Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Predigt.
den ich heute in einfalt gebe/ damit tröstet das be-
trübte Vater- vnd Mutterhertze/ stillet den Kum-
mer/ abwischet die Thränen/ vnd stellet ewre See-
len zu frieden/ saget mit dem lieben Job aus ge-
duldigem hertzen: Dominus dedit, Dominus abs-
ulit, sicut Domino placuit, ita factum est. Sit

Iobi. 1.Nomen Domini benedictum, Jobi. 1. Der Herr
hat es gegeben/ der Herr hat es genommen/ wie es
dem Herrn gefallen so ist es geschehen/ der Nahme
deß Herrn sey gelobet.

Damit mir aber diesen Trost niemand zu weit
ziehe/ vnd mißbrauche/ setze ich das hinzu/ Es möchte
Jemand sagen/ wil Gott der Allmächtige der gläu-
bigen Christen vngetauffte Kinderlein seelig ha-
ben vnd wissen/ so kan Gott gleicher gestalt auch die
lebendigen gebohrnen Kinder lein ohne Tauffe seelig
machen/ darumb so gilt es gleich/ es sey mein Kind
getaufft oder nicht? Nein/ alhie muß man in acht
nehmen die Regulam: A possibili ad inesse non
valet consequentia,
können vnd wollen ist zweyer-
ley. GOtt könte es freylich thun/ er hat sich aber
nirgends erkläret/ daß ers thun wolle/ sondern sei-
nen willen offenbahret/ daß die heilige Tauffe das
ordentliche Mittel seyn soll/ da durch jhnen alle Kin-
der/ welche lebendig auff die Welt gebohren/ alle

Gna-

Die Ander Predigt.
den ich heute in einfalt gebe/ damit troͤſtet das be-
truͤbte Vater- vnd Mutterhertze/ ſtillet den Kum-
mer/ abwiſchet die Thraͤnen/ vnd ſtellet ewre See-
len zu frieden/ ſaget mit dem lieben Job aus ge-
duldigem hertzen: Dominus dedit, Dominus abs-
ulit, ſicut Domino placuit, ita factum eſt. Sit

Iobi. 1.Nomen Domini benedictum, Jobi. 1. Der Herꝛ
hat es gegeben/ der Herr hat es genommen/ wie es
dem Herrn gefallen ſo iſt es geſchehen/ der Nahme
deß Herrn ſey gelobet.

Damit mir aber dieſen Troſt niemand zu weit
ziehe/ vnd mißbrauche/ ſetze ich das hinzu/ Es moͤchte
Jemand ſagen/ wil Gott der Allmaͤchtige der glaͤu-
bigen Chriſten vngetauffte Kinderlein ſeelig ha-
ben vnd wiſſen/ ſo kan Gott gleicher geſtalt auch die
lebendigen gebohrnẽ Kinder lein ohne Tauffe ſeelig
machen/ darumb ſo gilt es gleich/ es ſey mein Kind
getaufft oder nicht? Nein/ alhie muß man in acht
nehmen die Regulam: A poſſibili ad ineſse non
valet conſequentia,
koͤnnen vnd wollen iſt zweyer-
ley. GOtt koͤnte es freylich thun/ er hat ſich aber
nirgends erklaͤret/ daß ers thun wolle/ ſondern ſei-
nen willen offenbahret/ daß die heilige Tauffe das
ordentliche Mittel ſeyn ſoll/ da durch jhnen alle Kin-
der/ welche lebendig auff die Welt gebohren/ alle

Gna-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0106" n="104"/><fw type="header" place="top">Die Ander Predigt.</fw><lb/>
den ich heute in einfalt gebe/ damit tro&#x0364;&#x017F;tet das be-<lb/>
tru&#x0364;bte Vater- vnd Mutterhertze/ &#x017F;tillet den Kum-<lb/>
mer/ abwi&#x017F;chet die Thra&#x0364;nen/ vnd &#x017F;tellet ewre See-<lb/>
len zu frieden/ &#x017F;aget mit dem lieben Job aus ge-<lb/>
duldigem hertzen: <hi rendition="#aq">Dominus dedit, Dominus abs-<lb/>
ulit, &#x017F;icut Domino placuit, ita factum e&#x017F;t. Sit</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iobi.</hi></hi> 1.</note><hi rendition="#aq">Nomen Domini benedictum, Jobi.</hi> 1. Der Her&#xA75B;<lb/>
hat es gegeben/ der Herr hat es genommen/ wie es<lb/>
dem Herrn gefallen &#x017F;o i&#x017F;t es ge&#x017F;chehen/ der Nahme<lb/>
deß Herrn &#x017F;ey gelobet.</p><lb/>
            <p>Damit mir aber die&#x017F;en Tro&#x017F;t niemand zu weit<lb/>
ziehe/ vnd mißbrauche/ &#x017F;etze ich das hinzu/ Es mo&#x0364;chte<lb/>
Jemand &#x017F;agen/ wil Gott der Allma&#x0364;chtige der gla&#x0364;u-<lb/>
bigen Chri&#x017F;ten vngetauffte Kinderlein &#x017F;eelig ha-<lb/>
ben vnd wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o kan Gott gleicher ge&#x017F;talt auch die<lb/>
lebendigen gebohrne&#x0303; Kinder lein ohne Tauffe &#x017F;eelig<lb/>
machen/ darumb &#x017F;o gilt es gleich/ es &#x017F;ey mein Kind<lb/>
getaufft oder nicht? Nein/ alhie muß man in acht<lb/>
nehmen die Regulam: <hi rendition="#aq">A po&#x017F;&#x017F;ibili ad ine&#x017F;se non<lb/>
valet con&#x017F;equentia,</hi> ko&#x0364;nnen vnd wollen i&#x017F;t zweyer-<lb/>
ley. GOtt ko&#x0364;nte es freylich thun/ er hat &#x017F;ich aber<lb/>
nirgends erkla&#x0364;ret/ daß ers thun wolle/ &#x017F;ondern &#x017F;ei-<lb/>
nen willen offenbahret/ daß die heilige Tauffe das<lb/>
ordentliche Mittel &#x017F;eyn &#x017F;oll/ da durch jhnen alle Kin-<lb/>
der/ welche lebendig auff die Welt gebohren/ alle<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Gna-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0106] Die Ander Predigt. den ich heute in einfalt gebe/ damit troͤſtet das be- truͤbte Vater- vnd Mutterhertze/ ſtillet den Kum- mer/ abwiſchet die Thraͤnen/ vnd ſtellet ewre See- len zu frieden/ ſaget mit dem lieben Job aus ge- duldigem hertzen: Dominus dedit, Dominus abs- ulit, ſicut Domino placuit, ita factum eſt. Sit Nomen Domini benedictum, Jobi. 1. Der Herꝛ hat es gegeben/ der Herr hat es genommen/ wie es dem Herrn gefallen ſo iſt es geſchehen/ der Nahme deß Herrn ſey gelobet. Iobi. 1. Damit mir aber dieſen Troſt niemand zu weit ziehe/ vnd mißbrauche/ ſetze ich das hinzu/ Es moͤchte Jemand ſagen/ wil Gott der Allmaͤchtige der glaͤu- bigen Chriſten vngetauffte Kinderlein ſeelig ha- ben vnd wiſſen/ ſo kan Gott gleicher geſtalt auch die lebendigen gebohrnẽ Kinder lein ohne Tauffe ſeelig machen/ darumb ſo gilt es gleich/ es ſey mein Kind getaufft oder nicht? Nein/ alhie muß man in acht nehmen die Regulam: A poſſibili ad ineſse non valet conſequentia, koͤnnen vnd wollen iſt zweyer- ley. GOtt koͤnte es freylich thun/ er hat ſich aber nirgends erklaͤret/ daß ers thun wolle/ ſondern ſei- nen willen offenbahret/ daß die heilige Tauffe das ordentliche Mittel ſeyn ſoll/ da durch jhnen alle Kin- der/ welche lebendig auff die Welt gebohren/ alle Gna-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523764/106
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523764/106>, abgerufen am 02.07.2022.