Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnd lauten die Wort desselbigen in vnserer Deutz-
schen Sprach/ wie folget nacheinander also:

Textus Jacobi 4. v. 13.
Wolan die jhr nu saget/ Heute/ oder Mor-
gen wollen wir gehen inn die oder die
Stadt/ vnd wollen ein Jahr da liegen/
vnd handtieren/ vnd gewinnen: Die
jhr nicht wisset/ was morgen sein wird:
Denn/ was ist ewer Leben? Ein dampff
ist es/ der eine kleine zeit wehret/ darnach
aber verschwindet er. Dafür jhr sagen
sollet: So der HErr wil/ vnd wir leben/
wollen wir diß oder das thuen.

So viel sind der wort vnseres Textes: Dazu
vns Gott ferner die Gnade seines H. Geistes ver-
leihen wolle/ vmb Christi willen/ Amen.

CONCIO.

GEliebte/ vnd Andächtige in dem HErren/
Wir lesen in den Historien von dem löblichen fromen
Keyser Trajano/ als der auff ein zeit in anligenden
Reichsgeschäfften zuverreysen/ vnd jtzo sein Heer/
vnd Kriegeßvolck schon auffm Platz hatte/ fort zu-

rücken:
B

Vnd lauten die Wort deſſelbigen in vnſerer Deutz-
ſchen Sprach/ wie folget nacheinander alſo:

Textus Jacobi 4. v. 13.
Wolan die jhr nu ſaget/ Heute/ oder Mor-
gen wollen wir gehen inn die oder die
Stadt/ vnd wollen ein Jahr da liegen/
vnd handtieren/ vnd gewinnen: Die
jhr nicht wiſſet/ was morgen ſein wird:
Denn/ was iſt ewer Leben? Ein dampff
iſt es/ der eine kleine zeit wehret/ darnach
aber verſchwindet er. Dafuͤr jhr ſagen
ſollet: So der HErr wil/ vnd wir leben/
wollen wir diß oder das thuen.

So viel ſind der wort vnſeres Textes: Dazu
vns Gott ferner die Gnade ſeines H. Geiſtes ver-
leihen wolle/ vmb Chriſti willen/ Amen.

CONCIO.

GEliebte/ vnd Andaͤchtige in dem HErren/
Wir leſen in den Hiſtorien von dem loͤblichen fromen
Keyſer Trajano/ als der auff ein zeit in anligenden
Reichsgeſchaͤfften zuverreyſen/ vnd jtzo ſein Heer/
vnd Kriegeßvolck ſchon auffm Platz hatte/ fort zu-

ruͤcken:
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/>
Vnd lauten die Wort de&#x017F;&#x017F;elbigen in vn&#x017F;erer Deutz-<lb/>
&#x017F;chen Sprach/ wie folget nacheinander al&#x017F;o:</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Textus</hi></hi> Jacobi 4. v.</hi> 13.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Wolan die jhr nu &#x017F;aget/ Heute/ oder Mor-<lb/>
gen wollen wir gehen inn die oder die<lb/>
Stadt/ vnd wollen ein Jahr da liegen/<lb/>
vnd handtieren/ vnd gewinnen: Die<lb/>
jhr nicht wi&#x017F;&#x017F;et/ was morgen &#x017F;ein wird:<lb/>
Denn/ was i&#x017F;t ewer Leben? Ein dampff<lb/>
i&#x017F;t es/ der eine kleine zeit wehret/ darnach<lb/>
aber ver&#x017F;chwindet er. Dafu&#x0364;r jhr &#x017F;agen<lb/>
&#x017F;ollet: So der HErr wil/ vnd wir leben/<lb/>
wollen wir diß oder das thuen.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>So viel &#x017F;ind der wort vn&#x017F;eres Textes: Dazu<lb/>
vns Gott ferner die Gnade &#x017F;eines H. Gei&#x017F;tes ver-<lb/>
leihen wolle/ vmb Chri&#x017F;ti willen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">CONCIO.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte/ vnd Anda&#x0364;chtige in dem HErren/</hi><lb/>
Wir le&#x017F;en in den Hi&#x017F;torien von dem lo&#x0364;blichen fromen<lb/>
Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Trajano/</hi> als der auff ein zeit in anligenden<lb/>
Reichsge&#x017F;cha&#x0364;fften zuverrey&#x017F;en/ vnd jtzo &#x017F;ein Heer/<lb/>
vnd Kriegeßvolck &#x017F;chon auffm Platz hatte/ fort zu-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">ru&#x0364;cken:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Vnd lauten die Wort deſſelbigen in vnſerer Deutz- ſchen Sprach/ wie folget nacheinander alſo: Textus Jacobi 4. v. 13. Wolan die jhr nu ſaget/ Heute/ oder Mor- gen wollen wir gehen inn die oder die Stadt/ vnd wollen ein Jahr da liegen/ vnd handtieren/ vnd gewinnen: Die jhr nicht wiſſet/ was morgen ſein wird: Denn/ was iſt ewer Leben? Ein dampff iſt es/ der eine kleine zeit wehret/ darnach aber verſchwindet er. Dafuͤr jhr ſagen ſollet: So der HErr wil/ vnd wir leben/ wollen wir diß oder das thuen. So viel ſind der wort vnſeres Textes: Dazu vns Gott ferner die Gnade ſeines H. Geiſtes ver- leihen wolle/ vmb Chriſti willen/ Amen. CONCIO. GEliebte/ vnd Andaͤchtige in dem HErren/ Wir leſen in den Hiſtorien von dem loͤblichen fromen Keyſer Trajano/ als der auff ein zeit in anligenden Reichsgeſchaͤfften zuverreyſen/ vnd jtzo ſein Heer/ vnd Kriegeßvolck ſchon auffm Platz hatte/ fort zu- ruͤcken: B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523650/9
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Leichbegängnüß Deß weylandt Ehrenvesten/ Wolgeachten Herrn Thomae Cheswrights. Görlitz, 1616, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523650/9>, abgerufen am 17.05.2022.