Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

den Spruch Esa. 54. v. 7. 8.
gründen/ vnd sich trösten/ es werde vielleicht im
Augenblick der Zorn GOttes sich wenden/ he-
roische Naturen werden bald zornig/ werden
aber auch bald wieder Muths/ also auch der
Held Jsrael/ der grosse Schiloh kan nicht in
die länge Zorn tragen/ mit heissen Thränen
vnd Seufftzen kan diß Fewer gar leicht hinwie-
der geleschet werden/ vnd hier tragen billich alle
fromme Hertzen mit Eiver Wasser zu/ so er-
lischt in kurtzen aller Grim vnd Eiver Gottes/
es ist vnd bleibt doch dieser Welt Zustandt kurtz
vnd augenblicklich/ darumb ist es besser/ hier
ein wenig vnserm Herrn GOtt still halten/
vnd gedültig seyn/ denn dort ewig leiden: Sage
demnach lieber Christ bey deinem Creutz mit
Athanasio, Nubecula est, cito transitura, Es ist einD. Athan.
saures trübes Wölcklein/ es wird bald fürvber
rauschen.

Den andern Ancker/ den vns allhier vnserII.
Promissio-
num veri-
tas
Göttli-
cher Ver-
heissung
vnfeilbare
Warheit.
Es. 54. v. 6.

getrewer Heyland zeiget/ vnd in Anfechtungen
werffen heisset/ ist promissionum veritas, seiner
Verheissung vnd Zusage vnbetriegliche War-
heit/ denn da stehen die schönen trostreichen Wort/
Jch wil dich mit grosser Barmher-
tzigkeit samlen/ mit ewiger Gnade
wil ich mich dein erbarmen.
Nun ist
dieser vnser Erlöser vnser Gott/ wie allhier stehet
kurtz vor diesen Worten/ Gott aber ist nicht

ein
F iij

den Spruch Eſa. 54. v. 7. 8.
gruͤnden/ vnd ſich troͤſten/ es werde vielleicht im
Augenblick der Zorn GOttes ſich wenden/ he-
roiſche Naturen werden bald zornig/ werden
aber auch bald wieder Muths/ alſo auch der
Held Jſrael/ der groſſe Schiloh kan nicht in
die laͤnge Zorn tragen/ mit heiſſen Thraͤnen
vnd Seufftzen kan diß Fewer gar leicht hinwie-
der geleſchet werden/ vnd hier tragen billich alle
fromme Hertzen mit Eiver Waſſer zu/ ſo er-
liſcht in kurtzen aller Grim vnd Eiver Gottes/
es iſt vnd bleibt doch dieſer Welt Zuſtandt kurtz
vnd augenblicklich/ darumb iſt es beſſer/ hier
ein wenig vnſerm Herrn GOtt ſtill halten/
vnd geduͤltig ſeyn/ denn dort ewig leiden: Sage
demnach lieber Chriſt bey deinem Creutz mit
Athanaſio, Nubecula eſt, citò tranſitura, Es iſt einD. Athan.
ſaures truͤbes Woͤlcklein/ es wird bald fuͤrvber
rauſchen.

Den andern Ancker/ den vns allhier vnſerII.
Promiſſio-
num veri-
tas
Goͤttli-
cher Ver-
heiſſung
vnfeilbare
Warheit.
Eſ. 54. v. 6.

getrewer Heyland zeiget/ vnd in Anfechtungen
werffen heiſſet/ iſt promiſſionum veritas, ſeiner
Verheiſſung vnd Zuſage vnbetriegliche War-
heit/ deñ da ſtehen die ſchoͤnen troſtreichẽ Wort/
Jch wil dich mit groſſer Barmher-
tzigkeit ſamlen/ mit ewiger Gnade
wil ich mich dein erbarmen.
Nun iſt
dieſer vnſer Erloͤſer vnſer Gott/ wie allhier ſtehet
kurtz vor dieſen Worten/ Gott aber iſt nicht

ein
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0045" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">den Spruch E&#x017F;a. 54. v. 7. 8.</hi></fw><lb/>
gru&#x0364;nden/ vnd &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten/ es werde vielleicht im<lb/>
Augenblick der Zorn GOttes &#x017F;ich wenden/ he-<lb/>
roi&#x017F;che Naturen werden bald zornig/ werden<lb/>
aber auch bald wieder Muths/ al&#x017F;o auch der<lb/>
Held J&#x017F;rael/ der gro&#x017F;&#x017F;e Schiloh kan nicht in<lb/>
die la&#x0364;nge Zorn tragen/ mit hei&#x017F;&#x017F;en Thra&#x0364;nen<lb/>
vnd Seufftzen kan diß Fewer gar leicht hinwie-<lb/>
der gele&#x017F;chet werden/ vnd hier tragen billich alle<lb/>
fromme Hertzen mit Eiver Wa&#x017F;&#x017F;er zu/ &#x017F;o er-<lb/>
li&#x017F;cht in kurtzen aller Grim vnd Eiver Gottes/<lb/>
es i&#x017F;t vnd bleibt doch die&#x017F;er Welt Zu&#x017F;tandt kurtz<lb/>
vnd augenblicklich/ darumb i&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er/ hier<lb/>
ein wenig vn&#x017F;erm <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> GOtt &#x017F;till halten/<lb/>
vnd gedu&#x0364;ltig &#x017F;eyn/ denn dort ewig leiden: Sage<lb/>
demnach lieber Chri&#x017F;t bey deinem Creutz mit<lb/><hi rendition="#aq">Athana&#x017F;io, Nubecula e&#x017F;t, citò tran&#x017F;itura,</hi> Es i&#x017F;t ein<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Athan.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;aures tru&#x0364;bes Wo&#x0364;lcklein/ es wird bald fu&#x0364;rvber<lb/>
rau&#x017F;chen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Den andern Ancker/ den vns allhier vn&#x017F;er<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">II.</hi><lb/>
Promi&#x017F;&#x017F;io-<lb/>
num veri-<lb/>
tas</hi></hi> Go&#x0364;ttli-<lb/>
cher Ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
vnfeilbare<lb/>
Warheit.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 54. v.</hi> 6.</hi></note><lb/>
getrewer Heyland zeiget/ vnd in Anfechtungen<lb/>
werffen hei&#x017F;&#x017F;et/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">promi&#x017F;&#x017F;ionum veritas,</hi> &#x017F;einer<lb/>
Verhei&#x017F;&#x017F;ung vnd Zu&#x017F;age vnbetriegliche War-<lb/>
heit/ den&#x0303; da &#x017F;tehen die &#x017F;cho&#x0364;nen tro&#x017F;treiche&#x0303; Wort/<lb/><hi rendition="#fr">Jch wil dich mit gro&#x017F;&#x017F;er Barmher-<lb/>
tzigkeit &#x017F;amlen/ mit ewiger Gnade<lb/>
wil ich mich dein erbarmen.</hi> Nun i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;er vn&#x017F;er Erlo&#x0364;&#x017F;er vn&#x017F;er Gott/ wie allhier &#x017F;tehet<lb/>
kurtz vor die&#x017F;en Worten/ <hi rendition="#fr">Gott aber i&#x017F;t nicht</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0045] den Spruch Eſa. 54. v. 7. 8. gruͤnden/ vnd ſich troͤſten/ es werde vielleicht im Augenblick der Zorn GOttes ſich wenden/ he- roiſche Naturen werden bald zornig/ werden aber auch bald wieder Muths/ alſo auch der Held Jſrael/ der groſſe Schiloh kan nicht in die laͤnge Zorn tragen/ mit heiſſen Thraͤnen vnd Seufftzen kan diß Fewer gar leicht hinwie- der geleſchet werden/ vnd hier tragen billich alle fromme Hertzen mit Eiver Waſſer zu/ ſo er- liſcht in kurtzen aller Grim vnd Eiver Gottes/ es iſt vnd bleibt doch dieſer Welt Zuſtandt kurtz vnd augenblicklich/ darumb iſt es beſſer/ hier ein wenig vnſerm Herrn GOtt ſtill halten/ vnd geduͤltig ſeyn/ denn dort ewig leiden: Sage demnach lieber Chriſt bey deinem Creutz mit Athanaſio, Nubecula eſt, citò tranſitura, Es iſt ein ſaures truͤbes Woͤlcklein/ es wird bald fuͤrvber rauſchen. D. Athan. Den andern Ancker/ den vns allhier vnſer getrewer Heyland zeiget/ vnd in Anfechtungen werffen heiſſet/ iſt promiſſionum veritas, ſeiner Verheiſſung vnd Zuſage vnbetriegliche War- heit/ deñ da ſtehen die ſchoͤnen troſtreichẽ Wort/ Jch wil dich mit groſſer Barmher- tzigkeit ſamlen/ mit ewiger Gnade wil ich mich dein erbarmen. Nun iſt dieſer vnſer Erloͤſer vnſer Gott/ wie allhier ſtehet kurtz vor dieſen Worten/ Gott aber iſt nicht ein II. Promiſſio- num veri- tas Goͤttli- cher Ver- heiſſung vnfeilbare Warheit. Eſ. 54. v. 6. F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/45
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/45>, abgerufen am 24.05.2022.