Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Visionis divinae recordatio, Die Betrach-
tung der lieblichen anschawung Gottes im ewigen Leben.

Die Erste Hertzsterckung/ damit sich Kreistende1.
Frawen/ in jhrer höchsten Noth vnd Angst/ erquicken
sollen/ ist Redemptoris apprehensio, die ergreiffung
jhres Erlösers/ dessen sollen sie sich vor allen dingen er-
rinnern/ vnd mit Job sagen/ wir wissen daß vnser Er-
löser lebet/ den sollen sie anruffen vnd vmb hülff an-
langen. Die Heyden haben vorzeiten in Kindesnöthen
die Iunonem, wie auch die Papisten die Margaretham
vnd S. Annam/ derer Tag vnd gedechtnüs wir heut
haben/ angeruffen/ aber das ist Abgötterey/ sie wissen
nichts von vns/ sie kennen vnsern Zustand nicht/Esa, 64. v. 16
Drumb sollen Christliche Kreisterinnen mit dem lieben
Hiob zu jhrem Erlöser schreyen/ der ist die beste Weh-Es. 59. v. 1.
mutter/ dessen Hand zu helffen hat kein Ziel/ wie groß
auch sey der schade. Man sol aber diese Wort nicht
alleine reden/ sondern auch recht verstehen lernen/ denn
ob sie schon sehr kurtz sein/ so wird doch viel darinne be-
grieffen/ es ist darinne kein vergeblicher Buchstabe.Redemptoris
descriptio.

Es verstehet aber hie durch den Erlöser Hiob nicht jr-
gend einen jrrdischen vnd zeitlichen/ wie Moses die Kinder
Jsrael aus Egypten/ vnd Josua sie von jhren Feinden
errettet haben/ sondern dadurch wird gemeinet der Mes-
sias/ der Welt Heyland vnd Seligmacher/ den be-1: a personae
maiestate.
quae habet
1. Divinam
naturam.

schreibt Job mit lebendigen Farben/ vnnd zwar 1. a
personae maiestate,
von seiner Hohen vnd Majesteti-
schen Person/ vnd erweiset 1. Divinam naturam, seine

Göttliche
C

3. Viſionis divinæ recordatio, Die Betrach-
tung der lieblichen anſchawung Gottes im ewigen Leben.

Die Erſte Hertzſterckung/ damit ſich Kreiſtende1.
Frawen/ in jhrer hoͤchſten Noth vnd Angſt/ erquicken
ſollen/ iſt Redemptoris apprehenſio, die ergreiffung
jhres Erloͤſers/ deſſen ſollen ſie ſich vor allen dingen er-
rinnern/ vnd mit Job ſagen/ wir wiſſen daß vnſer Er-
loͤſer lebet/ den ſollen ſie anruffen vnd vmb huͤlff an-
langen. Die Heyden haben vorzeiten in Kindesnoͤthen
die Iunonem, wie auch die Papiſten die Margaretham
vnd S. Annam/ derer Tag vnd gedechtnuͤs wir heut
haben/ angeruffen/ aber das iſt Abgoͤtterey/ ſie wiſſen
nichts von vns/ ſie kennen vnſern Zuſtand nicht/Eſa, 64. v. 16
Drumb ſollen Chriſtliche Kreiſterinnen mit dem lieben
Hiob zu jhrem Erloͤſer ſchreyen/ der iſt die beſte Weh-Eſ. 59. v. 1.
mutter/ deſſen Hand zu helffen hat kein Ziel/ wie groß
auch ſey der ſchade. Man ſol aber dieſe Wort nicht
alleine reden/ ſondern auch recht verſtehen lernen/ denn
ob ſie ſchon ſehr kurtz ſein/ ſo wird doch viel darinne be-
grieffen/ es iſt darinne kein vergeblicher Buchſtabe.Redemptoris
deſcriptio.

Es verſtehet aber hie durch den Erloͤſer Hiob nicht jr-
gend einen jrrdiſchen vnd zeitlichen/ wie Moſes die Kinder
Jſrael aus Egypten/ vnd Joſua ſie von jhren Feinden
errettet haben/ ſondern dadurch wird gemeinet der Meſ-
ſias/ der Welt Heyland vnd Seligmacher/ den be-1: à perſonæ
maieſtate.
quæ habet
1. Divinam
naturam.

ſchreibt Job mit lebendigen Farben/ vnnd zwar 1. à
perſonæ maieſtate,
von ſeiner Hohen vnd Majeſteti-
ſchen Perſon/ vnd erweiſet 1. Divinam naturam, ſeine

Goͤttliche
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0017" n="[17]"/>
          <p>3. <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;ionis divinæ recordatio,</hi> Die Betrach-<lb/>
tung der lieblichen an&#x017F;chawung Gottes im ewigen Leben.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Die Er&#x017F;te Hertz&#x017F;terckung/ damit &#x017F;ich Krei&#x017F;tende<note place="right">1.</note><lb/>
Frawen/ in jhrer ho&#x0364;ch&#x017F;ten Noth vnd Ang&#x017F;t/ erquicken<lb/>
&#x017F;ollen/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Redemptoris apprehen&#x017F;io,</hi> die ergreiffung<lb/>
jhres Erlo&#x0364;&#x017F;ers/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;ich vor allen dingen er-<lb/>
rinnern/ vnd mit Job &#x017F;agen/ wir wi&#x017F;&#x017F;en daß vn&#x017F;er Er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;er lebet/ den &#x017F;ollen &#x017F;ie anruffen vnd vmb hu&#x0364;lff an-<lb/>
langen. Die Heyden haben vorzeiten in Kindesno&#x0364;then<lb/>
die <hi rendition="#aq">Iunonem,</hi> wie auch die Papi&#x017F;ten die <hi rendition="#aq">Margaretham</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">S. Annam/</hi> derer Tag vnd gedechtnu&#x0364;s wir heut<lb/>
haben/ angeruffen/ aber das i&#x017F;t Abgo&#x0364;tterey/ &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nichts von vns/ &#x017F;ie kennen vn&#x017F;ern Zu&#x017F;tand nicht/<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a, 64. v.</hi> 16</note><lb/>
Drumb &#x017F;ollen <choice><sic>E</sic><corr>C</corr></choice>hri&#x017F;tliche Krei&#x017F;terinnen mit dem lieben<lb/>
Hiob zu jhrem Erlo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;chreyen/ der i&#x017F;t die be&#x017F;te Weh-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 59. v.</hi> 1.</note><lb/>
mutter/ de&#x017F;&#x017F;en Hand zu helffen hat kein Ziel/ wie groß<lb/>
auch &#x017F;ey der &#x017F;chade. Man &#x017F;ol aber die&#x017F;e Wort nicht<lb/>
alleine reden/ &#x017F;ondern auch recht ver&#x017F;tehen lernen/ denn<lb/>
ob &#x017F;ie &#x017F;chon &#x017F;ehr kurtz &#x017F;ein/ &#x017F;o wird doch viel darinne be-<lb/>
grieffen/ es i&#x017F;t darinne kein vergeblicher Buch&#x017F;tabe.<note place="right"><hi rendition="#aq">Redemptoris<lb/>
de&#x017F;criptio.</hi></note></p><lb/>
            <p>Es ver&#x017F;tehet aber hie durch den Erlo&#x0364;&#x017F;er Hiob nicht jr-<lb/>
gend einen jrrdi&#x017F;chen vnd zeitlichen/ wie Mo&#x017F;es die Kinder<lb/>
J&#x017F;rael aus Egypten/ vnd Jo&#x017F;ua &#x017F;ie von jhren Feinden<lb/>
errettet haben/ &#x017F;ondern dadurch wird gemeinet der Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ias/ der Welt Heyland vnd Seligmacher/ den be-<note place="right">1: <hi rendition="#aq">à per&#x017F;onæ<lb/>
maie&#x017F;tate.<lb/>
quæ habet<lb/>
1. Divinam<lb/>
naturam.</hi></note><lb/>
&#x017F;chreibt Job mit lebendigen Farben/ vnnd zwar 1. <hi rendition="#aq">à<lb/>
per&#x017F;onæ maie&#x017F;tate,</hi> von &#x017F;einer Hohen vnd Maje&#x017F;teti-<lb/>
&#x017F;chen Per&#x017F;on/ vnd erwei&#x017F;et 1. <hi rendition="#aq">Divinam naturam,</hi> &#x017F;eine<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">Go&#x0364;ttliche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] 3. Viſionis divinæ recordatio, Die Betrach- tung der lieblichen anſchawung Gottes im ewigen Leben. Die Erſte Hertzſterckung/ damit ſich Kreiſtende Frawen/ in jhrer hoͤchſten Noth vnd Angſt/ erquicken ſollen/ iſt Redemptoris apprehenſio, die ergreiffung jhres Erloͤſers/ deſſen ſollen ſie ſich vor allen dingen er- rinnern/ vnd mit Job ſagen/ wir wiſſen daß vnſer Er- loͤſer lebet/ den ſollen ſie anruffen vnd vmb huͤlff an- langen. Die Heyden haben vorzeiten in Kindesnoͤthen die Iunonem, wie auch die Papiſten die Margaretham vnd S. Annam/ derer Tag vnd gedechtnuͤs wir heut haben/ angeruffen/ aber das iſt Abgoͤtterey/ ſie wiſſen nichts von vns/ ſie kennen vnſern Zuſtand nicht/ Drumb ſollen Chriſtliche Kreiſterinnen mit dem lieben Hiob zu jhrem Erloͤſer ſchreyen/ der iſt die beſte Weh- mutter/ deſſen Hand zu helffen hat kein Ziel/ wie groß auch ſey der ſchade. Man ſol aber dieſe Wort nicht alleine reden/ ſondern auch recht verſtehen lernen/ denn ob ſie ſchon ſehr kurtz ſein/ ſo wird doch viel darinne be- grieffen/ es iſt darinne kein vergeblicher Buchſtabe. 1. Eſa, 64. v. 16 Eſ. 59. v. 1. Redemptoris deſcriptio. Es verſtehet aber hie durch den Erloͤſer Hiob nicht jr- gend einen jrrdiſchen vnd zeitlichen/ wie Moſes die Kinder Jſrael aus Egypten/ vnd Joſua ſie von jhren Feinden errettet haben/ ſondern dadurch wird gemeinet der Meſ- ſias/ der Welt Heyland vnd Seligmacher/ den be- ſchreibt Job mit lebendigen Farben/ vnnd zwar 1. à perſonæ maieſtate, von ſeiner Hohen vnd Majeſteti- ſchen Perſon/ vnd erweiſet 1. Divinam naturam, ſeine Goͤttliche 1: à perſonæ maieſtate. quæ habet 1. Divinam naturam. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523924
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523924/17
Zitationshilfe: Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523924/17>, abgerufen am 16.04.2021.