Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste Predigt.
get recht: Quae ardenter diligimus habita, graviter
suspiramus sublata,
was hertzet/ das schmertzet/ wasIustinianu[s]
Imperator:
Null[us] est
Affectus,
qui vinca[t]
Paternum
Ps.
103. v.

13.

wir höchlich lieben bey Leben/ das wird im Tode mit de-
sto grösserm wehe gelassen/ vnd vbergeben. Jnsonder-
heit ist der Eltern Liebe/ nechst Gott/ im höchsten grad/
in massen vnser HERR Gott selber Exempla daher
nimbt/ Ps. 103. Wie sich ein Vater vber Kinder erbar-
met/ so erbarmet sich der HErr vber die so jhn fürchten.Esa 49. v.
16 17.

Esa. 49. Kan auch ein Weib jhres Kindleins verges-
sen/ daß sie sich nicht erbarme vber den Sohn jhres
Leibes? Vnd ob sie desselben vergesse/ so wil ich doch dein
nicht vergessen. Wenn nun Christlichen Eltern ein lie-
bes/ gehorsames-anmutiges Kind dahin stirbet/ so groß
zuvor die Frewde vnd Ergätzligkeit gewesen/ so groß ist
dann die Trawrigkeit vnd das Hertzeleid. 1. Reg. 17.1. Reg. 17
v.
17. 18.

lesen wir: Daß die Wittib zu Sarepta einen lieben
Sohn hatte/ der blüete/ vnd wuchs daher wie ein schö-
nes liebliches Blümlein oder Rößlein/ an welchem die
Mutter Trost vnd Frewde hatte/ vnnd verhoffete/ sie
solte mitlerzeit einen Baculum senectutis haben/ oder
ein Stäblin jhres Alters. Aber was geschicht? da die
Frewde vnd Lust ob diesem schönen Ehepfläntzlein am
grösten ist/ da kömbt der Todt am aller nechsten/ vnnd
giebet dem jungen Hertzen einen solchen Druck/ daß
jhm die Seele darüber außgehet/ daß es wie ein starren-

des

Die Erſte Predigt.
get recht: Quæ ardenter diligimus habita, graviter
ſuſpiramus ſublata,
was hertzet/ das ſchmertzet/ wasIuſtinianu[ſ]
Imperator:
Null[uſ] est
Affectus,
qui vinca[t]
Paternum
Pſ.
103. v.

13.

wir hoͤchlich lieben bey Leben/ das wird im Tode mit de-
ſto groͤſſerm wehe gelaſſen/ vnd vbergeben. Jnſonder-
heit iſt der Eltern Liebe/ nechſt Gott/ im hoͤchſten grad/
in maſſen vnſer HERR Gott ſelber Exempla daher
nimbt/ Pſ. 103. Wie ſich ein Vater vber Kinder erbar-
met/ ſo erbarmet ſich der HErr vber die ſo jhn fuͤrchten.Eſa 49. v.
16 17.

Eſa. 49. Kan auch ein Weib jhres Kindleins vergeſ-
ſen/ daß ſie ſich nicht erbarme vber den Sohn jhres
Leibes? Vnd ob ſie deſſelben vergeſſe/ ſo wil ich doch dein
nicht vergeſſen. Wenn nun Chriſtlichen Eltern ein lie-
bes/ gehorſames-anmutiges Kind dahin ſtirbet/ ſo groß
zuvor die Frewde vnd Ergaͤtzligkeit geweſen/ ſo groß iſt
dann die Trawrigkeit vnd das Hertzeleid. 1. Reg. 17.1. Reg. 17
v.
17. 18.

leſen wir: Daß die Wittib zu Sarepta einen lieben
Sohn hatte/ der bluͤete/ vnd wuchs daher wie ein ſchoͤ-
nes liebliches Bluͤmlein oder Roͤßlein/ an welchem die
Mutter Troſt vnd Frewde hatte/ vnnd verhoffete/ ſie
ſolte mitlerzeit einen Baculum ſenectutis haben/ oder
ein Staͤblin jhres Alters. Aber was geſchicht? da die
Frewde vnd Luſt ob dieſem ſchoͤnen Ehepflaͤntzlein am
groͤſten iſt/ da koͤmbt der Todt am aller nechſten/ vnnd
giebet dem jungen Hertzen einen ſolchen Druck/ daß
jhm die Seele daruͤber außgehet/ daß es wie ein ſtarren-

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="5"/><fw type="header" place="top">Die Er&#x017F;te Predigt.</fw><lb/>
get recht: <hi rendition="#aq">Quæ ardenter diligimus habita, graviter<lb/>
&#x017F;u&#x017F;piramus &#x017F;ublata,</hi> was hertzet/ das &#x017F;chmertzet/ was<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iu&#x017F;tinianu<supplied>&#x017F;</supplied><lb/>
Imperator:<lb/>
Null<supplied>u&#x017F;</supplied> est<lb/>
Affectus,<lb/>
qui vinca<supplied>t</supplied><lb/>
Paternum<lb/>
P&#x017F;.</hi> 103. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
13.</note><lb/>
wir ho&#x0364;chlich lieben bey Leben/ das wird im Tode mit de-<lb/>
&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erm wehe gela&#x017F;&#x017F;en/ vnd vbergeben. Jn&#x017F;onder-<lb/>
heit i&#x017F;t der Eltern Liebe/ nech&#x017F;t Gott/ im ho&#x0364;ch&#x017F;ten grad/<lb/>
in ma&#x017F;&#x017F;en vn&#x017F;er HERR Gott &#x017F;elber <hi rendition="#aq">Exempla</hi> daher<lb/>
nimbt/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 103. Wie &#x017F;ich ein Vater vber Kinder erbar-<lb/>
met/ &#x017F;o erbarmet &#x017F;ich der HErr vber die &#x017F;o jhn fu&#x0364;rchten.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a</hi> 49. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
16 17.</note><lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 49. Kan auch ein Weib jhres Kindleins verge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht erbarme vber den Sohn jhres<lb/>
Leibes? Vnd ob &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;elben verge&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o wil ich doch dein<lb/>
nicht verge&#x017F;&#x017F;en. Wenn nun Chri&#x017F;tlichen Eltern ein lie-<lb/>
bes/ gehor&#x017F;ames-anmutiges Kind dahin &#x017F;tirbet/ &#x017F;o groß<lb/>
zuvor die Frewde vnd Erga&#x0364;tzligkeit gewe&#x017F;en/ &#x017F;o groß i&#x017F;t<lb/>
dann die Trawrigkeit vnd das Hertzeleid. 1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 17.<note place="right">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reg.</hi> 17<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 17. 18.</note><lb/>
le&#x017F;en wir: Daß die Wittib zu Sarepta einen lieben<lb/>
Sohn hatte/ der blu&#x0364;ete/ vnd wuchs daher wie ein &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nes liebliches Blu&#x0364;mlein oder Ro&#x0364;ßlein/ an welchem die<lb/>
Mutter Tro&#x017F;t vnd Frewde hatte/ vnnd verhoffete/ &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olte mitlerzeit einen <hi rendition="#aq">Baculum &#x017F;enectutis</hi> haben/ oder<lb/>
ein Sta&#x0364;blin jhres Alters. Aber was ge&#x017F;chicht? da die<lb/>
Frewde vnd Lu&#x017F;t ob die&#x017F;em &#x017F;cho&#x0364;nen Ehepfla&#x0364;ntzlein am<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten i&#x017F;t/ da ko&#x0364;mbt der Todt am aller nech&#x017F;ten/ vnnd<lb/>
giebet dem jungen Hertzen einen &#x017F;olchen Druck/ daß<lb/>
jhm die Seele daru&#x0364;ber außgehet/ daß es wie ein &#x017F;tarren-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">des</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0007] Die Erſte Predigt. get recht: Quæ ardenter diligimus habita, graviter ſuſpiramus ſublata, was hertzet/ das ſchmertzet/ was wir hoͤchlich lieben bey Leben/ das wird im Tode mit de- ſto groͤſſerm wehe gelaſſen/ vnd vbergeben. Jnſonder- heit iſt der Eltern Liebe/ nechſt Gott/ im hoͤchſten grad/ in maſſen vnſer HERR Gott ſelber Exempla daher nimbt/ Pſ. 103. Wie ſich ein Vater vber Kinder erbar- met/ ſo erbarmet ſich der HErr vber die ſo jhn fuͤrchten. Eſa. 49. Kan auch ein Weib jhres Kindleins vergeſ- ſen/ daß ſie ſich nicht erbarme vber den Sohn jhres Leibes? Vnd ob ſie deſſelben vergeſſe/ ſo wil ich doch dein nicht vergeſſen. Wenn nun Chriſtlichen Eltern ein lie- bes/ gehorſames-anmutiges Kind dahin ſtirbet/ ſo groß zuvor die Frewde vnd Ergaͤtzligkeit geweſen/ ſo groß iſt dann die Trawrigkeit vnd das Hertzeleid. 1. Reg. 17. leſen wir: Daß die Wittib zu Sarepta einen lieben Sohn hatte/ der bluͤete/ vnd wuchs daher wie ein ſchoͤ- nes liebliches Bluͤmlein oder Roͤßlein/ an welchem die Mutter Troſt vnd Frewde hatte/ vnnd verhoffete/ ſie ſolte mitlerzeit einen Baculum ſenectutis haben/ oder ein Staͤblin jhres Alters. Aber was geſchicht? da die Frewde vnd Luſt ob dieſem ſchoͤnen Ehepflaͤntzlein am groͤſten iſt/ da koͤmbt der Todt am aller nechſten/ vnnd giebet dem jungen Hertzen einen ſolchen Druck/ daß jhm die Seele daruͤber außgehet/ daß es wie ein ſtarren- des Iuſtinianuſ Imperator: Nulluſ est Affectus, qui vincat Paternum Pſ. 103. v. 13. Eſa 49. v. 16 17. 1. Reg. 17 v. 17. 18.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523764/7
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523764/7>, abgerufen am 29.06.2022.