Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ulrich, Caspar: Beschreibung Eines Vornehmen Theologi. Heidelberg, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite


Sirach Cap. 14. vers. 22.

22. WOl dem/ der stets mit Gottes wort vmb-
gehet/ vnd dasselb außleget/ vnd lehret.

23. Ders von hertzen betracht/ vnd gründ-
lich verstehen lernet/ vnd der weißheit jmmer
weiter nachforschet/ vnd schleichet jhr nach/ wo
sie hingehet.

24. Vnd gucket zu jhrem fenster hineyn/ vnd
horchet an der thur.

25. Suchet herberge nahe bey jhrem hause/ vnd
richtet an jhrer wand seine hütten auf/ vnd ist jhm
eine gute herberge.

26. Er bringet seine kinder auch vnder jhr däch-
lin/ vnd bleibt vnder jhrer lauben.

27. Darunter wird er für der hitze beschirmet/
vnd ist jhm eine herrliche wohnung.


Sirach Cap. 15. vers. 1. 2. 3. 4. 5.

1. SOlches thut niemand/ denn der den
HEren fürchtet/ vnd wer sich an Gottes
wort helt/ der findet sie.

2. Vnd
A ij


Sirach Cap. 14. verſ. 22.

22. WOl dem/ der ſtets mit Gottes wort vmb-
gehet/ vnd daſſelb außleget/ vnd lehret.

23. Ders von hertzen betracht/ vnd gruͤnd-
lich verſtehen lernet/ vnd der weißheit jmmer
weiter nachforſchet/ vnd ſchleichet jhr nach/ wo
ſie hingehet.

24. Vnd gucket zu jhrem fenſter hineyn/ vnd
horchet an der thůr.

25. Suchet herberge nahe bey jhrem hauſe/ vnd
richtet an jhrer wand ſeine huͤtten auf/ vnd iſt jhm
eine gute herberge.

26. Er bringet ſeine kinder auch vnder jhr daͤch-
lin/ vnd bleibt vnder jhrer lauben.

27. Darunter wird er fuͤr der hitze beſchirmet/
vnd iſt jhm eine herꝛliche wohnung.


Sirach Cap. 15. verſ. 1. 2. 3. 4. 5.

1. SOlches thut niemand/ denn der den
HEren fuͤrchtet/ vnd wer ſich an Gottes
wort helt/ der findet ſie.

2. Vnd
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Sirach Cap. 14. ver&#x017F;. 22.</hi> </hi> </bibl><lb/>
            <quote>
              <p>22. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Ol dem/ der &#x017F;tets mit Gottes wort vmb-<lb/>
gehet/ vnd da&#x017F;&#x017F;elb außleget/ vnd lehret.</hi></p><lb/>
              <p>23. <hi rendition="#fr">Ders von hertzen betracht/ vnd gru&#x0364;nd-<lb/>
lich ver&#x017F;tehen lernet/ vnd der weißheit jmmer<lb/>
weiter nachfor&#x017F;chet/ vnd &#x017F;chleichet jhr nach/ wo<lb/>
&#x017F;ie hingehet.</hi></p><lb/>
              <p>24. <hi rendition="#fr">Vnd gucket zu jhrem fen&#x017F;ter hineyn/ vnd<lb/>
horchet an der th&#x016F;r.</hi></p><lb/>
              <p>25. <hi rendition="#fr">Suchet herberge nahe bey jhrem hau&#x017F;e/ vnd<lb/>
richtet an jhrer wand &#x017F;eine hu&#x0364;tten auf/ vnd i&#x017F;t jhm<lb/>
eine gute herberge.</hi></p><lb/>
              <p>26. <hi rendition="#fr">Er bringet &#x017F;eine kinder auch vnder jhr da&#x0364;ch-<lb/>
lin/ vnd bleibt vnder jhrer lauben.</hi></p><lb/>
              <p>27. <hi rendition="#fr">Darunter wird er fu&#x0364;r der hitze be&#x017F;chirmet/<lb/>
vnd i&#x017F;t jhm eine her&#xA75B;liche wohnung.</hi></p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Sirach Cap. 15. ver&#x017F;. 1. 2. 3. 4. 5.</hi> </hi> </bibl><lb/>
            <quote>
              <p>1. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>Olches thut niemand/ denn der den<lb/>
HEren fu&#x0364;rchtet/ vnd wer &#x017F;ich an Gottes<lb/>
wort helt/ der findet &#x017F;ie.</hi></p><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom">A ij</fw>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">2. Vnd</hi> </fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Sirach Cap. 14. verſ. 22. 22. WOl dem/ der ſtets mit Gottes wort vmb- gehet/ vnd daſſelb außleget/ vnd lehret. 23. Ders von hertzen betracht/ vnd gruͤnd- lich verſtehen lernet/ vnd der weißheit jmmer weiter nachforſchet/ vnd ſchleichet jhr nach/ wo ſie hingehet. 24. Vnd gucket zu jhrem fenſter hineyn/ vnd horchet an der thůr. 25. Suchet herberge nahe bey jhrem hauſe/ vnd richtet an jhrer wand ſeine huͤtten auf/ vnd iſt jhm eine gute herberge. 26. Er bringet ſeine kinder auch vnder jhr daͤch- lin/ vnd bleibt vnder jhrer lauben. 27. Darunter wird er fuͤr der hitze beſchirmet/ vnd iſt jhm eine herꝛliche wohnung. Sirach Cap. 15. verſ. 1. 2. 3. 4. 5. 1. SOlches thut niemand/ denn der den HEren fuͤrchtet/ vnd wer ſich an Gottes wort helt/ der findet ſie. 2. Vnd A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523698/3
Zitationshilfe: Ulrich, Caspar: Beschreibung Eines Vornehmen Theologi. Heidelberg, 1607, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523698/3>, abgerufen am 18.05.2022.