Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt vber
ein Mensch/ daß er liege/ noch ein Men-
Num. 23.
v.
19.
schenkind/ daß jn etwas rewe/ Num. 23.
Es. 40 v 8.Verbum Domini manet in aeternum, schrieb vn-
Luc. 21.
v.
33.
ser verstorbener Herr Pfarrherr/ in seinen schwer-
sten Anfechtungen mit eigener Hand/ GOttes
Wort bleibt ewig/ darumb so werden auch die-
se statliche Verheissungen nicht triegen vnd diß
ists/ das Jeremias in seinen Klagliedern sagt/
Gott betrübe zwar wol vns Menschen/ aber er
Thren. 3.
v.
32.
thue es nicht von Hertzen/ Thren. 3. Er ver-
suche nicht vber vermögen/ 1 Cor. 10. Es erwei-
1. Cor. 10.
v.
13.
set sich doch noch endlich/ daß der Gerechte
nicht ewig in Vnruhe bleiben werde/ daß er
Ps. 91 v. 15.auch bey vns sey in der Noth/ vnd vns heraus-
Ps. 142 v. 4.ser reisse/ Psal. 91. vnd heist/ wie Psal. 142 stehet/
Scrapion.Wenn mein Geist in ängsten ist/ nimstu dich
meiner an. Jener heilige Vater Serapion mit
Namen/ weinete im Gebet vnd klagte Amisi
Deum meum,
Ach ich habe meinen GOtt ver-
loren/ vnd er wil sich nicht wiederfinden lassen/
gleiche Noth begegnet auch vns offtmals/ aber
als denn sollen wir hier Ancker werffen/ du wirst
mich doch noch trewer Erlöser mit Barmher-
tzigkeit samlen/ vnd mit deinen Gnaden Au-
gen wieder anblicken/ dein Wort ist da/ dar-
auff verlasse ich mich/ das wird mich nicht be-
trigen.

III.
Mise[rati]o-
nis aeterni-tas.
Der dritte Ancker/ den wir werffen sollen/
ist vnd heist Miserationis gravitas & aeternitas,

daß

Leichpredigt vber
ein Menſch/ daß er liege/ noch ein Men-
Num. 23.
v.
19.
ſchenkind/ daß jn etwas rewe/ Num. 23.
Eſ. 40 v 8.Verbum Domini manet in æternum, ſchrieb vn-
Luc. 21.
v.
33.
ſer verſtorbener Herꝛ Pfarꝛherꝛ/ in ſeinen ſchwer-
ſten Anfechtungen mit eigener Hand/ GOttes
Wort bleibt ewig/ darumb ſo werden auch die-
ſe ſtatliche Verheiſſungen nicht triegen vnd diß
iſts/ das Jeremias in ſeinen Klagliedern ſagt/
Gott betruͤbe zwar wol vns Menſchen/ aber er
Thren. 3.
v.
32.
thue es nicht von Hertzen/ Thren. 3. Er ver-
ſuche nicht vber vermoͤgen/ 1 Cor. 10. Es erwei-
1. Cor. 10.
v.
13.
ſet ſich doch noch endlich/ daß der Gerechte
nicht ewig in Vnruhe bleiben werde/ daß er
Pſ. 91 v. 15.auch bey vns ſey in der Noth/ vnd vns herauſ-
Pſ. 142 v. 4.ſer reiſſe/ Pſal. 91. vnd heiſt/ wie Pſal. 142 ſtehet/
Scrapion.Wenn mein Geiſt in aͤngſten iſt/ nimſtu dich
meiner an. Jener heilige Vater Serapion mit
Namen/ weinete im Gebet vnd klagte Amiſi
Deum meum,
Ach ich habe meinen GOtt ver-
loren/ vnd er wil ſich nicht wiederfinden laſſen/
gleiche Noth begegnet auch vns offtmals/ aber
als denn ſollen wir hier Ancker werffen/ du wirſt
mich doch noch trewer Erloͤſer mit Barmher-
tzigkeit ſamlen/ vnd mit deinen Gnaden Au-
gen wieder anblicken/ dein Wort iſt da/ dar-
auff verlaſſe ich mich/ das wird mich nicht be-
trigen.

III.
Miſe[rati]o-
nis æterni-tas.
Der dritte Ancker/ den wir werffen ſollen/
iſt vnd heiſt Miſerationis gravitas & æternitas,

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0046" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt vber</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">ein Men&#x017F;ch/ daß er liege/ noch ein Men-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Num. 23.<lb/>
v.</hi> 19.</hi></note><hi rendition="#fr">&#x017F;chenkind/ daß jn etwas rewe/</hi> Num. 23.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 40 v</hi> 8.</hi></note><hi rendition="#aq">Verbum Domini manet in æternum,</hi> &#x017F;chrieb vn-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 21.<lb/>
v.</hi> 33.</hi></note>&#x017F;er ver&#x017F;torbener Her&#xA75B; Pfar&#xA75B;her&#xA75B;/ in &#x017F;einen &#x017F;chwer-<lb/>
&#x017F;ten Anfechtungen mit eigener Hand/ GOttes<lb/>
Wort bleibt ewig/ darumb &#x017F;o werden auch die-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;tatliche Verhei&#x017F;&#x017F;ungen nicht triegen vnd diß<lb/>
i&#x017F;ts/ das Jeremias in &#x017F;einen Klagliedern &#x017F;agt/<lb/>
Gott betru&#x0364;be zwar wol vns Men&#x017F;chen/ aber er<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thren. 3.<lb/>
v.</hi> 32.</hi></note>thue es nicht von Hertzen/ Thren. 3. Er ver-<lb/>
&#x017F;uche nicht vber vermo&#x0364;gen/ 1 Cor. 10. Es erwei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 10.<lb/>
v.</hi> 13.</hi></note>&#x017F;et &#x017F;ich doch noch endlich/ daß der Gerechte<lb/>
nicht ewig in Vnruhe bleiben werde/ daß er<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 91 v.</hi> 15.</hi></note>auch bey vns &#x017F;ey in der Noth/ vnd vns herau&#x017F;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 142 v.</hi> 4.</hi></note>&#x017F;er rei&#x017F;&#x017F;e/ P&#x017F;al. 91. vnd hei&#x017F;t/ wie P&#x017F;al. 142 &#x017F;tehet/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Scrapion.</hi></hi></note>Wenn mein Gei&#x017F;t in a&#x0364;ng&#x017F;ten i&#x017F;t/ nim&#x017F;tu dich<lb/>
meiner an. Jener heilige Vater Serapion mit<lb/>
Namen/ weinete im Gebet vnd klagte <hi rendition="#aq">Ami&#x017F;i<lb/>
Deum meum,</hi> Ach ich habe meinen GOtt ver-<lb/>
loren/ vnd er wil &#x017F;ich nicht wiederfinden la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
gleiche Noth begegnet auch vns offtmals/ aber<lb/>
als denn &#x017F;ollen wir hier Ancker werffen/ du wir&#x017F;t<lb/>
mich doch noch trewer Erlo&#x0364;&#x017F;er mit Barmher-<lb/>
tzigkeit &#x017F;amlen/ vnd mit deinen Gnaden Au-<lb/>
gen wieder anblicken/ dein Wort i&#x017F;t da/ dar-<lb/>
auff verla&#x017F;&#x017F;e ich mich/ das wird mich nicht be-<lb/>
trigen.</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">III.</hi><lb/>
Mi&#x017F;e<supplied>rati</supplied>o-<lb/>
nis æterni-tas.</hi></hi></note>   Der dritte Ancker/ den wir werffen &#x017F;ollen/<lb/>
i&#x017F;t vnd hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;erationis gravitas &amp; æternitas,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0046] Leichpredigt vber ein Menſch/ daß er liege/ noch ein Men- ſchenkind/ daß jn etwas rewe/ Num. 23. Verbum Domini manet in æternum, ſchrieb vn- ſer verſtorbener Herꝛ Pfarꝛherꝛ/ in ſeinen ſchwer- ſten Anfechtungen mit eigener Hand/ GOttes Wort bleibt ewig/ darumb ſo werden auch die- ſe ſtatliche Verheiſſungen nicht triegen vnd diß iſts/ das Jeremias in ſeinen Klagliedern ſagt/ Gott betruͤbe zwar wol vns Menſchen/ aber er thue es nicht von Hertzen/ Thren. 3. Er ver- ſuche nicht vber vermoͤgen/ 1 Cor. 10. Es erwei- ſet ſich doch noch endlich/ daß der Gerechte nicht ewig in Vnruhe bleiben werde/ daß er auch bey vns ſey in der Noth/ vnd vns herauſ- ſer reiſſe/ Pſal. 91. vnd heiſt/ wie Pſal. 142 ſtehet/ Wenn mein Geiſt in aͤngſten iſt/ nimſtu dich meiner an. Jener heilige Vater Serapion mit Namen/ weinete im Gebet vnd klagte Amiſi Deum meum, Ach ich habe meinen GOtt ver- loren/ vnd er wil ſich nicht wiederfinden laſſen/ gleiche Noth begegnet auch vns offtmals/ aber als denn ſollen wir hier Ancker werffen/ du wirſt mich doch noch trewer Erloͤſer mit Barmher- tzigkeit ſamlen/ vnd mit deinen Gnaden Au- gen wieder anblicken/ dein Wort iſt da/ dar- auff verlaſſe ich mich/ das wird mich nicht be- trigen. Num. 23. v. 19. Eſ. 40 v 8. Luc. 21. v. 33. Thren. 3. v. 32. 1. Cor. 10. v. 13. Pſ. 91 v. 15. Pſ. 142 v. 4. Scrapion. Der dritte Ancker/ den wir werffen ſollen/ iſt vnd heiſt Miſerationis gravitas & æternitas, daß III. Miſeratio- nis æterni-tas.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/46
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/46>, abgerufen am 25.07.2021.