Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Faber, Melchior: Christliche Leichpredigt. Oeltzschau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
EXPOSITIO LO-
ci Primi.

WAs nu meine geliebte Zuhörer das er-
sie Stück belanget/ Nemlichen/ wohin
doch die Seele beydes der Gleubigen
vnd Vngleubigen komme/ wenn sie vom Leibe
De rece-
ptaculo a-
nimae.
jhren Abschied nimmet. So wollen wir jetzt nit
viel sagen von dem Beweiß/ daß die Seele vn-
sterblich sey/ davon Ewer Christliche Liebe zur
andern Zeit höret/ sondern nur wohin sie kom-
me/ wenn sie von dem Menschlichen Cörper
außfehret. Wenn wir nun dißfals wellen zu
rathe ziehen/ entweder Weltweise Leute in der
Heydenschafft/ oder auch die heiligen Väter im
Papstumb/ so werden auff diese Frage wun-
derbare vnd seltzame Vrtheil fallen. Denn was
die Weltweisen Leute in der Heydenschafft be-
trifft/ so haben etliche derselben fürgegeben/ daß
die Seele/ wenn sie von einem Cörper außfah-
re/ so kehre sie alsbald in einen andern ein/ In-
Pythagori-
ca
metem-
psukhosis.
massen den Pythagoras/ der solche metempsukhosin
hefftig verteydiget hat/ selber in den Gedancken
gestanden/ daß seine Seele zuvor im Pyrrho ge-
wesen sey. So helts dort Matth. 14. der König
Herodes darfür/ Eliae des Thesbiten Seel die
sey in dem Leib Johannis des Teuffers/ vnd

die-
Chriſtliche
EXPOSITIO LO-
ci Primi.

WAs nu meine geliebte Zuhoͤrer das er-
ſie Stuͤck belanget/ Nemlichen/ wohin
doch die Seele beydes der Gleubigen
vnd Vngleubigen komme/ wenn ſie vom Leibe
De rece-
ptaculo a-
nimæ.
jhren Abſchied nimmet. So wollen wir jetzt nit
viel ſagen von dem Beweiß/ daß die Seele vn-
ſterblich ſey/ davon Ewer Chriſtliche Liebe zur
andern Zeit hoͤret/ ſondern nur wohin ſie kom-
me/ wenn ſie von dem Menſchlichen Coͤrper
außfehret. Wenn wir nun dißfals wellen zu
rathe ziehen/ entweder Weltweiſe Leute in der
Heydenſchafft/ oder auch die heiligen Vaͤter im
Papſtumb/ ſo werden auff dieſe Frage wun-
derbare vnd ſeltzame Vrtheil fallen. Denn was
die Weltweiſen Leute in der Heydenſchafft be-
trifft/ ſo haben etliche derſelben fuͤrgegeben/ daß
die Seele/ wenn ſie von einem Coͤrper außfah-
re/ ſo kehre ſie alsbald in einen andern ein/ In-
Pythagori-
ca
μετεμ-
ψύχωσις.
maſſen den Pythagoras/ der ſolche μετεμψύχωσιν
hefftig verteydiget hat/ ſelber in den Gedancken
geſtanden/ daß ſeine Seele zuvor im Pyrrho ge-
weſen ſey. So helts dort Matth. 14. der Koͤnig
Herodes darfuͤr/ Eliæ des Thesbiten Seel die
ſey in dem Leib Johannis des Teuffers/ vnd

die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0024" n="[24]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">EXPOSITIO LO-<lb/><hi rendition="#k">ci Primi.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As nu meine geliebte Zuho&#x0364;rer das er-<lb/>
&#x017F;ie Stu&#x0364;ck belanget/ Nemlichen/ wohin<lb/>
doch die Seele beydes der Gleubigen<lb/>
vnd Vngleubigen komme/ wenn &#x017F;ie vom Leibe<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">De rece-<lb/>
ptaculo a-<lb/>
nimæ.</hi></note>jhren Ab&#x017F;chied nimmet. So wollen wir jetzt nit<lb/>
viel &#x017F;agen von dem Beweiß/ daß die Seele vn-<lb/>
&#x017F;terblich &#x017F;ey/ davon Ewer Chri&#x017F;tliche Liebe zur<lb/>
andern Zeit ho&#x0364;ret/ &#x017F;ondern nur wohin &#x017F;ie kom-<lb/>
me/ wenn &#x017F;ie von dem Men&#x017F;chlichen Co&#x0364;rper<lb/>
außfehret. Wenn wir nun dißfals wellen zu<lb/>
rathe ziehen/ entweder Weltwei&#x017F;e Leute in der<lb/>
Heyden&#x017F;chafft/ oder auch die heiligen Va&#x0364;ter im<lb/>
Pap&#x017F;tumb/ &#x017F;o werden auff die&#x017F;e Frage wun-<lb/>
derbare vnd &#x017F;eltzame Vrtheil fallen. Denn was<lb/>
die Weltwei&#x017F;en Leute in der Heyden&#x017F;chafft be-<lb/>
trifft/ &#x017F;o haben etliche der&#x017F;elben fu&#x0364;rgegeben/ daß<lb/>
die Seele/ wenn &#x017F;ie von einem Co&#x0364;rper außfah-<lb/>
re/ &#x017F;o kehre &#x017F;ie alsbald in einen andern ein/ In-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Pythagori-<lb/>
ca</hi> &#x03BC;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B5;&#x03BC;-<lb/>
&#x03C8;&#x03CD;&#x03C7;&#x03C9;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2;.</note>ma&#x017F;&#x017F;en den <hi rendition="#aq">Pythagoras/</hi> der &#x017F;olche &#x03BC;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B5;&#x03BC;&#x03C8;&#x03CD;&#x03C7;&#x03C9;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD;<lb/>
hefftig verteydiget hat/ &#x017F;elber in den Gedancken<lb/>
ge&#x017F;tanden/ daß &#x017F;eine Seele zuvor im <hi rendition="#aq">Pyrrho</hi> ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;ey. So helts dort <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 14. der Ko&#x0364;nig<lb/>
Herodes darfu&#x0364;r/ <hi rendition="#aq">Eliæ</hi> des <hi rendition="#aq">Thesbiten</hi> Seel die<lb/>
&#x017F;ey in dem Leib Johannis des Teuffers/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Chriſtliche EXPOSITIO LO- ci Primi. WAs nu meine geliebte Zuhoͤrer das er- ſie Stuͤck belanget/ Nemlichen/ wohin doch die Seele beydes der Gleubigen vnd Vngleubigen komme/ wenn ſie vom Leibe jhren Abſchied nimmet. So wollen wir jetzt nit viel ſagen von dem Beweiß/ daß die Seele vn- ſterblich ſey/ davon Ewer Chriſtliche Liebe zur andern Zeit hoͤret/ ſondern nur wohin ſie kom- me/ wenn ſie von dem Menſchlichen Coͤrper außfehret. Wenn wir nun dißfals wellen zu rathe ziehen/ entweder Weltweiſe Leute in der Heydenſchafft/ oder auch die heiligen Vaͤter im Papſtumb/ ſo werden auff dieſe Frage wun- derbare vnd ſeltzame Vrtheil fallen. Denn was die Weltweiſen Leute in der Heydenſchafft be- trifft/ ſo haben etliche derſelben fuͤrgegeben/ daß die Seele/ wenn ſie von einem Coͤrper außfah- re/ ſo kehre ſie alsbald in einen andern ein/ In- maſſen den Pythagoras/ der ſolche μετεμψύχωσιν hefftig verteydiget hat/ ſelber in den Gedancken geſtanden/ daß ſeine Seele zuvor im Pyrrho ge- weſen ſey. So helts dort Matth. 14. der Koͤnig Herodes darfuͤr/ Eliæ des Thesbiten Seel die ſey in dem Leib Johannis des Teuffers/ vnd die- De rece- ptaculo a- nimæ. Pythagori- ca μετεμ- ψύχωσις.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523898/24
Zitationshilfe: Faber, Melchior: Christliche Leichpredigt. Oeltzschau, 1613, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523898/24>, abgerufen am 03.03.2021.