Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ulrich, Caspar: Beschreibung Eines Vornehmen Theologi. Heidelberg, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Vnd sie wird jhm begegnen wie eine mutter/
vnd wird jhn empfahen/ wie ein junge braut.

3. Sie wird jhn speisen mit brot des verstands/
vnd wird jhn trencken mit wasser der weißheit.

4. Dadurch wird er starck werden/ daß er fest
stehen kan/ vnd wird sich an sie halten/ daß er
nicht zu schanden wird.

5. Sie wird jhn erhöhen vber seine nehesten/
vnd wird jhm seinen mund auffthun in der ge-
meine.

Außlegung.

ANdechtige Christen/ geliebte im HEr-
ren/ der nehest verschienene Sontag hat ein schön
frewdigen namen gehabt/ vnd auß dem acht vnd
Psali. 98. v. 1.neuntzigsten Psalm genennet worden/ Cantate,
das ist/ singet dem Herrn ein newes lied. Aber vnser frew-
dengesang ist vns/ Gott geklagt/ eben damals zur trawrigkeit
vnd zum weinen gerahten/ vnd das Cantate, wie man sagt/
jetzt gleich geleget/ Welchs dann Gott den sündern gedrawet
hat/ vnd auch seinem volck im alten Testament/ wie Amos 8.
Amos. 8. v.
3. 10.
zusehen. Sintemal durch Gottes vätterliche heimsuchung
von vns auß diesem leben auf gemeldten sontag nach der Ve-
sperpredigt vnd gebett zwischen drey vnd vier vhren abgefor-
dert ist der Ehrwirdige/ Achtbare/ vnd hochgelarte Herr M.
Wolfgangus Amlingus/ ewer Liebe gewesener gantz ge-
trewer vnd gottseliger Seelsorger vnd Pfarrer/ vnd vnser vor-
nemer lieber Superintendens/ welcher mit so grossen gaben
von Gott gezieret/ vnd so wol vmb Kirchen vnd Schulen

allhier

2. Vnd ſie wird jhm begegnen wie eine mutter/
vnd wird jhn empfahen/ wie ein junge braut.

3. Sie wird jhn ſpeiſen mit brot des verſtands/
vnd wird jhn trencken mit waſſer der weißheit.

4. Dadurch wird er ſtarck werden/ daß er feſt
ſtehen kan/ vnd wird ſich an ſie halten/ daß er
nicht zu ſchanden wird.

5. Sie wird jhn erhoͤhen vber ſeine neheſten/
vnd wird jhm ſeinen mund auffthun in der ge-
meine.

Außlegung.

ANdechtige Chriſten/ geliebte im HEr-
ren/ der neheſt verſchienene Sontag hat ein ſchoͤn
frewdigen namen gehabt/ vnd auß dem acht vnd
Pſali. 98. v. 1.neuntzigſten Pſalm genennet worden/ Cantate,
das iſt/ ſinget dem Herꝛn ein newes lied. Aber vnſer frew-
dengeſang iſt vns/ Gott geklagt/ eben damals zur trawrigkeit
vnd zum weinen gerahten/ vnd das Cantate, wie man ſagt/
jetzt gleich geleget/ Welchs dann Gott den ſuͤndern gedrawet
hat/ vnd auch ſeinem volck im alten Teſtament/ wie Amos 8.
Amos. 8. v.
3. 10.
zuſehen. Sintemal durch Gottes vaͤtterliche heimſuchung
von vns auß dieſem leben auf gemeldten ſontag nach der Ve-
ſperpredigt vnd gebett zwiſchen drey vnd vier vhren abgefor-
dert iſt der Ehrwirdige/ Achtbare/ vnd hochgelarte Herꝛ M.
Wolfgangus Amlingus/ ewer Liebe geweſener gantz ge-
trewer vnd gottſeliger Seelſorger vnd Pfarrer/ vñ vnſer vor-
nemer lieber Superintendens/ welcher mit ſo groſſen gaben
von Gott gezieret/ vnd ſo wol vmb Kirchen vnd Schulen

allhier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0004" n="4"/>
              <p>2. <hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;ie wird jhm begegnen wie eine mutter/<lb/>
vnd wird jhn empfahen/ wie ein junge braut.</hi></p><lb/>
              <p>3. <hi rendition="#fr">Sie wird jhn &#x017F;pei&#x017F;en mit brot des ver&#x017F;tands/<lb/>
vnd wird jhn trencken mit wa&#x017F;&#x017F;er der weißheit.</hi></p><lb/>
              <p>4. <hi rendition="#fr">Dadurch wird er &#x017F;tarck werden/ daß er fe&#x017F;t<lb/>
&#x017F;tehen kan/ vnd wird &#x017F;ich an &#x017F;ie halten/ daß er<lb/>
nicht zu &#x017F;chanden wird.</hi></p><lb/>
              <p>5. <hi rendition="#fr">Sie wird jhn erho&#x0364;hen vber &#x017F;eine nehe&#x017F;ten/<lb/>
vnd wird jhm &#x017F;einen mund auffthun in der ge-<lb/>
meine.</hi></p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Ndechtige Chri&#x017F;ten/ geliebte im HEr-</hi><lb/>
ren/ der nehe&#x017F;t ver&#x017F;chienene Sontag hat ein &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
frewdigen namen gehabt/ vnd auß dem acht vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;ali. 98. v.</hi> 1.</note>neuntzig&#x017F;ten P&#x017F;alm genennet worden/ <hi rendition="#aq">Cantate,</hi><lb/>
das i&#x017F;t/ &#x017F;inget dem <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;n ein newes lied. Aber vn&#x017F;er frew-<lb/>
denge&#x017F;ang i&#x017F;t vns/ Gott geklagt/ eben damals zur trawrigkeit<lb/>
vnd zum weinen gerahten/ vnd das <hi rendition="#aq">Cantate,</hi> wie man &#x017F;agt/<lb/>
jetzt gleich geleget/ Welchs dann Gott den &#x017F;u&#x0364;ndern gedrawet<lb/>
hat/ vnd auch &#x017F;einem volck im alten Te&#x017F;tament/ wie Amos 8.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Amos. 8. v.</hi><lb/>
3. 10.</note>zu&#x017F;ehen. Sintemal durch Gottes va&#x0364;tterliche heim&#x017F;uchung<lb/>
von vns auß die&#x017F;em leben auf gemeldten &#x017F;ontag nach der Ve-<lb/>
&#x017F;perpredigt vnd gebett zwi&#x017F;chen drey vnd vier vhren abgefor-<lb/>
dert i&#x017F;t der Ehrwirdige/ Achtbare/ vnd hochgelarte Her&#xA75B; M.<lb/>
Wolfgangus Amlingus/ ewer Liebe gewe&#x017F;ener gantz ge-<lb/>
trewer vnd gott&#x017F;eliger Seel&#x017F;orger vnd Pfarrer/ vn&#x0303; vn&#x017F;er vor-<lb/>
nemer lieber Superintendens/ welcher mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en gaben<lb/>
von Gott gezieret/ vnd &#x017F;o wol vmb Kirchen vnd Schulen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">allhier</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] 2. Vnd ſie wird jhm begegnen wie eine mutter/ vnd wird jhn empfahen/ wie ein junge braut. 3. Sie wird jhn ſpeiſen mit brot des verſtands/ vnd wird jhn trencken mit waſſer der weißheit. 4. Dadurch wird er ſtarck werden/ daß er feſt ſtehen kan/ vnd wird ſich an ſie halten/ daß er nicht zu ſchanden wird. 5. Sie wird jhn erhoͤhen vber ſeine neheſten/ vnd wird jhm ſeinen mund auffthun in der ge- meine. Außlegung. ANdechtige Chriſten/ geliebte im HEr- ren/ der neheſt verſchienene Sontag hat ein ſchoͤn frewdigen namen gehabt/ vnd auß dem acht vnd neuntzigſten Pſalm genennet worden/ Cantate, das iſt/ ſinget dem Herꝛn ein newes lied. Aber vnſer frew- dengeſang iſt vns/ Gott geklagt/ eben damals zur trawrigkeit vnd zum weinen gerahten/ vnd das Cantate, wie man ſagt/ jetzt gleich geleget/ Welchs dann Gott den ſuͤndern gedrawet hat/ vnd auch ſeinem volck im alten Teſtament/ wie Amos 8. zuſehen. Sintemal durch Gottes vaͤtterliche heimſuchung von vns auß dieſem leben auf gemeldten ſontag nach der Ve- ſperpredigt vnd gebett zwiſchen drey vnd vier vhren abgefor- dert iſt der Ehrwirdige/ Achtbare/ vnd hochgelarte Herꝛ M. Wolfgangus Amlingus/ ewer Liebe geweſener gantz ge- trewer vnd gottſeliger Seelſorger vnd Pfarrer/ vñ vnſer vor- nemer lieber Superintendens/ welcher mit ſo groſſen gaben von Gott gezieret/ vnd ſo wol vmb Kirchen vnd Schulen allhier Pſali. 98. v. 1. Amos. 8. v. 3. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523698/4
Zitationshilfe: Ulrich, Caspar: Beschreibung Eines Vornehmen Theologi. Heidelberg, 1607, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523698/4>, abgerufen am 17.05.2022.