Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
den Spruch Esa. 54. v. 7. 8.
Erster Theil.

DEr H. Prophet Esaias
hatte in vorigen Worten dieses
Capitels/ eine Christglenbige
Seel sehr hoch erhaben/ vnd sie
gleichsam zu des AllerhöchstenChrist-
gleubige
Hertzen
sind jhres
Erlösers
Braut.

Gemahlin gemacht/ Der dich gemacht
hat/
sagt er am selben Ort/ ist dein Mann/
der Herr Zebaoth ist sein Name/ vnd der Er-
löser der Heilige in Jsrael. Damit sich aber
glaubige Hertzen dessen nicht vberheben möch-
ten/ so henget er also balde eine Creutzpredigt
hinan/ verkündiget der Hertzallerliebsten seines
ewigen Sohns/ daß gleich wie sonsten in
der Welt der Ehestandt nicht ohne Creutz sey/
also werde es jhr auch ergehen/ denn sie werdeDie er zu
weilens in
die Creutz-
schul füh-
ret.

bey jhme jhrem Bräutigam vnd Manne nicht
lauter gute Tage haben/ es werde mit jhr
zum Verlassen kommen/ vnd das An-
sehen gewinnen/ als wenn der HErr sein Ant-
litz im Zorn vor jr verborgen.
Durch das
Antlitz Gottes wird allhier verstanden/ vnsers
lieben Gottes vnd Erlösers Gnad/ Heil vnd
Trost/
wenn der fromme Heyland vns in Gna-
den ansihet vnd freundlich vnd tröstlich ist/

so
B ij
den Spruch Eſa. 54. v. 7. 8.
Erſter Theil.

DEr H. Prophet Eſaias
hatte in vorigen Worten dieſes
Capitels/ eine Chriſtglenbige
Seel ſehr hoch erhaben/ vnd ſie
gleichſam zu des AllerhoͤchſtenChriſt-
gleubige
Hertzen
ſind jhres
Erloͤſers
Braut.

Gemahlin gemacht/ Der dich gemacht
hat/
ſagt er am ſelben Ort/ iſt dein Mann/
der Herr Zebaoth iſt ſein Name/ vnd der Er-
loͤſer der Heilige in Jſrael. Damit ſich aber
glaubige Hertzen deſſen nicht vberheben moͤch-
ten/ ſo henget er alſo balde eine Creutzpredigt
hinan/ verkuͤndiget der Hertzallerliebſten ſeines
ewigen Sohns/ daß gleich wie ſonſten in
der Welt der Eheſtandt nicht ohne Creutz ſey/
alſo werde es jhr auch ergehen/ denn ſie werdeDie er zu
weilens in
die Creutz-
ſchul fuͤh-
ret.

bey jhme jhrem Braͤutigam vnd Manne nicht
lauter gute Tage haben/ es werde mit jhr
zum Verlaſſen kommen/ vnd das An-
ſehen gewinnen/ als weñ der HErꝛ ſein Ant-
litz im Zorn vor jr verborgẽ.
Durch das
Antlitz Gottes wird allhier verſtanden/ vnſers
lieben Gottes vnd Erloͤſers Gnad/ Heil vnd
Troſt/
wenn der from̃e Heyland vns in Gna-
den anſihet vnd freundlich vnd troͤſtlich iſt/

ſo
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0011" n="11"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">den Spruch E&#x017F;a. 54. v. 7. 8.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er H. Prophet E&#x017F;aias</hi><lb/>
hatte in vorigen Worten die&#x017F;es<lb/>
Capitels/ eine Chri&#x017F;tglenbige<lb/>
Seel &#x017F;ehr hoch erhaben/ vnd &#x017F;ie<lb/>
gleich&#x017F;am zu des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten<note place="right">Chri&#x017F;t-<lb/>
gleubige<lb/>
Hertzen<lb/>
&#x017F;ind jhres<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;ers<lb/>
Braut.</note><lb/>
Gemahlin gemacht/ <hi rendition="#fr">Der dich gemacht<lb/>
hat/</hi> &#x017F;agt er am &#x017F;elben Ort/ <hi rendition="#fr">i&#x017F;t dein Mann/</hi><lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Zebaoth i&#x017F;t &#x017F;ein Name/ vnd der Er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;er der Heilige in J&#x017F;rael. Damit &#x017F;ich aber<lb/>
glaubige Hertzen de&#x017F;&#x017F;en nicht vberheben mo&#x0364;ch-<lb/>
ten/ &#x017F;o henget er al&#x017F;o balde eine Creutzpredigt<lb/>
hinan/ verku&#x0364;ndiget der Hertzallerlieb&#x017F;ten &#x017F;eines<lb/>
ewigen Sohns/ daß gleich wie &#x017F;on&#x017F;ten in<lb/>
der Welt der Ehe&#x017F;tandt nicht ohne Creutz &#x017F;ey/<lb/>
al&#x017F;o werde es jhr auch ergehen/ denn &#x017F;ie werde<note place="right">Die er zu<lb/>
weilens in<lb/>
die Creutz-<lb/>
&#x017F;chul fu&#x0364;h-<lb/>
ret.</note><lb/>
bey jhme jhrem Bra&#x0364;utigam vnd Manne nicht<lb/>
lauter gute Tage haben/ es werde mit jhr<lb/><hi rendition="#fr">zum Verla&#x017F;&#x017F;en kommen/</hi> vnd das An-<lb/>
&#x017F;ehen gewinnen/ als wen&#x0303; der HEr&#xA75B; <hi rendition="#fr">&#x017F;ein Ant-<lb/>
litz im Zorn vor jr verborge&#x0303;.</hi> Durch das<lb/>
Antlitz Gottes wird allhier ver&#x017F;tanden/ vn&#x017F;ers<lb/>
lieben Gottes vnd Erlo&#x0364;&#x017F;ers <hi rendition="#fr">Gnad/ Heil vnd<lb/>
Tro&#x017F;t/</hi> wenn der from&#x0303;e Heyland vns in Gna-<lb/>
den an&#x017F;ihet vnd freundlich vnd tro&#x0364;&#x017F;tlich i&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0011] den Spruch Eſa. 54. v. 7. 8. Erſter Theil. DEr H. Prophet Eſaias hatte in vorigen Worten dieſes Capitels/ eine Chriſtglenbige Seel ſehr hoch erhaben/ vnd ſie gleichſam zu des Allerhoͤchſten Gemahlin gemacht/ Der dich gemacht hat/ ſagt er am ſelben Ort/ iſt dein Mann/ der Herr Zebaoth iſt ſein Name/ vnd der Er- loͤſer der Heilige in Jſrael. Damit ſich aber glaubige Hertzen deſſen nicht vberheben moͤch- ten/ ſo henget er alſo balde eine Creutzpredigt hinan/ verkuͤndiget der Hertzallerliebſten ſeines ewigen Sohns/ daß gleich wie ſonſten in der Welt der Eheſtandt nicht ohne Creutz ſey/ alſo werde es jhr auch ergehen/ denn ſie werde bey jhme jhrem Braͤutigam vnd Manne nicht lauter gute Tage haben/ es werde mit jhr zum Verlaſſen kommen/ vnd das An- ſehen gewinnen/ als weñ der HErꝛ ſein Ant- litz im Zorn vor jr verborgẽ. Durch das Antlitz Gottes wird allhier verſtanden/ vnſers lieben Gottes vnd Erloͤſers Gnad/ Heil vnd Troſt/ wenn der from̃e Heyland vns in Gna- den anſihet vnd freundlich vnd troͤſtlich iſt/ ſo Chriſt- gleubige Hertzen ſind jhres Erloͤſers Braut. Die er zu weilens in die Creutz- ſchul fuͤh- ret. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/11
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/11>, abgerufen am 25.07.2021.