Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd arm/ den sihet Gott an mit Gnaden/ vnd hilfft jhm
aus dem Elendt/ vnd bringet jhn zu Ehren/ das sich sein
viel verwundern.

4. Verum Dei timorem: Die wahre Furcht Gottes:
Die lehret klüglich handeln in allen Sachen/ vnd wehret
der Sünden/
Syr. 1. 27. Wenn man jhm Gott für die Augen
bildet als einen solchen HErren/ der ein Hertzenkündiger ist/
der alles sihet/ höret vnd mercket/ vnd verstehet vnsere Gedan-
cken auch von ferne/ der mit vnd bey vns ist/ wo wir vns auch
hin wenden oder kehren/ Psal. 139. v. 3. Welches der fromme
Tobias seinem Sohne/ als er jhn in frembde Lande verschicken
wolte/ wol einbunde/ da er zu jhm sagete/ Tob 4: Dein Leben-
lang habe Gott für Augen vnd im Hertzen/ vnd hüte dich
das du in keine Sünde willigest/ noch thust wider Gottes
Gebot. Denn/ Gott fürchten/ ist die Weißheit die reich
machet/ vnd bringet alles Gutte mit sich.
Syr. 1. v. 20.

5. Iudicij futuri terrorem: Das man sich schewet für dem
zukünfftigen Gerichte/ dafür wir alle werden erscheinen müs-
sen. 2. Corinth. 5. v. 10. Weil jhr nu den zum Vater an-
ruffet/ der ohne ansehen der Person richtet/ nach eines jeg-
lichen Mercke/ so führet ewren Wandel/ so lange jhr hie
wallet/ mit furchten/
saget S. Petrus 1. Pet. 1. v. 17. Denn
wir haben hie kein Ewiges Leben: Drumb müssen wirs allewe-
ge zu Gott stellen/ vnd sagen: So wir leben: Wo nicht/ so muß
vnser vornehmen bleiben/ vnd müssen wir fort. Denn es ist
dem Menschen gesetzt ein mal zusterben/ darnach aber das
Gerichte/
Ebr. 9. v. 27. Da heist es nu: In omnibus operibus
tuis memorare novissima tua, & in aeternum non peccabis
:
Mensch was du thust/ so bedencke das Ende/ so wirst du
nimmermehr Vbels thun.
Wolte Gott/ alle Menschen be-
dechten das/ so würde es besser in der Welt stehen/ auch wol
vmb manches Seele. (Syr. 7. v. ult.)

Darumb höret nu zum Dritten/ vnd letzten Stück.

vnd arm/ den ſihet Gott an mit Gnaden/ vnd hilfft jhm
aus dem Elendt/ vnd bringet jhn zu Ehren/ das ſich ſein
viel verwundern.

4. Verum Dei timorem: Die wahre Furcht Gottes:
Die lehret kluͤglich handeln in allen Sachen/ vnd wehret
der Suͤnden/
Syr. 1. 27. Wenn man jhm Gott fuͤr die Augen
bildet als einen ſolchen HErren/ der ein Hertzenkuͤndiger iſt/
der alles ſihet/ hoͤret vnd mercket/ vnd verſtehet vnſere Gedan-
cken auch von ferne/ der mit vnd bey vns iſt/ wo wir vns auch
hin wenden oder kehren/ Pſal. 139. v. 3. Welches der fromme
Tobias ſeinem Sohne/ als er jhn in frembde Lande verſchicken
wolte/ wol einbunde/ da er zu jhm ſagete/ Tob 4: Dein Leben-
lang habe Gott fuͤr Augen vnd im Hertzen/ vnd huͤte dich
das du in keine Suͤnde willigeſt/ noch thuſt wider Gottes
Gebot. Denn/ Gott fuͤrchten/ iſt die Weißheit die reich
machet/ vnd bringet alles Gutte mit ſich.
Syr. 1. v. 20.

5. Iudicij futuri terrorem: Das man ſich ſchewet fuͤr dem
zukuͤnfftigen Gerichte/ dafuͤr wir alle werden erſcheinen muͤſ-
ſen. 2. Corinth. 5. v. 10. Weil jhr nu den zum Vater an-
ruffet/ der ohne anſehen der Perſon richtet/ nach eines jeg-
lichen Mercke/ ſo fuͤhret ewren Wandel/ ſo lange jhr hie
wallet/ mit furchten/
ſaget S. Petrus 1. Pet. 1. v. 17. Denn
wir haben hie kein Ewiges Leben: Drumb muͤſſen wirs allewe-
ge zu Gott ſtellen/ vnd ſagen: So wir leben: Wo nicht/ ſo muß
vnſer vornehmen bleiben/ vnd muͤſſen wir fort. Denn es iſt
dem Menſchen geſetzt ein mal zuſterben/ darnach aber das
Gerichte/
Ebr. 9. v. 27. Da heiſt es nu: In omnibus operibus
tuis memorare noviſſima tua, & in æternum non peccabis
:
Menſch was du thuſt/ ſo bedencke das Ende/ ſo wirſt du
nimmermehr Vbels thun.
Wolte Gott/ alle Menſchen be-
dechten das/ ſo wuͤrde es beſſer in der Welt ſtehen/ auch wol
vmb manches Seele. (Syr. 7. v. ult.)

Darumb hoͤret nu zum Dritten/ vnd letzten Stuͤck.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0026" n="[26]"/> <hi rendition="#fr">vnd arm/ den &#x017F;ihet Gott an mit Gnaden/ vnd hilfft jhm<lb/>
aus dem Elendt/ vnd bringet jhn zu Ehren/ das &#x017F;ich &#x017F;ein<lb/>
viel verwundern.</hi> </p><lb/>
            <p>4. <hi rendition="#aq">Verum Dei timorem</hi><hi rendition="#i">:</hi> Die wahre Furcht Gottes:<lb/><hi rendition="#fr">Die lehret klu&#x0364;glich handeln in allen Sachen/ vnd wehret<lb/>
der Su&#x0364;nden/</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 1. 27.</hi> Wenn man jhm Gott fu&#x0364;r die Augen<lb/>
bildet als einen &#x017F;olchen HErren/ der ein Hertzenku&#x0364;ndiger i&#x017F;t/<lb/>
der alles &#x017F;ihet/ ho&#x0364;ret vnd mercket/ vnd ver&#x017F;tehet vn&#x017F;ere Gedan-<lb/>
cken auch von ferne/ der mit vnd bey vns i&#x017F;t/ wo wir vns auch<lb/>
hin wenden oder kehren/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 139. v.</hi> 3.</hi> Welches der fromme<lb/>
Tobias &#x017F;einem Sohne/ als er jhn in frembde Lande ver&#x017F;chicken<lb/>
wolte/ wol einbunde/ da er zu jhm &#x017F;agete/ <hi rendition="#aq">Tob</hi> 4: <hi rendition="#fr">Dein Leben-<lb/>
lang habe Gott fu&#x0364;r Augen vnd im Hertzen/ vnd hu&#x0364;te dich<lb/>
das du in keine Su&#x0364;nde willige&#x017F;t/ noch thu&#x017F;t wider Gottes<lb/>
Gebot. Denn/ Gott fu&#x0364;rchten/ i&#x017F;t die Weißheit die reich<lb/>
machet/ vnd bringet alles Gutte mit &#x017F;ich.</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr. 1. v.</hi> 20.</hi></p><lb/>
            <p>5. <hi rendition="#aq">Iudicij futuri terrorem</hi><hi rendition="#i">:</hi> Das man &#x017F;ich &#x017F;chewet fu&#x0364;r dem<lb/>
zuku&#x0364;nfftigen Gerichte/ dafu&#x0364;r wir alle werden er&#x017F;cheinen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Corinth. 5. v.</hi> 10.</hi> <hi rendition="#fr">Weil jhr nu den zum Vater an-<lb/>
ruffet/ der ohne an&#x017F;ehen der Per&#x017F;on richtet/ nach eines jeg-<lb/>
lichen Mercke/ &#x017F;o fu&#x0364;hret ewren Wandel/ &#x017F;o lange jhr hie<lb/>
wallet/ mit furchten/</hi> &#x017F;aget S. Petrus <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet. 1. v.</hi> 17.</hi> Denn<lb/>
wir haben hie kein Ewiges Leben: Drumb mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wirs allewe-<lb/>
ge zu Gott &#x017F;tellen/ vnd &#x017F;agen: So wir leben: Wo nicht/ &#x017F;o muß<lb/>
vn&#x017F;er vornehmen bleiben/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir fort. <hi rendition="#fr">Denn es i&#x017F;t<lb/>
dem Men&#x017F;chen ge&#x017F;etzt ein mal zu&#x017F;terben/ darnach aber das<lb/>
Gerichte/</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ebr. 9. v.</hi> 27.</hi> Da hei&#x017F;t es nu: <hi rendition="#aq">In omnibus operibus<lb/>
tuis memorare novi&#x017F;&#x017F;ima tua, &amp; in æternum non peccabis</hi><hi rendition="#i">:</hi><lb/><hi rendition="#fr">Men&#x017F;ch was du thu&#x017F;t/ &#x017F;o bedencke das Ende/ &#x017F;o wir&#x017F;t du<lb/>
nimmermehr Vbels thun.</hi> Wolte Gott/ alle Men&#x017F;chen be-<lb/>
dechten das/ &#x017F;o wu&#x0364;rde es be&#x017F;&#x017F;er in der Welt &#x017F;tehen/ auch wol<lb/>
vmb manches Seele. (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr. 7. v. ult.</hi></hi>)</p><lb/>
            <p>Darumb ho&#x0364;ret nu zum Dritten/ vnd letzten Stu&#x0364;ck.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] vnd arm/ den ſihet Gott an mit Gnaden/ vnd hilfft jhm aus dem Elendt/ vnd bringet jhn zu Ehren/ das ſich ſein viel verwundern. 4. Verum Dei timorem: Die wahre Furcht Gottes: Die lehret kluͤglich handeln in allen Sachen/ vnd wehret der Suͤnden/ Syr. 1. 27. Wenn man jhm Gott fuͤr die Augen bildet als einen ſolchen HErren/ der ein Hertzenkuͤndiger iſt/ der alles ſihet/ hoͤret vnd mercket/ vnd verſtehet vnſere Gedan- cken auch von ferne/ der mit vnd bey vns iſt/ wo wir vns auch hin wenden oder kehren/ Pſal. 139. v. 3. Welches der fromme Tobias ſeinem Sohne/ als er jhn in frembde Lande verſchicken wolte/ wol einbunde/ da er zu jhm ſagete/ Tob 4: Dein Leben- lang habe Gott fuͤr Augen vnd im Hertzen/ vnd huͤte dich das du in keine Suͤnde willigeſt/ noch thuſt wider Gottes Gebot. Denn/ Gott fuͤrchten/ iſt die Weißheit die reich machet/ vnd bringet alles Gutte mit ſich. Syr. 1. v. 20. 5. Iudicij futuri terrorem: Das man ſich ſchewet fuͤr dem zukuͤnfftigen Gerichte/ dafuͤr wir alle werden erſcheinen muͤſ- ſen. 2. Corinth. 5. v. 10. Weil jhr nu den zum Vater an- ruffet/ der ohne anſehen der Perſon richtet/ nach eines jeg- lichen Mercke/ ſo fuͤhret ewren Wandel/ ſo lange jhr hie wallet/ mit furchten/ ſaget S. Petrus 1. Pet. 1. v. 17. Denn wir haben hie kein Ewiges Leben: Drumb muͤſſen wirs allewe- ge zu Gott ſtellen/ vnd ſagen: So wir leben: Wo nicht/ ſo muß vnſer vornehmen bleiben/ vnd muͤſſen wir fort. Denn es iſt dem Menſchen geſetzt ein mal zuſterben/ darnach aber das Gerichte/ Ebr. 9. v. 27. Da heiſt es nu: In omnibus operibus tuis memorare noviſſima tua, & in æternum non peccabis: Menſch was du thuſt/ ſo bedencke das Ende/ ſo wirſt du nimmermehr Vbels thun. Wolte Gott/ alle Menſchen be- dechten das/ ſo wuͤrde es beſſer in der Welt ſtehen/ auch wol vmb manches Seele. (Syr. 7. v. ult.) Darumb hoͤret nu zum Dritten/ vnd letzten Stuͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523650/26
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523650/26>, abgerufen am 28.05.2024.