Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt vber
Jch solte dich zwar billich wie Adama vnd Ze-
boim zurichten/ aber mein Hertz ist anders Sin-
nes/ meine Barmhertzigkeit ist zu brünstig/ daß
ich nicht thun wil/ nach meinem grimmigen
Zorn/ denn ich bin Gott vnd nicht ein Mensch. Da-
hin sollen nun vnsere Augen vnd Hertzen ge-
richtet seyn/ vnd wenn sich GOtt der Herr
noch so vnfreundlich stellet/ sollen wir vns an
diese gegenwertige Abbildung Gottes halten/
denn er sagt gleichsam zu seiner Hertzallerlieb-
sten: Hertzes Lieb nim dichs nicht so hart an/
ob ich gleich zu weilens sauer außsehe/ thue als
achtet ich deiner nicht/ vnd wolte dich gar ver-
lassen/ es ist ein freundlicher Schertz/ es sol ein
kurtzes vnd kleines/ ja nur einen Augenblick
weren/ so soltu hinwieder einen vollen Blick
meiner Gnad vnd Barmhertzigkeit haben/
vnd mir die Hertzallerliebste seyn.

Gebrauch
dieses Be-
richts zum
Trost.
Wenn demnach die harten Züge herbey ge-
hen/ vnd Satanas ruffet/ hier ist kein gnädiger
GOtt weder zu spüren noch zu mercken/ dein
muß bey jhm gar vergessen seyn: So sol ein
gläubig Hertz dieses Contrafey des ewigen
GOttes herfür suchen vnd sagen: Ach nein
mein frommer GOTT vnd Vater hat sich
2. Pet. 3.
v
9.
mir weit anders abgebildet/ daß er nemlich sey
Ezech. 33.
v.
11.
ein leutseliger GOTT/ der nicht wil/ daß je-
mand verloren werde/ sondern daß er Busse
thue vnd lebe/ stellet sich gleich mein lieber Gott

ein

Leichpredigt vber
Jch ſolte dich zwar billich wie Adama vnd Ze-
boim zurichtẽ/ aber mein Hertz iſt anders Sin-
nes/ meine Barmhertzigkeit iſt zu bruͤnſtig/ daß
ich nicht thun wil/ nach meinem grimmigen
Zorn/ deñ ich bin Gott vñ nicht ein Menſch. Da-
hin ſollen nun vnſere Augen vnd Hertzen ge-
richtet ſeyn/ vnd wenn ſich GOtt der Herr
noch ſo vnfreundlich ſtellet/ ſollen wir vns an
dieſe gegenwertige Abbildung Gottes halten/
denn er ſagt gleichſam zu ſeiner Hertzallerlieb-
ſten: Hertzes Lieb nim dichs nicht ſo hart an/
ob ich gleich zu weilens ſauer außſehe/ thue als
achtet ich deiner nicht/ vnd wolte dich gar ver-
laſſen/ es iſt ein freundlicher Schertz/ es ſol ein
kurtzes vnd kleines/ ja nur einen Augenblick
weren/ ſo ſoltu hinwieder einen vollen Blick
meiner Gnad vnd Barmhertzigkeit haben/
vnd mir die Hertzallerliebſte ſeyn.

Gebrauch
dieſes Be-
richts zum
Troſt.
Wenn demnach die harten Zuͤge herbey ge-
hen/ vnd Satanas ruffet/ hier iſt kein gnaͤdiger
GOtt weder zu ſpuͤren noch zu mercken/ dein
muß bey jhm gar vergeſſen ſeyn: So ſol ein
glaͤubig Hertz dieſes Contrafey des ewigen
GOttes herfuͤr ſuchen vnd ſagen: Ach nein
mein frommer GOTT vnd Vater hat ſich
2. Pet. 3.
v
9.
mir weit anders abgebildet/ daß er nemlich ſey
Ezech. 33.
v.
11.
ein leutſeliger GOTT/ der nicht wil/ daß je-
mand verloren werde/ ſondern daß er Buſſe
thue vnd lebe/ ſtellet ſich gleich mein lieber Gott

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0038" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt vber</hi></fw><lb/>
Jch &#x017F;olte dich zwar billich wie Adama vnd Ze-<lb/>
boim zurichte&#x0303;/ aber mein Hertz i&#x017F;t anders Sin-<lb/>
nes/ meine Barmhertzigkeit i&#x017F;t zu bru&#x0364;n&#x017F;tig/ daß<lb/>
ich nicht thun wil/ nach meinem grimmigen<lb/>
Zorn/ den&#x0303; ich bin Gott vn&#x0303; nicht ein Men&#x017F;ch. Da-<lb/>
hin &#x017F;ollen nun vn&#x017F;ere Augen vnd Hertzen ge-<lb/>
richtet &#x017F;eyn/ vnd wenn &#x017F;ich GOtt der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
noch &#x017F;o vnfreundlich &#x017F;tellet/ &#x017F;ollen wir vns an<lb/>
die&#x017F;e gegenwertige Abbildung Gottes halten/<lb/>
denn er &#x017F;agt gleich&#x017F;am zu &#x017F;einer Hertzallerlieb-<lb/>
&#x017F;ten: Hertzes Lieb nim dichs nicht &#x017F;o hart an/<lb/>
ob ich gleich zu weilens &#x017F;auer auß&#x017F;ehe/ thue als<lb/>
achtet ich deiner nicht/ vnd wolte dich gar ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ es i&#x017F;t ein freundlicher Schertz/ es &#x017F;ol ein<lb/>
kurtzes vnd kleines/ ja nur einen Augenblick<lb/>
weren/ &#x017F;o &#x017F;oltu hinwieder einen vollen Blick<lb/>
meiner Gnad vnd Barmhertzigkeit haben/<lb/>
vnd mir die Hertzallerlieb&#x017F;te &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head/>
                  <p><note place="left">Gebrauch<lb/>
die&#x017F;es Be-<lb/>
richts zum<lb/>
Tro&#x017F;t.</note>Wenn demnach die harten Zu&#x0364;ge herbey ge-<lb/>
hen/ vnd Satanas ruffet/ hier i&#x017F;t kein gna&#x0364;diger<lb/>
GOtt weder zu &#x017F;pu&#x0364;ren noch zu mercken/ dein<lb/>
muß bey jhm gar verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn: So &#x017F;ol ein<lb/>
gla&#x0364;ubig Hertz die&#x017F;es Contrafey des ewigen<lb/>
GOttes herfu&#x0364;r &#x017F;uchen vnd &#x017F;agen: Ach nein<lb/>
mein frommer <hi rendition="#g">GOTT</hi> vnd Vater hat &#x017F;ich<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Pet. 3.<lb/>
v</hi> 9.</hi></note>mir weit anders abgebildet/ daß er nemlich &#x017F;ey<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ezech. 33.<lb/>
v.</hi> 11.</hi></note>ein leut&#x017F;eliger <hi rendition="#g">GOTT/</hi> der nicht wil/ daß je-<lb/>
mand verloren werde/ &#x017F;ondern daß er Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
thue vnd lebe/ &#x017F;tellet &#x017F;ich gleich mein lieber Gott<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0038] Leichpredigt vber Jch ſolte dich zwar billich wie Adama vnd Ze- boim zurichtẽ/ aber mein Hertz iſt anders Sin- nes/ meine Barmhertzigkeit iſt zu bruͤnſtig/ daß ich nicht thun wil/ nach meinem grimmigen Zorn/ deñ ich bin Gott vñ nicht ein Menſch. Da- hin ſollen nun vnſere Augen vnd Hertzen ge- richtet ſeyn/ vnd wenn ſich GOtt der Herr noch ſo vnfreundlich ſtellet/ ſollen wir vns an dieſe gegenwertige Abbildung Gottes halten/ denn er ſagt gleichſam zu ſeiner Hertzallerlieb- ſten: Hertzes Lieb nim dichs nicht ſo hart an/ ob ich gleich zu weilens ſauer außſehe/ thue als achtet ich deiner nicht/ vnd wolte dich gar ver- laſſen/ es iſt ein freundlicher Schertz/ es ſol ein kurtzes vnd kleines/ ja nur einen Augenblick weren/ ſo ſoltu hinwieder einen vollen Blick meiner Gnad vnd Barmhertzigkeit haben/ vnd mir die Hertzallerliebſte ſeyn. Wenn demnach die harten Zuͤge herbey ge- hen/ vnd Satanas ruffet/ hier iſt kein gnaͤdiger GOtt weder zu ſpuͤren noch zu mercken/ dein muß bey jhm gar vergeſſen ſeyn: So ſol ein glaͤubig Hertz dieſes Contrafey des ewigen GOttes herfuͤr ſuchen vnd ſagen: Ach nein mein frommer GOTT vnd Vater hat ſich mir weit anders abgebildet/ daß er nemlich ſey ein leutſeliger GOTT/ der nicht wil/ daß je- mand verloren werde/ ſondern daß er Buſſe thue vnd lebe/ ſtellet ſich gleich mein lieber Gott ein Gebrauch dieſes Be- richts zum Troſt. 2. Pet. 3. v 9. Ezech. 33. v. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/38
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/38>, abgerufen am 25.07.2021.