Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Daniel: Leich- und ValetPredigt. Stettin, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite

erzogen/ fleissig zur Kirchen vnd Schulen gehalten/
vnd hernach aus Raht des domahln gewesenen Prae-
positi
vnnd Pastoris zu Kiritz/ aus der Stadt Schu-
len/ wie er vngefehr 14. Jahr alt gewesen/ nach Mag-
deburg verschicket. Als er nun aber in solcher seiner
Jugend das 18. Jahr seines Alters erreichet/ vnnd ei-
nen grund in seinen Studijs geleget. Jst er von seinem
seligen Vater auff die Universitet Leiptzig/ da er dan
ein zeitlang mit grossem nutz vnd frommen seiner stu-
dien sich verhalten/ vnnd folgends gen Wittenberg/
allda er Anno 1594. gradum Magisterij angenom-
men/ jhme auch von Vornehmen vnd Hochgelarten
Leuten/ durch vnterschiedliche gratulatoria seines löb-
lichen verhaltens halber/ ein gutes Gezeugnus gege-
ben worden/ abgeschicket. Sich folgends von dan-
nen nach Helmstadt/ Marburg/ Tübingen/ Straß-
burg/ Gehna/ Franckfurt/ Kopenhagen vnd Rostock
begeben/ vnd also gantzer 11. Jahr sich auff Universi-
teten continue
verhalten/ vnnd zehen Academien,
eingeschriebener Civis, wie er offt gesagt/ gewesen ist.
Biß er endlich Anno 99. kurtz vor Weinachten/ von
einem Ehrbarn vnnd Wolweisen Rhat der Stadt
Thorn in Preussen/ zu einem Professorn des löblichen
Gymnasij daselbst vociret, vnnd des folgenden 1600.

Jahres

erzogen/ fleiſſig zur Kirchen vnd Schulen gehalten/
vnd hernach aus Raht des domahln geweſenen Præ-
poſiti
vnnd Paſtoris zu Kiritz/ aus der Stadt Schu-
len/ wie er vngefehr 14. Jahr alt geweſen/ nach Mag-
deburg verſchicket. Als er nun aber in ſolcher ſeiner
Jugend das 18. Jahr ſeines Alters erreichet/ vnnd ei-
nen grund in ſeinen Studijs geleget. Jſt er von ſeinem
ſeligen Vater auff die Univerſitet Leiptzig/ da er dan
ein zeitlang mit groſſem nutz vnd frommen ſeiner ſtu-
dien ſich verhalten/ vnnd folgends gen Wittenberg/
allda er Anno 1594. gradum Magiſterij angenom-
men/ jhme auch von Vornehmen vnd Hochgelarten
Leutẽ/ durch vnterſchiedliche gratulatoria ſeines loͤb-
lichen verhaltens halber/ ein gutes Gezeugnus gege-
ben worden/ abgeſchicket. Sich folgends von dan-
nen nach Helmſtadt/ Marburg/ Tuͤbingen/ Straß-
burg/ Gehna/ Franckfurt/ Kopenhagen vnd Roſtock
begeben/ vnd alſo gantzer 11. Jahr ſich auff Univerſi-
teten continuè
verhalten/ vnnd zehen Academien,
eingeſchriebener Civis, wie er offt geſagt/ geweſen iſt.
Biß er endlich Anno 99. kurtz vor Weinachten/ von
einem Ehrbarn vnnd Wolweiſen Rhat der Stadt
Thorn in Preuſſen/ zu einem Profeſſorn des loͤblichen
Gymnaſij daſelbſt vociret, vnnd des folgenden 1600.

Jahres
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="[38]"/>
erzogen/ flei&#x017F;&#x017F;ig zur Kirchen vnd Schulen gehalten/<lb/>
vnd hernach aus Raht des domahln gewe&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Præ-<lb/>
po&#x017F;iti</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;toris</hi> zu Kiritz/ aus der Stadt Schu-<lb/>
len/ wie er vngefehr 14. Jahr alt gewe&#x017F;en/ nach Mag-<lb/>
deburg ver&#x017F;chicket. Als er nun aber in &#x017F;olcher &#x017F;einer<lb/>
Jugend das 18. Jahr &#x017F;eines Alters erreichet/ vnnd ei-<lb/>
nen grund in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Studijs</hi> geleget. J&#x017F;t er von &#x017F;einem<lb/>
&#x017F;eligen Vater auff die <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itet</hi> Leiptzig/ da er dan<lb/>
ein zeitlang mit gro&#x017F;&#x017F;em nutz vnd frommen &#x017F;einer &#x017F;tu-<lb/>
dien &#x017F;ich verhalten/ vnnd folgends gen Wittenberg/<lb/>
allda er <hi rendition="#aq">Anno 1594. gradum Magi&#x017F;terij</hi> angenom-<lb/>
men/ jhme auch von Vornehmen vnd Hochgelarten<lb/>
Leute&#x0303;/ durch vnter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">gratulatoria</hi> &#x017F;eines lo&#x0364;b-<lb/>
lichen verhaltens halber/ ein gutes Gezeugnus gege-<lb/>
ben worden/ abge&#x017F;chicket. Sich folgends von dan-<lb/>
nen nach Helm&#x017F;tadt/ Marburg/ Tu&#x0364;bingen/ Straß-<lb/>
burg/ Gehna/ Franckfurt/ Kopenhagen vnd Ro&#x017F;tock<lb/>
begeben/ vnd al&#x017F;o gantzer 11. Jahr &#x017F;ich auff <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;i-<lb/>
teten continuè</hi> verhalten/ vnnd zehen <hi rendition="#aq">Academien,</hi><lb/>
einge&#x017F;chriebener <hi rendition="#aq">Civis,</hi> wie er offt ge&#x017F;agt/ gewe&#x017F;en i&#x017F;t.<lb/>
Biß er endlich <hi rendition="#aq">Anno</hi> 99. kurtz vor Weinachten/ von<lb/>
einem Ehrbarn vnnd Wolwei&#x017F;en Rhat der Stadt<lb/>
Thorn in Preu&#x017F;&#x017F;en/ zu einem <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;orn</hi> des lo&#x0364;blichen<lb/><hi rendition="#aq">Gymna&#x017F;ij</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">vociret,</hi> vnnd des folgenden 1600.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jahres</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] erzogen/ fleiſſig zur Kirchen vnd Schulen gehalten/ vnd hernach aus Raht des domahln geweſenen Præ- poſiti vnnd Paſtoris zu Kiritz/ aus der Stadt Schu- len/ wie er vngefehr 14. Jahr alt geweſen/ nach Mag- deburg verſchicket. Als er nun aber in ſolcher ſeiner Jugend das 18. Jahr ſeines Alters erreichet/ vnnd ei- nen grund in ſeinen Studijs geleget. Jſt er von ſeinem ſeligen Vater auff die Univerſitet Leiptzig/ da er dan ein zeitlang mit groſſem nutz vnd frommen ſeiner ſtu- dien ſich verhalten/ vnnd folgends gen Wittenberg/ allda er Anno 1594. gradum Magiſterij angenom- men/ jhme auch von Vornehmen vnd Hochgelarten Leutẽ/ durch vnterſchiedliche gratulatoria ſeines loͤb- lichen verhaltens halber/ ein gutes Gezeugnus gege- ben worden/ abgeſchicket. Sich folgends von dan- nen nach Helmſtadt/ Marburg/ Tuͤbingen/ Straß- burg/ Gehna/ Franckfurt/ Kopenhagen vnd Roſtock begeben/ vnd alſo gantzer 11. Jahr ſich auff Univerſi- teten continuè verhalten/ vnnd zehen Academien, eingeſchriebener Civis, wie er offt geſagt/ geweſen iſt. Biß er endlich Anno 99. kurtz vor Weinachten/ von einem Ehrbarn vnnd Wolweiſen Rhat der Stadt Thorn in Preuſſen/ zu einem Profeſſorn des loͤblichen Gymnaſij daſelbſt vociret, vnnd des folgenden 1600. Jahres

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523696/38
Zitationshilfe: Cramer, Daniel: Leich- und ValetPredigt. Stettin, 1611, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523696/38>, abgerufen am 26.02.2024.