Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Daniel: Leich- und ValetPredigt. Stettin, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite

Hände/ vnnd ein gutes Gewissen behalte biß an sein
Ende. Siehe zu/ spricht Syrach: das du einen
guten Nahmen behaltest/ der bleibet gewis-
ser den tausent grosse schätze Goldes.
Cap. 42.
Vnd dasselbe sey nicht nur allein den/ die im Lehr vnd
Predigampt sitzen/ gesagt/ sondern auch ins gemein
allen/ sie sind Regenten oder Vnderthanen/ sie sind
Jung oder Alt/ oder wer sie wollen/ ein jeder sehe zu/
wenn er seinen abscheid/ nicht allein von einem ort zum
andern/ sondern gar aus dieser Welt vnnd zeitlichen
Leben nemen sol/ das er einen Ehrlichen Namen hin-
ter sich lasse/ reine Hände/ vnnd ein vnuerletzet
Gewissen allenthalben habe/ beide gegen
Gott vnd den Menschen/
wie abermahl Paulus
sagt Act. 24. Solches alles verley vns Gott Va-
ter/ Sohn vnd heiliger Geist/ die heilige hoch-
gelobte Dreyfaltigkeit/ von Ewig-
keit zu Ewigkeit/ Amen.



Was

Haͤnde/ vnnd ein gutes Gewiſſen behalte biß an ſein
Ende. Siehe zu/ ſpricht Syrach: das du einen
guten Nahmen behalteſt/ der bleibet gewiſ-
ſer den tauſent groſſe ſchaͤtze Goldes.
Cap. 42.
Vnd daſſelbe ſey nicht nur allein den/ die im Lehr vnd
Predigampt ſitzen/ geſagt/ ſondern auch ins gemein
allen/ ſie ſind Regenten oder Vnderthanen/ ſie ſind
Jung oder Alt/ oder wer ſie wollen/ ein jeder ſehe zu/
weñ er ſeinen abſcheid/ nicht allein von einem ort zum
andern/ ſondern gar aus dieſer Welt vnnd zeitlichen
Leben nemen ſol/ das er einen Ehrlichen Namen hin-
ter ſich laſſe/ reine Haͤnde/ vnnd ein vnuerletzet
Gewiſſen allenthalben habe/ beide gegen
Gott vnd den Menſchen/
wie abermahl Paulus
ſagt Act. 24. Solches alles verley vns Gott Va-
ter/ Sohn vnd heiliger Geiſt/ die heilige hoch-
gelobte Dreyfaltigkeit/ von Ewig-
keit zu Ewigkeit/ Amen.



Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/>
Ha&#x0364;nde/ vnnd ein gutes Gewi&#x017F;&#x017F;en behalte biß an &#x017F;ein<lb/>
Ende. <hi rendition="#fr">Siehe zu/</hi> &#x017F;pricht Syrach: <hi rendition="#fr">das du einen<lb/>
guten Nahmen behalte&#x017F;t/ der bleibet gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er den tau&#x017F;ent gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;cha&#x0364;tze Goldes.</hi> Cap. 42.<lb/>
Vnd da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;ey nicht nur allein den/ die im Lehr vnd<lb/>
Predigampt &#x017F;itzen/ ge&#x017F;agt/ &#x017F;ondern auch ins gemein<lb/>
allen/ &#x017F;ie &#x017F;ind Regenten oder Vnderthanen/ &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
Jung oder Alt/ oder wer &#x017F;ie wollen/ ein jeder &#x017F;ehe zu/<lb/>
wen&#x0303; er &#x017F;einen ab&#x017F;cheid/ nicht allein von einem ort zum<lb/>
andern/ &#x017F;ondern gar aus die&#x017F;er Welt vnnd zeitlichen<lb/>
Leben nemen &#x017F;ol/ das er einen Ehrlichen Namen hin-<lb/>
ter &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;e/ reine Ha&#x0364;nde/ vnnd <hi rendition="#fr">ein vnuerletzet<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en allenthalben habe/ beide gegen<lb/>
Gott vnd den Men&#x017F;chen/</hi> wie abermahl Paulus<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;agt <hi rendition="#aq">Act.</hi> 24. Solches alles verley vns Gott Va-<lb/>
ter/ Sohn vnd heiliger Gei&#x017F;t/ die heilige hoch-<lb/>
gelobte Dreyfaltigkeit/ von Ewig-<lb/>
keit zu Ewigkeit/ Amen.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Was</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Haͤnde/ vnnd ein gutes Gewiſſen behalte biß an ſein Ende. Siehe zu/ ſpricht Syrach: das du einen guten Nahmen behalteſt/ der bleibet gewiſ- ſer den tauſent groſſe ſchaͤtze Goldes. Cap. 42. Vnd daſſelbe ſey nicht nur allein den/ die im Lehr vnd Predigampt ſitzen/ geſagt/ ſondern auch ins gemein allen/ ſie ſind Regenten oder Vnderthanen/ ſie ſind Jung oder Alt/ oder wer ſie wollen/ ein jeder ſehe zu/ weñ er ſeinen abſcheid/ nicht allein von einem ort zum andern/ ſondern gar aus dieſer Welt vnnd zeitlichen Leben nemen ſol/ das er einen Ehrlichen Namen hin- ter ſich laſſe/ reine Haͤnde/ vnnd ein vnuerletzet Gewiſſen allenthalben habe/ beide gegen Gott vnd den Menſchen/ wie abermahl Paulus ſagt Act. 24. Solches alles verley vns Gott Va- ter/ Sohn vnd heiliger Geiſt/ die heilige hoch- gelobte Dreyfaltigkeit/ von Ewig- keit zu Ewigkeit/ Amen. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523696/36
Zitationshilfe: Cramer, Daniel: Leich- und ValetPredigt. Stettin, 1611, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523696/36>, abgerufen am 01.03.2024.