Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt vber
mer Heyland/ ich sehe wol wie es gemeynet ist/
Es 54. v. 7.du wilst das Spiel/ darvon du im Esaia 54. ge-
sagt/ mit mir deiner lieben Sponsae vnd Braut
anfahen/ mit mir eine zeitlang im Ernst scher-
tzen/ mich verlassen vnnd zornig ansehen/ ich
wil dir hie gern ein Comoedianten geben/ was
wolte ichs besser haben denn andere Heili[-]
gen/ allein trauter Heyland meines Hertzens
Trost vnd Frewde/ hilff daß ich mich im Glau-
ben ritterlich wehre/ in der Prob beständig
bleibe/ vnd bey leibe an deiner Wiederkunfft
1. Cor. 10.
v.
13.
nicht verzage/ Du wirst mir nicht mehr auff-
legen/ als du weist/ daß meine Kräffte ertra-
Jac. 1. v. 12.gen können/ Jch weiß/ daß selig der Mann ist/
der die Anfechtung erduldet/ denn nach dem
er bewerth ist/ wird er die Krone des Lebens
empfahen/ die Gott verheissen/ denen die jhn lie-
ben/ Jacob. 1. derer wil ich mich mitten im
Kampff getrösten.

II.
Zur Erin-
nerung
vnd War-
nung.
Es dienet hernach auch zur Vermahnung
vnd Warnung den vnzeitigen Richtern/ denn
wenn offt mancher höret/ dieser oder jener ha-
be schwere Anfechtung gehabt/ er habe vber
Verlassen geschrien/ vnd sich etwa harter Wort
vnd Reden/ seiner Seligkeit halben/ verlauten
lassen/ so fahen sie ein gefährliches vrtheilen
an/ vnd wolte mancher lieber gar an der ange-
fochtenen Seligkeit zweiffeln. Aber erweget all-
hier jhr vnzeitigen Richter/ was der Prophet

gesagt/

Leichpredigt vber
mer Heyland/ ich ſehe wol wie es gemeynet iſt/
Eſ 54. v. 7.du wilſt das Spiel/ darvon du im Eſaia 54. ge-
ſagt/ mit mir deiner lieben Sponſæ vnd Braut
anfahen/ mit mir eine zeitlang im Ernſt ſcher-
tzen/ mich verlaſſen vnnd zornig anſehen/ ich
wil dir hie gern ein Comœdianten geben/ was
wolte ichs beſſer haben denn andere Heili[-]
gen/ allein trauter Heyland meines Hertzens
Troſt vnd Frewde/ hilff daß ich mich im Glau-
ben ritterlich wehre/ in der Prob beſtaͤndig
bleibe/ vnd bey leibe an deiner Wiederkunfft
1. Cor. 10.
v.
13.
nicht verzage/ Du wirſt mir nicht mehr auff-
legen/ als du weiſt/ daß meine Kraͤffte ertra-
Jac. 1. v. 12.gen koͤnnen/ Jch weiß/ daß ſelig der Mann iſt/
der die Anfechtung erduldet/ denn nach dem
er bewerth iſt/ wird er die Krone des Lebens
empfahen/ die Gott verheiſſen/ denen die jhn lie-
ben/ Jacob. 1. derer wil ich mich mitten im
Kampff getroͤſten.

II.
Zur Erin-
nerung
vnd War-
nung.
Es dienet hernach auch zur Vermahnung
vnd Warnung den vnzeitigen Richtern/ denn
wenn offt mancher hoͤret/ dieſer oder jener ha-
be ſchwere Anfechtung gehabt/ er habe vber
Verlaſſen geſchrien/ vnd ſich etwa harter Wort
vnd Reden/ ſeiner Seligkeit halben/ verlauten
laſſen/ ſo fahen ſie ein gefaͤhrliches vrtheilen
an/ vnd wolte mancher lieber gar an der ange-
fochtenen Seligkeit zweiffeln. Aber erweget all-
hier jhr vnzeitigen Richter/ was der Prophet

geſagt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0022" n="22"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt vber</hi></fw><lb/>
mer Heyland/ ich &#x017F;ehe wol wie es gemeynet i&#x017F;t/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F; 54. v.</hi> 7.</hi></note>du wil&#x017F;t das Spiel/ darvon du im E&#x017F;aia 54. ge-<lb/>
&#x017F;agt/ mit mir deiner lieben <hi rendition="#aq">Spon&#x017F;æ</hi> vnd Braut<lb/>
anfahen/ mit mir eine zeitlang im Ern&#x017F;t &#x017F;cher-<lb/>
tzen/ mich verla&#x017F;&#x017F;en vnnd zornig an&#x017F;ehen/ ich<lb/>
wil dir hie gern ein Com<hi rendition="#aq">&#x0153;</hi>dianten geben/ was<lb/>
wolte ichs be&#x017F;&#x017F;er haben denn andere Heili<supplied>-</supplied><lb/>
gen/ allein trauter Heyland meines Hertzens<lb/>
Tro&#x017F;t vnd Frewde/ hilff daß ich mich im Glau-<lb/>
ben ritterlich wehre/ in der Prob be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
bleibe/ vnd bey leibe an deiner Wiederkunfft<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 10.<lb/>
v.</hi> 13.</hi></note>nicht verzage/ Du wir&#x017F;t mir nicht mehr auff-<lb/>
legen/ als du wei&#x017F;t/ daß meine Kra&#x0364;ffte ertra-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jac. 1. v.</hi> 12.</hi></note>gen ko&#x0364;nnen/ Jch weiß/ daß &#x017F;elig der Mann i&#x017F;t/<lb/>
der die Anfechtung erduldet/ denn nach dem<lb/>
er bewerth i&#x017F;t/ wird er die Krone des Lebens<lb/>
empfahen/ die Gott verhei&#x017F;&#x017F;en/ denen die jhn lie-<lb/>
ben/ Jacob. 1. derer wil ich mich mitten im<lb/>
Kampff getro&#x0364;&#x017F;ten.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head/>
                  <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II.</hi></hi><lb/>
Zur Erin-<lb/>
nerung<lb/>
vnd War-<lb/>
nung.</note>Es dienet hernach auch zur Vermahnung<lb/>
vnd Warnung den vnzeitigen Richtern/ denn<lb/>
wenn offt mancher ho&#x0364;ret/ die&#x017F;er oder jener ha-<lb/>
be &#x017F;chwere Anfechtung gehabt/ er habe vber<lb/>
Verla&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chrien/ vnd &#x017F;ich etwa harter Wort<lb/>
vnd Reden/ &#x017F;einer Seligkeit halben/ verlauten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o fahen &#x017F;ie ein gefa&#x0364;hrliches vrtheilen<lb/>
an/ vnd wolte mancher lieber gar an der ange-<lb/>
fochtenen Seligkeit zweiffeln. Aber erweget all-<lb/>
hier jhr vnzeitigen Richter/ was der Prophet<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ge&#x017F;agt/</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] Leichpredigt vber mer Heyland/ ich ſehe wol wie es gemeynet iſt/ du wilſt das Spiel/ darvon du im Eſaia 54. ge- ſagt/ mit mir deiner lieben Sponſæ vnd Braut anfahen/ mit mir eine zeitlang im Ernſt ſcher- tzen/ mich verlaſſen vnnd zornig anſehen/ ich wil dir hie gern ein Comœdianten geben/ was wolte ichs beſſer haben denn andere Heili- gen/ allein trauter Heyland meines Hertzens Troſt vnd Frewde/ hilff daß ich mich im Glau- ben ritterlich wehre/ in der Prob beſtaͤndig bleibe/ vnd bey leibe an deiner Wiederkunfft nicht verzage/ Du wirſt mir nicht mehr auff- legen/ als du weiſt/ daß meine Kraͤffte ertra- gen koͤnnen/ Jch weiß/ daß ſelig der Mann iſt/ der die Anfechtung erduldet/ denn nach dem er bewerth iſt/ wird er die Krone des Lebens empfahen/ die Gott verheiſſen/ denen die jhn lie- ben/ Jacob. 1. derer wil ich mich mitten im Kampff getroͤſten. Eſ 54. v. 7. 1. Cor. 10. v. 13. Jac. 1. v. 12. Es dienet hernach auch zur Vermahnung vnd Warnung den vnzeitigen Richtern/ denn wenn offt mancher hoͤret/ dieſer oder jener ha- be ſchwere Anfechtung gehabt/ er habe vber Verlaſſen geſchrien/ vnd ſich etwa harter Wort vnd Reden/ ſeiner Seligkeit halben/ verlauten laſſen/ ſo fahen ſie ein gefaͤhrliches vrtheilen an/ vnd wolte mancher lieber gar an der ange- fochtenen Seligkeit zweiffeln. Aber erweget all- hier jhr vnzeitigen Richter/ was der Prophet geſagt/ II. Zur Erin- nerung vnd War- nung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/22
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/22>, abgerufen am 24.05.2022.