Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
De III.

QUo fine: Zu welchem Ende S. Jacobus solches
geschrieben/ vnd wie wir es tröstlich vnd nützlich gebrau-
chen sollen. Niemand dencke/ O weil es den Kauff leu-
ten gesaget ist/ so gehet michs nicht an/ so habe ich mich vmb die
Predigt nichts zubekümmern/ noch anzunehmen: Ach nein/
lieben Zuhörer/ S. Iacobus thut wie ein guter Schuelmeister/
wenn der seine discipulos wil auffmuntern/ so saget er jhnen et-
wa von einem Kauffman/ Reyseman/ Ackermann/ (Iac. 5. v. 7.)
oder Bothen/ wie dieselben Tag vnd Nacht lauffen/ reysen/ ar-
beiten/ vnd lassen es jhnen sawer werden/ wenn sie zu etwas
kommen wollen/ etc. Er meinet aber nicht den Kauffmann/
Ackermann/ tabellarium oder Bothen: Sondern seine Schül-
ler/ die wil er damit anreitzen/ das sie auch so fleissig/ munter/
vnd wacker jhr cutriculum studiorum continuiren, vnd ad me-
tam
so vnverdrossen properiren/ eylen/ vnd fortschreiten sollen/
wie sie sehen vnd hören das diese thun/ oder gethan haben.
Eben wie auch vnser Himelischer Doctor vnd Lehrer der HEr-
re Jesus Christus den brauch hat in seinen Predigten/ das er et-
wa saget von einem Kauffmann/ der gute Perlen suchet/ Matth.
13.
Oder von einem Edlen/ der ferne vber Landt zog/ vnd
thet sein Geldt den Knechten auß/ damit zu handeln/ Matth. 25.
Lucae
19.
Item: Von denen/ die auff einer Mühle mahlen:
Vnd von Dieben/ die des Nachtes einbrechen/ etc. Vnd mei-
net doch nicht den Kauffmann/ Haußvater/ Knecht/ oder an-
dere: Sondern seine Jünger/ ja vns alle mit einander/ das wir
durch anderer Exempla klug werden: Jn massen er sich selber
erkleret Marci 13. v. ult: Was ich Euch sage/ das sage ich
allen: Wachet.

Also sollen wir es hie auch auffnehmen/ was S. Iacobus den
Kauff leuten gesaget/ das gehet vns alle auch an.

Denn/ 1. Er lehret vns hiemit/ das wir alle sterblich sein/
vnd vns der Todt auff der Ferßsen nachschleichet/ wo wir hin

reysen/
D ij
De III.

QUo fine: Zu welchem Ende S. Jacobus ſolches
geſchrieben/ vnd wie wir es troͤſtlich vnd nuͤtzlich gebrau-
chen ſollen. Niemand dencke/ O weil es den Kauff leu-
ten geſaget iſt/ ſo gehet michs nicht an/ ſo habe ich mich vmb die
Predigt nichts zubekuͤmmern/ noch anzunehmen: Ach nein/
lieben Zuhoͤrer/ S. Iacobus thut wie ein guter Schuelmeiſter/
wenn der ſeine diſcipulos wil auffmuntern/ ſo ſaget er jhnen et-
wa von einem Kauffman/ Reyſeman/ Ackermann/ (Iac. 5. v. 7.)
oder Bothen/ wie dieſelben Tag vnd Nacht lauffen/ reyſen/ ar-
beiten/ vnd laſſen es jhnen ſawer werden/ wenn ſie zu etwas
kommen wollen/ ꝛc. Er meinet aber nicht den Kauffmann/
Ackermann/ tabellarium oder Bothen: Sondern ſeine Schuͤl-
ler/ die wil er damit anreitzen/ das ſie auch ſo fleiſſig/ munter/
vnd wacker jhr cutriculum ſtudiorum continuiren, vnd ad me-
tam
ſo vnverdroſſen properiren/ eylen/ vnd fortſchreiten ſollen/
wie ſie ſehen vnd hoͤren das dieſe thun/ oder gethan haben.
Eben wie auch vnſer Himeliſcher Doctor vnd Lehrer der HEr-
re Jeſus Chriſtus den brauch hat in ſeinen Predigten/ das er et-
wa ſaget von einem Kauffmann/ der gute Perlen ſuchet/ Matth.
13.
Oder von einem Edlen/ der ferne vber Landt zog/ vnd
thet ſein Geldt den Knechten auß/ damit zu handeln/ Matth. 25.
Lucæ
19.
Item: Von denen/ die auff einer Muͤhle mahlen:
Vnd von Dieben/ die des Nachtes einbrechen/ ꝛc. Vnd mei-
net doch nicht den Kauffmann/ Haußvater/ Knecht/ oder an-
dere: Sondern ſeine Juͤnger/ ja vns alle mit einander/ das wir
durch anderer Exempla klug werden: Jn maſſen er ſich ſelber
erkleret Marci 13. v. ult: Was ich Euch ſage/ das ſage ich
allen: Wachet.

Alſo ſollen wir es hie auch auffnehmen/ was S. Iacobus den
Kauff leuten geſaget/ das gehet vns alle auch an.

Denn/ 1. Er lehret vns hiemit/ das wir alle ſterblich ſein/
vnd vns der Todt auff der Ferßſen nachſchleichet/ wo wir hin

reyſen/
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0027" n="[27]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De III.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">Q</hi>Uo fine:</hi><hi rendition="#fr">Zu welchem Ende</hi><hi rendition="#aq">S. Jacobus</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;olches</hi><lb/>
ge&#x017F;chrieben/ vnd wie wir es tro&#x0364;&#x017F;tlich vnd nu&#x0364;tzlich gebrau-<lb/>
chen &#x017F;ollen. Niemand dencke/ O weil es den Kauff leu-<lb/>
ten ge&#x017F;aget i&#x017F;t/ &#x017F;o gehet michs nicht an/ &#x017F;o habe ich mich vmb die<lb/>
Predigt nichts zubeku&#x0364;mmern/ noch anzunehmen: Ach nein/<lb/>
lieben Zuho&#x0364;rer/ <hi rendition="#aq">S. Iacobus</hi> thut wie ein guter Schuelmei&#x017F;ter/<lb/>
wenn der &#x017F;eine <hi rendition="#aq">di&#x017F;cipulos</hi> wil auffmuntern/ &#x017F;o &#x017F;aget er jhnen et-<lb/>
wa von einem Kauffman/ Rey&#x017F;eman/ Ackermann/ (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iac. 5. v.</hi> 7.</hi>)<lb/>
oder Bothen/ wie die&#x017F;elben Tag vnd Nacht lauffen/ rey&#x017F;en/ ar-<lb/>
beiten/ vnd la&#x017F;&#x017F;en es jhnen &#x017F;awer werden/ wenn &#x017F;ie zu etwas<lb/>
kommen wollen/ &#xA75B;c. Er meinet aber nicht den Kauffmann/<lb/>
Ackermann/ <hi rendition="#aq">tabellarium</hi> oder Bothen: Sondern &#x017F;eine Schu&#x0364;l-<lb/>
ler/ die wil er damit anreitzen/ das &#x017F;ie auch &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig/ munter/<lb/>
vnd wacker jhr <hi rendition="#aq">cutriculum &#x017F;tudiorum continuiren,</hi> vnd <hi rendition="#aq">ad me-<lb/>
tam</hi> &#x017F;o vnverdro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">properiren/</hi> eylen/ vnd fort&#x017F;chreiten &#x017F;ollen/<lb/>
wie &#x017F;ie &#x017F;ehen vnd ho&#x0364;ren das die&#x017F;e thun/ oder gethan haben.<lb/>
Eben wie auch vn&#x017F;er Himeli&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Doctor</hi> vnd Lehrer der HEr-<lb/>
re Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus den brauch hat in &#x017F;einen Predigten/ das er et-<lb/>
wa &#x017F;aget von einem Kauffmann/ der gute Perlen &#x017F;uchet/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi><lb/>
13.</hi> Oder von einem Edlen/ der ferne vber Landt zog/ vnd<lb/>
thet &#x017F;ein Geldt den Knechten auß/ damit zu handeln/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 25.<lb/>
Lucæ</hi> 19.</hi> <hi rendition="#aq">Item</hi><hi rendition="#i">:</hi> Von denen/ die auff einer Mu&#x0364;hle mahlen:<lb/>
Vnd von Dieben/ die des Nachtes einbrechen/ &#xA75B;c. Vnd mei-<lb/>
net doch nicht den Kauffmann/ Haußvater/ Knecht/ oder an-<lb/>
dere: Sondern &#x017F;eine Ju&#x0364;nger/ ja vns alle mit einander/ das wir<lb/>
durch anderer Exempla klug werden: Jn ma&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich &#x017F;elber<lb/>
erkleret <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marci 13. v. ult:</hi></hi> <hi rendition="#fr">Was ich Euch &#x017F;age/ das &#x017F;age ich<lb/>
allen: Wachet.</hi></p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o &#x017F;ollen wir es hie auch auffnehmen/ was <hi rendition="#aq">S. Iacobus</hi> den<lb/>
Kauff leuten ge&#x017F;aget/ das gehet vns alle auch an.</p><lb/>
            <p>Denn/ 1. Er lehret vns hiemit/ das wir alle &#x017F;terblich &#x017F;ein/<lb/>
vnd vns der Todt auff der Ferß&#x017F;en nach&#x017F;chleichet/ wo wir hin<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">rey&#x017F;en/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] De III. QUo fine: Zu welchem Ende S. Jacobus ſolches geſchrieben/ vnd wie wir es troͤſtlich vnd nuͤtzlich gebrau- chen ſollen. Niemand dencke/ O weil es den Kauff leu- ten geſaget iſt/ ſo gehet michs nicht an/ ſo habe ich mich vmb die Predigt nichts zubekuͤmmern/ noch anzunehmen: Ach nein/ lieben Zuhoͤrer/ S. Iacobus thut wie ein guter Schuelmeiſter/ wenn der ſeine diſcipulos wil auffmuntern/ ſo ſaget er jhnen et- wa von einem Kauffman/ Reyſeman/ Ackermann/ (Iac. 5. v. 7.) oder Bothen/ wie dieſelben Tag vnd Nacht lauffen/ reyſen/ ar- beiten/ vnd laſſen es jhnen ſawer werden/ wenn ſie zu etwas kommen wollen/ ꝛc. Er meinet aber nicht den Kauffmann/ Ackermann/ tabellarium oder Bothen: Sondern ſeine Schuͤl- ler/ die wil er damit anreitzen/ das ſie auch ſo fleiſſig/ munter/ vnd wacker jhr cutriculum ſtudiorum continuiren, vnd ad me- tam ſo vnverdroſſen properiren/ eylen/ vnd fortſchreiten ſollen/ wie ſie ſehen vnd hoͤren das dieſe thun/ oder gethan haben. Eben wie auch vnſer Himeliſcher Doctor vnd Lehrer der HEr- re Jeſus Chriſtus den brauch hat in ſeinen Predigten/ das er et- wa ſaget von einem Kauffmann/ der gute Perlen ſuchet/ Matth. 13. Oder von einem Edlen/ der ferne vber Landt zog/ vnd thet ſein Geldt den Knechten auß/ damit zu handeln/ Matth. 25. Lucæ 19. Item: Von denen/ die auff einer Muͤhle mahlen: Vnd von Dieben/ die des Nachtes einbrechen/ ꝛc. Vnd mei- net doch nicht den Kauffmann/ Haußvater/ Knecht/ oder an- dere: Sondern ſeine Juͤnger/ ja vns alle mit einander/ das wir durch anderer Exempla klug werden: Jn maſſen er ſich ſelber erkleret Marci 13. v. ult: Was ich Euch ſage/ das ſage ich allen: Wachet. Alſo ſollen wir es hie auch auffnehmen/ was S. Iacobus den Kauff leuten geſaget/ das gehet vns alle auch an. Denn/ 1. Er lehret vns hiemit/ das wir alle ſterblich ſein/ vnd vns der Todt auff der Ferßſen nachſchleichet/ wo wir hin reyſen/ D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523650/27
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523650/27>, abgerufen am 17.05.2022.