Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite
Dem Edlen/ Ehren-
vesten vnnd Wolbenampten

Herren Georg Artzadt/ auff Arnolds-
mühl/ Meinem günstigen Herren
Gevattern/ etc.

Gottes Gnade vnd Segen/ durch
vnsern einigen Erlöser vnnd Seligmacher
Jesum Christum/ Sampt meinem Gebet
vnd trewer Wünschung zeitlicher vnd Ewi-
ger Wolfart.

EDler/ Ehrnvester/ Wolbenamb-
ter/ günstiger Herr Gevatter/ gleich
wie die so inn eines andern Hause
wohnen/ stettes gewertig sein müs-
sen/ das man jhnen die Herberge auffsaget/ vnd
sie heraus ziehen heisset: Also sind alle Men-
schen in dieser Welt/ in domo aliena, Jn einem
frembden Hause/ darinnen sie keine bleibendeHeb. 13.
stadt haben/ vnd wissen darzu nicht/ welchen
Tag oder Stunde der HERR dieses grossen
Hauses zu einem vnd dem andern saget: Vade
foras, quia non est tua domus in qua es:
Gehe
heraus/ denn es ist nicht dein Hauß/ darinnen

du
A ij
Dem Edlen/ Ehren-
veſten vnnd Wolbenampten

Herren Georg Artzadt/ auff Arnolds-
muͤhl/ Meinem guͤnſtigen Herren
Gevattern/ ꝛc.

Gottes Gnade vnd Segen/ durch
vnſern einigen Erloͤſer vnnd Seligmacher
Jeſum Chriſtum/ Sampt meinem Gebet
vnd trewer Wuͤnſchung zeitlicher vnd Ewi-
ger Wolfart.

EDler/ Ehrnveſter/ Wolbenamb-
ter/ guͤnſtiger Herr Gevatter/ gleich
wie die ſo inn eines andern Hauſe
wohnen/ ſtettes gewertig ſein muͤſ-
ſen/ das man jhnen die Herberge auffſaget/ vnd
ſie heraus ziehen heiſſet: Alſo ſind alle Men-
ſchen in dieſer Welt/ in domo aliena, Jn einem
frembden Hauſe/ darinnen ſie keine bleibendeHeb. 13.
ſtadt haben/ vnd wiſſen darzu nicht/ welchen
Tag oder Stunde der HERR dieſes groſſen
Hauſes zu einem vnd dem andern ſaget: Vade
foras, quia non eſt tua domus in qua es:
Gehe
heraus/ denn es iſt nicht dein Hauß/ darinnen

du
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div type="preface" n="1">
        <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>em <hi rendition="#in">E</hi>dlen/ <hi rendition="#in">E</hi>hren-<lb/>
ve&#x017F;ten vnnd Wolbenampten</hi><lb/>
Herren Georg Artzadt/ auff Arnolds-<lb/>
mu&#x0364;hl/ Meinem gu&#x0364;n&#x017F;tigen Herren<lb/>
Gevattern/ &#xA75B;c.</hi><lb/> <hi rendition="#et">Gottes Gnade vnd Segen/ durch<lb/>
vn&#x017F;ern einigen Erlo&#x0364;&#x017F;er vnnd Seligmacher<lb/>
Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ Sampt meinem Gebet<lb/>
vnd trewer Wu&#x0364;n&#x017F;chung zeitlicher vnd Ewi-<lb/>
ger Wolfart.</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Dler/ Ehrnve&#x017F;ter/ Wolbenamb-</hi><lb/>
ter/ gu&#x0364;n&#x017F;tiger Herr Gevatter/ gleich<lb/>
wie die &#x017F;o inn eines andern Hau&#x017F;e<lb/>
wohnen/ &#x017F;tettes gewertig &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ das man jhnen die Herberge auff&#x017F;aget/ vnd<lb/>
&#x017F;ie heraus ziehen hei&#x017F;&#x017F;et: Al&#x017F;o &#x017F;ind alle Men-<lb/>
&#x017F;chen in die&#x017F;er Welt/ <hi rendition="#aq">in domo aliena,</hi> Jn einem<lb/>
frembden Hau&#x017F;e/ darinnen &#x017F;ie keine bleibende<note place="right"><hi rendition="#aq">Heb.</hi> 13.</note><lb/>
&#x017F;tadt haben/ vnd wi&#x017F;&#x017F;en darzu nicht/ welchen<lb/>
Tag oder Stunde der HERR die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Hau&#x017F;es zu einem vnd dem andern &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Vade<lb/>
foras, quia non e&#x017F;t tua domus in qua es:</hi> Gehe<lb/>
heraus/ denn es i&#x017F;t nicht dein Hauß/ darinnen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">du</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Dem Edlen/ Ehren- veſten vnnd Wolbenampten Herren Georg Artzadt/ auff Arnolds- muͤhl/ Meinem guͤnſtigen Herren Gevattern/ ꝛc. Gottes Gnade vnd Segen/ durch vnſern einigen Erloͤſer vnnd Seligmacher Jeſum Chriſtum/ Sampt meinem Gebet vnd trewer Wuͤnſchung zeitlicher vnd Ewi- ger Wolfart. EDler/ Ehrnveſter/ Wolbenamb- ter/ guͤnſtiger Herr Gevatter/ gleich wie die ſo inn eines andern Hauſe wohnen/ ſtettes gewertig ſein muͤſ- ſen/ das man jhnen die Herberge auffſaget/ vnd ſie heraus ziehen heiſſet: Alſo ſind alle Men- ſchen in dieſer Welt/ in domo aliena, Jn einem frembden Hauſe/ darinnen ſie keine bleibende ſtadt haben/ vnd wiſſen darzu nicht/ welchen Tag oder Stunde der HERR dieſes groſſen Hauſes zu einem vnd dem andern ſaget: Vade foras, quia non eſt tua domus in qua es: Gehe heraus/ denn es iſt nicht dein Hauß/ darinnen du Heb. 13. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523661/3
Zitationshilfe: Walther, Lucas: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnis. Breslau, 1612, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523661/3>, abgerufen am 26.07.2021.