Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt vber
würde den gläubigen damit nur vergebliche
Hoffnung gemacht/ so schleust der Prophet/
so spricht der HErr dein Erlöser. Es ver-
spricht dir diß/ wil er sagen/ nicht etwa ein blos-
ser Mensch/ sondern der Herr/ vnd zwar nicht
etwa ein zorniger/ rachgiriger/ strenger Richter/
sondern der HErr dein Erlöser/ dessen
Hertz/ Muth vnd Sinn/ dahin gerichtet/ wie
du möchtest erlöset/ ewig erhalten vnd selig ge-
macht werden/ der Herr der nicht liegen kan/
darumb hastu an seinen waren Worten/ vnd
trostreichen Verheissung allhier nicht zu zwei-
feln.

Hauptlehr.

Lehr
Womit
sich ein
Christ
wider
Schwer-
mut vnd
Anfech-
tung trö-
sten sol.
LAst vns jhr meine Geliebten/ dieses zu
vnserm Trost wider Creutz vnd Anfech-
tung etwas weitleufftiger erwegen. Denn
in diesen schönen Worten/ wird vns der rech-
te Haupt vnnd HertzTrost gewiesen/ damit
wir vns auffrichten können/ wenn es scheint
Gott habe vns verlassen/ vnd sein Ant-
litz im Zorn von vns verborgen.

Bey schwerer Anfechtung greiffen es die Leute
Jrrwege
die zu mei-
den.
selten recht an/ eins Theils lieben Einsamkeit/
vnd fressen sich heimlich vnd für sich mit jh-
rem Anligen/ aber das ist gefährlich/ denn wie

der

Leichpredigt vber
wuͤrde den glaͤubigen damit nur vergebliche
Hoffnung gemacht/ ſo ſchleuſt der Prophet/
ſo ſpricht der HErꝛ dein Erloͤſer. Es ver-
ſpricht dir diß/ wil er ſagen/ nicht etwa ein bloſ-
ſer Menſch/ ſondern der Herr/ vnd zwar nicht
etwa ein zorniger/ rachgiriger/ ſtrenger Richter/
ſondern der HErꝛ dein Erloͤſer/ deſſen
Hertz/ Muth vnd Sinn/ dahin gerichtet/ wie
du moͤchteſt erloͤſet/ ewig erhalten vnd ſelig ge-
macht werden/ der Herr der nicht liegen kan/
darumb haſtu an ſeinen waren Worten/ vnd
troſtreichen Verheiſſung allhier nicht zu zwei-
feln.

Hauptlehr.

Lehr
Womit
ſich ein
Chriſt
wider
Schwer-
mut vnd
Anfech-
tung troͤ-
ſten ſol.
LAſt vns jhr meine Geliebten/ dieſes zu
vnſerm Troſt wider Creutz vnd Anfech-
tung etwas weitleufftiger erwegen. Denn
in dieſen ſchoͤnen Worten/ wird vns der rech-
te Haupt vnnd HertzTroſt gewieſen/ damit
wir vns auffrichten koͤnnen/ wenn es ſcheint
Gott habe vns verlaſſen/ vnd ſein Ant-
litz im Zorn von vns verborgen.

Bey ſchwerer Anfechtung greiffen es die Leute
Jrrwege
die zu mei-
den.
ſelten recht an/ eins Theils lieben Einſamkeit/
vnd freſſen ſich heimlich vnd fuͤr ſich mit jh-
rem Anligen/ aber das iſt gefaͤhrlich/ denn wie

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0042" n="42"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt vber</hi></fw><lb/>
wu&#x0364;rde den gla&#x0364;ubigen damit nur vergebliche<lb/>
Hoffnung gemacht/ &#x017F;o &#x017F;chleu&#x017F;t der Prophet/<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;o &#x017F;pricht der HEr&#xA75B;</hi> dein Erlo&#x0364;&#x017F;er. Es ver-<lb/>
&#x017F;pricht dir diß/ wil er &#x017F;agen/ nicht etwa ein blo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Men&#x017F;ch/ &#x017F;ondern der <hi rendition="#k">Herr/</hi> vnd zwar nicht<lb/>
etwa ein zorniger/ rachgiriger/ &#x017F;trenger Richter/<lb/>
&#x017F;ondern der <hi rendition="#fr">HEr&#xA75B; dein Erlo&#x0364;&#x017F;er/</hi> de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Hertz/ Muth vnd Sinn/ dahin gerichtet/ wie<lb/>
du mo&#x0364;chte&#x017F;t erlo&#x0364;&#x017F;et/ ewig erhalten vnd &#x017F;elig ge-<lb/>
macht werden/ der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> der nicht liegen kan/<lb/>
darumb ha&#x017F;tu an &#x017F;einen waren Worten/ vnd<lb/>
tro&#x017F;treichen Verhei&#x017F;&#x017F;ung allhier nicht zu zwei-<lb/>
feln.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Hauptlehr.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Lehr<lb/>
Womit<lb/>
&#x017F;ich ein<lb/>
Chri&#x017F;t<lb/>
wider<lb/>
Schwer-<lb/>
mut vnd<lb/>
Anfech-<lb/>
tung tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ol.</note><hi rendition="#in">L</hi>A&#x017F;t vns jhr meine Geliebten/ die&#x017F;es zu<lb/>
vn&#x017F;erm Tro&#x017F;t wider Creutz vnd Anfech-<lb/>
tung etwas weitleufftiger erwegen. Denn<lb/>
in die&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;nen Worten/ wird vns der rech-<lb/>
te Haupt vnnd HertzTro&#x017F;t gewie&#x017F;en/ damit<lb/>
wir vns auffrichten ko&#x0364;nnen/ wenn es &#x017F;cheint<lb/><hi rendition="#fr">Gott habe vns verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ein Ant-<lb/>
litz im Zorn von vns verborgen.</hi><lb/>
Bey &#x017F;chwerer Anfechtung greiffen es die Leute<lb/><note place="left">Jrrwege<lb/>
die zu mei-<lb/>
den.</note>&#x017F;elten recht an/ eins Theils lieben Ein&#x017F;amkeit/<lb/>
vnd fre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich heimlich vnd fu&#x0364;r &#x017F;ich mit jh-<lb/>
rem Anligen/ aber das i&#x017F;t gefa&#x0364;hrlich/ denn wie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0042] Leichpredigt vber wuͤrde den glaͤubigen damit nur vergebliche Hoffnung gemacht/ ſo ſchleuſt der Prophet/ ſo ſpricht der HErꝛ dein Erloͤſer. Es ver- ſpricht dir diß/ wil er ſagen/ nicht etwa ein bloſ- ſer Menſch/ ſondern der Herr/ vnd zwar nicht etwa ein zorniger/ rachgiriger/ ſtrenger Richter/ ſondern der HErꝛ dein Erloͤſer/ deſſen Hertz/ Muth vnd Sinn/ dahin gerichtet/ wie du moͤchteſt erloͤſet/ ewig erhalten vnd ſelig ge- macht werden/ der Herr der nicht liegen kan/ darumb haſtu an ſeinen waren Worten/ vnd troſtreichen Verheiſſung allhier nicht zu zwei- feln. Hauptlehr. LAſt vns jhr meine Geliebten/ dieſes zu vnſerm Troſt wider Creutz vnd Anfech- tung etwas weitleufftiger erwegen. Denn in dieſen ſchoͤnen Worten/ wird vns der rech- te Haupt vnnd HertzTroſt gewieſen/ damit wir vns auffrichten koͤnnen/ wenn es ſcheint Gott habe vns verlaſſen/ vnd ſein Ant- litz im Zorn von vns verborgen. Bey ſchwerer Anfechtung greiffen es die Leute ſelten recht an/ eins Theils lieben Einſamkeit/ vnd freſſen ſich heimlich vnd fuͤr ſich mit jh- rem Anligen/ aber das iſt gefaͤhrlich/ denn wie der Lehr Womit ſich ein Chriſt wider Schwer- mut vnd Anfech- tung troͤ- ſten ſol. Jrrwege die zu mei- den.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/42
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/42>, abgerufen am 24.05.2022.