</hi> <hi rendition="#fr">Zu welchem ende er &#x017F;olches<lb/>
thue/ vnd wie ein jeder &#x017F;olches zu &#x017F;einer<lb/>
Lehre/ Tro&#x017F;t vnd Vermahnung nu&#x0364;tzlich<lb/>
gebrauchen &#x017F;olle.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>Davon ku&#x0364;rtzlich auff dißmahl. Der Barmhertzige Gott/<lb/>
vnd Vater verleyhe hierzu Krafft/ vnd bey&#x017F;tandt &#x017F;eines Heyli-<lb/>
gen Gei&#x017F;tes/ das es &#x017F;einem heyligen Nahmen zu Ehren/ vnd<lb/>
vns allen zur Lehre/ Tro&#x017F;t vnd Seligkeit gelangen mo&#x0364;ge/<lb/>
Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De I.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich/ mit weme</hi><hi rendition="#aq">S. Jacobus</hi><hi rendition="#fr">in die&#x017F;er &#x017F;einer</hi><lb/>
gantzen Epi&#x017F;tel zu thun/ vnd zu reden habe/ das gibet in<lb/>
gemein die vber&#x017F;chrifft/ oder gruß/ &#x017F;o er im anfang &#x017F;etzet:<lb/><hi rendition="#fr">Den Zwo&#x0364;lff Ge&#x017F;chlechten/ die da &#x017F;ind hin vnd her.</hi><lb/>
Welches zwar vornemlich von den Ju&#x0364;den ko&#x0364;ndte ver&#x017F;tanden<lb/>
werden/ als denen zu er&#x017F;t das Reich Gottes mu&#x017F;te verku&#x0364;ndiget<lb/>
werden/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Actor. 13. v.</hi> 46.</hi> Nu &#x017F;ie es aber von &#x017F;ich ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] ſampt jhren gantzen leben deſto Chriſtlicher fuͤhren/ vnd ſeliger ſchlieſſen moͤgen. Damit wir aber des Heyligen Apoſtels meinung deſto beſ- ſer faſſen/ vnd leichter verſtehen/ So wollen wir ſeinen worten ferner zuhoͤren/ vnd bey abgeleſenem Text auff dieſe drey Pun- cta achtung geben: I. Quo cum: Mit wem er vornemlich in dieſen worten rede/ vnd zuhandeln habe. II. Quid: Was er rede/ vnd handele. III. Quo fine: Zu welchem ende er ſolches thue/ vnd wie ein jeder ſolches zu ſeiner Lehre/ Troſt vnd Vermahnung nuͤtzlich gebrauchen ſolle. Davon kuͤrtzlich auff dißmahl. Der Barmhertzige Gott/ vnd Vater verleyhe hierzu Krafft/ vnd beyſtandt ſeines Heyli- gen Geiſtes/ das es ſeinem heyligen Nahmen zu Ehren/ vnd vns allen zur Lehre/ Troſt vnd Seligkeit gelangen moͤge/ Amen. De I. ERſtlich/ mit weme S. Jacobus in dieſer ſeiner gantzen Epiſtel zu thun/ vnd zu reden habe/ das gibet in gemein die vberſchrifft/ oder gruß/ ſo er im anfang ſetzet: Den Zwoͤlff Geſchlechten/ die da ſind hin vnd her. Welches zwar vornemlich von den Juͤden koͤndte verſtanden werden/ als denen zu erſt das Reich Gottes muſte verkuͤndiget werden/ Actor. 13. v. 46. Nu ſie es aber von ſich geſtoſſen/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523650/12
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523650/12>, abgerufen am 18.05.2022.