Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

von etlichen selber gehöret/ Jhn wegen seiner fröm-
migkeit/ vnd auffrichtigkeit geliebet/ vnd gelobet.
Wie er denn auch in wehrender seiner Kranckheit
von vielen Ehrlichen/ Vornehmen Leuten/ die sei-
ner kundschafft gehabt/ schrifftlich vnd mündlich/
in der Person/ ersuchet worden. Hat sich auch vor
dessen bißweilen hier auffgehalten/ vnd mit den Vn-
serigen in dieser Stadt zuhandeln gehabt.

Neulicher zeit aber/ an jüngst verschienen Pfing-
sten/ ist Er etwas schwach vnd vnbaß anhero kom-
men/ da er sich auch beyn jtzo Regierenden Herren
Bürgermeister Georg Bartzschen/ im Gasthofe ein-
geleget/ vnd anfenglichs seiner Leibes cura gepfleget.
Weil er sich aber fast schwach vnd matt befunden/ also/
das er gar lagerhafftig worden/ vnd besorget/ Gott
würde jhn eher aus dieser Welt abfodern: Hat er
sich zuvor aus Gottes Wort wollen trösten lassen.
Demnach Er den 28. Maij/ war Sonnabends vor
Trinitatis/ nach gehaltener Vesper/ zu mir vnwürdig
in Pfarrhoff geschicket/ mit freundlicher bitte/ Jch
wolte vnbesch wehrt zu jme kommen/ weil er schwach
vnd kranck/ jhn mit Sprüchen Göttliches Worts
zutrösten. Ließ aber beynebenst bitten: Man wol-
te jhn nicht etwa mit Controversiis/ oder streittigen
Religionspuncten molestiren: Er were ein privat-
Person/ dazu sehr matt vnd schwach. Begehrte

auch

von etlichen ſelber gehoͤret/ Jhn wegen ſeiner froͤm-
migkeit/ vnd auffrichtigkeit geliebet/ vnd gelobet.
Wie er denn auch in wehrender ſeiner Kranckheit
von vielen Ehrlichen/ Vornehmen Leuten/ die ſei-
ner kundſchafft gehabt/ ſchrifftlich vnd muͤndlich/
in der Perſon/ erſuchet worden. Hat ſich auch vor
deſſen bißweilen hier auffgehalten/ vnd mit den Vn-
ſerigen in dieſer Stadt zuhandeln gehabt.

Neulicher zeit aber/ an juͤngſt verſchienen Pfing-
ſten/ iſt Er etwas ſchwach vnd vnbaß anhero kom-
men/ da er ſich auch beyn jtzo Regierenden Herren
Buͤrgermeiſter Georg Bartzſchen/ im Gaſthofe ein-
geleget/ vñ anfenglichs ſeiner Leibes cura gepfleget.
Weil er ſich aber faſt ſchwach vñ matt befundẽ/ alſo/
das er gar lagerhafftig worden/ vñ beſorget/ Gott
wuͤrde jhn eher aus dieſer Welt abfodern: Hat er
ſich zuvor aus Gottes Wort wollen troͤſten laſſen.
Demnach Er den 28. Maij/ war Sonnabends vor
Trinitatis/ nach gehaltener Veſper/ zu mir vnwuͤrdig
in Pfarrhoff geſchicket/ mit freundlicher bitte/ Jch
wolte vnbeſch wehrt zu jme kom̃en/ weil er ſchwach
vnd kranck/ jhn mit Spruͤchen Goͤttliches Worts
zutroͤſten. Ließ aber beynebenſt bitten: Man wol-
te jhn nicht etwa mit Controverſiis/ oder ſtreittigen
Religionspuncten moleſtiren: Er were ein privat-
Perſon/ dazu ſehr matt vnd ſchwach. Begehrte

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/>
von etlichen &#x017F;elber geho&#x0364;ret/ Jhn wegen &#x017F;einer fro&#x0364;m-<lb/>
migkeit/ vnd auffrichtigkeit geliebet/ vnd gelobet.<lb/>
Wie er denn auch in wehrender &#x017F;einer Kranckheit<lb/>
von vielen Ehrlichen/ Vornehmen Leuten/ die &#x017F;ei-<lb/>
ner kund&#x017F;chafft gehabt/ &#x017F;chrifftlich vnd mu&#x0364;ndlich/<lb/>
in der Per&#x017F;on/ er&#x017F;uchet worden. Hat &#x017F;ich auch vor<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en bißweilen hier auffgehalten/ vnd mit den Vn-<lb/>
&#x017F;erigen in die&#x017F;er Stadt zuhandeln gehabt.</p><lb/>
          <p>Neulicher zeit aber/ an ju&#x0364;ng&#x017F;t ver&#x017F;chienen Pfing-<lb/>
&#x017F;ten/ i&#x017F;t Er etwas &#x017F;chwach vnd vnbaß anhero kom-<lb/>
men/ da er &#x017F;ich auch beyn jtzo Regierenden Herren<lb/>
Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter Georg Bartz&#x017F;chen/ im Ga&#x017F;thofe ein-<lb/>
geleget/ vn&#x0303; anfenglichs &#x017F;einer Leibes <hi rendition="#aq">cura</hi> gepfleget.<lb/>
Weil er &#x017F;ich aber fa&#x017F;t &#x017F;chwach vn&#x0303; matt befunde&#x0303;/ al&#x017F;o/<lb/>
das er gar lagerhafftig worden/ vn&#x0303; be&#x017F;orget/ Gott<lb/>
wu&#x0364;rde jhn eher aus die&#x017F;er Welt abfodern: Hat er<lb/>
&#x017F;ich zuvor aus Gottes Wort wollen tro&#x0364;&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Demnach Er den 28. <hi rendition="#aq">Maij/</hi> war Sonnabends vor<lb/><hi rendition="#aq">Trinitatis/</hi> nach gehaltener <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;per/</hi> zu mir vnwu&#x0364;rdig<lb/>
in Pfarrhoff ge&#x017F;chicket/ mit freundlicher bitte/ Jch<lb/>
wolte vnbe&#x017F;ch wehrt zu jme kom&#x0303;en/ weil er &#x017F;chwach<lb/>
vnd kranck/ jhn mit Spru&#x0364;chen Go&#x0364;ttliches Worts<lb/>
zutro&#x0364;&#x017F;ten. Ließ aber beyneben&#x017F;t bitten: Man wol-<lb/>
te jhn nicht etwa mit <hi rendition="#aq">Controver&#x017F;iis/</hi> oder &#x017F;treittigen<lb/><hi rendition="#aq">Religions</hi>puncten <hi rendition="#aq">mole&#x017F;tiren:</hi> Er were ein <hi rendition="#aq">privat-</hi><lb/>
Per&#x017F;on/ dazu &#x017F;ehr matt vnd &#x017F;chwach. Begehrte<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] von etlichen ſelber gehoͤret/ Jhn wegen ſeiner froͤm- migkeit/ vnd auffrichtigkeit geliebet/ vnd gelobet. Wie er denn auch in wehrender ſeiner Kranckheit von vielen Ehrlichen/ Vornehmen Leuten/ die ſei- ner kundſchafft gehabt/ ſchrifftlich vnd muͤndlich/ in der Perſon/ erſuchet worden. Hat ſich auch vor deſſen bißweilen hier auffgehalten/ vnd mit den Vn- ſerigen in dieſer Stadt zuhandeln gehabt. Neulicher zeit aber/ an juͤngſt verſchienen Pfing- ſten/ iſt Er etwas ſchwach vnd vnbaß anhero kom- men/ da er ſich auch beyn jtzo Regierenden Herren Buͤrgermeiſter Georg Bartzſchen/ im Gaſthofe ein- geleget/ vñ anfenglichs ſeiner Leibes cura gepfleget. Weil er ſich aber faſt ſchwach vñ matt befundẽ/ alſo/ das er gar lagerhafftig worden/ vñ beſorget/ Gott wuͤrde jhn eher aus dieſer Welt abfodern: Hat er ſich zuvor aus Gottes Wort wollen troͤſten laſſen. Demnach Er den 28. Maij/ war Sonnabends vor Trinitatis/ nach gehaltener Veſper/ zu mir vnwuͤrdig in Pfarrhoff geſchicket/ mit freundlicher bitte/ Jch wolte vnbeſch wehrt zu jme kom̃en/ weil er ſchwach vnd kranck/ jhn mit Spruͤchen Goͤttliches Worts zutroͤſten. Ließ aber beynebenſt bitten: Man wol- te jhn nicht etwa mit Controverſiis/ oder ſtreittigen Religionspuncten moleſtiren: Er were ein privat- Perſon/ dazu ſehr matt vnd ſchwach. Begehrte auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523650/36
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523650/36>, abgerufen am 28.05.2024.